Donnerstag, 31. Dezember 2020

Jahresrückblick und Jahreshighlights 2020

Im 2020 war vieles anders, nicht aber meine Freude am Lesen. Wie immer wurden viel mehr Bücher veröffentlicht, als dass man lesen hätte können und wie immer konnten viele Bücher begeistern. 

Im vergangenen Jahr hatte ich um die 200 Bücher in meiner Hand. Okay, fast ausschliesslich via eReader 😉 Davon kam im Spätsommer ein neuer dazu, der Pocketbook Color Lux

Da ich Sach- und Kochbücher nicht zu meiner Lesebiografie zähle, komme ich ohne die auf ganz gelesene 185 Bücher plus 4 abgebrochene. Sind 189 Bücher und somit einige weniger als im 2019. Da fehlten mir im 2020 ganz klar die vielen Bahnfahrten, das Lesen mit einer Tasse Kaffi in der Hand in einem Café oder einer Gartenbeiz und besonders die eine Woche Strandferien 😄



2020 schrieb ich 192 Blogbeiträge, davon 151 Rezensionen. 

Reisen war im 2020 praktisch nur in Büchern möglich, das habe ich ausgenutzt und literarisch 14 Länder besucht. In England war ich 52x zu Besuch, in Deutschland 41x. Frankreich und Amerika je 25x, in Bella Italia 15x, je 6x in Spanien und Portugal. 3x in Griechenland, Island, Kanada und der Schweiz. In Irland nur 2x und zu nur einem Besuch reichte es für Österreich und Polen. 

Insgesamt hatte ich fünfundvierzig 5-Punkte-Bücher, aus denen ich einige Favoriten herauspicke:

Meine Krimi-Highlights:
- Tod in Saint Merlot von Serena Kent (Penelope Kite) 
Die Sünden der Gerechten von Peter Tremayne (Schwester Fidelma 31)
- Die Tote in der Sommerfrische von Elsa Dix (Seeebad-Krimi 1)

Meine Romane-Highlights:
- Sommer in Atlantikblau von Miriam Covi
- Wo die Sterne tanzen von Katharina Herzog
- Der geheime Schwimmclub von Mary Kay Andrews
- Herzblitze von Kristina Valentin

Meine Historische-Romane-Highlights:
- Leas Spuren von Bettina Storks
- Lottes Träume von Beate Maly (Die Sonnsteins 1)
- Lehrerin einer neuen Zeit von Laura Baldini (auch bekannt als Beate Maly)
- Zeit des Schicksals von Maria Nikolai
- Teatime mit Lilibet von Wendy Holden 
Das Lied des Achill von Madeline Miller

Meine Weihnachtsromane-Highlights:
- Das Winterkarussell von Anna Liebig (Rezension folgt)

Meine Lieblingsserien:
- Die Farben der Schönheit von Corina Bomann
- Inselgärten von Patricia Koelle: 
   - Die Zeit der Glühwürmchen von Patricia Koelle
   - Das Lächeln der Libellen von Patricia Koelle
   der letzte Band folgt im 2021

Highlights von den Highlights: 
- Der geheime Schwimmclub von Mary Kay Andrews
Das Winterkarussell von Anna Liebig (Rezension folgt) 

Autoren-Neuentdeckungen:
Miriam Covi
Patricia Koelle
Elsa Dix
Juliana Weinberg (auch bekannt als Amanda Kissel)

Die, die (fast) immer gut schreiben und deshalb auch im 2020 überzeugten:
Anne Barns
Sarah Morgan
Sophie Bonnet
Gil Ribeiro
Viola Shipman
Ulrike Sosnitza
Catalina Ferrera

Die Flops im 2020:
Ich erfinde dir Paris von Liam Callanan
Das Beste kommt noch von Richard Roper
Happy End für 2 von Rachel Winters
Geheime Quellen von Donna Leon (Brunetti 29) - so langweilig, dass ich nichts darüber schreiben konnte und wollte.

Thematisch okay, aber brutal langweilig: 
- Grace und die Anmut der Liebe von Sophie Benedict (der Schreibstil war schuld)
- Die Pianistin von Beate Rygiert (das Leben von Clara Schumann war schuld und nicht die Autorin)

Was ich am Ende des Jahres blöd finde: 
Dass Lovelybooks das Lesestatus-Widget im Januar abschaffen will. Ich hoffe, dass viele andere Bücherblogger*innen das ebenso doof finden und Lovelybook ein Feedback gegeben haben, und uns das Widget im 2021 doch noch erhalten bleibt. Denn ich finde es interessant auf anderen Blogs zu sehen, was aktuell gelesen wird. 

Was ich 2020 SuB-unabhängig lesen wollte und nicht geschafft habe:
Die Krimis von "Alex Lepic"; alle Romane von Patricia Koelle (es fehlen noch ungefähr fünf); den letzten noch ungelesenen Roman von Viola Shipman ("Für immer in deinem Herzen"); die Grado-Krimis von Andrea Nagele und die Mitzi-Krimis von Isabella Archan. 

Aber, meine Lieben, es stehen 365 Tage in einem neuen (und hoffentlich besseren) Jahr bevor. Theoretisch zumindest viel Zeit für meine Lese-Vorsätze. Mehr dazu, wie auch zum Thema SuB-Abbau demnächst. 

Auf dass es im 2021 wieder 
viele gute Bücher von den Autor*innen 
und von mir viele neue Kaffi/Bücher-Fotos 
geben wird! 







Lesebiografie Dezember 2020

Eigentlich dachte ich, ich hätte im Dezember jede Menge Zeit um mich durch meinen SuB zu lesen, doch es war ein unruhiger Monat für mich. Das Warten (seit Ende Oktober eigentlich) auf einen Lockdown, der dann doch nie kam, und Weihnachtsvorbereitungen hielten mich auf Trab. 

Zwar konnte ich einige Bücher von meinem SuB befreien, doch gelesen habe ich doch vermehrt neuere Bücher oder Bücher von Autorinnen, die ich dieses Jahr neu entdeckt habe (mehr dazu dann in separaten Blogbeiträgen im Januar). Und die Weihnachtsromane lesen sich ja auch besser im Dezember als im Januar. Dafür nehme ich eineinhalb Rezensionsexemplare mit in den Januar ("Elsas Glück" und "Miss Bensons Reise"). 

Rezensionen hab ich nur eine einzige verfasst im Dezember - so wenig habe ich in den letzten sieben Jahren nicht mehr geschrieben! Aber ich brauchte diese Pause, für mehr Rezensionen fehlte mir die Lust und die nötige Ruhe. Einige Rezensionen schreibe ich nächste Woche fertig, wenn die Weihnachtsferien zu Ende sind und der Alltag wieder beginnt. 

Gelesen habe ich folgende 13 Bücher: 

abgebrochen:
- Requiem am Comer See von Clara Bernardi (Band 1)

3 Punkte:
- Cottage mit Kater von Hermien Stellmacher 

3.5 Punkte:
- Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc von Maria Dries (Philippe Lagarde 12) 

4 Punkte:
- Ein Spion kommt selten allein von Ellen Barksdale (TKM 16)
- Eine tödliche Rezeptur von Neil Richard und Matthew Costello (Cherringham 38) 
- Ein Engel vor dem Fenster von Patricia Koelle
- Der Himmel zu unseren Füssen von Patricia Koelle
- Johannisfeuer von Yann Sola (Perez 4) 
- Der Glanz einer Winternacht von Karen Swan 
- Lesen kann tödlich sein von Helena Marchmont (Bunburry 9)

5 Punkte:
- Madame le Commissaire und die Frau ohne Gedächtnis von Pierre Martin (Isabelle Bonnet 7) 
- Das Licht in deiner Stimme von Patricia Koelle (Ostseetrilogie 2) 
- Das Winterkarussell von Anna Liebig 




Darunter ist ein abgebrochener Krimi. Viel zu viele Klischees finden sich in "Requiem am Comer See" und auf den ersten 60 Seiten kaum Handlungen, nur seitenweise Personenbeschreibungen; auch nachdem die Leiche gefunden wurde. Da liess ich mich vom schönen Cover verführen, nur dumm hab ich mir auch den zweiten Band gekauft.

Ansonsten gab es nur ein 3-Punkte und ein 3.5-Punkte-Buch, so dass die Qualität wenigstens bei den anderen Büchern überzeugte. 

Mein Lieblingsbuch im Dezember ist eindeutig "Das Winterkarussell" - eine super schöne Geschichte, total stimmig und auf eine spezielle Art besonders. Eben so eine Story, die Autor*innen nicht jedes Jahr gelingen und die von Leser*innen jeglichen Alters gelesen werden kann. 

Eigentlich wollte ich ja noch den dritten Teil der Ostseetrilogie lesen, um die Trilogie im 2020 zu beenden. Doch nochmals ein Roman mit über 600 Seiten hab ich im Dezember nicht mehr geschafft. Statt zu einem kürzeren Roman griff ich dann spontan zu "Miss Bensons Reise" von Rachel Joyce. Ich bin mitten in den 500 Seiten und lese den Roman dann wohl morgen aus. 

Der Dezember und das Jahr 2020 dauern nur noch wenige Stunden - und somit wünsche ich euch einen ruhigen Jahresausklang und ein gesundes, gutes neues Jahr.  


Möge euch das neue Jahr "viel Schwein" bringen!

Wir lesen uns hoffentlich auch im 2021
Anya






Donnerstag, 24. Dezember 2020

Weihnachtswünsche




FROHE
STILLE
SCHÖNE
FRIEDLICHE
GLÜCKLICHE
ENTSPANNTE
BESINNLICHE
WUNDERVOLLE
MÄRCHENHAFTE
WEIHNACHTEN

UND IMMER EIN GUTES BUCH IN DER HAND
DAS WÜNSCHE ICH EUCH VON HERZEN
ANYA


Dienstag, 8. Dezember 2020

Krimi: Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc von Maria Dries (Philippe Lagarde 12)

Klappentext:
Bei Sanierungsarbeiten in einer alten Abtei entdecken die Arbeiter hinter einer Mauer vier Frauenskelette. Bei einer der Leichen wird ein Medaillon gefunden – darin ein Foto von Caroline Vernier, deren Enkelin vor zwei Jahren spurlos verschwunden ist. Nachdem ein Privatdetektiv, der den Fall bearbeitet, sich das Leben nimmt, soll Philippe Lagarde die Ermittlungen leiten. Ihm wird der Polizist Jacques Bayrou zur Seite gestellt. Doch der zeigt ein ungewöhnliches Interesse an dem Fall, und bald ist Lagarde nicht mehr sicher, ob er ihm trauen kann.




Totgesagte leben bekanntlich länger. So erging es mir bei dieser Lagarde-Serie, bei der ich nach dem letzten Band dachte, sie würde nicht mehr weitergehen. Doch gefehlt. Ziemlich genau ein Jahr nach dem letzten Fall, der wie ein Serienfinale wirkte, erschien der vorliegende 12. Band.

Philippe Lagarde freut sich gerade auf einige freie Tage mit Odette, wird aber in die Bretagne gerufen. Dort wurden in einer alten Abtei einige Frauenskelette gefunden. Man vermutet, dass es sich dabei die seit einigen Jahren vermissten vier jungen Frauen aus Perros-Guirec handelt. 

In meiner Rezension zu Band 11 hab ich noch geschrieben, dass allen Spuren nachgegangen wird - hier leider nicht. Lagarde und Bayrou, der zuständige Polizist vor Ort, haben zwar gut zu tun, nehmen es aber gemütlich und schlendern auch mal über den Markt. 

Mir brannte es dabei unter den Fingern, denn kurz zuvor hab ich einen Krimi gelesen, in dem selbst beim Autofahren recherchiert und an allen Ecken ermittelt und nachgeforscht wurde. Deshalb konnte ich kaum verstehen, dass die Polizei hier eine langsame Nummer schiebt und nicht allen Spuren nachgeht. 

Unbegreiflich war für mich aber auch, dass dieser Cold Case nicht schon Jahre zuvor gelöst wurde - im Gegensatz zu Band 11 wäre es hier ein leichtes gewesen, das Verschwinden der jungen Mädchen aufzuklären. Der ehemals zuständige Kommissar ist zwar im Ruhestand, wohnt aber dennoch vor Ort, man hätte also auch mit ihm Kontakt aufnehmen können und müssen. 

Der Klappentext stimmt so, wie er da steht, auch nicht wirklich. Zusammen mit der Aussage "den Fall konnte man damals nicht lösen" wirkt "Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc" auf mich zu konstruiert und ein bisschen zu schnell veröffentlicht, obwohl der Krimi sonst eigentlich unterhaltsam ist. 

Fazit: Ein zwar interessanter Fall, der aber zu gemächlich angegangen wird, zudem gibt es Mängel im Plot. Die Autorin kann es auf jeden Fall besser. 
3.5 Punkte. 


Reihenfolge:

Dienstag, 1. Dezember 2020

Vorschau: Neuzugänge und Neuerscheinungen im Dezember 2020

Ach wie schön - für einmal stehen nur drei Neuerscheinungen auf meiner Liste. Schön deshalb, weil deshalb endlich mal viel Zeit für meine ungelesenen Bücher auf dem SuB bleibt! 

Eigentlich dachte ich, dass die Kommissar Lagarde-Serie zu Ende ist, doch nun gibt es nach einem Jahr doch noch einen Band, nämlich schon den 12. Band, er erscheint am 8. Dezember. Die meisten der bisherigen Bände hab ich schon rezensiert und bin nun gespannt, wie es weiter geht. Ich hab ihn schon bekommen und werde in den nächsten Tagen beginnen zu lesen. 

Erinnert ihr euch an "Lottes Träume" von Beate Maly? Kurz vor Weihnachten geht es in Wien weiter mit dem zweiten Band der "Die Sonnsteins"-Reihe und heisst "Elsas Glück".

Um ein anderes Glück geht es in "Mein Glück in deinen Händen" von Mary Simses ("Der Sommer der Blaubeeren" und "Der Sommer der Sternschnuppen"). Mein Glück, dass ich eBooks lese, denn so komme ich bereits in den Weihnachtstagen in den Genuss dieses neuen Romans, den ich mir für knapp 4 Euro vorbestellt habe und der als eBook am 25. Dezember erscheint, die Printausgabe folgt am 18. Januar. 


Ende November sind drei neue Bücher bei mir eingezogen. Als Erstes hab ich mir "Ein verheissenes Land" von Barack Obama gegönnt. Für mich als eBook und für meine Mutter als Weihnachtsgeschenk in der Printausgabe. Sie hat Anfang November "Becoming" ausgelesen und fand es toll. Jetzt will sie natürlich noch wissen, was Michelles Mann zu sagen hat :-) Ich habe vor zwei Wochen zwei Interviews mit ihm gesehen, die haben mich dann endgültig überzeugt, mir sein Buch zu kaufen. 


Dann kamen der neue "Cherringham"- und der neue "Tee? Kaffee? Mord?"-Band bei mir an, die hatte ich vorbestellt. Ebenfalls vorbestellt hab ich"Sweetlike you" von Robyn Neeley (dem trau ich nicht so, deshalb wollte ich es nicht als Rezensionsexemplar. Aber da das eBook gerade günstig war, hab ich zugeschlagen) und einfach so gekauft hab ich mir "Der kleine Blumenladen am Meer" von Rosanne Ley (auch als Juliet Hall bekannt, die ich sehr gerne mag). 

 

 

Welche Bücher ich ausser den drei Neuerscheinungen im Dezember lesen werde, weiss ich noch nicht Und wisst ihr was? Ich freue mich drauf! Der Dezember gehört meinem SuB und ich werde diesen Monat geniessen, in dem ich ganz nach Lust und Laune Bücher vom SuB befreie oder mich in der Onleihe oder bei Skoobe bediene. Auch sonst werde ich diesen Dezember ruhig angehen und ich weiss noch nicht mal, ob ich viele oder gar keine Rezensionen schreiben werde - es kommt wie es kommt. Einfach mal drauflos lesen, die Adventszeit geniessen und alles andere spontan entscheiden. Zum Beispiel einen Spaziergang im Schnee zu machen. Falls der Schnee von heute Morgen liegenbleibt. 


Denn was war das für ein tolles Erwachen heute: alles weiss draussen! Pünktlich zum 1. Dezember und zum meteorologischen Winterbeginn begann es in den frühen Morgenstunden zu schneien. Die Mädchenclique ging heute zum ersten Mal zu Fuss zur Schule - und sie sind schon seit fast 1 1/2 Jahren an dieser Schule - soviel Schnee hatte es den ganzen letzten Winter nicht. 

Was habt ihr in diesem Dezember so vor? 
Lesen? Spazieren? Backen? TV schauen? Yoga? Basteln?

Und welche Bücher stehen auf euren Leselisten? 

Einen wundervollen, weissen und friedlichen Dezember wünsche ich euch allen!