Freitag, 14. August 2020

eReader: erster Eindruck des neuen Pocketbook Color

Jahrelang schon lese ich meine Bücher auf elektronisch und praktisch ausschliesslich auf eReadern. Angefangen habe ich mit einem ausgeliehenen Kindle Keyboard, hab mir dann beim Erscheinen direkt aus Amerika den allerersten Kindle Paperwhite (Generation 5) mitbringen lassen und weil wir in der Familie zwei eReader brauchten, mir später den PW Paperwhite 2 (Generation 6) gekauft. Mittlerweile benutze ich den neuesten Paperwhite (Generation 10). Doch da man mit Kindle an Amazon gebunden ist, und es früher Rezensionsexemplare nur als epub gab und ich ausserdem die Onleihe nutzen wollte, habe ich mir einen Tolino ins Haus geholt. Auch da zogen mehrere in unseren Haushalt ein: zuerst zweimal den Vision 3 HD, dann der 4 HD.






Mein erster Vision funktionierte erst gar nicht und statt ihn umkompliziert im Laden umzutauschen, hätte ich ihn, ohne dass sich hier vor Ort ihn jemand ansah, nach Deutschland einschicken und wochenlang auf einen Ersatz oder eine Reparatur warten müssen, ganz zu schweigen von den Zollgebühren, die ich bei Erhalt berappen hätte müssen. Kundenservice geht anders! Da war das eine Mal in all den Jahren bei Amazon - etwas bei FreeTime funktionierte einmal nicht - doch wirklich unkompliziert, ein freundlicher Anruf und gut war. Irgendwie brachte ich den Tolino dann doch noch zum laufen, aber glücklich war ich mit dem Tolino nie. Die Handhabung war komplizierter, ausserdem zicken die Geräte ständig herum, stürzen ab und und und... 

Deshalb schaute ich mich nach anderen eReadern um, Kobo gabs hier nicht und gehörte dann ja bald zu Tolino, von daher war das auch keine Option. Und obwohl Pocketbook angeblich eine Schweizer Firma ist, bekam man ihn bis vor wenigen Jahren hierzulande ebenfalls nicht. Mittlerweile hat das Buchhaus Lüthy die eReader des Schweizer Herstellers nun im Sortiment und auch über andere Elektrik-Onlinehändler kann man Pocketbook-Geräte bestellen.

Also schaute ich mir die PB-Reader im Buchhaus mal an. Sie schienen dem Tolino ähnlich zu sein, und ich nahm mir vor, wenn der Tolino schlapp macht, kauf ich mir einen PB. Mein Tolino läuft noch, aber gerade ist der Pockebook Color erschienen - ein Reader mit Farbdisplay!

Endlich mal die Cover in Farbe sehen oder Abbildungen in Büchern, Comics, Bilderbücher - das wäre ja wirklich schön! Kurzentschlossen, ohne ihn live gesehen zu haben, hab ich ihn mir bestellt und teste ihn nun seit vorgestern. Das Gerät samt Hülle ist leichter als meine beiden anderen Lesegeräte.


Für Leser, die bereits einen PB haben, kommt es sicherlich zugute, dass man sich keine neue Hülle kaufen muss, sondern die bestehende vom Touch Lux 4, Touch HD 3 und Basic Lux 2 verwenden kann. So ein Shell Cover habe ich mir gekauft. Sie kommt im Stoffdesign daher, ist aber nur Kunststoff - könnte besser sein, aber es genügt meinen Ansprüchen vorerst. 

Als Erstes muss ich sagen, dass die Handhabung bei weitem nicht so intuitiv ist wie beim Kindle oder Tolino. Dazu trägt auch das komische Vokabular bei: Mit "Vordergrundbeleuchtung" ist einfach die Beleuchtung des Geräts gemeint. Es gibt nicht noch eine versteckte im Hintergrund, wie das Wort mir suggeriert. Das Handbuch ist in einem schlechten Deutsch verfasst, zudem gibt es etliche unschöne Übersetzungsfehler, da müssten die Verantwortlichen unbedingt noch einmal drüber schauen.



Die Hülle versetzt den Color Lux nur in den Sleepzustand, wenn man das Gerät auf nie abstellen einstellt. Das Ein-/Ausschalten des Readers funktioniert durch den Ein/Aus-Knopf am unteren Ende des Geräts, da kommt man nur schlecht ran. Für mich ein negativer Punkt. An der oberen Leiste würde das viel mehr Sinn machen, nur schon von der Handhaltung her. 



Voreingestellt sind extrem viele Klassiker in diversen Sprachen drauf. Gut gemeint, aber was soll ich mit polnischen Büchern? Immerhin muss man sie nicht einzeln löschen, sondern man kann die nichtgewollten Bücher "auswählen" und gemeinsam vom Reader löschen. Leider funktioniert genau das "auswählen" mehrerer Bücher leider gar nicht, wenn man diese in eine selbsterstellte Sammlung legen will. Ich hatte zwar nur 72 Bücher - habe nur meine ungelesenen eBooks draufgetan - aber auch das braucht seine Zeit, wenn man die alle einzeln in die Sammlungen aufteilen will. Und: es geht nur von der Bibliothek aus, nicht vom Home-Bildschirm - dort würde das einzelne zuteilen ja wenigstens noch Sinn machen, wenn nur ein oder zwei neue Bücher dazu kommen. Wenn man die Cover auswählt, werden sie verblasst dargestellt. 


Das vorherige Übertragen der Bücher vom Computer (ADE) auf den PB Color läuft gut, man muss beim Einstöpseln allerdings sagen, ob man das Gerät aufladen oder Bücher draufladen will. Beim Entfernen erscheint im Gegensatz zum Tolino kein Extra-Fenster, das einem auf die neuen Bücher aufmerksam macht. Erst wenn man den PB abstöpselt, sieht man nach einigen Sekunden die neu zugefügten Bücher. Toll ist, dass man auch andere Formate als epub auf dem PB lesen kann, ich habe es mit einem mobi-Format probiert und es klappte perfekt. Es ist also ein perfekter Reader für jemand, der Amazon-Bücher plus Onleihe und alle anderen Buchhändler haben möchte.



Die Tastatur des PB Color Lux ist um einiges besser als bei den Tolinos. Kein Vertippen mehr! Somit wird das Einrichten des Readers und der Onleihe einfach. Aber bei der Onleihe gelang es dem Browser nicht, die zweite Onleihe zu öffnen. Für mich ist die andere nicht so wichtig, ich kann sie auch auf dem Tolino öffnen, von daher spielt das für mich keine grosse Rolle, für andere User hingegen schon. Eigentlich müsste der Browser die zwei doch unterschiedlichen Adressen erkennen. Ich werde es irgendwann nochmals versuchen, indem ich mich bei der einen, die ich als Web-Startseite einstellte, vollständig abmelde.

Was ich doof finde, sind die Tasten am unteren Bildrand. Je nachdem wie ich den Reader halte, kommt mein Daumen oft unten auf die Tasten. Vielleicht brauch ich da etwas Umgewöhnungszeit. Für mich braucht es keine Tasten, ausser die Taste zum Rückwärtsblättern - denn das funktioniert beim Lesen mit nur links tippen nicht. Da ist die Taste zuverlässiger. 

Super einfach ist die Lichteinstellung. Wenn man tagsüber an der Sonne liest und dann erst am Abend im Bett wieder, kann man mit einer einfachen Wischbewegung die Helligkeit anpassen. Das find ich prima. 

Auch toll finde ich, dass man den Shop ausblenden kann und man nur die eigenen Bücher auf dem Home-Bildschirm hat. 

Der Bildschirm allerdings ist äusserst heikel. Er reagiert eigentlich schnell, nur wenn man aus dem Buch heraus will wird es schwierig. Das Mitten-ins-Buch-tippen klappt nicht wirklich, entweder tippt man zu wenig oder zu lang/stark. Da fehlt mir noch das nötige Fingerspitzengefühl, welches sich hoffentlich in den nächsten Wochen einstellt. Während man bei Kindle und Tolino Fingerabdrücke nur bei sehr genauem Hinschauen sieht, fallen sie beim PB Color sofort auf. Der Bereich erscheint dann heller und streifig, zumindest wenn man die Covers betrachtet, bei Nur-Text ist es nicht so. Total unschön ist der untere Rand, da sind dunkle Schatten sichtbar. 


Die Farben der Cover zu sehen ist toll, aber ich hätte sie ehrlich gesagt kräftiger erwartet. Beim Scrollen durch die Bibliothek braucht es jeweils ein paar Sekunden, bis die Farben richtig eingestellt sind, aber auch dann bleiben sie trotz allem doch immer matter als die echten Cover. Auf den Fotos unten mit dem grünen Tischtuch kann man vergleichen wie dasselbe Cover auf dem PB Color aussieht und wie auf dem iPad mini. Die matte Farbe vom PB ist deutlich sichtbar. 


Anbei eines Romans "This is (not) a Love Song" habe ich weitere Vergleichsfotos gemacht. Alle drei Geräte (Tolino Vision 4 HD, Pocketbook Color, Kindle PW Gen.10) sind von der Helligkeit in der Mitte eingestellt. Man sieht hier klar, dass der Bildschirm des PB Color eher bläulich daher kommt.





Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass der Hintergrund irgendwie gräulich aussieht, weiss mit vielen kleinen grauen Pünktchen drauf, was wohl wie eine Buchseite aus Papier ausschauen soll. Da das aber nicht einfarbig ist, hebt sich die Schrift nicht gut vom Hintergrund ab. Deshalb wäre es wünschenswert, dass man die Schriftdicke selbst einstellen könnte. Das geht nicht, angeboten werden nur "Normal" oder "Fett" - nichts zwischendrin. Aber auch "Fett" funktioniert nicht bei jeder Schriftart, die auf dem Color angeboten werden. Ein grosser Minuspunkt für mich. Auch die Schriftarten-Auswahl könnte besser sein. Wie sich das auf mein Leseverhalten auswirkt, ob meine Augen dadurch müder werden oder nicht, kann ich noch nicht sagen, dazu muss ich erst noch ausgiebig auf dem PB lesen.

Absolut toll ist, dass man nun Fotos oder Zeichnungen in Büchern auch richtig und farbig sehen kann. Das hat man gleich noch mehr Spass beim Lesen als sonst. Hier einige Fotos davon: 






Soweit mal meine ersten Eindrücke zum Pocketbook Color. Ich muss mich an diesen Reader sicherlich noch gewöhnen, einige Funktionen brauche ich nicht oder habe ich noch nicht ausprobiert, wie zum Beispiel Hörbuch hören. Ich lese lieber als dass ich Hörbücher höre, aber dass ein Reader beides kann, ist natürlich toll. Wie ich langfristig mit dem PB Color klarkomme, kann ich erst in einigen Wochen erzählen.

Wie gefällt euch der Pocketbook Color? Wäre das ein eReader für euch?














Kommentare:

  1. Huhu Anya!

    Ach es schaut irgendwie halt schon schön aus, wenn die Cover farbig daher kommen, auch wenn die Farben vielleicht etwas blass erscheinen.
    Das mit dem Rückwärts blättern funktioniert bei meinem Touch HD 3 also auch nicht wirklich, da greife ich auch auf die Tasten zurück. Vielleicht geht das generell nicht?
    Und manchmal, wenn ich das Buch nach einer Lesepause erneut öffne, springt der Reader ein paar Seiten zurück. Da hab ich auch noch nicht rausgefunden, an was das liegt. :)
    Aber sonst find ich das Handling sehr angenehm und für meine Begriffe intuitiv. Ich habe das Pocketbook Color also noch nicht ganz abgeschrieben. Ich bin gespannt, was du nach ein paar Tagen Benutzung sagts. :)
    Grüessli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela
      ja, gäll, mir gefällt das auch! Mittlerweile hab ich herausgefunden, dass man genau an der richtigen Stelle tippen muss, damit das Rückwärtsblättern funktioniert und zwar eben nicht ganz unten (oder einfach links wie bei anderen Reader), sondern ca. einen halben Finger von der linken unteren Ecke aus. Und aus dem Buch raus geht manchmal, wenn man ebenso exakt die Stelle oben links unter der Uhr trifft ;-)
      Das mit dem Seiten-zurückspringen habe ich ganz oft beim Tolino, und zwar nicht nur zwei, drei Seiten, sondern halbe bis mehrere Kapitel - bisher ist mir das beim PB noch nicht passiert, zum Glück, denn das ist einer der Gründe, wieso ich den Tolino nicht mag.
      Hattest du ausser PB auch andere Reader oder immer nur Pocketbook's? Das würde mich btr. intuitives Handling interessieren :-)

      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  2. Hallo Anya

    Ich kann meinen PB Lux 4 ausschalten, in dem ich die Taste ganz links aussen anhaltend drücke, dann kommt der Taskmanager und da hat es rechts eine Taste zum Ausschalten.
    Vielleicht funktioniert das bei dir auch 😉

    Liebi Grüessli
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi, der von dir erwähnte Vorgang über den Taskmanager funktioniert auch beim Color. Nur eben das Einschalten geht nur über die Taste unterhalb des Geräts, und das empfinde ich mühsam. Nicht nur wenn man im Dunkeln lesen will, ist es ein riesiges Gefummel, den Knopf zu finden und richtig zu drücken und eben auch nicht der Handhaltung entsprechend. Die andern Reader nehme ich in die Hand und kann von da aus mit dem linken Zeigefinger anstellen, beim PB muss ich den Reader erst mal drehen und Knopf suchen, dann mit irgendnem Finger drücken und dann wieder zurück drehen und die "Lesehaltung" einnehmen.
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  3. Hallöchen!

    Ich bin ja wirklich drauf und dran, mir nun auch den Pocket Book Color zuzulegen - obwohl das eigentlich Verrät an meinem, immer noch anstandslos funktionierenden Voyage wäre.
    Aber bunte Cover wären schon echt richtig toll!

    Auf diesem Bild
    ( https://1.bp.blogspot.com/-UZVOBQcvHAU/XzVjvKViNnI/AAAAAAAADtc/CQUMBmkprzEWy3d0cGbGQDrUIqdWSF9uQCLcBGAsYHQ/s1600/IMG_9073.HEIC )
    ist die anklickbare Überschrift "Buchinormationen" zu sehen.
    Das gibt es beim Voyage auch - allerdings funktioniert das dort nur, wenn das Gerät online ist.
    Klappt das beim Pocket Book Color auch im OfllineModus?
    Z.B. wenn man die Buchinformation bei Calibre hinterlegt und dann das Buch per Calibre auf den Reader lädt?

    Das wäre ja echt der Oberclou.

    Ganz liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny
      ja, das funktioniert auch im Offline-Modus. Ob das über Calibre auch funktionert, muss ich noch schauen, aber mit Onleihe und gekauften Bücher geht es. Ich mach gleich ein paar Bilder und schick sie dir, bzw. lade ich sie im Forum hoch. Hier bei den Antworten geht das nicht.

      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.