Mittwoch, 7. Dezember 2022

Ein Apfelbaum am Meer von Anne Barns

Klappentext:
Als Julie die Einladung nach Juist zu Ennas achtzigstem Geburtstag in der Hand hält, kann sie es kaum glauben. Jahre ist es schon her, dass sie die beste Freundin ihrer verstorbenen Oma getroffen hat. In den lebhaftesten Bildern erinnert Julie sich noch an die zauberhaften Urlaube ihrer Kindheit auf der Nordseeinsel mit der Großmutter. Und an Enna, die den besten Apfelkuchen aller Zeiten gebacken hat. Auf Juist angekommen, muss sie feststellen, dass Enna dabei ist, liebgewonnene Dinge zu verschenken, damit sie die Zeit überdauern können. Auch Julie erhält ein Geschenk, mit dem sie niemals gerechnet hätte. Und da ist auch noch Ole, der ihr als kleiner Junge einst versprochen hat, sie zu heiraten, wenn sie beide erwachsen sind.


Noch einmal nimmt uns Anne Barns mit nach Juist, zu, aus ihren anderen Büchern bekannten, Enna und ihrer Enkelin Merle. Merle führt ein Café auf Juist und sucht händeringend nach weiteren Fachkräften. Julie, die von Enna eine Einladung zu deren Geburtstagsfeier bekommt und gerade arbeitslos ist, entscheidet sich, Merle zu helfen. 

Julie wird auf Juist herzlich empfangen, möchte dann aber doch bald wissen, wieso ihre Nonna Giulietta auf einmal nicht mehr nach Juist zu Enna reiste. Gab es Streit zwischen den beiden Freundinnen? Und dann ist da noch Ole, Julies Jugendfreund. Ob alles noch so ist wie früher oder sich die beiden in unterschiedliche Richtungen entwickelt haben, erzählt Anne Barns in diesem Roman.

Wie immer überzeugt Barns Schreibstil, der einen sofort an die Geschichte fesselt. Mir gefällt auch sehr, dass ihre Figuren normale Menschen sind, mit normalen Problemen und Freuden und ihre Storys Hand und Fuss haben, und nicht die ganze Handlung auf Missverständnissen oder Lügen aufbaut. Das bereits bekannte Umfeld auf Juist zu besuchen, machte mir ebenfalls Spass.

Der einzige Wermutstropfen war, dass der Roman viel zu schnell und für mich sehr plötzlich zu Ende war. Ich dachte, ich hätte noch 40 Seiten eBook-Seiten vor mir, doch dann war die Geschichte bereits zu Ende. Auf den restlichen Seiten warten aber ganz viele Rezepte, die das Bäckerherz so mancher Leserinnen sicherlich höher schlagen lässt. Für mich hätte es gerne mehr Story und weniger Rezeptseiten haben können. 

Fazit: Ein schöner Wohlfühlroman, der einen einmal mehr mit nach Juist mit nimmt. 
4 Punkte.





Freitag, 2. Dezember 2022

Monatsvorschau und Neuerscheinungen im Dezember 2022


Nach dem ruhigen (was für mich interessante Neuerscheinungen angeht) geht es nun wieder aufwärts ;-) Neun Titel kann ich euch zeigen. Darunter ist nun auch "Aurélie und die Nähwerkstatt der Träume", das eigentlich schon früher erscheinen sollte. Nun kommt es, mit anderem Cover. 




Von diesen neun vorgestellten Büchern möchte ich bestimmt lesen "Der Tote von Wiltshire" und "Eine Tote bleibt selten allein". "Aurélie und die Nähwerkstatt der Träume" irgendwann auch, da mir ein anderes Buch der Autorin gefallen hat, alle andern lasse ich mal offen - ihr wisst schon: viele Bücher, wenig Zeit.

Dafür werde ich im Dezember sicherlich mit Schwester Fidelma unterwegs sein, auch den Weihnachtsroman von Sarah Morgan lesen, sowie die noch vom November mitgenommenen Rezi-Exemplare. Da ist der dritte Teil der Hafenärztin von Henrike Engel dabei, ebenso Anne Barns "Ein Apfelbaum am Meer und der zweite Teil von "Der Salon" von Julia Fischer. 

Alles andere wird sich von Lust und Laune leiten lassen, Ende Monat werde ich sicherlich auch an meinem SuB "arbeiten". Den Dezember finde ich - soweit keine litLove-Aktion oder andere Challenge dabei ist - immer sehr entspannend.  Zum Jahresabschluss einfach noch das eine oder andere Buch vom SuB oder der Onleihe zu lesen, das man vielleicht das ganze Jahr schon lesen wollte oder ganz spontan Lust drauf hat. 

Wie sieht das bei euch im Dezember aus?  Seid ihr auch entspannt unterwegs oder habt ihr euch fixe Bücherlisten vorgenommen oder "müsst" noch eine Challenge abarbeiten? 

Meine Monatsabschluss/Monatsvorschau-Tour durch andere Blogs werde ich morgen starten. Heute reicht es nur noch zum Abendessen kochen und Fussball schauen. 

Ich wünsche euch allen eine schöne und ruhige Adventszeit, mit viel Zeit für eure Bücher und die eine oder andere Tasse Kaffee/Tee/heisse Schoggi!




Mittwoch, 30. November 2022

Mein Lesemonat und Monatsrückblick November 2022


Der graue Monat ist in einigen Stunden vorbei - irgendwie ging er sehr schnell vorbei, ich war jedenfalls vielbeschäftigt. Den Balkon wintersicher machen, Adventsgeschenke für Nichten und Neffen besorgen und verschicken, Adventskalender für die Tochter machen, Herbstdeko abräumen und Weihnachtsdeko aufstellen, zusätzliche Tage arbeiten, kurzfristig anberaumte Zoom-Sitzungen abends - die Zeit ging viel wirklich viel zu schnell vorüber.  

Im November hab ich angefangen Weihnachtsromane zu lesen, recht spät für mich, aber vorher wars mir einfach zu wenig kalt dafür. Bei zwei Weihnachtskrimis hatte ich kein glückliches Händchen, dafür mit allen anderen Büchern. Gelesen hab ich diese 13 Bücher:

3 Punkte:
- Der Wintermordclub von Jan Beinssen 
- Glüh-Gin zum Mord von Trudy Cos (Samy Wilde 3) 


4 Punkte: 
- Sehnsucht auf Whale Island von Miriam Covi (Whale Island 3) 
- Weihnachten in der kleinen Buchhandlung von Jenny Colgan (Happy Ever After 4)
- Winterglitzern von Katharina Herzog (Das kleine Bücherdorf 1) 
- Winterwünsche in Willowbrook von Sophie Claire 
- Süsser die Herzen nie klingen von Debbie Macomber

4.5 Punkte:
- Das Weihnachtskleid von Courtney Cole 



 5 Punkte:
- Sternenmeer von Alexander Oetker (Luc Verlain 6) 
- Jewy Louis: Schalömchen von Ben Gershon (kein Coverfoto vorhanden) 
- Das Fest der Liebe von Jean Meltzer  


Heute Abend werde ich noch "Chäserrugg" von Christian Gauer auslesen. Diesen Schweizer Krimi werde ich nicht rezensieren und auch nicht bewerten, weil ich das in diesem Fall auch gar nicht könnte, wie ich während dem Lesen festgestellt habe, da ich den Autor in meiner Jugend sehr gut kannte. Damit es mit den Cover-Fotos aufgeht, hab ich ihn oben eingeordnet, aber eben: ohne Wertung. 

Auffallend ist, dass fast alle Cover in hellblauen Tönen gestaltet sind, zwei sind beige und zwei in petrol mit weiss oder beige. Ein Cover passt meiner Meinung gar nicht zum Inhalt und zwar "Das Weihnachtskleid" von Courtney Cole. Die emotionale Geschichte um eine junge Frau, die von ihrem Vater ein Haus mit vielen älteren Mietern geerbt hat, hätte ein passenderes und aussagekräftigeres Cover verdient. Lasst euch also bitte nicht vom Cover abhalten, diesen tollen Roman zu lesen. 

Ebenfalls als Weihnachtsroman-Geheimtipp empfehlen kann ich euch "Weihnachten in der kleinen Buchhandlung", "Weihnachtsküsse in Snowflake Valley" und eins meiner Jahreshighlights: "Das Fest der Liebe" von Jean Meltzer. Wenn ihr im Dezember noch Lese-Kapazität habt, greift zu diesen vier Büchern. 

Das wärs von mir und vom November -  ich hoffe, ihr seid ready für den Dezember und habt den Adventskalender schon parat.

Kommt gut in den Advent! 


Das Fest der Liebe von Jean Meltzer

Klappentext: 
Dass sich hinter Margot Cross, einer Bestsellerautorin von über zwanzig Weihnachtsromanen, ausgerechnet Rachel Rubenstein-Goldblatt verbirgt, Tochter des berühmtesten Rabbis New Yorks, weiß keiner – am allerwenigsten ihre jüdische Familie. Doch als sich ihr Verlag eine Chanukka-Geschichte von ihr wünscht, gerät Rachels wohlbehütetes Doppelleben in Gefahr. Um weiter schreiben zu können, muss ihr eins gelingen: Sie muss eine Karte für die größte Chanukka-Party der Stadt ergattern, um Inspirationen zu sammeln. Das Dilemma: Ausgerechnet ihr Erzfeind aus Kindertagen, der unerhört gut aussehende Jacob Greenberg, veranstaltet das Event, und die Tickets sind restlos ausverkauft. Wo soll da nur das Happy End her? 


Auf diesen Roman hab ich mich sehr gefreut - und ich nehme es vorweg: ich bin begeistert. Es geht hier für einmal nicht nur um Weihnachten, sondern auch um das jüdische Chanukka-Fest (das Lichterfest, an dem man sich an die Wiedereinweihung des zweiten Tempel in Jerusalem erinnert) das im Dezember gefeiert wird und für die Protagonistin, Rachel, im Bezug auf Romantik und das spezielle warme Gefühl, das sie jeweils hat, nicht mit Weihnachten verglichen werden kann. 

Für viele von uns gehört der Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" zur Weihnachtszeit dazu. Bei Aschenbrödel steht ein Schuh und ein Ball im Mittelpunkt. Einen Ball gibt es auch in "Das Fest der Liebe" - und ich kann mir nun gut vorstellen, nächsten Dezember anstatt den Film zu schauen, diesen Roman, im Original "The Matzah Ball", erneut zu lesen. 

Auf eine gute humorvolle und sehr tiefergehende Art schreibt Jean Meltzer über zwei jüdische Erwachsene, die sich vor Jahren in einem Jugendcamp kennenlernten und voneinander stark enttäuscht wurden. Beide dachten, dass sie vom jeweils anderen hintergangen wurden. Dieses Gefühl haben beide, wenn sie aneinander denken. Doch als Rachel erfährt, dass Jacob ein Chanukka-Event organisiert und sie nur noch über ihn an eine Eintrittskarte kommen könnte (die sie aus Recherchegründen für ihr neues Buchprojekt dringend haben muss), versucht sie über ihren Schatten zu springen und ihn zu kontaktieren. Wie gut, dass Jacob ihre Eltern - die Mutter eine bekannte Frauenärztin, der Vater ein berühmter Rabbi - am kommenden Sabbat besuchen wird. 

Nachdem das erste Wiedertreffen für beide besser als gedacht verlief, wird das zweite umso enttäuschender. Vor allem für Rachel, denn sie kann den Deal, den Jacob ihr vorgeschlagen hat, aus gesundheitlichen Gründen gar nicht wahrnehmen und durchhalten, doch sie beisst sich durch, ohne etwas zu sagen. Er hingegen versteht nicht, wieso sie alles so ernst nimmt und keinen Spass mehr zu verstehen scheint. 

Jacob, der keine einfache Kindheit hatte und kurz nach dem erwähnten Camp nach Frankreich ziehen musste, ist das erste Mal wieder in New York. Nicht viele Leute wissen, wie aus dem frechen Jungen von damals der erfolgreiche Eventmanager wurde. Ähnlich ist es bei Rachel: auch sie erzählt nicht gerne von sich. Ausser einer Handvoll Leute weiss niemand von ihrer Krankheit, dem chronischen Müdigkeitssyndrom und auch nicht über ihren tatsächlichen Beruf: sie ist eine erfolgreiche Weihnachtsroman-Autorin. Sie denkt, ihre Leser und auch die Gemeinde ihres Vaters zu enttäuschen, wenn dies bekannt wäre und hat gelernt, ihre Leidenschaft und ihre Krankheit zu verstecken. 

Dieser Kontext bildet das Gerüst zu diesem genialen, religionsverbindenden Weihnachtsroman. Autorin Jean Meltzer nimmt die Leser*innen in "Das Fest der Liebe" nicht nur mit auf "The Matzah Ball" sondern auch auf eine Reise der Gefühle. Man lacht, weint, hofft, erschrickt, ist wütend, freut sich, wenn sich gekümmert wird (nicht nur durch Essen!) und vieles andere mehr, während die beiden Protagonisten vorsichtig wie auf Glas um sich herum tänzeln. 

Am Ende beweist Meltzer, dass nicht nur Weihnachten, sondern auch Chanukka ein magisches, wundervolles Fest ist. Ein Feuerwerk an Themen flicht die Autorin in ihren Roman mit ein, so dass es nie, aber auch gar nie, langweilig wird. 

Fazit: "Das Fest der Liebe" ist inspirierend, romantisch, magisch, emotional und bekommt einen der raren Plätze auf meine 2022er Highlight-Liste!
5 Punkte. 



Süsser die Herzen nie klingen von Debbie Macomber

Klappentext:
Lindys Weihnachtsstimmung lässt zu wünschen übrig, als sie über die Festtage zu ihrer Familie nach Hause fährt. Ihr Freund hat sie betrogen, und in ihrem Job als Grafikdesignerin fehlt ihr jegliche Kreativität. Doch dann zeigt Lindys Mutter ihr einen Stapel alter Briefe. Es sind ihre längst vergessenen Kindheitswünsche an den Weihnachtsmann. Kurzentschlossen schreibt Lindy ihm einen neuen Brief, um an die Unbeschwertheit von damals anzuknüpfen und ihre Hoffnungen für die Zukunft auf Papier zu bringen. Als Lindy kurze Zeit später auf ihren attraktiven ehemaligen Klassenkameraden Billy trifft, ahnt sie noch nicht, dass sich ihre Wünsche diesmal vielleicht auf wundersamste Weise erfüllen könnten.


Als Lindy nach einem nicht so glücklich verlaufenden Jahr vor Weihnachten nach Hause kommt, zeigt ihr ihre Mutter Briefe, die Lindy als Kind an Santa Claus schrieb. Während sie sie liest, muss sie lachen, denn von ihren Wünschen ging einiges in Erfüllung. Nicht immer so, wie sie es sich wünschte, aber immer mit einem guten Ergebnis. In diesem Vertrauen schreibt sie ihm einen neuen Brief.

Lindy staunt nicht schlecht, als sie tags darauf bereits ihre beste Freundin aus ihrer Schulzeit sieht, die in ihren alten Briefen erwähnt wurde. Dass sie danach auch noch auf Billy, der sie damals in der Schule triezte, trifft, überrascht niemanden. "Home for Christmas" sein, das ist alles was Lindy diese Weihnachten wollte. Mit allem, was zusätzlich noch passiert, hätte sie nie gerechnet. 

Ich habe es genossen, Lindy in dieser Geschichte zu begleiten und die Weihnachtstraditionen ihrer Familie kennenzulernen. Die Begegnungen mit Santa Claus fand ich mit am schönsten und sehr berührend. 

Die Autorin hat mit "Süsser die Herzen nie klingen" eine schöne Romanidee vorgelegt, bei der sich nicht nur die Protagonistin, sondern auch die Leserinnen von der Weihnachts-Wunschzettel-Magie verzaubern lassen können. Der nur 240 Seiten umfassende Roman ist ideal für Leserinnen, die keine dicken Romane mögen, aber dennoch einer schöner Weihnachtsgeschichte gegenüber nicht abgeneigt sind. 

Fazit: Ein schöner - Romantik inklusive - Weihnachtsroman, den man sich sehr gut verfilmt vorstellen kann.
4 Punkte.


Mittwoch, 23. November 2022

Winterwünsche in Willowbrook von Sophie Claire

Klappentext:
Liberty liebt ihr ruhiges Leben im zauberhaften Willowbrook. Sie kann sich nichts Schöneres vorstellen, als am Kaminfeuer zu quilten oder mit ihrem Labrador lange Spaziergänge durch die verschneite Natur zu unternehmen. Nur eine fehlt ihr sehr: ihre beste Freundin Carys, die im Koma liegt. Doch dann bekommt Liberty wie jedes Jahr zu ihrem Geburtstag anonym Blumen geschenkt, und sie fragt sich, ob sie es nicht wagen sollte, aus ihrer Routine auszubrechen. Hat ihr nicht auch Carys’ Unfall gezeigt, wie wenig Zeit einem bleibt? Liberty stellt sich die Aufgabe, im Dezember zu allen Dingen Ja zu sagen. So passiert es, dass sie ein Zimmer in ihrem kleinen Cottage an Alex vermietet und plötzlich mit einem attraktiven Mann unter einem Dach wohnt.


Nachdem mir letztes Jahr der erste Band "Weihnachtsglück in Willowbrook" gut gefallen hat, griff ich sehr gerne zu diesem zweiten Band. Obwohl beide Geschichten im englischen fiktiven Willowbrook zuhause sind, und sich die Protagonisten der beiden Romane auch kennen, kann man sie unabhängig voneinander lesen. Wie immer macht es natürlich trotzdem mehr Spass, wenn man die Vorgeschichte kennt und in diesem Fall weiss, wie Evie ihren Handarbeits-Shop aufbaute, in dem Liberty nun arbeitet. 

Grundsätzlich fühlt sich Liberty mit ihrem Hund Charlie in ihrem Häuschen am Waldrand, leicht ausserhalb Willowbrook, sehr wohl. Da aber ihre Mitbewohnerin nach einem Unfall im Koma liegt, merkt Liberty, dass sie sehr einsam ist. Nach ihrem 30. Geburtstag nimmt sie sich deshalb eine Dezember-Challenge vor. Sie möchte zu allen Dingen Ja sagen, besonders zu solchen, bei denen sie normalerweise Nein sagt - um damit aus ihrer Routine auszubrechen. Als Erstes nimmt registriert sich nachher bei einer Dating-App und nimmt einen Untermieter, ein Freund von Jake, für einige Wochen auf.

Dieser Alex ist rücksichtslos, laut und will für sich bleiben - so empfindet Liberty. Dabei hat sie grösstenteils auch recht. Alex, ein französischer Motorradrennfahrer, muss nach einem Unfall seine Karriere beenden. Noch weiss das niemand, aber die Sache macht ihn wütend - seine Erlebnisse mit seinem Vater ebenso. Das sitzt so tief, dass er keine Beziehungen eingehen will und möglichst für sich bleiben will. Da Liberty sehr kommunikativ ist, treffen Welten aufeinander. 

Wie bereits im ersten Band ist auch hier trotz aller Leichtigkeit nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ernste Themen werden von Autorin Sophie Claire nicht vernachlässigt. Dies alles vor einer tollen winterlichen Atmosphäre mit sehr viel Schnee, der sich schlussendlich auch Alex nicht entziehen kann. 

Sophie Claire hat einen flüssigen, angenehmen Schreibstil, der es einem leicht macht in der Geschichte zu bleiben und den Roman schnell auszulesen.

Dennoch fand ich die Sache mit dem Blumenstrauss am Ende wenig aussagekräftig, auch bei etwas anderem hätte ich mir einen anderen Ausgang oder zumindest mehr Vertiefung gewünscht. Dafür punkten die Figuren mit ihren unterschiedlichen Ansichten und vor allem mit ihrer Entwicklung. Man spürt die Verzweiflung von Alex, die Einsamkeit von Liberty. Mir gefiel die Selbstreflexion von Liberty, die sich sehr gut einschätzen kann. Bei Alex, klar ist ja ein Mann ;-) , dauerte die Entwicklung ein bisschen länger. Das Wiedersehen mit Evie, Jake, Natasha und Luc hab ich genossen, und ich freute mich neue Figuren kennenzulernen wie zum Beispiel Dorothy (oder kam sie schon im 1. Band vor?), Ethan und Brenda. 

Quilt-Fans kommen auch auf ihre Kosten, denn Liberty ist eine begeisterte Quilterin. 

Fazit: Ein herzerwärmender vorweihnachtlicher Roman, perfekt für einen gemütlichen Lesetag auf dem Sofa. 
4 Punkte.


Reihenfolge (können unabhängig gelesen werden):
Band 1: Winterglück in Willowbrook
Band 2: Winterwünsche in Willowbrook


Winterglitzern von Katharina Herzog (Das schottische Bücherdorf 1)

Klappentext:
Die junge Kunsthändlerin Vicky gerät durch Zufall an einen ungewöhnlichen Brief: Der 8-jährige Finlay aus Swinton-on-Sea in Schottland hat ihn an seine verstorbene Mutter geschrieben. Vicky ist berührt – aber auch neugierig, denn dem Brief liegt ein Foto bei, auf dem Finlay eine seltene Ausgabe von «Alice im Wunderland» in den Händen hält. Vicky reist nach Swinton, wo Graham, der Vater des Jungen, ein Antiquariat führt, und wird prompt für die neue Aushilfsbuchhändlerin gehalten. Swinton ist ein ganz und gar außergewöhnlicher Ort. Ein uriges Dorf voller Buchläden und Bücherwürmer und dazu eine Schar mitunter sehr eigenwilliger Einwohnerinnen und Einwohner. Unversehens gerät Vicky mitten in die Geschichte um Finlay, seinen Vater Graham – einen attraktiven Buchhändler und Witwer – und ein sehr wertvolles Buch. Doch sie hat auch etwas zu verbergen: dass sie mit einem Auftrag angereist ist, der ihre zarten Freundschaftsbande in Swinton zu zerreißen droht.


Endlich mal wieder ein Buch - sogar eine Serie - das mit Büchern zu tun hat! Schauplatz ist "Das kleine Bücherdorf" in Swinton-on-Sea, das eine reale Vorlage hat, das bekannte Wigtown in Schottland. Autorin Katharina Herzog lässt den ersten Band "Winterglitzern", mit seinem sehr hübschen Cover, hauptsächlich im Fuchsbau, einem Antiquariat, spielen. 

Hierhin gerät Vicky und bleibt spontan länger als gedacht. Eigentlich hätte sie für die Firma ihres Vaters einfach nur eine seltene Ausgabe von "Alice im Wunderland" kaufen sollen. Doch es ist kompliziert, denn diese Ausgabe ist im Privatbesitz und hat für die Familie keinen materiellen, sondern emotionalen Wert. Erst denkt Vicky noch, dass sie es hinbekommt, Graham diese Ausgabe abzukaufen, doch bald will sie es selbst auch nicht mehr. Denn Vicky fühlt sich unerwartet wohl in diesem kleinen Dorf - kein Vergleich zu dem geschäftigen Hamsterrad in dem sie in München steckt. 

Die unterschiedlichen Figuren sind toll gezeichnet, nichts anderes hab ich von Katharina Herzog erwartet. Wir haben Graham, ein Witwer, der nicht vorwärts schauen kann. Dann sein Vater Paul, Grahams Sohn Finlay und die vorlaute Nachbarstochter Gertie sind Nummern für sich. Genau wie auch Pensionswirtin Nanette, Buchhändler Eliyah und viele andere mehr. Vicky und Graham sind beide Kopfmenschen, weshalb die Romantik ein bisschen zu kurz kommt, bzw. ist sie wohl eher in ihren Gedanken versteckt. Vicky und auch Graham müssen beide ihre Vergangenheit aufarbeiten. Graham über die Träume seiner verstorbenen Frau hinwegkommen und beginnen selbst zu leben, Vicky muss sich mit dem Verhältnis zu ihrem Vater auseinandersetzen. Ein Vater, der sich im Laufe der Zeit vom Träumer zum selbstsüchtigen Geschäftsmann entwickelt hat und nun dieses alte Buch unbedingt will.

Das Setting, Swinton-on-Sea im Dezember ist bezaubernd. Es liegt viel Schnee und wir können mit den Bewohnern Schlitten fahren, einen Weihnachtsmarkt besuchen und vieles mehr. Da kommt man unweigerlich in Vorweihnachtsfreude. 

Doch ich habe ein Problem mit der Geschichte, die Vicky den Bewohnern auftischt. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn die ganze Handlung eines Romans auf einer Lüge aufbaut. Man wartet in diesem Fall immer den ganzen Roman über darauf, dass die Lüge endlich aufgedeckt wird. Mir mindert das mein Lesevergnügen. Schade, dass die Autorin hier zu diesem Stilmittel griff - ich bin überzeugt, dass es auch ohne diese Lüge gegangen wäre. Für mich leider ein Wermutstropfen, aber ich hoffe und denke, die Folgebände werden diesbezüglich besser. 

Fazit: Vorweihnachtliche Stimmung in Schottland, viele Bücher, interessante Charaktere, einige Twists - das alles unterhaltsam verpackt. Wenn bloss die Lüge nicht wäre...
Deshalb nur knappe 4 Punkte. 



Reihenfolge:
Band 1: Winterglitzern 
Band 2: Frühlingsfunkeln (erscheint am 14.2)