Montag, 31. Mai 2021

Lesebiografie Mai 2021 und Monatsrückblick

Der Mai macht was er will, wie wahr. 

Vier Tage gar nicht lesen zum Beispiel, am Ende der ersten Woche. Normalerweise hätte ich in dieser Zeit zwei Bücher gelesen, da Ferien waren vielleicht sogar mehr. Doch ich stand gerade zwischen zwei Büchern, die mich beide nicht glücklich machten. Das erste war mir zu nervig und übertrieben, beim zweiten kam ich am Anfang überhaupt nicht rein aufgrund von unzähligen Szenen mit vielen Menschen, die ich alle noch gar nicht einordnen konnte. Beide brach ich nach je ungefähr 1/4 ab. Der nächste Krimi, den ich las, hatte zwar einen tollen Schreibstil, aber ich kämpfte mich durch die fast 500 Seiten - zu ausschweifend und langatmig. Zwischendurch in in dieser Woche war ich so frustriert und dachte tatsächlich, dass der Mai gelaufen sei, obwohl ich wusste, dass noch gute Bücher auf mich warten.   


Und so war es zum Glück dann auch. Also das mit den guten Romanen :-) Nach einer harzigen Woche, die mir wie eine Ewigkeit vorkam, ging es Mitte Mai zumindest lesetechnisch wieder aufwärts. Mich erwartete eine tolle Lesewoche und die erste normale Alltagswoche seit Ende April (2 Wochen Schulfrühlingsferien plus Auffahrtswoche). Aber dafür auch einen Ärztemarathon, u.a. wegen einer Gehörgangentzündung. 

Da hatte ich aber auch schon meinen ersten Impftermin hinter mir. Ich bekam Moderna und war zwei Stunden nach der Impfung plötzlich hundemüde. Mein Arm tat so muskelkatermässig weh und tags drauf konnte ich ihn kaum heben. Bei meiner Grösse muss ich ja öfters die Arme über Kopf heben um was aus den Schränken zu holen, da war ich ein wenig eingeschränkt. Aber zwei Tage nach dem Piks war alles wieder gut. 

Nur das Wetter liess zu wünschen übrig. Auch an Pfingsten war das Wetter durchwachsen, was mich besonders am Pfingstmontag überhaupt nicht störte. Denn stören durfte mich da niemand, der Tag gehörte der vermissten Schwester :-) Da brauchte ich aber noch zwei Abende mehr um die 832 Seiten auszulesen. 


So hatte ich im Mai 15 Bücher in der Hand. Dreizehn davon vollständig gelesen, sowie zwei abgebrochen - es sind diese hier:

Abgebrochen:
- Ich traf Gott und sie heisst Miranda von Safia Monney 111/416 
- Rendezvous mit Todesfolge von Julia Chapman (Bd 1) 86/400

3 Punkte:
- Der Donnerstagsmordclub von Richard Osman 

4 Punkte:
- Nur Augen für dich von Marie Force (Green Mountain/Lost in Love 11) 
- Ein Sommer voller Salbeiduft von Pia Casell (Kretasommer 2) 
- Die Villa an der Riviera von Alex Brown 
- Mörderisches Mallorca - Toni Morales und die Töchter des Zorns von Elena Bellmar (Toni Morales 1)
- Wie Träume im Sommerwind von Katharina Herzog 
- Die verschwundene Schwester von Lucinda Riley (Sieben Schwestern 7) 
- Liebe, lavendelblau von Hannah Juli 
- Ein Hauch von Sommer - Vorgeschichte zu Sommerlese von Marie Matisek

5 Punkte: 
- Spanisches Blutgeld von Catalina Ferrera (Diaz/Lindberg 4) 
- Sehnsucht in Aquamarin von Miriam Covi 
- Provenzalischer Sturm von Sophie Bonnet (Pierre Durand 8)  
- Bella Donna. Die Schöne von Florenz von Catherine Aurel (Die Töchter Italiens 1) 


Mein Lese-Mai war also nicht so toll wie der April, was auch zu erwarten war. Aber wie ich bereits Mitte Mai hörte, war es bei einigen von euch nicht anders und sie hatten ebenso mit langweiligen Büchern zu kämpfen. Nach einem megamässigen April folgt also ein durchwachsener Mai, auch wenn es mit "nur" 3 schlechten Büchern von insgesamt 15 gar nicht mal so übel war, aber durch die drei langweiligen Bücher direkt hintereinander fühlte es sich so an. 

Begeistert haben mich die vier 5-Punkte-Bücher, gut gefallen die vielen 4-Punkte-Bücher. "Die verschwundene Schwester" war fesselnd, doch der irische Unabhängigkeitskrieg hat mich nicht so interessiert. Sehr gut geschrieben, aber das Thema war nicht meins. Da hab ich früher schon mal zwei Romane drüber gelesen und das reichte dann für mich auch. 

Zwei neue Autorinnen hab ich im Juni gelesen, Alex Brown und Hannah Juli (aka Ricarda Oertel), beide Romane haben mir gut gefallen und ich werde sicherlich mehr von den beiden lesen, sofern Alex Brown weiterhin übersetzt wird. Es ist ihr erster auf Deutsch übersetzter Roman (und ein Corona-Opfer, hätte letztes Jahr schon erscheinen sollen). 

Neu waren aber auch die Autorinnen der abgebrochenen Bücher und Richard Osman. Von ihnen werde ich so schnell kein anderes Buch mehr lesen. 

Dafür haben mich andere positiv überrascht, wie etwa Pia Casell mit ihrem zweiten Kretasommer-Band, ebenso die Toni Morales-Serie von Elena Bellmar (aka Elke Becker).

Die restlichen Mai-Autor*innen sind gute Bekannte. Von ihnen war nur Gutes zu erwarten - und das traf auch ein! 

Wie erging es euch im Mai? Wurde er am Ende doch auch noch wie das Wetter besser? Und mit wem habe ich gemeinsame Mai-Bücher? 

In den Mai nehme ich "Sommerlese" von Marie Matisek mit, damit werde ich heute wohl nicht mehr fertig. Aber passend zum Titel heisst es jetzt: auf in den Sommer und in den Juni - meine Juni-Vorschau und die Rezension zu "Liebe, lavendelblau" gibts morgen hier zu lesen. 




Sonntag, 30. Mai 2021

Bella Donna - Die Schöne von Florenz von Catherine Aurel (Töchter Italiens 1)

Klappentext:
Florenz, 1469. Die Zeiten, als Cosima Bellani von Männern umschwärmt wurde, sind vorbei. Die Schönheit der alternden Kurtisane beginnt zu schwinden – und sie fürchtet um ihre Zukunft. Als die junge Adlige Simonetta sie in Liebesdingen um Rat bittet, hat Cosima eine verheißungsvolle Geschäftsidee: Sie will fortan Kosmetik herstellen, denn der Handel mit Pulver und Salben, Bleiweiß und Lippenrot floriert. Simonetta wird mit ihrer Hilfe zur schönsten Frau von Florenz – nicht nur der einflussreiche Giuliano de Medici, auch der aufstrebende Maler Sandro Botticelli liegen ihr zu Füßen. Doch dann bricht ein erbitterter Machtkampf um die Stadt aus und Cosima und Simonetta werden in eine Intrige verwickelt. Bald handeln sie nicht nur mit erlesenen Schönheitsrezepturen, sondern auch mit Geheimnissen.


Simonetta Vespucci war die Venus von Botticelli, (vielleicht) die Geliebte von Giuliano de Medici und die Königin der Schönheit, diesbezüglich ein Vorbild für viele Frauen in Florenz. 

Ob wahr oder nicht - die Autorin Catherine Aurel (ein Pseudonym von Julia Kröhn) macht aus dieser Vorlage einen hinreisenden Roman. 

Die schönste Frau Florenz ist Simonetta Vespucci. Sie freut sich über die Hochzeit mit dem gut aussehenden Marco Vespucci. Fünf Jahre später: immer noch verheiratet, immer noch von ihrem Ehemann verschmäht. Und immer noch zu jung, um zu wissen wieso. 

Doch dann bricht sie aus dem Ehekorsett aus, will erfahren, ob ihre Schönheit, ihre Weiblichkeit vielleicht doch bei anderen Männern Anklang findet. 

Nicht lange und sie geht bei den Medicis ein und aus, ihrer Schwiegerfamilie zum Trotz. Auch der Maler Sandro Botticelli macht ihre Bekanntschaft und will Simonetta malen. Viel mehr, ihre Seele auf seinen Bildern einfangen. 

Auch Cosima Bellani will, genau wie Simonetta, unabhängig von Männern und Familie werden, und sucht sich ein neues Standbein. Denn sie glaubt, dass sie als Kurtisane zu alt sei. Durch Simonetta kommt sie auf die Idee, Schönheitswässerchen und Cremes herzustellen. 

Diese Rezepte hören sich oft nach Quacksalberei an. Oft übertreibt Cosima extra, sonst würde sie nichts verkaufen. Diesbezüglich hat sich auch heutzutage nicht viel geändert - möglichst einfache Rezepturen ziehen nicht, auch wenn sie oft mindestens genau so wirksam sind als Produkte mit vielen oder extrem exotischen Inhaltsstoffen. 

Catherine Aurel spielt im ersten Band ihrer neuen Trilogie mit dem Thema Schönheit. Sie setzt Schönheit und Hässlichkeit nebeneinander, äusserlich und innerlich, und zeigt die ganze Spektrum davon.

Der Roman ist eingebettet im Kontext des 15. Jahrhundert, am Höhepunkt der Renaissance, als Florenz von Medicis regiert wurde, die ihrerseits immer wieder mit Verschwörungen und Ränkelspielen konfrontiert wurden. Geld und Politik sind Thema der machthabenden Familien (und derer, die es gerne wären). Klatsch und Neid sind in allen Schichten der Bevölkerung zu finden. Und man merkt bald: mafiöse Verbindungen wie Schutz erkaufen/erpessen gab es schon damals. 

Aber auch den schönen Künsten wird in "Die Schöne von Florenz" viel Platz gegeben. Nebeneinander gestellt werden zum Beispiel die unterschiedlichen Herangehensweisen der Maler. Leonardo da Vinci, der Leichen seziert, um den Körperbau und die Körperfunktionen zu begreifen und besser darstellen zu können. Sandro Botticelli, der die nackte Seelen der zu Porträtierenden malen will, ohne Schmuck und Schminke. 

Die Charaktere dieses Romans tragen eine grosse Sehnsucht in sich, wünschen sich alle etwas. Doch diese Wünsche können oder wollen diejenigen, von denen sie es sich wünschen, nicht erfüllen. Geliebt zu werden, gleichberechtigt zu sein, gleiches Ansehen geniessen. Die vielfältigen Gefühle die in den Figuren schlummern, sich aber ganz anders den Weg nach aussen bahnen, hat die Autorin eindrücklich beschrieben.  

Meine Lieblingsfiguren sind der einfühlsame Sandro Botticelli und Amiri, Cosimas Sklave und Beschützer. Gerne mehr erfahren hätte ich über den interessanten Amerigo Vespucci, der aber logischerweise nur eine winzige Nebenrolle inne hatte.  

Mir hat der Roman sehr gut gefallen, diese bereits genannte Bandbreite der Themen, die die Autorin toll in Zusammenhang gesetzt hat, hat es in sich. Entstanden ist eine runde, mitreisende Geschichte, die Gedankenanstösse gibt und der Renaissance-Zeit ein neues Gesicht gibt. 

Nun bin ich sehr gespannt wie es im zweiten Band weitergehen wird, denn wie uns Leserinnen verraten wird, werden wir einigen Figuren erneut begegnen. 

Fazit: Der flüssig zu lesende Roman ist wie ein Streifzug durch Florenz inklusive Besuchen in Botticellis Werkstatt und dem Palast der Medici. Empfehlenswerte Lektüre, nicht nur für Histo-Fans. 
5 Punkte. 


Reihenfolge: 
Band 1: Die Schöne von Florenz
Band 2: ET voraussichtlich Frühling 2022
Band 3: ET voraussichtlich Frühling 2023

Donnerstag, 27. Mai 2021

Die verschwundene Schwester von Lucinda Riley (Sieben Schwestern 7)

Klappentext:
Sieben Sterne umfasst das Sternbild der Plejaden, und die Schwestern d’Aplièse tragen ihre Namen. Stets war ihre siebte Schwester aber ein Rätsel für sie, denn Mary-Kate ist verschwunden, seit sie denken können. Eines Tages überbringt der Anwalt der Familie die verblüffende Nachricht, dass er eine Spur entdeckt hat: Ein Weingut in Neuseeland und die Zeichnung eines sternförmigen Rings weisen den Weg. Allerdings kann nur Mary-Kates Mutter Mary Antworten geben – und diese ist auf einer Reise um die Welt. Es beginnt eine Jagd quer über den Globus, doch es scheint, als wolle Mary um jeden Preis verhindern, gefunden zu werden.


Lange mussten wir auf Band 7 warten. Kurz vor dem vor dem lang ersehnten Erscheinungstag liess Lucinda Riley plötzlich in ihrem Newsletter und auf Social Media verlauten, dass es noch nicht zur grossen Enthüllung um Pa Salt kommt, sondern er einen extra Band bekommt. Was für ein Knüller!

Für mich einerseits schade, denn meine Vorfreude auf diesen vermeintlich letzten Band war gross, andererseits freue ich mich, denn so kann ich Familie D'Aplièse noch länger begleiten. Nun, nachdem ich diesen Band ausgelesen habe, kann ich sagen, dass es wirklich mehr als nur ein paar Kapitel Erklärungen zu Pa Salt und seinem Leben braucht. 

Pa Salts Todestag nähert sich und die sechs Schwestern wollen in der Ägäis zusammenkommen und ihm mit einem Kranzabwurf gedenken. Dazu möchten sie die siebte Schwester einladen. Doch noch immer weiss niemand wer sie ist und wo man sie suchen sollte. Bis Georg Hoffmann, der Anwalt der Familie, einen Hinweis bekommt und auf Atlantis Maia und Ally erzählt, dass sie in Neuseeland suchen sollen. CeCe wohnt am nächsten und fliegt hin, nur um herauszufinden, dass sie nicht viel mehr als vorher in Erfahrung bringen konnten. Bei der verschwundenen Schwester könnte es sich nämlich um Mary-Kate oder deren Mutter Mary handeln. Welches ist die richtige, noch fehlende Schwester? 

Mary-Kates Mutter jettet aber gerade um die Welt. An jeden neuen Standort reist ihr eine der Schwestern nach, doch Mary entwischt einige Male. Sie scheint Angst zu haben. Dies fällt auch ihren Kindern MK (Mary-Kate) und Jack auf, weswegen sie ihre Mutter ermutigen, zumindest eine der Schwestern zu treffen und sich die ganze Geschichte persönlich erklären zu lassen. 

Schon während dem Lesen empfand ich Marys Angst ein wenig zu übertrieben. Auch noch, als ich am Ende die Gründe für ihre Angst erfahren habe. Sie hätte sich gleich am Anfang ans Telefon setzen und zuhören können. Und schon längstens eine andere bestimmte Sache ergoogeln. Doch das wär wohl zu einfach gewesen. 

Aber durch ihre Flucht begegnet man wenigstens allen Schwestern nochmals und wird auf den aktuellen Stand gebracht. Nachdem für sie alle in ihren jeweiligen Bänden etwas Neues begann, sind die neuen Beziehungen mittlerweile nicht mehr ganz so frisch und der Alltag hat Einzug gehalten im neuen Lebensabschnitt. So erleben wir nicht nur Tiggy und Elektra, sondern auch Star, die mit Orlando eine Scharade hinlegt, während Maus durch einen Umbau unabkömmlich ist und CeCe, die ihrer Familie auf Atlantis Chrissie vorstellt. Aber besonders Maja und Ally, die schon auf Atlantis sind, lassen die Leserinnen näher an sich heran kommen. 

Dennoch fand ich einige Szenen ein wenig an den Haaren herangezogen. Die Tischgespräche in Frankreich zum Beispiel. Da sprechen zwei englisch miteinander und der grosse Rest am Tisch französisch - und somit gibt es kein richtiges gemeinsames Tischgespräch, was wenig glaubhaft erscheint. Auch fragte ich mich, wieso denn Star nach London musste, wenn CeCe doch auch gerade hingeflogen ist, ausser dass wir Leserinnen sie auch noch in Action erleben durften. Logisch war es aber ganz und gar nicht. 

Der Vergangenheitsstrang spielt zur Zeit des irischen Unabhängigkeitskrieges und beginnt 1920. Wir lernen Nuala und ihre Familie kennen, später Merrys Geschichte ab 1955. Wie die beiden irischen Erzählstränge zusammenhängen kann man zu einem gewissen Teil erahnen, genau erklärt wird es aber zum Ende des 832 Seiten starken Romans, so dass (fast) keine Fragen mehr offen sind.  

Von allen bisherigen Bänden fand ich das Thema des irischen Bürgerkriegs am wenigsten interessant. Mir fehlten hier ein bisschen die "schönen Künste", die in einigen Bänden eine Rolle spielten, wie zum Beispiel die Geschichte der Christo-Statue in Rio, Komponist Grieg in Leipzig und Norwegen, Alice Keppler und Beatrix Potter in England und der Flamenco in Spanien. Aber auch die Perlenfischerei und die Ureinwohner in Australien, sowie die Gleichberechtigungsbewegung in den USA waren für mich persönlich spannendere Themen als Irland.  

Auch wenn Lucinda Riley das Leben in Irland damals sehr gut und detailliert beschreibt - die extremen Unterschiede zwischen einer Stadt wie Dublin und auf dem Land im Südwesten sind wie Tag und Nacht - und uns dabei die tragischen Schicksale vieler Iren vor Augen führt, war es nicht mein Lieblingsthema. Ich mochte Nuala und Hannah erst beide, dann erst die eine und danach die andere nicht mehr. Alles nur wegen extremen politischen und religiösen Überzeugungen, bei denen Familienbanden auf einmal keine Rolle mehr spielten. 

Father O'Brien und Ambroise sind meine Lieblingsfiguren in diesem Band. In der Gegenwartsgeschichte ist es Jack - lauter Männer, wenn es doch um die Schwestern, und somit alles Frauen, gehen sollte. 

Der Geschichte um Pa Salt ist man nur minim näher gekommen, doch Platz findet sie wie erwähnt erst in einem weiteren Band. Nach den letzten Sätzen in "Die verschwundene Schwester" bin ich nun sehr auf die Auflösung dieses grossen Rätsels gespannt. 

Fazit: Unterhaltend und, auch wenn es nicht mein favorisierter Band ist, dennoch fesselnder Lesestoff.
4 Punkte. 


Top Ten Thursday 27.05.21 - Zehn neue Bücher, die noch auf dem SuB warten

"Top Ten Thursday" ist eine Aktion von Aleshanee von Weltenwanderer. Jeden Donnerstag stellt sie eine Frage, zu der man als Antwort Bücherlisten mit 10 Buchtiteln, Buchcovern oder ähnlichem erstellt. 



Zehn Bücher, die in den letzten Monaten bei dir eingezogen sind und noch auf dem SuB warten 

Die einfachste Frage ever :-) Und nein, ich wähle heute nicht die #12for2021, sondern andere Bücher. Mein SuB ist ja gross genug und deshalb zeige ich heute querbeet aus meinen Genres - und "in den letzten Monaten" grosszügig ausgelegt, auf "in den letzten zwei Jahren", aber es sind alles Bücher, die ich hier noch nie erwähnt habe. 

Zuerst eine Reihe mit historischen Romanen, von allen drei Autorinnen hab ich noch weitere Bände auf meinem SuB. Ebenso in der zweiten Reihe bei den Romanen. Rosanna Ley ist übrigens der Klarnamen von Juliet Hall. Von Ley sind die ersten Romane in der deutschsprachigen Übersetzung unter Juliet Hall erschienen. Es dauerte lange, bis ich das herausfand. Erst als das erste Buch von Rosanna Ley erschien und ich dachte, es wäre eine "neue" Autorin, hab ich auf englischen Seiten entdeckt, dass sie die "Juliet Hall" ist, die ich so gerne lese. 

In der dritten Reihe folgen drei Krimis, die ersten beiden kenne ich gar nicht. Ich gestehe: "Miss Olivia" hab ich nur wegen dem Gin gekauft :-) Miss Fisher weil mir jemand sagte, die erinnere sie an "Jackie Dupont" bzw. umgekehrt. Zu Deborah Crombie muss ich glaub nichts sagen, oder kennt hier wer Gemma James und Duncan Kincaid nicht?

 






In der letzten Reihe sind es drei anstatt einem Buch, also "Top Twelve" bei mir anstatt "Top Ten". Alles Romane, die ich schon längst lesen wollte. Aber ihr kennt das ja sicher auch mit den SuB-Büchern, nicht? Ich freue mich jedenfalls, dass es ab Juni, spätestens Juli wieder ruhiger wird mit Neuerscheinungen und ich mich dann wieder mehr um meinen SuB-Abbau kümmern kann. 

Gibt es heute wohl jemanden, der heute keine zehn Bücher fand? Dessen SuB kleiner ist als zehn Bücher? 

Kennt ihr meine SuB-Bücher und wenn ja und ihr sie gelesen habt, zu welchem würdet ihr zuerst greifen? 

Mittwoch, 26. Mai 2021

Krimi: Provenzalischer Sturm von Sophie Bonnet (Pierre Durand 8)

Klappentext:
Es ist Spätsommer in der Provence. Pierre Durand will seiner Charlotte einen Heiratsantrag machen und plant hierfür ein Wochenende in der malerischen Weinregion Châteauneuf-du-Pape. Doch aus dem romantischen Ausflug wird schnell eine Geduldsprobe, als sich herausstellt, dass der Inhaber des Schlosshotels, in dem sie die Zeit genießen wollen, es versäumt hat, ihnen von der Kochshow zu erzählen, die dort aufgezeichnet wird. Grund für die Vergesslichkeit des Hoteliers sind zwei Unglücksfälle, die im Ort für Entsetzen sorgen: Ein Winzer und ein Immobilienmakler sind innerhalb weniger Tage zu Tode gekommen – unmittelbar vor dem Verkauf eines Weinguts. Nur ein tragischer Zufall, oder war jemandem die Veräußerung des alten Châteaus ein Dorn im Auge? Als eine bekannte Weinexpertin ihre Teilnahme an der Kochshow kurzfristig absagt, ahnt niemand, dass Charlotte, die spontan ihren Platz einnimmt, sich damit in höchste Lebensgefahr begibt.


In Band 8 möchte Pierre seiner Charlotte einen Heiratsantrag machen. Doch sämtliche seiner Pläne werden durchkreuzt. Immer wieder. Erst ist es Charlotte selbst, dann ihre beiden Väter, danach ein im Hotel drehendes Filmteam. 

Die provenzalische Idylle täuscht und so schön es auch in Sainte-Valérie und in Châteuaneuf-du-Pape sein mag, in Pierre brodelt es - wie ein Sturm. Und wie ein Sturm durchzieht ein weiteres Mal ein Anschlag seine Pläne. 

Diese Pläne lässt Pierre erstmal fallen, denn ein Sturm in Gestalt eines Mörders tobt auch durch die schöne Gegend. Nach dem erwähnten Anschlag auf dem Schloss ist klar: die geschilderten Unfälle einiger Einheimischer davor gehen auf dessen Konto. Doch wer wollte den Opfern schaden? Und alles nur um den Verkauf eines Weinguts zu unterbinden? Pierre ermittelt halbprivat und bekommt Hilfe von unerwarteter Stelle. 

Die Autorin lässt die Leser einen grossen Einblick in die aktuelle Problematik des Weinanbaus gewähren. Es geht um Klimawandel, unbeliebte Investoren aus China und einiges mehr. Wie immer schafft sie es spielend, diese wichtigen Themen in ihre Krimis einzubauen, mit allen negativen und positiven Argumenten dafür oder dagegen. Und dies ohne dass der Krimi an Handlung einbüsst, eher sogar an Stärke gewinnt. 

Sophie Bonnet sorgt in ihren "Pierre Durand"-Krimis stetig für Abwechslung. Kein Fall ähnelt dem anderen, immer gestaltet sie neue und interessante Plots, die es dem Leser einfach machen, die Reihe zu mögen. 

Ich fand es sehr schön, einmal Alain und Richard, die Väter von Pierre und Charlotte, kennen zu lernen. Dadurch versteht man Pierre und Charlotte mit ihren Eigenheiten, Vorlieben und Abneigungen gleich viel besser. 

Von den Bewohnern Sainte-Valérie bekommt man dieses Mal nicht so viel mit - ausser von Luc, der seine Beziehung mit Florence zu viel wird. So lange  und oft war er noch mit keiner Frau zusammen, weswegen er nun seine Männerrunden umso mehr vermisst. 

Ausserdem macht Luc eine wichtige Entdeckung, die den neuen Bürgermeister und dessen Wunsch nach einem anderen Chef de police municipale betreffen - die nächsten Bände könnten diesbezüglich interessant werden und ein grösserer "Provenzalischer Sturm" auch bald in Saint-Valérie wehen. 

Fazit: Geplante Heiratsanträge, prämierte Weine, spezielle Väter und spontane TV-Dreharbeiten - auch der achte Fall hat es in sich und bietet spannende Unterhaltung. 
5 Punkte. 


Samstag, 22. Mai 2021

Sehnsucht in Aquamarin von Miriam Covi

Klappentext:
Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?


Was für eine schöne und glaubhafte Geschichte! 

Autorin Miriam Covi gelang es erneut, mich schon mit den ersten Sätzen abzuholen und die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten.

Meer und Wald, Koyoten und Bären, Marshmallows und Cheesecake, Zelte und Briefe, Liebe und Verlust, Weinen und Lachen und Hoffen - dies alles und noch viel mehr gibt es in "Sehnsucht in Aquamarin" zu entdecken. 

Anfangs weiss man zwar noch nicht so recht, was man von der sprunghaften Jette denken soll, doch bald merkt man, dass Jette und Polly, so gegensätzlich sie sind, beide von dem einen grossen Thema geprägt sind und sich deshalb so verhalten wie sie es tun: Jette hüpft von einem Mann und Land zum anderen, Polly versteckt sich hinter ihrem Schreibtisch und will gar keine Beziehung. Das alles, weil ihre Mutter sie verliess, als sie fünf und zwei Jahre alt waren. 

Nie wieder haben sie etwas von ihr gehört, doch als Jette ein Foto entdeckt, abgelichtet eine Frau, die eindeutig ihre Mutter sein muss, hält sie nichts mehr und will schleunigst dorthin, wo das Foto entstanden ist. Nach Bar Harbor im amerikanischen Bundesstaat Maine. Polly ist wenig begeistert, doch schlussendlich zückt sie die Kreditkarte und fliegt sie mit. 

Kaum angekommen, geht Jette sofort auf die Suche, während Polly weiterarbeitet - und dabei schnell mit Ranger Liam ins Flirten kommt. Das Herz auf der Zunge redet sich die brummelnde Polly um Kopf und Krage. Ein Charakterzug, der sie oft ins Fettnäpfchen treten lässt, aber auch sehr sympathisch macht. Liam geht ihr nicht mehr aus dem Kopf, seine Tochter Izzy auch nicht. Auch ich war schnell in love with Izzy, wer nicht! 

Aber auch die anderen Charakter müssen sich nicht verstecken, ich mochte sie alle und sie alle tragen viel für das Gelingen dieses Romans bei. Während wir Leserinnen also beobachten, was die beiden Schwestern in Bar Harbor so alles bei der Suche nach ihrer Mutter erleben, taucht man beim Kennenlernen der weiteren Figuren immer mehr in die Geschichte mit ein und erfährt - wenn man es nicht schon wusste - dass es nie nur einen Blickwinkel auf bestimmte Situationen gibt. 

Kurz nach der Hälfte brauchte ich Taschentücher, dies bis zum Ende, denn es ist eine äusserst emotionale Geschichte, die Miriam Covi uns hier auftischt. Die Thematik der verlorenen Mutter hat sie sich extrem gut angenommen, absolut glaubwürdig sind alle damit verbundenen Szenen und Situationen. 

Der Roman ist oft traurig, noch öfter schnell wieder höchst amüsant - nicht nur wenn sich die Izzys dieser Welt für Biologie und Organismen interessieren - und alles ist mit viel, viel Liebe verbunden. 

Fazit: Ein fantastischer Roman, der einfach alles bietet, was man sich wünschen kann: Spannung, Romantik, Drama, Humor, ein wunderschönes Setting und noch tollere Charaktere. Nur den Blueberry-Cheesecake, den muss man sich selber backen. 
5 Punkte. Plus einen Platz auf meiner Jahreshighlightliste.

  


Donnerstag, 20. Mai 2021

Top Ten Thursday 20.05.21 - Zehn Bücher, auf deren Cover Blumen, Bäume oder Pflanzen zu sehen sind

"Top Ten Thursday" ist eine Aktion von Aleshanee von Weltenwanderer. Jeden Donnerstag stellt sie eine Frage, zu der man als Antwort Bücherlisten mit 10 Buchtiteln, Buchcovern oder ähnlichem erstellt. 



Zehn Bücher, auf deren Cover Blumen, Bäume oder Pflanzen zu sehen sind

Heimvorteil! Die Frage liebe ich :-) 
Auswahl hab ich zur Genüge.

Die Cover hab ich ein bisschen geordnet. In der ersten Reihe seht ihr Blumen-Stilleben, in der zweiten Reihe Gärten und Blumensträusse mit Aussicht, in der dritten Reihe Lavendelfelder ("Rosalie und..." ist übrigens eine Krimiserie) und zuletzt ein Cover, das mir mega gut gefällt: Eine Frau im roten Blumenkleid sitzt auf einer Blumenwiese und hat einen Blumenkranz im Haar. Der Roman selbst hat mir weniger gut gefallen (wie übrigens auch "Die Oleanderschwestern") zum Ende hin, aber das Cover muss ich euch einfach zeigen. 





 

Zu den Rezensionen: 
- Die Galerie der Düfte von Julia Fischer
- Die Oleanderschwestern von Cristina Caboni
- Herbstblüten und Traubenkuss von Emilia Schilling
- Islandsommer von Kiri Johansson
- Im Garten deiner Sehnsucht von Viola Shipman
- Der Garten der Düfte von Kirsty Manning

Blumenfelder, Gärten, Stilleben oder Bäume (die bei mir fehlen, hätt ich aber auch) - was habt ihr bei euch denn so alles gefunden? 


Mittwoch, 19. Mai 2021

Wie Träume im Sommerwind von Katharina Herzog

Klappentext:
Es ist ein bezaubernder Ort – der Rosenhof auf Usedom, der sich seit Generationen im Besitz der Familie Jung befindet. Anders als ihre Schwester hat es Emilia auf der Ostseeinsel nach der Schule aber nicht mehr ausgehalten, und sie ist nach Paris gegangen. Doch dann hat Clara einen schweren Autounfall und bittet ausgerechnet sie, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Emilia ist mit dieser Aufgabe vollkommen überfordert. Außerdem steht die Rosengärtnerei kurz vor der Insolvenz. Als sie herausfindet, dass ihre Schwester nach Kent reisen wollte, um dort nach Wegen zu suchen, den Familienbetrieb zu retten, fliegt sie zusammen mit Claras bestem Freund Josh und ihrer rebellischen 13jährigen Nichte Lizzy ins Land der Rosen. Ihre Reise führt die drei vom berühmten Sissinghurst Garden über die Domstadt Canterbury bis zu dem kleinen Küstendorf St. Margaret´s at Cliffe. Emilia stößt dabei nicht nur auf eine verschollen geglaubte Rose, sondern auch auf die Geschichte einer großen, verbotenen Liebe. Und auch lange vergessene Gefühle für Josh erwachten erneut. 

Seit Autorin Katharina Herzog letztes Jahr Rosenbilder auf ihren Social Media Accounts gezeigt hat, war ich gespannt auf ihren neuen Roman. Ich mag Pflanzen und Düfte und Herzogs Romane - da kann doch nichts schief gehen. Das tat es auch nicht - oder höchstens bei Protagonistin Emilia und ihrer Schwester Clara in "Wie Träume im Sommerwind". 

Träume hatte Emilia einige - doch die gingen nicht in Erfüllung. Ihrer Familie hat sie bisher nichts erzählt. Träume hatte auch Clara - vor vielen Jahren. Doch nun, nach einem Unfall, liegt sie schwer verletzt im Koma, weswegen Emilia aus Paris nach Usedeom, nach Hause, zurückkehrt. 

Wie es aussieht hat nicht nur Emilia ein Geheimnis, sondern auch Clara. Sie wollte nach Kent reisen, um neue Rosen für die Gärtnerei einzukaufen. Doch nicht mal ihre Eltern wussten davon. Kurz entschlossen fährt Emilia an Claras Stelle hin und nimmt deren Tochter Lizzy mit. Lizzy ist froh um ein bisschen Ablenkung, weiss aber nicht, was Emilia alles in England erfahren möchte. Sie bleiben nicht lange allein, denn auch Nachbar Josh stösst hinzu. Gemeinsam kommen sie einer fast unbekannten Duftrose und vielem mehr auf die Spur.

Die Charaktere sind allesamt Sympathieträger, auch wenn Josh, Vater Thees und alle anderen Männer - vor allem jene in England - in der zweiten Reihe stehen, sie kennt man auch am Ende nicht viel mehr als gerade nötig. Über Claras Leben erfährt man einiges in Rückblicken, aber auch hier ist alles wohldosiert. Am meisten weiss man am Ende über Emilia, doch bei ihr hätte ich mich gefreut, mehr über ihre Liebe zu Düften, vor allem in praktischer Sicht, zu erfahren - nicht nur über ihre nicht in Erfüllung gegangenen oder neuen Träume. 

Jedenfalls kann man der Autorin nicht vorwerfen, sie hätte ausufernd oder oberflächlich geschrieben. Es war auch einfach zu wenig Platz um mehr zu erzählen. Das wären also ideale Bedingungen für einen zweiten Teil (Katharina, was meinst du dazu?), denn einige Begebenheiten in England könnte man sehr gut weiterspinnen, und natürlich wäre ich auch interessiert daran zu erfahren, wie es Emilia und vor allem Clara in den nächsten zwei Jahren erging - auch was mit Lizzy und Felix wird und und und. 

Obwohl die Romantik bei beiden Schwestern ein wenig ins Hintertreffen gerät, unterhält der Roman perfekt und lässt die Zeit vergessen. Wenn das Wetter mitmacht, sollte man den Roman, oder zumindest Teile davon, am besten in einem Rosengarten lesen. 

Fazit: Ein tolles Wohlfühlbuch mit sehr schönen Szenen, der einem mit dem Traum zurücklässt, selbst einmal durch den Garten von Sissinghurst Castle zu spazieren. 
4 Punkte.



Montag, 17. Mai 2021

Die Villa an der Riviera von Alex Brown

Klappentext:
Einen Schatz zu entdecken gehört zu den seltenen Glücksmomenten im Leben von Grace Quinn. Ihr Job bei einem kleinen Londoner Lagerhaus fördert nämlich immer wieder Interessantes zutage. Als Grace den Lagerraum einer langjährigen Kundin auflöst, macht sie ihren bislang aufregendsten Fund: wertvolle Abendroben, Schmuck, Kunstgegenstände, Tagebücher und Bündel mit alten Briefen. Grace beginnt, nach der Besitzerin zu suchen, und begibt sich auf eine Reise, die zurück in die 1930er-Jahre und bis nach Italien führt. Dabei kommt sie einer großen Liebe auf die Spur.



Ich mag Romane, bei denen die Protagonistin in alten Kisten und Schränken wühlt und sich dabei überlegt, wem diese Dinge wohl einst gehört haben, was das für ein Mensch war und welches Schicksal diese Person wohl ereilte. 

Genauso ergeht es Grace. Die Miete eines Lagerabteils blieb eine Kundin seit zwei Jahren schuldig - nun soll Grace den Raum auflösen. Fasziniert von den Dingen, die sie hier sieht, beginnt sie in einem der Tagebücher zu lesen und macht sich auf die Suche nach der Kundin oder allfälliger Hinterbliebenen. 

Froh, sich auf diese Weise von ihrer bettlägrigen, äusserst manipulativen Mutter abzulenken, taucht sie immer mehr in die Welt von Constanze di Donato ein. 

Bereits der Prolog zeigt, dass Constance, genannt Connie, kein einfaches Leben hatte. Dass sie mit 17 Jahren zu ihrer mürrischen Tante verfrachtet wurde, macht nicht nur Grace, sondern auch die Leserinnen neugierig auf ihre Geschichte. 

Diese zu entdecken ist spannend. Seite an Seite mit Grace macht man sich auf und erfährt immer mehr über Connie. 

Mit Grace hat man unweigerlich Mitleid. Ihre nicht vor Ort wohnenden und schwer beschäftigten Geschwister sehen nicht, wie Grace sich aufopfert und ausgenutzt wird von ihrer furchtbaren Mutter. Im Gegenteil, Grace bekommt häufig Anrufe, in denen sich ihre Schwester beschwert, dass Grace sich schlecht um die Mutter kümmern würde. Mir wäre schon längst der Kragen geplatzt, doch Grace ist durch ein traumatisches Erlebnis nicht so stark und versucht sich zu arrangieren, was aber immer schwieriger wird. 

Zum Glück hat Grace nette Arbeitgeber, Beth und Larry, und einen tollen Nachbarn - so einen wie Jamie sollte jeder in seinem Leben haben. Die drei unterstützen sie privat und bei der Suche nach Connies Geschichte, die Grace schlussendlich mit dem Neffen ihrer Arbeitgeber, Ellis, nach Italien bringt. Grace kann endlich aufatmen und sich selbst wieder finden. Ellis ist eindeutig der Neffe der Cohens, genauso verständig.

"Die Villa an der Riviera" ist das erste auf Deutsch übersetzte Buch von Alex Brown. Sie hat einen angenehmen Schreibstil, man nimmt ihr alles ab. Egal ob die bedrückende Schwere in Grace Zuhause, die staubigen Ecken im Lagerhaus oder der schweisstreibende Aufstieg zur Villa. Wie gerne möchte man sich mit dazu setzen, wenn es im Londoner Büro Tee und Babka gibt oder in Portofino neben Grace das aussergewöhnlich leckere Aprikoseneis probieren. 

Es ist ein warmherziger (Liebes-)Roman mit einer tragischen Lebensgeschichte im Hintergrund. Man sollte sich Taschentücher bereit legen, man wird sie spätestens am Ende brauchen. 

Fazit: Wenn Alex Brown ihre Geschichten immer so herzerwärmend erzählt, dann würde ich mich auf weitere Übersetzungen sehr freuen. 
4 Punkte. 


Samstag, 15. Mai 2021

Krimi: Der Donnerstagsmordclub von Richard Osman (Mordclub 1)

Klappentext:
Man möchte meinen, so eine luxuriöse Seniorenresidenz in der idyllischen Grafschaft Kent sei ein friedlicher Ort. Das dachte auch die fast achtzigjährige Joyce, als sie in Coopers Chase einzog. Bis sie Elizabeth, Ron und Ibrahim kennenlernt oder, anders gesagt, eine ehemalige Geheimagentin, einen ehemaligen Gewerkschafts-führer und einen ehemaligen Psychiater. Sie wird Teil ihres Clubs, der sich immer donnerstags im Puzzlezimmer trifft, um ungelöste Kriminalfälle aufzuklären. Als dann direkt vor ihrer Haustür ein Mord verübt wird, ist der Ermittlungseifer der vier Senioren natürlich geweckt, und selbst der Chefinspektor der lokalen Polizeidienststelle kann nur über ihren Scharfsinn staunen.


Generell mag ich ja Krimis mit kauzigen ermittelnden Senioren. Deshalb sprach mich "Der Donnerstagsmordclub" auch sofort an. 

Elizabeth, Ron, Ibrahim und die neu zum Club gekommene Joyce wühlen sich durch Akten alter ungelöster Fälle, sogenannten Cold Cases. Doch plötzlich haben sie es mit einem ganz aktuellen, sozusagen direkt vor ihrer Haustüre verübten Mord zu tun. Ob das Opfer wohl derjenige ist, der fest damit rechnet umgebracht zu werden? 

Es geht hier um die Machenschaften von einem Bauunternehmer und seinen "Freunden". Direkt neben der Seniorenresidenz soll gebaut werden. Dafür müsste nicht nur ein Bauer sein Land verkaufen, auch der Friedhof eines ehemaligen Klosters soll für das Vorhaben weichen. Widerstand dagegen formiert sich hauptsächlich aus der Residenz, aber auch andere sind dagegen - und auch hier scheint ein alter Fall für den Mord verantwortlich zu sein.  

Die Polizei, hauptsächlich vertreten von DCI Chris Hudson und PC Donna de Freitas, wollen sich zu Beginn noch gegen die Einmischung vom Donnerstagsmordclub wehren, doch sie merken schnell, dass sie keine Chance gegen die einfallsreichen und gewieften vier rüstigen Senioren haben. Und bald schon freuen sich Chris und Donna auf die Informationen, mit denen sie versorgt werden. 

Richard Osmans Schreibstil ist toll. Er hat einen tollen Humor und erzählt eigentlich brillant. 

Aber leider eben auch extrem ausschweifend, was die Sache ungemein in die Länge zieht. So lieb man die Crew gewinnt, so hart ist es, ihnen treu zu bleiben. Die Figuren sind köstlich gezeichnet, teilweise herrlich ironisch beschrieben, so dass man sie sich bildlich vorstellen kann und bei einigen froh ist, ihnen nicht real begegnen zu müssen - Ian zum Beispiel. 

Schlussendlich hab ich den 464-seitigen Krimi nur zu Ende gelesen, weil mir der Schreibstil so gut gefiel. Ausserdem wartet der Autor noch mit der einen oder anderen Überraschungen auf, denn praktisch jeder der Beteiligten hat auf die eine oder andere Art und Weise, manchmal sogar wortwörtlich, noch selbst eine Leiche versteckt - alles also sehr geheimnisvoll. 

Fazit: Alte Fälle und neue Morde - ein sehr amüsanter, aber zu ausschweifender und dadurch sehr langatmiger Cosy Krimi. 
3 Punkte. 


Donnerstag, 6. Mai 2021

Ein Sommer voller Salbeiduft von Pia Casell (Kreta-Sommer 2)

Klappentext:
Eigentlich will der Hamburger Geschäftsmann Sören auf Kreta nur möglichst schnell das baufällige alte Haus verkaufen, das er von einer Tante geerbt hat. Doch bevor er dort überhaupt ankommt, hat sein Mietwagen eine Panne, sein Handy kein Netz, und die Wegweiser sind natürlich auf Griechisch. Sören ist mitten in der kretischen Pampa gestrandet. Zum Glück gabelt ihn die selbstbewusste Alíki auf und nimmt ihn kurzerhand mit zu ihrer fröhlichen (und nur ein kleines bisschen verrückten) Großfamilie, die einen Oliven-Hof mit angeschlossenem B&B bewirtschaftet. Während Sörens Aufenthalt auf Kreta sich ungeplant in die Länge zieht, verliebt er sich nicht nur in die nach Salbei und Meersalz duftende griechische Insel. Doch in Hamburg wartet nicht nur die Verantwortung gegenüber dem Familienunternehmen auf ihn: Es gibt da noch etwas anderes, das er Alíki gleich am Anfang hätte sagen sollen.


Aliki und ihre grosse Familie lernte ich vor zwei Jahren in "Oliven zum Frühstück" kennen. Damals kam die Deutsche Lisa aufgrund einer archäologischen Ausgrabung nach Palekastro und lernte Charis kennen. Die Familie steckt nun mitten in den Hochzeitsvorbereitungen für die beiden, da gabelt Aliki einen Fremden auf der Strasse auf. 

Es ist Sören, der aus Deutschland angereist ist, um das geerbte Haus seiner verstorbenen Tante zu besichtigen und den Verkauf in die Wege zu leiten. Aufgrund unvorhersehbaren Vorkommnissen muss er die Rückreise verschieben. Man könnte fast sagen, Sören sei froh darüber, dass er bleiben "muss". Aliki geht ihm nämlich nicht mehr aus dem Kopf. 

Auch Aliki ist angetan von diesem Jermano. Beide haben sie eine grosse Leidenschaft, die sie gerne zum Beruf machen würden, doch die Familie sähe dies wohl nicht gerne - egal ob bei Sören in Deutschland oder bei Aliki auf Kreta. Wie gut, dass sie und ihre Verwandtschaft Deutsch spricht, so gibts keine Verständnisschwierigkeiten.

Kulturelle hingegen schon. Sören versucht alles richtig zu machen, manchmal zu richtig - aber da haben dann andere ihre Hände mit ihm Spiel. 

Zwischen Herzschmerz und Gleichberechtigungswünschen beobachtet man die hochzeitsvorbereitende Sippe und bekommt dazwischen viel Kultur und kretische Traditionen vermittelt. 

Im Gegensatz zum ersten Band läuft hier alles rund - nicht für die Protagonisten, aber für die Leserinnen. Es ist eine stimmige Geschichte, in der es nie langweilig wird. Dies hab ich im ersten Band bemängelt, da war ganz schön oft tote Hose.

In "Ein Sommer voller Salbeiduft" ist dies zum Glück nie der Fall. Die Autorin hat ihren Stil sehr zum Guten weiter entwickelt. Es machte mir Spass, Aliki und Sören beim Kennenlernen zuzusehen. Die Handlung war glaubhaft, Kreta als Schauplatz mag ich eh sehr und somit war ich bestens unterhalten.

Fazit: Verkupplung auf Griechisch - amüsant und romantisch. 
4 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 2: Ein Sommer voller Salbeiduft

Top Ten Thursday 06.05.21 - Zehn Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem P anfängt

"Top Ten Thursday" ist eine Aktion von Aleshanee von Weltenwanderer. Jeden Donnerstag stellt sie eine Frage, zu der man als Antwort Bücherlisten mit 10 Buchtiteln, Buchcovern oder ähnlichem erstellt. 



Zehn Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem P anfängt

Es war fast zu einfach, denn ich kam insgesamt auf 15 Autor*innen, deren Nachname mit P beginnt und konnte so die guten Bücher auswählen. Und von allem ist ein bisschen dabei: zwei Krimis, zwei Romanbiografien, ein Weihnachtsroman und fünf Romane. 










Zu den Rezensionen:
Leuchtturmmord von Katharina Peters 
Ein Winter voller Wunder von Amanda Prowse
This is (not) a Love Song von Christina Pishiris 
Mauersegler von Christoph Poschenrieder 
Die Dirigentin von Maria Peters 

Gerade habe ich bemerkt, dass ich drei Autorinnen mit demselben Nachnamen habe - habt ihr das auch, oder heissen bei euch alle unterschiedlich? 
Wie schwer oder leicht viel euch das "P" heute?

Ich bin jedenfalls gespannt, welche "meiner" AutorInnen ich heute auch bei euch entdecken werde!