Mittwoch, 30. September 2020

Lesebiografie September 2020

Weihnachten steht vor der Tür! Könnte man jedenfalls meinen, wenn man meinen Lese-September anschaut. Von 18 Büchern waren 6 Bücher Weihnachtsromane plus ein DIY-Adventsbuch. Ich hab sie aber genossen und weitere werden im Oktober folgen. 


Seit langem hatte ich wieder mal 4.5 Punkte verteilt, und zwar bei Sarah Morgans neuestem Weihnachtsroman "Eine Weihnachtshochzeit im Schnee". Der Roman ist super schön, für mich hätte es bloss noch ein wenig mehr Schnee oder Schlittenfahrten geben können. Crystal Snow-mässig halt. 

Aber wie gesagt, das ist Jammern auf sehr hohem Niveau, denn wie ihr weiter unten seht, haben mich die allermeisten Bücher im September überzeugt, denn es gibt nur wenige 3 und 3.5 Punkte-Romane. Am meisten enttäuscht war ich von "Die Bäckerei der Wunder" was weder Fisch noch Vogel war, da hab ich bei weitem viel mehr erwartet. Ebenso bei "Die Pianistin", aber wenn die Realität nicht mehr her gibt, wirds auch für Autorinnen schwierig, da was Spannendes draus zu machen. "Wiedersehen in Virgin River" war mir ein wenig zu platt und zu leicht, und ich dachte beim Lesen noch, wieso die Autorin nicht als Erstes die Story vom Bar-Besitzer und der Hebamme erzählt hat, bis ich Depp am Ende merkte, dass ich den zweiten Band zuerst gelesen habe, obwohl ich beide von der Onleihe ausgeliehen habe... 

"Das Geheimnis des toten Anwalts" ist Band 15 der "Tee? Kaffee? Mord!"-Serie. Mir gefällt die Serie gut, sonst würde ich sie ja auch nicht weiter lesen. Aber hier empfand ich das Thema ein wenig zu weit hergeholt für das kleine Dörfchen Earlsraven. "Winterwunderzeit" von Debbie Macomber sollte im Advent gelesen werden, nicht vorher, dann ist man den Engeln gegenüber milder gestimmt. Ich fand das andere Thema aber sehr problematisch und zu oberflächlich-heil dargestellt. In der Rezension hab ich meine Meinung genauer ausgeführt. Ihren zweiten Cedar Cove-Band "Rosenträume" hat mir da schon besser gefallen. 

Der neueste Roman von Anne Barns, "Eisblumenwinter", hat mir erwartungsgemäss gut gefallen. Zudem hab ich zwei weitere Bücher von ihr, die ich noch nicht gelesen hatte und die sie a) unter Anne Töpfer, ihr Pseudonym für den Ullstein Verlag und b) unter ihrem echten Namen Andrea Russo auch bei Mira veröffentlichte, verschlungen. Fazit: bisher mochte ich alle Bücher der Autorin ohne Ausnahme! 

Eine andere Autorin hab ich im September zum ersten Mal gelesen, nämlich Tanja Janz. Schon seit Jahren wollte ich von ihr was lesen, doch es klappte nie, ich schob es immer raus - bis eben vor zwei Wochen. "Wintermeer und Dünenzauber" hat mir so gut gefallen, dass ich auch ihre anderen Bücher noch lesen möchte. 

Ein Highlight war "Herzblitze" von Kristina Valentin/Günak. Tolles Thema, tolle Umsetzung.

Krimis waren leider nur wenige dabei im September. Einen ("Requiem am Comer See") habe ich begonnen, den lese ich im Oktober zu Ende. Einen habe ich abgebrochen: den sechsten Band der Kommissar Duval-Serie von Christine Cazon. Am Anfang wird der Mord genau beschrieben, der Mörder ist somit bekannt - mit Duval kam ich noch gar nicht in Berührung, als ich "Das tiefe Blau der Côte d'Azur" nach dem ersten Viertel abbrach. Zum Glück war der vierte Sandra Flemming-Band interessanter (v.a. nach dem zu konstruierten 3. Band), ebenso "Mord beim Diamantendinner" und der erste Bunberry-Band. 

Geärgert habe ich mich im September über die neue Blogger-Version. Die Voreinstellung mit einem "Absatz" zuerst ist mühsam, jedesmal muss man alles selbst wieder einstellen. Noch blöder jedenfalls ist das Bilder einfügen geworden. Immerhin hab ich nun einen Trick herausgefunden, wie ich das Coverbild bei einer Rezension an der für mich üblichen Stelle hinkriege. Aber mehrere Bilder in einem Beitrag wie diesem unterzubringen, ist fast unmöglich und gerade nur auf eine Weise machbar. Es gibt noch mehr zeitfressende Umstellungen, die mir nicht gefallen. Immerhin kann man jetzt die Links wieder problemlos einfügen denn das klappte im Sommer nicht mit der neuen Version. Die alte Version war okay, wieso müssen die auch immer verschlimmbessern?

 

Und hier nun meine September-Bücher als Liste: 

Abgebrochen:
- Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur von Christine Cazon (bei 25% abgebrochen)

3 Punkte:
- Die Pianistin - Clara Schumann und die Musik der Liebe von Beate Rygiert 
- Wiedersehen in Virgin River von Robyn Carr (Virgin River 2) 
- Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà & Silvia Tarrago 

3.5 Punkte:
- Das Geheimnis des toten Anwalts von Ellen Barksdale (TKM 15) 
- Winterwunderzeit von Debbie Macomber

4 Punkte:
- Rosenträume von Debbie Macomber (Cedar Cove 2)
- Die Braut sieht rot von Rebecca Michéle (Sandra Flemming 4)
- Adventszeit an der Valerie Lane von Manuela Inusa 
- Eisblumenwinter von Anne Barns 
- Mademoiselle Rosalie und der tote Chocolatier von Julie Lescault (Rosalie 4)
- Wintermeer und Dünenzauber von Tanja Janz 
- Mord beim Diamanten-Dinner von Eve Lambert (Jackie Dupont 2)
- Vorhang auf für einen Mord von Helena Marchmont (Bunburry 1)

4.5 Punkte:

5 Punkte:
- Madame Curie und die Kraft zu träumen von Susanna Leonard (Ikonen ihrer Zeit 1) 
- Spätsommerfreundinnen von Andrea Russo 
- Das Brombeerzimmer von Anne Töpfer
Herzblitze von Kristina Valentin

Die letzten sechs Tage hatte ich nicht so viel Zeit, und kam deshalb nicht so oft zum Rezensionen schreiben, deshalb stehen drei noch aus. Da wir die nächsten zwei Wochen Herbstferien haben und es zumindest für die erste Woche nicht nach schönem Herbstwetter aussieht, werden wir öfters zu Hause sein und ich sollte die restlichen Rezensionen nachliefern und meinen Lese-Stapel, der in diesen Tagen angewachsen ist, abbauen können. 

Welche Bücher sich auf dem (imaginären) Stapel (weil auf dem eReader stapelt es sich ja nicht so bildlich) befinden, zeige ich euch morgen. Ebenso Oktober-Neuerscheinungen, auf die ich mich freue. 

Wie war euer September? 









Dienstag, 29. September 2020

Eine Weihnachtshochzeit im Schnee von Sarah Morgan

Klappentext:
Im verschneiten Aspen soll Rosies Hochzeit stattfinden. Doch dem steht mehr im Weg, als alle ahnen: Die Eltern der Braut stehen selbst kurz vor der Scheidung und wollen nur genau bis nach den Feierlichkeiten den Schein wahren. Die Schwester der Braut hält die Eheschließung für einen Fehler und will Rosie davor bewahren, verliebt sich aber unsterblich in den Trauzeugen. Und die Braut selbst hat auch schon kalte Füße! Je näher der große Tag rückt, desto höher schwappen die Emotionen. Dieses Weihnachtsfest wird für jeden in der Familie unvergesslich!




"Eine Weihnachtshochzeit im Schnee" macht Spass sagt Katies Mitbewohnerin, sagt ebenfalls Rosies Schwiegermutter in Spe, sagt auch Rosie. 

Doch Roses Mutter Maggie und Rosies Schwester Katie halten das für keine gute Idee - Rosie kennt Dan doch erst seit einer Handvoll Monaten und jetzt soll schon geheiratet werden? Dazu noch an Weihnachten und in den USA, anstatt zuhause im Honeysuckle Cottage nahe Oxford Weihnachten zu feiern wie immer. 

Nach den Telefonaten mit ihren Verwandten ist sich auch Rosie nicht mehr so sicher. Auch ihr geht es doch ein wenig zu schnell und immer öfter fällt ihr auf, dass sie eigentlich gar nicht so viel über Dan weiss und umgekehrt. Doch jetzt noch einen Rückzieher machen?

Derweil reisen ihre Eltern an. Zusammen, obwohl sie sich vor einiger Zeit getrennt haben, es ihren Töchtern aber noch nicht gesagt haben und gerade ist der Zeitpunkt ja auch schlecht. Die kratzbürstige Katie ist froh, kann sie alleine fliegen, denn nach einem traumatischen Erlebnis vor einigen Wochen ist sie nicht mehr dieselbe und will nun vor allem die Hochzeit ihrer Schwester verhindern. Und dann treffen sich alle in Aspen in einer Schneelandschaft und müssen sich ihrem Innenleben stellen. 

Wem das Setting der Snow Crystal-Serie gefallen hat, wird sich auch hier wohlfühlen, denn auch hier liegt viel Schnee und die Baumhäuser müssen der Beschreibung nach einfach bezaubernd sein. 

Viel Zeit um das winterliche Ambiente zu geniessen, bleibt den drei Frauen nicht, sie alle haben einiges zu tun, um ihre Probleme zu lösen. Abwechselnd erzählt Sarah Morgan von Maggie, Katie und Rosie und bringt die Story auf den Punkt. 

Es sind unterschiedliche, meistens liebenswerte und sehr bodenständige Charaktere, die die Autorin in "Eine Weihnachtshochzeit im Schnee" zusammenbringt. Am wenigsten spürbar für mich war Dan, umso mehr sein Trauzeuge Jordan. Sarah Morgen lockert die emotionale Geschichte mit humorvollen Dialogen und Szenen auf, erklärt gut, wieso Katie so abgeht und legt eine runde Story, so wie wir es von ihr gewohnt sind, vor. 
 
Einmal mehr ein super schöner und herzerwärmender Weihnachtsroman von Sarah Morgan und deshalb:

Fazit: Kuscheldecke ausbreiten, Tee aufsetzen, Kaminfeuer-Atmosphäre schaffen und die nächsten Stunden lesend in der Snowfall Lodge verbringen! 
4.5 Punkte. 


Montag, 28. September 2020

Winterwunderzeit von Debbie Macomber

Klappentext:
Weihnachten steht vor der Tür, und Laurel McCullough könnte wirklich ein paar gute Nachrichten vertragen. Ihr Mann Zach und sie wünschen sich von ganzem Herzen ein Baby, aber dieser Traum scheint unmöglich. Noch dazu mussten die beiden bei Laurels geliebter Großmutter Helen einziehen, denn die alte Dame braucht mehr und mehr Hilfe im Alltag und eigentlich eine Pflegekraft. Doch Wunder sind in dieser ganz besonderen Zeit kurz vor Weihnachten nie weit entfernt, denn dann klingelt Mrs. Miracle an der Tür. Und die ist Expertin darin, Familien beizustehen, die Hilfe brauchen. Helen blüht spürbar auf, denn Mrs. Miracle ist nichts weniger als ein Glücksfall. Und als das Fest der Liebe näher rückt, schöpfen auch Laurel und Zach langsam, aber sicher wieder Hoffnung.

"Winterwunderland" ist im amerikanischen Original ein Teil der Mrs. Miracle-Serie. Von der, meines Wissens nach, noch nichts übersetzt wurde. In Amerika wurden die ersten drei Teile verfilmt.

In diesem Roman wünschen sich Laurel und Zach seit langem ein Kind, doch auch auf dem Adoptionsweg gelang es ihnen bisher nicht. Laurel sagt, sie hätte damit abgeschlossen, doch Zach glaubt ihr nicht. Laurels demente Grossmutter Helen aber glaubt, dass der Wunsch ihrer Enkelin schon bald in Erfüllung gehen wird. Doch wer glaubt schon einer dementen alten Frau, die nicht mal mehr den Heimweg findet?

Helen merkt, dass sie immer vergesslicher wird und stimmt einer Tagesbetreuung zu, so dass sie nicht alleine ist, wenn Laurel und Zach auf Arbeit sind. Leider hat Laurel bei den Betreuungsstellen auf die Schnelle kein Erfolg. Bis Merkle, Mrs Miracle, vor der Türe steht. Dass diese nicht wirklich von der Firma "Caring Angels" geschickt wurde, ist Helen schnell klar. Laurel hingegen schiebt Helens Aussagen auf ihre Demenz, nur Zach wird nach einem Einkaufserlebnis stutzig. 

Im Laufe der Geschichte macht man Bekanntschaft mit Merkles Freundinnen Shirley, Goodness und Mercy, die für lustige Szenen sorgen.

Die Story an sich ist nett, aber sehr oberflächlich. Sie erinnerte mich an gewisse Romane von Cecelia Ahern. Man merkt die christliche Gesinnung der Autorin noch deutlicher als in ihren anderen Romanen. Wer also nichts mit Engeln am Hut hat, nicht an Gott und Gebete glaubt, und einen unerfüllten Kinderwunsch hat, sollte das Buch besser nicht lesen.

Denn der Roman könnte falsche Hoffnungen wecken. Debbie Macombers Botschaft ist klar: "Gebete werden auf jeden Fall erhöht." Dass die vielleicht nicht genau so erhöht werden, wie man es sich wünscht und ein Gebet kein Wunschzettel ist, der nächstens in allen Punkten erfüllt wird, lässt die Autorin aus. In nur einem einzigen Nebensatz geht sie darauf ein, danach hört sich alles viel zu einfach an. 

Wer das alles ausblenden kann und nicht anfällig ist, hat einen sternenstaubleichten Weihnachtsroman vor sich, der einen in die richtige Adventsstimmung bringt und bei dem man nach der Lektüre die Krippe vom Estrich holt, sofern man sie noch nicht aufgestellt hat. 

Mir aber war trotzdem viel zu viel heile Welt enthalten. Hätte die Autorin den Fokus ein wenig breiter gestellt, hätte sie die Thematik wunderbar vertiefen können. 

Lesen sollte man "Winterwunderzeit" am besten im Advent, da sind die Leserinnen in der richtigen Stimmung und man verzeiht dann der Autorin ihre Missionsversuche wohl auch eher.

Fazit: Nette Story für die Adventszeit, aber aufgrund der Thematik nicht für jede Leserin die passende Lektüre.
3.5 Punkte. 



Mittwoch, 23. September 2020

Krimi: Mademoiselle Rosalie und der tote Chocolatier von Julie Lescault (Rosalie 4)

Klappentext:
Frühling in der Provence. In dem kleinen Städtchen Vassols betritt ein unbekannter Mann den Laden des Chocolatiers Arthur Bonnet und überreicht ihm einen Umschlag. Dann bricht der Fremde bewusstlos zusammen. Kurz darauf wird Bonnet tot in seiner Villa aufgefunden. Was erst nach Herzinfarkt aussieht, entpuppt sich bald als Mord. Commissaire Viale sieht den Kreis der Verdächtigen innerhalb der Familie Bonnet. Doch Friseurin und Hobbydetektivin Rosalie und ihr Freund, der Apotheker Vincent, fragen sich, was der Unbekannte mit dem Mord zu tun hat. Noch bevor sie ihn im Krankenhaus befragen können, wird jedoch auch er für immer zum Schweigen gebracht.


Wie gut, dass Rosalies Vater gerade auf dem Schokoladentrip ist! So kann Rosalie mit gutem Grund in der Chocolaterie herumschnüffeln, denn der Besitzer Arthur Bonnet verstarb, bevor die Preisverleihung für das Eccocert-Siegel stattfinden konnte und auch seine Nachfolge scheint nicht geklärt. Vincent obduziert ihn und vermutet, dass es sich um einen Mord handelt. Hat eventuell der ominöse Besuch eines Kongolesen, der im Laden zusammenbricht, damit zu tun? 

Der sorgt für Klatsch in Vassols und lenkt von der Bürgermeisterwahl ab, denn es gibt doch tatsächlich zwei Bewerber um den Posten. Nicht ablenken hingegen lassen sich Hervé und Lucinde, die Ehe-Probleme haben. Hervé flirtet in der Bar und Lucinde treibt sich auf Datingplattformen umher und ist schnell geschmeichelt. Vor allem ein Online-Verehrer hat es ihr angetan, den will sie unbedingt auch real kennenlernen.

Rosalies Bruder, Kommissar Maurice Viale, hat einen neuen Mitarbeiter, doch Viale hat keine Zeit für den jungen Croiset, denn er muss sich um seine Kinder kümmern, die sich immer mehr quer stellen, seit ihre Mutter nicht mehr bei ihnen wohnt. Duval ist wie immer, diesmal nervt er sich über den eifrigen Croiset. 

Diesbezüglich hätte ich mir mehr erhofft, irgendwie hätte es gepasst, wenn Croiset im neuen Fall mehr eingesetzt worden wäre. Naja, aber dafür gibt es ja Rosalie und Vincent. Und für einmal ist es nicht Rosalie, die sich in Gefahr begibt. Verdächtige gibt es einige, mir war aber trotzdem schnell klar was Sache ist. 

"Mademoiselle Rosalie und der tote Chocolatier" ist nicht so interessant und spannend wie Band 3. Die Kakao-Thematik erinnerte mich an Tom Hillenbrands "Bittere Schokolade". Der Hintergrund ist zwar anders aufgezogen, aber die Richtung ist ähnlich. 

In diesem Band gab es einige Erzählstränge, die am Ende teilweise offen blieben. Ich hätte mir ein bisschen mehr Tempo gewünscht, besonders beim Bürgermeister-Thema. Aber wer weiss was die Autorin noch in petto hat für zukünftige Fälle. Das Ende jedenfalls überraschte auf eine witzige Weise - auf die diesbezüglichen Erklärungen im fünften Band bin ich schon jetzt gespannt!  

Fazit: Der Kriminalfall ist nicht sehr spannend, dafür läuft im kleinen Vassols umso mehr. 
4 Punkte. 


Reihenfolge:

Dienstag, 22. September 2020

Wintermeer und Dünenzauber von Tanja Janz

Klapp
entext:
Wenn Jana am Nordseestrand steht und tief durchatmet, weiss sie, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Hier in St. Peter-Ording ist sie zu Hause, hier gehört sie hin. Alles andere lässt Jana hinter sich und freut sich darauf, hier einen Geschenkladen zu eröffnen. Direkt gegenüber von Ayk Truels Buchhandlung. Als der Buchhändler auffallend oft herüberkommt, beginnt Jana schon fast von gemeinsamen Abenden am Kamin zu träumen. Doch Ayk hat ein Geheimnis und ein ungewöhnliches Anliegen: Jana soll ihm helfen, den Zauber des Meeres einzufangen.



Die Romane von Tanja Janz haben mich schon oft angelächelt, schon lange wollte ich mal ein Buch von ihr lesen und so stapeln sich ihre Bücher auf meinen diversen Merk- und Wunschlisten. Doch nun habe ich es endlich geschafft - das schöne Cover des diesjährigen Winterromans und das Stichwort "Zauber des Meeres" im Klappentext haben mich geködert. 

In so einem Häuschen wie auf dem Cover könnte Jana eben eingezogen sein. Denn nach einigen Jahren auf Gran Canaria kommt sie zurück nach Hause und eröffnet mit ihrer Freundin Pütti in St. Peter-Ording einen kleinen Laden mit integriertem Café. Die Tücken des Alltags warten allerdings bereits auf sie: neben begeisterten Kunden gibt es auch skeptische, die Konkurrenz ist eifersüchtig und auch auf privater Ebene sind kleinere Turbulenzen angesagt. 

Denn Ayk, für den Jana in der 9. Klasse geschwärmt hat, besitzt nebenan einen Buchladen. Doch Ayk ist immer noch sehr wortkarg und Jana weiss nicht, woran sie an ihm ist. Vielleicht sollte sie ihn vergessen und besser mit dem Freund ihres Bruder, mit Tamme, ausgehen? 

Da es mein erstes Tanja Janz-Buch ist, weiss ich nicht, ob bereits Bekannte aus ihren anderen Büchern vorkommen, es hörte sich jedenfalls nicht so an. Gerne würde man die Familien von Jana und Pütti kennenlernen, in ihrem Laden einen Golden Milk Latte trinken, an den Kerzen schnuppern, sich bei Ayk Bücher kaufen und später mit Jana in ihrem Kapitänshäuschen einen Tee trinken und ihre selbstgemachten Dekorationen bestaunen. 

Die Geschichte um Jana und Ayk kommt leicht daher und behandelt trotzdem ein wichtiges und ernstes Thema. Der winterliche Roman lässt dabei aber ein wenig an Tiefgang vermissen, denn einiges ist zu schnell gelöst und das Heile-Welt-Feeling ist gleich wieder da. Real ist es nämlich nicht so einfach Heilsalben und Co. zu verkaufen. 

Dennoch habe ich den Roman sehr gerne und vor allem sehr schnell gelesen - ich konnte ihn nicht weglegen und so verbrachte ich einen schönen Frühherbst-Sonntag mit dem unterhaltenden "Wintermeer und Dünenzauber". Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte fast noch angefangen weihnachtlich anstatt herbstlich zu dekorieren, denn der Roman verbreitet totale Weihnachtsatmosphäre und gibt gratis noch einige Tipps zur Schnupfenlinderung. 

Die anderen Roman von Tanja Janz habe ich mittlerweile in meinen Merklisten nach ganz weit oben geschoben - diesen Advent möchte ich definitiv noch ihre zwei anderen Weihnachtsromane lesen. 

Fazit: Ein kuschliger, weihnachtlicher Wohlfühlroman, dem man die fehlende Vertiefung gerne verzeiht.
4 Punkte. 



Montag, 21. September 2020

Herzblitze von Kristina Valentin

Klappentext:
Felicitas wird vom Blitz getroffen. Wie durch ein Wunder bleibt sie unverletzt – doch sie hat das ganze letzte Jahr vergessen. Als sie versucht in ihr Leben zurückzukehren, erkennt sie es nicht wieder. Warum verhält sich ihr Ex-Mann so, als wäre alles wie früher? Wieso ist ihre Schwester so sonderbar distanziert? Wenn sie nur wüsste, was da in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist! Felicitas macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die irgendwo in ihr schlummern muss. Dabei kommt sie nicht nur ihrem neuen Kollegen Sebastian näher als gedacht, sondern auch sich selbst.



Was für eine tolle Geschichte! Tiefgründig, ernst, lustig - und noch ganz viel Adjektive mehr, die man dem neuen Roman von Kristina Valentin zuordnen kann. 

Ihre Protagonistin Felicitas, Mitte Vierzig, wacht im Spital auf - sie wurde von einem Blitz getroffen und merkt schnell, dass sie unter einer Amnesie leidet. Ein ganzes Jahr fehlt in ihrer Erinnerung. Ein Jahr, das anscheinend sehr heftig gewesen sein muss, denn alle ihre Freunde eiern herum und rücken nur spärlich mit ihrem Wissen heraus. Felicitas weiss aber noch, dass davor ihre beste Freundin Melanie starb und ihr Mann sie kurz darauf verlassen hat. Zwei Schicksalsschläge kurz aufeinander - was das mit Felicitas gemacht hat, weiss sie nicht. 

Nur dass sie es komisch findet, dass ihr Haus tiptop aufgeräumt ist und - Hilfe - kein Kaffee mehr im Haus zu finden ist. Stattdessen aber ein Hund. Dass sie Fridolin übernehmen wollte, weiss sie natürlich auch nicht mehr. Aber er tut ihr gut. Wie auch Sebastian, der neue Mitarbeiter, ein eigener ruhiger Kauz, der gleichzeitig mit ihr die Arbeit aufnimmt. 

Auch die Arbeit tut ihr gut, obwohl sie keine Ahnung mehr hat, was sie genau abgesprochen hat, sofern sie sich keine Notizen gemacht hat. Felicitas arbeitet in einem Bestattungsunternehmen, wo die Wünsche der Verstorbenen und Hinterbliebenen wichtig zu nehmen sind. Wäre nicht ihr Ex-Mann, der sie ständig spontan überrascht, könnte es gut so weitergehen. Aber irgendwas Wichtiges war da noch vor dem Blitzschlag, bloss was?

Die Autorin "verarbeitet" gleich mehrere Themen: Menschen, die vom Blitz getroffen werden, überleben selten, und wenn, dann leiden sie oft unter einer Amnesie wie hier Felicitas. Dann geht es auch um Menschen, die in Bestattungsunternehmen arbeiten und ihren oft schwierigen Job sehr lieben. Tod, Trauer, Trennung, neue Chancen - sehr viel ist drin in "Herzblitze". 

Kristina Valentin nähert sich feinfühlig an die grosse Thematik ran, bleibt ihrem Schreibstil treu und bringt die Geschichte auf eine nachdenkliche, sensible, aber dennoch konstant humorige Art rüber. 

Felicitas Umfeld ist bis auf Mark sympathisch, alle Figuren haben ihre speziellen Eigenheiten, die gekonnt charakterisiert werden. Mein Liebling ist ganz klar Fridolin, der genau im rechten Moment zu Felicitas kommt, auch wenn es erst mal gar nicht so scheint. 

Fazit: Inhaltlich erwartet die Leser ein mega schöner Roman. Es ist eine der seltenen Geschichten, bei der man beim Lesen der letzten Seite bereut bereits zu Ende gelesen zu haben, weil man das Vergnügen, den Roman zu beginnen schon hinter sich hat. 
5 Punkte. 


 

Freitag, 18. September 2020

Adventszeit in der Valerie Lane von Manuela Inusa

Klappentext:
Die Valerie Lane ist die romantischste Straße Oxfords und Heimat der wunderbaren kleinen Läden von Laurie, Keira, Ruby, Susan und Orchid, den Heldinnen der erfolgreichen Romane von Manuela Inusa. Zu den liebevoll erzählten Geschichten gibt es endlich auch die Lieblingsrezepte, schöne Gedanken und zauberhafte DIY-Projekte der fünf Freundinnen. Passend zur kalten Jahreszeit verraten sie ihre Lieblingsteemischungen und wärmende Rezepte, die Anleitungen für hübsche Wanddekorationen, einfache Strickprojekte, entzückende Adventskalender und wunderbaren Baumschmuck oder bezaubernde Tischdeko. Jeder findet sein Lieblingsprojekt, viele Schritt-für-Schritt-Anleitungen machen die Umsetzung gelingsicher und führen auch Anfänger zum Erfolg. Zahlreiche persönliche Tipps, Eintragseiten, Playlisten und warmherzige Gedanken laden ein zum Kreativwerden, Ausprobieren, Genießen oder einfach nur zum Schmökern.


Manuela Inusas Valerie Lane-Reihe begeisterte viele Leserinnen. Da die fünf Ladenbesitzerinnen alle kreativ sind, wundert es nicht, dass nun zwei Kreativbände heraus kommen. Der erste Band nun pünktlich zur Adventszeit, der zweite Band, "Frühlingszauber", erscheint im Februar.

Jetzt im September ist die Adventszeit noch weit weg, aber ihr wisst: mit Weihnachtsvorbereitungen kann man nie früh genug beginnen. Zumindest mit dem Ideen sammeln. Man kann also seine Nase jetzt schon ins Buch stecken und sich von den vielen Ideen inspirieren lassen, so dass man Ende November alles beisammen hat, um die Rezepte und Basteltipps umzusetzen und sich damit auf eine gemütliche und kuschlige Adventszeit daheim freuen kann.

Im Buch finden sich über 40 Ideen um sich selbst und anderen die Weihnachtszeit zu verschönern. Seien es Back- oder Kochrezepte, Strickanleitungen, Deko- und Basteltipps samt Anleitungen und allesamt einfach umzusetzen mit Dingen, die man - wenn eh nicht schon zuhause vorrätig -, sich schnell und unkompliziert im Supermarkt oder in der Bastelabteilung besorgen kann. 

Valerie Lane-Fans werden sich freuen, wenn sie sehen, dass viele Ideen unmittelbar mit der Serie zu tun haben, sei es mit einer Löffel-Bastelidee oder dem Rezept für Mrs Witherspoons Stargazy Pie. Einen Schreck bekommen? Nein keine Angst, die Pie ist fischlos und zur Spinat-Pie umgewandelt worden, so dass auch unsere Serien-Figuren beim Essen derselben alle kräftig zulangen werden. 

Daneben gibt es im Buch auch einige Listen zum Selberausfüllen, wenn man möchte, aber auch Musik- und Buchlisten mit Tipps der Autorin persönlich.

"Adventszeit in der Valerie Lane" ist ein schönes, unterhaltsames DIY-Buch, das man sich selbst oder Freunden schenken kann und allen Lesern Spass machen wird, sei es durch das sich Erinnern an Begebenheiten aus den sechs Romanen oder weil man sich selbst oder andere mit den gebastelten, gestrickten, gekochten und gebackenen Dingen Freude bereitet. 

Fazit: Das perfekte Adventsgeschenk für Valerie Lane-Fans, liebe Freunde und Bekannte. 
4 Punkte.



   

Reihenfolge:
Band 1: Adventszeit in der Valerie Lane
Band 2: Frühlingszauber in der Valerie Lane (erscheint am 8. Februar 2021)

Valerie Lane - Reihe von Manuela Inusa

2017 erschien mit "Der kleine Teeladen zum Glück" der Auftakt und somit erste Teil der Valerie Lane-Serie von Manuela. Die Serie hörte sich gut an, doch der erste Band hat mir gar nicht gefallen, zu wenig war los, auch Emotionen fehlten mir. Das Lesen der weiteren Bände habe ich deshalb hinausgeschoben, obwohl mir einige Bekannte sagten, es würde besser. 

Erst kürzlich, im August, habe ich mich getraut und weiter gelesen. Der Vorteil: ich konnte fünf Bände am Stück lesen. Und: die anderen Bücher der Reihe, die in Oxford angesiedelt ist, sind tatsächlich besser! Es passierte mehr, es war nicht mehr zu 100 % heile Welt beschrieben und nicht alles verlief komplikationslos. 

Die Romane sind immer noch sehr zuckrig-süss, aber manchmal - zum Beispiel wenn es im Hochsommer viel zu heiss ist mit 34° in der Stadt - braucht man halt genau das und nicht mehr. 

      

    

In jedem der Romane steht eine der Ladenbesitzerinnen der Valerie Lane im Vordergrund. Die Leserinnen lernen die jeweilige Frau besser kennen, aber sind auch immer auf dem Laufenden, was dann gerade bei den anderen passiert. Die Ladenbesitzerinnen Laurie, Keira, Ruby Orchid und Susan werden zu immer besseren Freundinnen. Auch den Leserinnen wachsen sie ans Herz. Schon bald mag man diese fünf Frauen und will einfach wissen, wie ihre Geschichten weiter gehen. Interessant sind auch ihre Wegbegleiter wie Mrs Witherspoon, Rubys Vater, der Obdachlose Gary und und und. 

Der sechste und letzte Band setzt die Leser in Kenntnis, was in den letzten drei Jahren nach Band 5 passierte. Ein netter Serien-Abschluss, wie ich finde. 

Gerade eben ist ein Do-it-yourself-Buch erschienen, "Adventszeit in der Valerie Lane", das die Fans der Valerie Lane einlädt, sich mit dem Buch einen gemütliche Adventszeit zu machen, als Begleiter sozusagen, und die eine oder andere oder sogar alle Ideen daraus umzusetzen. 


Viel Spass beim Eintauchen in die Valerie Lane, die kleine Strasse im Herzen von Oxford!


Band 1: Der kleine Teeladen zum Glück
Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan.
 
Band 2: Die Chocolaterie der Träume
Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft.

Band 3: Der zauberhafte Trödelladen
Ruby verkauft in ihrem kleinen Antiquitätenladen Trödel aus aller Welt, den sie mit liebevoller Sorgfalt restauriert. Auch wenn sie insgeheim von einem Buchladen träumt, liebt sie die Arbeit in Ruby's Antiques, das sie von ihrer Mutter übernommen hat, und verliert sich oft in der Vergangenheit der Stücke. Und ein Leben ohne ihre Freundinnen aus der Valerie Lane kann sie sich sowieso nicht mehr vorstellen! Diese sind in diesem Frühling noch stärker für Ruby da, denn nicht nur das mit der Liebe gestaltet sich schwieriger als gedacht, sondern auch Rubys eigene Vergangenheit holt sie ein – und wird die eine oder andere Überraschung bereithalten. 

Band 4: Das wunderbare Wollparadies
Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan’s Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschlige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird.

Band 5: Der fabelhafte Geschenkeladen 
Orchid liebt ihren kleinen Geschenkeladen, mit dem sie sich ihren Lebenstraum erfüllt hat. In Orchid’s Gift Shop gibt es alles, was das Herz begehrt, wie wunderbare Düfte, Badeperlen und selbstgemachte Kerzen. Doch das größte Geschenk, das Orchid anderen gibt, ist ihre Zeit. Immer gut gelaunt hat sie stets ein offenes Ohr für jedermann. Nur ein Mensch vertraut sich ihr nicht an, und das ist ausgerechnet Orchids Freund Patrick. Schon länger scheint es in der Beziehung zu kriseln, doch selbst ihre besten Freundinnen wissen keinen Rat. Und als Orchid endlich beschließt, Patrick vor die Wahl zu stellen, erfährt sie etwas, das sie nie für möglich gehalten hätte.

Band 6: Die kleine Strasse der grossen Herzen
In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen, Chocolatière Keira hat sich getraut, und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedenheit in der kleinen Straße im Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte, und die Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch.  




Donnerstag, 17. September 2020

Die Bäckerei der Wunder von Christian Escribà & Silvia Tarrago

Klappentext:
Barcelona, 1926. An einem Wintermorgen, der voller Wunder ist, wird Alba geboren. Es schneit in Barcelona so heftig wie nie zuvor, und die Menschen laufen auf die Straße, um die tanzenden Kristalle zu bewundern. Schon bald wird sich herausstellen, dass Alba in ihrem Leben noch viele Menschen verzaubern wird – mit ihrer einzigartigen Gabe, Kuchen und Kekse zu backen, die Glück und Trost spenden. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, Konditorin zu werden. Doch im Spanien der rauen Nachkriegszeit ist es für eine junge Frau alles andere als leicht, sich den Weg zum Glück zu erkämpfen. Bis sie eines Tages die Bäckerei Escribà betritt – und ahnt, dass sich ihr Leben für immer verändern wird.

Ich mag Barcelona, ich mag Bäckereien und so wanderte "Die Bäckerei der Wunder" gleich nachdem ich den Roman in der Verlagsvorschau sah, auf meine Wunschliste. Es hörte sich gut an, die Geschichte eines Familienbetriebs zwischen den Seiten eines Buches in Romanform nachzulesen. 

Doch beim Lesen fühlte es sich so an, als ob man eine Führung durch einen Betrieb macht und die immer wieder durch spezielle Episoden der Familiengeschichte unterbrochen wird. Wie ein Geschichtenerzähler, der es spannend machen will und dabei ein bisschen pathetisch wirkt. 

Die Geschichte beginnt beim elfjährigen Mateu, der 1876 alleine nach Barcelona ging und zum Gründer der Bäckerei wurde. Seine Geschichte wird immer wieder unterbrochen, weil plötzlich von anderen Personen zu anderen Zeiten berichtet wird. Wie wenn einer bei einem Vortrag immer wieder den Faden verliert und woanders weiter erzählt. Das macht es schwer, die Familiengeschichte linear zu verfolgen.
 
Am Ende stellt sich heraus, dass die tatsächliche Geschichte der Konditorei Escriba mit einer fiktiven Story verbunden wurde. Ich frage mich, was die Autoren mit dem Roman bezwecken wollten, denn die Verbindung ist meiner Meinung nach nicht geglückt, es ist weder Fisch noch Vogel. Durch die gestelzte Sprache wirkt der komplette Roman unnatürlich, auch das dauernde "es war ein Wunder" trägt dazu bei. Als ob man Zauber und Magie einfangen will, wo keine/r ist. 

Echt war Antoni Escribà - ein Zuckerkünstler mit einer theoretisch interessanten Biografie. Seine Lebensgeschichte wäre anders beschrieben spannender gewesen, läuft aber hier nur der fiktionalen Story nebenher und kommt leider überhaupt nicht zur Geltung. Auch andere Backstubenszenen liessen mich kalt, nie hatte ich das Gefühl, von den beschriebenen Backwaren probieren zu wollen. 

Gefallen haben mir einzig die Szenen, bei denen Alba in der Küche der Vidals arbeitete und deren Kinder die Geschichten der Desserts erzählte. Doch auch aus diesen Szenen hätte man mehr herausholen können. 

Es hörte sich gut an, aber das war nix. Zum Glück hat der Roman nur 288 Seiten, die auch bei Nichtgefallen schnell gelesen sind. 

Fazit: Ein Roman ohne Wunder, auch wenn uns die Autoren diese verklickern wollen. 
3 Punkte. 


Dienstag, 15. September 2020

Madame Curie und die Kraft zu träumen von Susanna Leonard (Ikonen ihrer Zeit 1)

Klappentext:
Paris, 1891. Schon als Kind träumte Marie davon, eines Tages der Enge ihrer von Russland besetzten polnischen Heimat zu entfliehen. Nun, 20 Jahre später, erfüllt sich dieser Traum: Marie darf an der Sorbonne studieren. Dafür musste sie hart kämpfen, denn eine Frau ist in der Welt der Wissenschaft nicht gern gesehen. Doch Marie weiß, was sie will. Trotz aller Anfeindungen stürzt sie sich in die Forschung – und ins Leben. Als sie dem charmanten Physiker Pierre Curie begegnet, ist ihr Glück perfekt. Pierre wird ihre große Liebe, eine Liebe, die ihresgleichen sucht. Mit Pierre erzielt sie bahnbrechende Erfolge. Doch der Preis dafür ist hoch, und Marie ahnt nicht, welche tragischen Schicksalsschläge das Leben noch für sie bereithält.

Die erste Frau, die den Nobelpreis verliehen bekommen hat, war Marie Curie. Ihre Geschichte erzählt Autorin Susanna Leonard in "Madame Curie und die Kraft zu träumen". Aus Sicht von Marie (als Maria getauft, doch immer nur Mania genannt, bis sie sich bei ihrem Studienbeginn selbst Marie nannte) rückblickend erzählt, beginnt der Roman bei Manias Kindheit in Polen, wo sie unter russischer Besatzung die Schulzeit durchlief. 

Ihre Kinderjahre sind wichtig, um Manias späteren Lebensweg zu verstehen. Sie lebte mit ihren Schwestern und Pensionatsschülern bei ihrem Vater, der genau wie die Mutter Lehrer war. Doch die Mutter war krank und kurz nachdem Manias Schwester Sofia starb, mussten sie auch die Mutter zu Grabe tragen, sie starb an Tuberkulose.

Mania Sklodowski war neugierig wie diese Krankheiten entstehen und was sie auslösen. Sie wollte verstehen - ein wissbegieriges Kind, gewohnt zu lernen, immer Klassenbeste, obwohl jünger als ihre Klassengspänli. Somit wurde der Grundstein für ihre Zukunft gelegt. 

Bildlich und sehr lebendig erzählt die Autorin von Kutschenfahrten im Schnee, sorglose Sommeraufenthalte auf dem Land, Szenen aus der Schulstube, die erste Liebe - und vieles mehr. Man kann sich alles perfekt vorstellen, auch die späteren Verbrennungen an Oberschenkel und den Fingern beim Erforschen der Radioaktivität und das Entdecken und Benennen der chemischen Elemente Polonium und Radium.

Susanne Leonard schildert eine faszinierende Persönlichkeit, die sozial, aber auch ehrgeizig war. Im Gegensatz zu ihrem Mann Pierre Curie, dem Preise und Statusgehabe, wie sie andere Wissenschaftler gerne an den Tag gelegt haben, nicht sehr wichtig waren und der gerne teilte. 

Der Roman fesselte mich durch die lebhaften Beschreibungen, auch mochte ich die rückblickende Erzählweise, wenn Marie bei einigen Gelegenheiten Bekannten von früher erzählte und damit ihren Zuhörerinnen Mut machte, ihre Träume nicht aufzugeben. 

Chemie und Physik fand ich zu meiner Schulzeit nie interessant, doch ich bin mir sicher: hätte ich diesen Roman damals schon lesen können oder hätten meine Lehrer ein paar Szenen, wie zum Beispiel die Namensgebung von Polonium uns so erzählt, wie es Susanna Leonard hier macht, wäre ich im Unterricht auf jeden Fall aufmerksamer gewesen und hätte womöglich noch Spass daran gehabt. 

Fazit: Toll erzählte Romanbiografie über die erste Nobelpreisträgerin. 
5 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 1: Madame Curie und die Kraft zu träumen 
Band 2: Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne

Donnerstag, 10. September 2020

Eisblumenwinter von Anne Barns (Rügen 2)

Klappentext:
Mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen lebt Pia erfolgreich ihren Traum. Und doch ist sie nicht glücklich. Denn Paul, der Mann, den sie liebt, lebt gut fünfhundert Kilometer entfernt auf der Insel Juist. Als ihre Großmutter sie bittet, sie auf eine Reise zu den Orten ihrer Kindheit zu begleiten sagt Pia zu. Eine Auszeit mit ihrer Oma ist genau das, was sie jetzt braucht. Gemeinsam begeben sie sich auf Spurensuche in die Vergangenheit. Dabei entdecken sie eine Liebesgeschichte, die Zeit und Grenzen überdauert hat – und bis heute nachwirkt.




Die drei Schwestern Rina, Pia und Jana haben die Leser*innen bereits in "Drei Schwestern am Meer" kennen gelernt. Dort ging es um Rina und Oma Annie - und um ihre Familiengeschichte.

Etwas mehr als zwei Jahre nach diesen Ereignissen, am ersten Advent, sitzen wir mit den Schwestern, Oma Annie, deren Schwester Erika und Nachbarin Thea in Annies gemütlichem Haus und erfahren beim Kuchenessen, dass es noch mehr Geheimnisse gibt im Familienstammbaum. Denn plötzlich stehen die von Annie vermissten roten Stiefel vor ihr. Das Rätsel um diese speziellen Stiefel wurde bereits im ersten Band angesprochen - und hier gelöst. Es stellt sich daraus, dass Erika und Annies Tante, die 95jährige Hedwig, noch lebt. 

Was Hedwig mit den roten Schuhen zu tun hat, erfahren wir auf eine spannende Weise, denn die Familiengeschichte ist sehr interessant und birgt einige Überraschungen für alle Beteiligten. 

Während Annie sich auf die Begegnung mit Hedwig freut, hat Pia Kummer. Ihr stellt sich die Frage: Nordsee oder Ostsee? Sie liebt Paul, aber der will nicht von Juist weg, und Pia möchte auf Rügen bleiben. Ob ihre Beziehung so eine Chance hat, steht in den Sternen. Auch Jana hat ein Beziehungsproblem, denn sie ist sich auf einmal nicht mehr sicher, ob sie ihren Freund Hendrik oder einen andern liebt. Rina hingegen ist sich mit Miro sicher, doch der spricht plötzlich von einem Umzug nach Polen, was Rina sich nicht vorstellen kann. 

Doch die Probleme der Schwestern werden nicht in den Vordergrund gepackt. Da steht ganz klar die Verwandtschaftsgeschichte - die Gründe, weswegen Tante Hedwig plötzlich aus Annies Leben verschwand. 

Daneben wird natürlich auch viel gebacken, gekocht und genossen. Mir gefiel die adventliche Frauenrunde und die gemütliche, positive Stimmung in der Geschichte, die Autorin Anne Barns vermittelt. Es braucht nicht in allen Roman eine Drama Queen oder viel Streit, frau kann auch schöne Romane schreiben ohne superdramatische Twists oder schwierige Charaktere. Das mag ich sehr in Anne Barns Romanen und das kommt auch in "Eisblumenwinter" zum Tragen. Zum sich Wohlfühlen trägt zudem bei, dass die Autorin ein Auge auf Kleinigkeiten legt. Details wie die bezaubernden Lampenfrauen zum Beispiel, oder die diversen Karamellvarianten - einfache, aber schöne und wohlschmeckende Dinge. 

Nach zwei Romanen fühlt man sich auch schon fast als Cousine oder Tante der drei Schwestern und würde natürlich seine Verwandten gerne wieder einmal "sehen". Deshalb bin ich nun gespannt, ob wir der sympathischen Frauenrunde wieder einmal, sei es im Advent oder in irgendeiner anderen Jahreszeit, begegnen werden. 

Fazit: Ein schöner "Einkuschel"-Roman, den man sich am nächsten Wochenende gönnen sollte. Spätestens aber am ersten Adventswochenende solltet ihr "Eisblumenwinter" lesen - dann habt ihr das perfekte Buch-lese-Date! 
4 Punkte.

Mittwoch, 9. September 2020

Krimi: Die Braut sieht rot von Rebecca Michéle (Sandra Flemming 4)

Klappentext:
Im sommerlichen Cornwall kümmert sich Sandra Flemming, Inhaberin des Higher Barton Romantic Hotels, nicht nur um ihre Gäste, sondern steht auch dem Zimmermädchen Imogen bei. Diese hat sich in einen Adeligen verliebt, aber dessen Mutter ist strikt gegen die Verbindung. Nun arrangieren die Verliebten einen Urlaub im Hotel, bei dem Lady Claire ihre zukünftige Schwiegertochter kennen- und schätzen lernen soll. Doch dann geschieht ein Mord in der Gegend und das Opfer sieht Lady Claire überraschend ähnlich.




Nach dem sehr konstruierten und deshalb nicht sehr interessanten dritten Band ("Ein Mörder zieht die Fäden") sah ich diesem vierten Band besorgt gespannt entgegen. Doch Autorin Rebecca Michéle zeigt sich hier wieder in alter Stärke, was mich sehr freute.

So hat auch Sandra Flemming wieder zu ihrem normalen Ich zurück gefunden. Und scheint etwas gelernt zu haben: zu sagen, wenn ihr etwas verdächtig vorkommt. Nur wird sie dafür erstmal von ihrem Freund und DCI Christopher Bourke belächelt. Aber dass Hotelgast Lady Claire mit einem Mordopfer grosse Ähnlichkeit aufweist, kann selbst Bourke nach einem Sandras Vermutung bestätigenden Vorkommnis nicht mehr von sich weisen.

Jemand scheint es auf rothaarige Frauen in Lower Barton abgesehen zu haben. Die Leser sind leicht im Vorteil, im Gegensatz zu Sandra und Christopher wissen sie von einem Ereignis, welches wohl mit dem aktuellen Fall zu tun haben müsste und können miträtseln - Möglichkeiten gäbe es einige. Welche Verbindung dann tatsächlich bestätigt wird, erfährt man erst am Ende.

Man hätte vielleicht dem einen oder anderen möglichen Verdachts-Szenario ein wenig mehr Futter geben können, um mehr Spannung zu erzeugen. Aber auch ohne wars ein schöner Fall, in den eine kleine Lovestory eingefügt wurde.

Denn Lady Claires Sohn ist in Imogen, das Hausmädchen des Hotels, verliebt. Damit seine Mutter Imogen kennenlernt, verbringt er zusammen mit seiner Mutter eine Urlaubswoche auf Higher Barton. Sandra ist eingeweiht, doch sie ist nicht davon überrascht, dass Lady Claire "was Besseres" für seinen Sohn will.

Sandra hält sich weitgehend raus aus der Sache, viel lieber geniesst sie Zeit mit ihrem Patenkind, der Tochter von Anwalt Alan Trengove und seiner Frau Ann-Kathrin. Auch weitere alte Bekannte wie Metzgerin Agnes Roberts, der Major oder Hotelkoch Monsieur Peintrés haben ihre Auftritte und so ist man einmal mehr traurig, wenn man Higher Barton nach der letzten Seite wieder verlassen muss.

Fazit: Ein gelungener Fall für Sandra Flemming und Christopher Bourke.
4 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 4: Die Braut sieht rot

Dienstag, 8. September 2020

Die Pianistin von Beate Rygiert (AFzAuL 2)

Klappentext:
Leipzig, 1835: Die sechzehnjährige Pianistin Clara spielt vor ausverkauften Häusern. Fünf Monate lang ist sie mit ihrem Vater auf Tournee. Was wie ein harmonisches Miteinander wirkt, ist in Wirklichkeit die reinste Hölle. Die beiden sind heillos zerstritten. Der Grund: Clara ist verliebt. Ihr Vater ist dagegen, dass sie sich jetzt schon bindet. Und schon gar nicht an diesen zwar hochbegabten, aber absolut lebensuntüchtigen Robert Schumann. Doch Clara, die nicht nur die musikalische Begabung, sondern auch den Eigensinn ihres Vaters geerbt hat, wehrt sich und kämpft für ihre Liebe.



Über das Leben von Clara Schumann wusste ich bisher nichts, ich kannte nur die CD's von Interpreten, die ihre Werke spielten. Oft zusammen mit den ihres Mannes Robert Schumann. Doch mehr war mir nicht bekannt. Deshalb war ich neugierig auf ihr Leben, welches Beate Rygiert uns Leser*innen in "Die Pianistin" näher bringen möchte.

Die ersten Kapitel lasen sich schnell und süffig, doch bald stellte sich eine Müdigkeit ein. Neben den Konzertreisen, auf die sich die junge Clara mit ihrem Vater Friedrich Wieck begab, geht es nur um die Liebe zwischen Clara und Robert und um ihren Vater, der diese Liaison nicht duldete und total gegen eine Hochzeit der beiden Musiker war. 

Doch wie wir ja bereits wissen, konnten sie Jahre später heiraten - bis es soweit ist, vergehen fast zwei Drittel im Roman. Die Ehe danach war aber auch nicht viel glücklicher. Clara ging es wohl am besten, als Robert starb, endlich war sie frei von allen Zwängen. Erst gängelte sie ihr Vater, dann Robert, beide engten sie ein. Wäre Vater Wieck nicht ganz so rigoros gewesen, hätte Clara vielleicht gemerkt, dass sie eine Ehe mit Robert nicht glücklich machen wird. Anzeichen waren bereits da, doch da beide sich ja nur selten sahen, hätte Clara nur minim mehr realen Kontakt gebraucht um zu sehen, dass Robert nicht gesund ist. 

Aber der Lauf der Geschichte war nun mal anders und die Autorin gab sich redlich Mühe, aus dem Wenigen und dem immer gleichen Thema etwas Interessantes zu schreiben. Doch bis zur lange ersehnten Heirat von Clara und Robert dauert es viel zu lange und ich langweilte mich. 

Ich sass fünf Tage an dem Buch, was für mich aussergewöhnlich lange ist. Ich hatte kein Verlangen abends - und erst noch am Wochenende - weiter zu lesen und musste mir schlussendlich einige Stunden tagsüber einplanen, um das Buch zu Ende zu lesen. Leider war ich auch nach "der Heirat" öfters kurz davor den Roman abzubrechen, war dann aber auch schon zu weit, um kurz vor Schluss aufzugeben. 

Beate Rygiert kann schreiben, das bewies spätestens der Roman um George Sand, und sie gab sich auch hier Mühe, aber wenn die Vorlage nicht mehr hergibt, wird es für jede*n Autor*in schwierig, eine gefällige Lektüre daraus zu basteln. 

Eigentlich sollte man meinen zwei Musiker gleich Traumehe, doch Vater Wieck wollte das nicht. War er als Vater eifersüchtig oder sah er in Clara nur eine Geldquelle, die ihm entglitt, wenn sie heiratet? Ganz spät im Roman sagt auch endlich Claras Mutter etwas zu ihrer Ehe zu Friedrich Wieck. Das schilderte die Autorin gut. Ebenso die Unannehmlichkeiten von tagelangen Reise mit Kutschen, das Leben als Musikerin, das Wunderkind, das später verheiratet mit einem Komponisten plötzlich nur noch "die Frau von" ist. Die Charaktere konnte die Autorin gut rüberbringen, meine Sympathie hatten klar die gezeichneten Frauen. 

Der Reihen-Titel "Aussergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe" beinhaltet theoretisch auch den "Aufbruch", der hier leider fast nur im Nachwort vorkam. Die "Liebe" wird viel stärker gewichtet und nimmt schwerpunktmässig fast den ganzen Raum ein. 

Vielleicht wäre es besser gewesen, nicht die Liebe zu Robert Schumann in den Vordergrund zu stellen, sondern die Zeit danach zu porträtieren, mit Rückblicken auf diese harten Jahre, um den "Aufbruch" mit "Liebe" zu untermalen. Wahrscheinlich wäre das spannender geworden. Denn Claras Aufenthalt in Paris und später ihre eigenen Konzertreisen, ihr Verhältnis mit einem anderen Musiker, und Jahre danach noch endlich in London konzertieren - das alles wäre interessant gewesen, kam aber zu kurz bis kaum vor. 

Beate Rygiert hat sich ins Zeug gelegt, um den Leser*innen einen spannenden Roman über das Leben von Clara Schumann vorzulegen. Spannend ist er aufgrund der "never ending lovestory" nicht geworden. Interessant stellenweise schon.

Fazit: Das viel zu lange und langweilige "Wann klappt's endlich mit der Hochzeit?" überwiegt, deshalb konnte mich diese Geschichte einfach nicht fesseln.
3 Punkte. 

Vielen Dank an den atb Aufbau Verlag!

Reihenfolge "Aussergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe":
Band 1: George Sand und die Sprache der Liebe von Beate Rygiert
Band 2: Die Pianistin von Beate Rygiert
Band 3: Milena und die Briefe der Liebe von Stefanie Schuster (ET 10. November)
Band 4: Die Rebellin von Thérèse Lambert (ET 18. Januar 2021)