Mittwoch, 23. November 2022

Winterwünsche in Willowbrook von Sophie Claire

Klappentext:
Liberty liebt ihr ruhiges Leben im zauberhaften Willowbrook. Sie kann sich nichts Schöneres vorstellen, als am Kaminfeuer zu quilten oder mit ihrem Labrador lange Spaziergänge durch die verschneite Natur zu unternehmen. Nur eine fehlt ihr sehr: ihre beste Freundin Carys, die im Koma liegt. Doch dann bekommt Liberty wie jedes Jahr zu ihrem Geburtstag anonym Blumen geschenkt, und sie fragt sich, ob sie es nicht wagen sollte, aus ihrer Routine auszubrechen. Hat ihr nicht auch Carys’ Unfall gezeigt, wie wenig Zeit einem bleibt? Liberty stellt sich die Aufgabe, im Dezember zu allen Dingen Ja zu sagen. So passiert es, dass sie ein Zimmer in ihrem kleinen Cottage an Alex vermietet und plötzlich mit einem attraktiven Mann unter einem Dach wohnt.


Nachdem mir letztes Jahr der erste Band "Weihnachtsglück in Willowbrook" gut gefallen hat, griff ich sehr gerne zu diesem zweiten Band. Obwohl beide Geschichten im englischen fiktiven Willowbrook zuhause sind, und sich die Protagonisten der beiden Romane auch kennen, kann man sie unabhängig voneinander lesen. Wie immer macht es natürlich trotzdem mehr Spass, wenn man die Vorgeschichte kennt und in diesem Fall weiss, wie Evie ihren Handarbeits-Shop aufbaute, in dem Liberty nun arbeitet. 

Grundsätzlich fühlt sich Liberty mit ihrem Hund Charlie in ihrem Häuschen am Waldrand, leicht ausserhalb Willowbrook, sehr wohl. Da aber ihre Mitbewohnerin nach einem Unfall im Koma liegt, merkt Liberty, dass sie sehr einsam ist. Nach ihrem 30. Geburtstag nimmt sie sich deshalb eine Dezember-Challenge vor. Sie möchte zu allen Dingen Ja sagen, besonders zu solchen, bei denen sie normalerweise Nein sagt - um damit aus ihrer Routine auszubrechen. Als Erstes nimmt registriert sich nachher bei einer Dating-App und nimmt einen Untermieter, ein Freund von Jake, für einige Wochen auf.

Dieser Alex ist rücksichtslos, laut und will für sich bleiben - so empfindet Liberty. Dabei hat sie grösstenteils auch recht. Alex, ein französischer Motorradrennfahrer, muss nach einem Unfall seine Karriere beenden. Noch weiss das niemand, aber die Sache macht ihn wütend - seine Erlebnisse mit seinem Vater ebenso. Das sitzt so tief, dass er keine Beziehungen eingehen will und möglichst für sich bleiben will. Da Liberty sehr kommunikativ ist, treffen Welten aufeinander. 

Wie bereits im ersten Band ist auch hier trotz aller Leichtigkeit nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ernste Themen werden von Autorin Sophie Claire nicht vernachlässigt. Dies alles vor einer tollen winterlichen Atmosphäre mit sehr viel Schnee, der sich schlussendlich auch Alex nicht entziehen kann. 

Sophie Claire hat einen flüssigen, angenehmen Schreibstil, der es einem leicht macht in der Geschichte zu bleiben und den Roman schnell auszulesen.

Dennoch fand ich die Sache mit dem Blumenstrauss am Ende wenig aussagekräftig, auch bei etwas anderem hätte ich mir einen anderen Ausgang oder zumindest mehr Vertiefung gewünscht. Dafür punkten die Figuren mit ihren unterschiedlichen Ansichten und vor allem mit ihrer Entwicklung. Man spürt die Verzweiflung von Alex, die Einsamkeit von Liberty. Mir gefiel die Selbstreflexion von Liberty, die sich sehr gut einschätzen kann. Bei Alex, klar ist ja ein Mann ;-) , dauerte die Entwicklung ein bisschen länger. Das Wiedersehen mit Evie, Jake, Natasha und Luc hab ich genossen, und ich freute mich neue Figuren kennenzulernen wie zum Beispiel Dorothy (oder kam sie schon im 1. Band vor?), Ethan und Brenda. 

Quilt-Fans kommen auch auf ihre Kosten, denn Liberty ist eine begeisterte Quilterin. 

Fazit: Ein herzerwärmender vorweihnachtlicher Roman, perfekt für einen gemütlichen Lesetag auf dem Sofa. 
4 Punkte.


Reihenfolge (können unabhängig gelesen werden):
Band 1: Winterglück in Willowbrook
Band 2: Winterwünsche in Willowbrook


Winterglitzern von Katharina Herzog (Das schottische Bücherdorf 1)

Klappentext:
Die junge Kunsthändlerin Vicky gerät durch Zufall an einen ungewöhnlichen Brief: Der 8-jährige Finlay aus Swinton-on-Sea in Schottland hat ihn an seine verstorbene Mutter geschrieben. Vicky ist berührt – aber auch neugierig, denn dem Brief liegt ein Foto bei, auf dem Finlay eine seltene Ausgabe von «Alice im Wunderland» in den Händen hält. Vicky reist nach Swinton, wo Graham, der Vater des Jungen, ein Antiquariat führt, und wird prompt für die neue Aushilfsbuchhändlerin gehalten. Swinton ist ein ganz und gar außergewöhnlicher Ort. Ein uriges Dorf voller Buchläden und Bücherwürmer und dazu eine Schar mitunter sehr eigenwilliger Einwohnerinnen und Einwohner. Unversehens gerät Vicky mitten in die Geschichte um Finlay, seinen Vater Graham – einen attraktiven Buchhändler und Witwer – und ein sehr wertvolles Buch. Doch sie hat auch etwas zu verbergen: dass sie mit einem Auftrag angereist ist, der ihre zarten Freundschaftsbande in Swinton zu zerreißen droht.


Endlich mal wieder ein Buch - sogar eine Serie - das mit Büchern zu tun hat! Schauplatz ist "Das kleine Bücherdorf" in Swinton-on-Sea, das eine reale Vorlage hat, das bekannte Wigtown in Schottland. Autorin Katharina Herzog lässt den ersten Band "Winterglitzern", mit seinem sehr hübschen Cover, hauptsächlich im Fuchsbau, einem Antiquariat, spielen. 

Hierhin gerät Vicky und bleibt spontan länger als gedacht. Eigentlich hätte sie für die Firma ihres Vaters einfach nur eine seltene Ausgabe von "Alice im Wunderland" kaufen sollen. Doch es ist kompliziert, denn diese Ausgabe ist im Privatbesitz und hat für die Familie keinen materiellen, sondern emotionalen Wert. Erst denkt Vicky noch, dass sie es hinbekommt, Graham diese Ausgabe abzukaufen, doch bald will sie es selbst auch nicht mehr. Denn Vicky fühlt sich unerwartet wohl in diesem kleinen Dorf - kein Vergleich zu dem geschäftigen Hamsterrad in dem sie in München steckt. 

Die unterschiedlichen Figuren sind toll gezeichnet, nichts anderes hab ich von Katharina Herzog erwartet. Wir haben Graham, ein Witwer, der nicht vorwärts schauen kann. Dann sein Vater Paul, Grahams Sohn Finlay und die vorlaute Nachbarstochter Gertie sind Nummern für sich. Genau wie auch Pensionswirtin Nanette, Buchhändler Eliyah und viele andere mehr. Vicky und Graham sind beide Kopfmenschen, weshalb die Romantik ein bisschen zu kurz kommt, bzw. ist sie wohl eher in ihren Gedanken versteckt. Vicky und auch Graham müssen beide ihre Vergangenheit aufarbeiten. Graham über die Träume seiner verstorbenen Frau hinwegkommen und beginnen selbst zu leben, Vicky muss sich mit dem Verhältnis zu ihrem Vater auseinandersetzen. Ein Vater, der sich im Laufe der Zeit vom Träumer zum selbstsüchtigen Geschäftsmann entwickelt hat und nun dieses alte Buch unbedingt will.

Das Setting, Swinton-on-Sea im Dezember ist bezaubernd. Es liegt viel Schnee und wir können mit den Bewohnern Schlitten fahren, einen Weihnachtsmarkt besuchen und vieles mehr. Da kommt man unweigerlich in Vorweihnachtsfreude. 

Doch ich habe ein Problem mit der Geschichte, die Vicky den Bewohnern auftischt. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn die ganze Handlung eines Romans auf einer Lüge aufbaut. Man wartet in diesem Fall immer den ganzen Roman über darauf, dass die Lüge endlich aufgedeckt wird. Mir mindert das mein Lesevergnügen. Schade, dass die Autorin hier zu diesem Stilmittel griff - ich bin überzeugt, dass es auch ohne diese Lüge gegangen wäre. Für mich leider ein Wermutstropfen, aber ich hoffe und denke, die Folgebände werden diesbezüglich besser. 

Fazit: Vorweihnachtliche Stimmung in Schottland, viele Bücher, interessante Charaktere, einige Twists - das alles unterhaltsam verpackt. Wenn bloss die Lüge nicht wäre...
Deshalb nur knappe 4 Punkte. 



Reihenfolge:
Band 1: Winterglitzern 
Band 2: Frühlingsfunkeln (erscheint am 14.2)

Montag, 14. November 2022

Krimi: Glüh-Gin zum Mord von Samy Wilde

Klappentext:
Samy steckt mitten in den Weihnachtsvorbereitungen und eine Christmas Party folgt der nächsten, als sie erneut die dunkle Seite Windsors kennenlernt. Die Burtons veranstalten kurz vor den Feiertagen ein rauschendes Fest, zu dem Samy und Cornelius eingeladen sind. Glüh-Gin fließt in Strömen und die Gäste versuchen krampfhaft, dem boshaften Kolumnisten Thomas Leicester aus dem Weg zu gehen. Er hat schon viele Karrieren und Leben zerstört und die Gesellschaft fürchtet sich vor ihm. Daher ist es kaum verwunderlich, dass er im Laufe des Abends tot aufgefunden wird. Weil die Reichen Windsors lieber unter sich bleiben, versucht die Polizei auf anderem Weg hinter die Geheimnisse der Partygäste zu kommen - und zwar mit der Hilfe von Samy und Cor.


Vom ersten Band war ich sehr begeistert, doch leider geht die Reihe seit Band 2 in eine Richtung, die mir nicht gefällt. 

Die mir anfangs sympathische Samy verkehrt von Band zu Band nicht nur viel öfters in Windsors High Society, sie wird, zumindest äusserlich auch zu einer von diesen ihr meist unsympathischen Society Ladys. Nicht nur, dass sie neu gekleidet in Designerklamotten und sauteurem Schmuck dem alteingesessenen Geldadel sehr ähnlich wird, sondern auch, dass sie jede Person auf Äusserlichkeiten wie Figur und Kleider checkt und beschreibt. Schon im zweiten Band schimpft Samy über Cor, hier ziehen beide über andere her und auch die Erzählstimme bedient sich hauptsächlich an den Äusserlichkeiten der Charaktere.

Während Samy und Cor sich in der Weihnachtszeit also durch die vielen opulenten Feiern schleppen und den Tod eines schmierigen Journalisten aufklären wollen, der einiges über Leichen im Keller der Gäste herausgefunden und damit Karrieren und Leben zerstört hat, wird nicht nur über die oben genannten Dinge plus die Leichen im Keller gestänkert, sondern auch über die britische Tradition Glüh-Gin zu trinken und einiges mehr. Die (wenigen) Auftritte von Inspector Nate hab ich dafür genossen, er hat meine volle Sympathie und war traurigerweise das einzige Highlight in diesem Band.

So macht Krimi keinen Spass, der bleibt nämlich in all den Lästereien nur eine Nebensache und bot keinerlei Spannung. Das Ermitteln besteht quasi nur aus dem Einordnen und Schlüsse ziehen aus nebenbei mitgehörten Gesprächen. Etwas, was der ermordete Journalist in den Händen hat, als er gefunden wird, wird bereits Anfangs der Ermittlungen in einem Satz beiseite gelegt und nicht nachgeforscht, ob das so wirklich stimmt. Damit hätte man mehr Spannung erzeugen können, aber die Sache um dieses "Ding" war so schnell vom Tisch, dass man auch darauf hätte verzichten können. 

Schade, die Reihe begann mit dem ersten Band sehr gut, doch das viele Ablästern, erst recht über eigentliche Freunde, ist von Band 2 zu Band 3 noch extremer geworden und ist mir viel zu oberflächlich. Somit werde ich diese Reihe nicht mehr weiter verfolgen. 

Fazit: Wer Klatschgeschichten mag, kommt mit "Glüh-Gin zum Mord" auf seine Rechnung, allen anderen wird das, wie mir, zu banal sein. 
3 Punkte.


Reihenfolge:
Band 3: Glüh-Gin zum Mord

Sonntag, 13. November 2022

Weihnachtsküsse in Snowflake Valley von Ella Thompson

Klappentext:
Emma Porter liebt Weihnachten. Jedes Jahr verbringt die Journalistin die Feiertage in ihrer Heimatstadt Snowflake Valley. Doch dieses Jahr ist alles anders: Die von allen Bewohnern geliebte Lokalzeitung steht vor dem Bankrott. Emma beschließt, die Snowflake Valley Gazette zu retten. Nur ist das schwieriger als gedacht, denn in dem tief verschneiten Tal in den Rocky Mountains gibt es nicht einmal eine stabile Internetverbindung … Gut, dass IT-Profi Jared Dawson sie unterstützt. Gemeinsam entwickeln sie die Idee eines ganz besonderen Adventskalenders. Jeden Tag wird ein neuer attraktiver Single von Snowflake Valley vorgestellt. Was Emma nicht ahnt: Während sie den Snowflake-Valley-Bewohnern Türchen für Türchen zum großen Glück verhilft, wartetet ihres schon auf sie.


Snowflake Valley - einen schöneren Namen kann es kaum geben für eine schneereiche Gegend in Montana. Hier hat Emma ihr Elternhaus und ihre Freunde, und hierhin kehrt sie zu den Feiertagen immer gerne zurück. In diesem November beschliesst sie jedoch ihren Onkel Henry zu unterstützen und bis Ende Jahr vor Ort zu bleiben. Onkel Henry gehört die lokale Gazette, deren Abonnentenzahlen immer weniger werden. Als Journalistin weiss Emma, dass heutzutage ohne Internetauftritt nichts geht, weshalb sich Emma entscheidet, bis Ende Jahr eine Online-Version der Zeitung aufzubauen, damit Henry die Gazette nicht einstellen muss. 

Alles würde gut laufen, doch das Internet vor Ort ist einfach zu schwach. Nur Neuzuzüger Jared hat sich eine Glasfaserleitung legen lassen. Er staunt nicht schlecht, als Emma eins Tages vor seiner Haustüre steht und ihn um WLAN-Asyl bittet. Seine Ruhe und Ordnung ist somit vorbei - Emma erobert sein Haus (und bald auch sein Herz) wie ein Wirbelwind. Emma scheinen die Ideen nicht auszugehen und sie ist zudem, wie ganz Snowflake Valley, ein Weihnachtsfreak. Er, der in seiner Kindheit von Land zu Land reiste, und nie irgendwo zuhause war, ist der Weihnachtsgrinch himself. Und somit ein Fall für die Weihnachtswichtel aus Snowflake Valley, was Jared bald ungläubig zu spüren bekommt.

Autorin Ella Thompson schuf das perfekte Setting für ihren Weihnachtsroman - ein kleiner Ort umgeben von einem See, vielen Bäumen (für die vielen Lichterketten), einem gemütlichen Café und praktisch nur netten Menschen. Die Bewohner von Snowflake Valley lieben die Weihnachtszeit über alles: dekorieren, backen etc. - das alles ist ein Muss. Dieser schönen Atmosphäre können sich die Leserinnen nicht entziehen. 

Von der ersten Seite an ist man gespannt auf die Geschichte von Emma und Jared. Beide sind sich ähnlich, sie lieben ihren Job, sind am liebsten freiberuflich unterwegs. Nur kürzer treten, das muss Emma noch lernen, das hat Jared schicksalsweise gelernt. Sie bringt ihm dafür Weihnachten näher - und sorgt dabei für viel Humor. 

Romantik ist mit inbegriffen und so hat man "Weihnachtsküsse in Snowflake Valley" in kürzester Zeit ausgelesen. Ihr wollt garantiert nicht mehr von eurem bequemen Lesesessel aufstehen, ausser euch, wie Emma und Jared sich manchmal einen Kaffee oder einen Punsch zu holen. Eierlikör könnte man auch bereitstellen, so für alle Fälle. Weihnachtsguatzli sowieso. 

Fazit: Lust auf eine verträumte und romantische Weihnachtslektüre? Dann dürft ihr euch Snowflake Valley nicht entgehen lassen. 
5 Punkte. 



Donnerstag, 10. November 2022

Der Wintermordclub von Jan Beinssen

Klappentext:
In einem kleinen französischen Hotel trifft sich jedes Jahr im Dezember eine Gruppe ehemaliger Ermittler: Polizisten, Detektive, eine Kriminalistikprofessorin und ein Gerichtsmediziner. Die Hotelleitung organisiert stets ein Krimidinner, an dem die ergrauten Profis zwischen Punsch und Plätzchen ihre Fähigkeiten vor dem Einrosten bewahren. Doch als sie im Weinkeller die vermeintliche Leiche finden, stellt sich heraus, dass dort ein echter Toter liegt! Die pensionierten Profis lassen kein gutes Haar an der Arbeit der herbeigerufenen Polizei. Ganz klar: Sie müssen selbst ran!



Ich hab mich gefreut, wieder mal einen Krimi von Jan Beinssen zu lesen. Doch schon auf den ersten Seiten merkte ich, dass es eine zähe Lektüre wird, denn der Schreibstil konnte mich einfach nicht fesseln. 

In "Der Wintermordclub" wird die Geschichte von ehemals hochrangigen Ermittlern, die sich jedes Jahr im Dezember für eine Woche in einem französischen Hotel treffen, erzählt. Sie reisen dabei von halb Europa an. Alle sind längst pensioniert, leiden teilweise an Alters-Zipperlein, doch an dieser Woche halten sie fest. Am meisten freuen sie sich auf das alljährliche Krimidinner, das dieses Jahr anders wird als je zuvor: im Keller wird eine echte Leiche gefunden. 

Während sie in den kommenden Tagen einzeln oder gemeinsam heraus finden wollen, wer die Tat begangen hat, kommt einiges aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit, bei einem ganz speziellen Fall, der in Rückblenden eingeführt wird, heraus. 

Der Autor legt den Anwesenden genügend Gründe in die Figur, es selbst gewesen zu sein. Fast alle haben eine Leiche im Keller. Geheimnisse, die sie bisher gut bewahrt haben, doch nun wird alles offenbart. Charaktere mit Ecken und Kanten sind oft ganz nett oder stechen gerade deshalb positiv heraus, hier ist aber bis auf den Polen Kasimir niemand sympathisch. Wobei Kasimir eher ein netter, leicht dementer komischer Kauz ist und auch nicht so richtig sympathisch. Dass die Weggefährten ihren Kollegen zudem voll ihre Herkunftsklischees anhängen, dies aus purer Eitelkeit und Hochnäsigkeit, macht es nicht besser. 

Dieser Weihnachtskrimi ist leider eine Mischung aus vielen Dialogen und nicht wirklich sympathischen Figuren. Dazu kommt letztlich auch ein Schreibstil, der mich nicht packen konnte. Da bleib ich lieber anderen Krimis des Autos (die er unter Pseudonym schreibt) treu. 

Fazit: Eigentlich wäre alles vorhanden gewesen für einen unterhaltenden Kriminalfall. Mich konnte er leider aber nicht überzeugen. 
3 Punkte.




Mittwoch, 9. November 2022

Weihnachten in der kleinen Buchhandlung von Jenny Colgan (Happy Ever After 4)

Klappentext:
Als das Londoner Kaufhaus, in dem Carmen gearbeitet hat, kurz vor Weihnachten seine Pforten schließt, zieht sie widerstrebend zu ihrer Schwester nach Edinburgh. Sie soll dort eine kleine Buchhandlung übernehmen. Der Laden hat jedoch schon bessere Tage gesehen, es droht der Verkauf – wenn nicht ein Wunder geschieht.  Carmen will schon alles hinwerfen, doch dann lässt sie sich bezaubern: von den verschneiten Straßen der Stadt, vom Charme der altmodischen Buchhandlung – und von dem attraktiven Star-Autor, der dort plötzlich auftaucht. Ob die Magie der Weihnacht ein Wunder wahr werden lässt?


"Weihnachten in der kleinen Buchhandlung" gehört zwar zur "Happy Ever After"-Reihe, kann aber unabhängig von der Reihe gelesen werden. Gemeinsam haben sie nur die Buchhandlung und Schottland - und einige kurze Auftritte von Ramsay, einmal sogar mit den Jungs Patrick und Hari. 

Was könnte besser zur Adventszeit passen als eine Buchhandlung und einen anwesenden, aber doch abwesenden Besitzer, hier in der Gestalt von Mister McCredie, der lieber selbst die Bücher behält, als sie verkauft. 

Die Autorin stellt ihm Carmen zur Seite, die, nachdem sie ihren Job in einem Kaufhaus verliert, ein Jobangebot ihrer Schwester Sofia in Schottland missbilligend annimmt. Als Kurzwaren-Verkäuferin hat Carmen zwar keine Ahnung über die Arbeit in einer Buchhandlung, doch als sie eben jene betritt, sieht selbst sie, dass es kein Wunder ist, dass die Kunden fern bleiben. Mit viel Elan, aber trotzdem mit einem Groll im Magen gegen ihre Schwester, versucht sie das Beste aus der Situation zu machen und Schwung in den Laden zu bringen. 

Nicht nur in den Laden bringt sie Schwung mit, sondern auch ins gestylte Haus ihrer erfolgreichen Schwester Sofia, die schon immer ganz anders war als Carmen. Jene ist mit dem vierten Kind schwanger, der Ehemann gerade beruflich im Ausland, wird durch eine Nanny, die yogagestählte Studentin Skylar, mit den Kindern unterstützt. Chips essen kommt nicht in Frage und auch die Fernsehzeit ist für die Kids streng begrenzt, und was sie sehen wird sowieso von Skylar und Sofia zensiert. Für die beiden ist das kein Schwung, sondern Chaos, das Carmen verströmt. 

Da wundert es niemanden, dass Carmen sich in der Buchhandlung und deren Nachbarschaft in der Edinburgher Altstadt immer wohler fühlt. Sie freundet sich mit einem Dendrologen (Baumforscher) an, aber auch mit einem sehr speziellen Ratgeber-Autoren, deren Absichten Carmen schnell klar wird. Aber witzig ist der Typ halt doch!

Die schöne Geschichte um Carmen und die Buchhandlung wird durch das tolle Setting, das adventliche Edinburgh im Schneegestöber, unterstützt. Diesem Zauber kann man sich als Leserin kaum entziehen und nur zu gerne würde man durch die Strassen Edinburghs flanieren und sich eine heisse Schokolade gönnen und sich die Nase am Schaufenster von Carmens Buchhandlung platt drücken. Gefolgt von einem Besuch im Innern der Buchhandlung natürlich. 

Jenny Colgan hat eine tolle weihnachtliche Geschichte aufs Papier gebracht, humorvoll, aber auch mit vielen tiefergehenden Inputs. 

Den Hexenladen nebenan hätte es für mich nicht gebraucht, ein Dekoladen hätte meiner Meinung nach besser gepasst. Aber das ist ein Detail, das nicht so viel Raum einnimmt. Weniger zur Seite schieben konnte ich Okes Herkunft Brasilien und seinem Weltbild als Quäker, also seinem Glauben (den er dann doch nicht so richtig hat, sondern mehr traditionell so denkt weil er so aufgewachsen ist). Quäker und Brasilien passt für mich nicht zusammen, die Autorin hätte beides weglassen und ihn einfach nur einen Baumforscher sein lassen können. Colgan geht es mit seiner Herkunft wohl einfach nur um die Rituallosigkeit, doch das hätte sie sicher auch anders hinbekommen. 

Wenn man diese beiden Kritikpunkte zur Seite legt, ist es ein sehr schöner Weihnachtsroman, der mit seiner Atmosphäre und den unterschiedlichen Figuren überzeugt. Wer sich nach Schnee und Christkindlimarkt-Feeling sehnt, weil beides zu Weihnachten einfach dazu gehört, der muss sich "Weihnachen in der kleinen Buchhandlung" unbedingt schnappen und lesen. Damit man sich u.a. Mister McCredie in (vererbter, uralter) Rentierfellkleidung nicht verpasst - ich konnte ihn mir bildlich vorstellen, perfekter geht ein britischer Buchhändler-Weihnachtsmann nicht. 

Der beste Zeitpunkt um den Roman zu lesen ist im November, denn dann startet er auch. Und endet an Weihnachten rum, aber da verrate ich ja nicht etwas Überraschendes. 

Fazit: Weihnachtsatmosphäre in Edinburgh erleben? Spart euch das Flugticket und liest stattdessen diesen bezaubernden Roman. 
4 Punkte. 



Band 4: Weihnachten in der kleinen Buchhandlung (kann unabhängig gelesen werden) 

Krimi: Sternenmeer von Alexander Oetker (Luc Verlain 6)

Klappentext:
Es ist der Höhepunkt der französischen Gourmetsaison: Die Spitzenköche und Restaurantbetreiber fiebern der Vergabe der Sterne des Guide Michelinentgegen. Ausgerechnet in der renommierten „Villa Auguste“ wird der berühmteste Restaurantkritiker des Landes noch während der Vorspeise vergiftet. Dabei sollte seine Höchstwertung doch die Karriere des legendären Auguste Fontaine krönen! Will jemand seinem Ruf schaden? Ging es darum, den Kritiker loszuwerden? Oder stecken aggressive Tierschützer hinter dem Anschlag – schließlich sind die Fontaines auch als Produzenten der umstrittenen Gänsestopfleber bekannt, die sich auf dem Teller des Kritikers befand? Luc und sein Team ahnen, dass die Lösung des Falls so einfach nicht ist. 


Genauso wie Luc sich freut - das Kribbeln spürt - wenn er einen neuen Fall bekommt, so geht es auch mir, wenn ich einen neuen "Luc Verlain"-Krimi in der Hand halte. 

Dieses Mal, passend zum fast zeitgleich erschienenen (viel mehr als ein) Kochbuch "Chez Luc", dreht sich alles ums Thema Kulinarik. Ein Restaurantkritiker wird in einem Drei-Sterne-Restaurant vergiftet. Sofort wird vermutet, dass die eben genossene Foie Gras Schuld ist - der Entenzüchter, ein Sohn des Sternekochs, wird nämlich bedroht. 

Luc beendet seinen Vaterschafturlaub vorzeitig, mit diesem Kribbeln eines neuen Falles in den Fingern und auch Anouk lässt sich den Fall nicht entgehen. Zum ersten Mal ermitteln sie als ganze Familie gemeinsam.

Schnell steht fest, dass die Vergiftungs-Sache viel komplizierter ist als gedacht, weil sich der zweite Sohn des Sternekoch verdächtig macht. Aber auch die angestellten Köche, allen voran der Sous-Chef oder die neueste Köchin im Team, könnten ihre Finger irgendwie mit im Spiel haben. 

Alexander Oetker lässt die Polizeibrigade genau ermitteln und lässt sie mal hier, mal da vorwärts kommen oder stecken bleiben. Sorgt mit Aubry, den er wieder mitmischen lässt, für genügend Pfeffer. Hugo wäre dieses Mal der Zucker und die kleine Aurélie das Sahnehäubchen. 

Wie es ein Chefredakteur Luc und Anouk vermittelt, sollte jedes Gericht für eine versteckte Geschmacks-Überraschung sorgen, mit der man nicht rechnet - übertragen auf Kriminalromane sollte ein guter Krimiautor dasselbe mit seinen Fällen machen. Somit könnte sich Oetker in die Riege der Drei-Sterne-Köche einordnen, denn genau das macht auch Oetker mit seinen Fällen: immer noch eine Überraschung einbauen, die man nicht vorhergesehen hatte. Der Fall ist spannend und interessant und mit dieser Spezialzutat gefüllt, deshalb gibt es von mir fünf Sterne für "Sternenmeer".

Und weil bald Weihnachten ist (an anderen Zeitpunkten im Jahr gibt es ja noch Geburtstage, Beförderungen, Genesungen, Pensionierungen und vieles mehr zu feiern): Am besten man verschenkt das Kochbuch "Chez Luc" nicht alleine, sondern in Kombination mit "Sternenmeer" - oder umgekehrt. Beim sechsten Fall bekommt man auf jeden Fall Hunger und beim Kochbuch Lust auf Luc's Fälle. 

Fazit: Um im Küchenjargon zu bleiben: "Sternenmeer" überzeugt mit bestens dosierte Gewürzen und überraschenden Zutaten. Im Gegensatz zur Sterneküche aber erschwinglich für jede/n! 
5 Punkte. 


Reihenfolge: 
Band 1: Retour
Band 2: Château Mort
Band 3: Winteraustern