Sonntag, 31. Oktober 2021

Mein Lesemonat und Monatsrückblick Oktober 2021

Und plötzlich wars draussen farbig - nicht nur hier unten in der Stadt, sondern auch im Wald und in den Bergen. Vor zwei Wochen blickte ich aus dem Wohnzimmerfenster und dachte mir "Hm, bauen die dort hinten was? Was ist das für ne gelbe Kuppel?" Als ich dann die Arbeitsplatzbrille mit der richtigen Brille tauschte, merkte ich dass die gelbe Kuppel ein Baum war, der sonst überhaupt nicht auffällt. 


Wir hatten ja zwei Wochen Herbstferien im Oktober, aber da wegen einer Brückensanierung im Oktober unser Bähnli nicht fuhr, sprich, wir keine Direktverbindung an den Hauptbahnhof hatten, war die Lust auf Tagesausflüge nicht sehr gross. Selbst das normale Einkaufen gestaltete sich komplizierter und zeitaufwendiger, da blieb die Lust auf Ausflüge auf der Strecke und wir waren nicht so oft unterwegs wie Ende September noch gedacht.   

Gelesen hab ich in den ersten zwei Oktoberwochen kaum. Bzw. fast nur Sachbücher und Arbeiten am Computer. Das merkt man meiner Oktoberstatistik auch an. Schlussendlich sind es dann doch noch die folgenden 12 Bücher geworden:

3.5 Punkte:
- Ein Rezept für Glück von Veronica Henry 

4 Punkte:
- Das Haus der Düfte von Pauline Lambert
- Ein Traum von Schönheit von Laura Baldini (Bewegende Frauen, die die Welt bewegten 4) 
- Das Geheimnis der Grashüpfer von Patricia Koelle (Inselgärten 4) 
- kaddish.com von Nathan Engländer 
- Jeder Schritt zu dir von Marie Force (Green Mountain / Lost in Love 12 - Wie alles begann) 
- Rue de Paradis von Alexander Oetker (Luc Verlain 5) 

5 Punkte: 
- Die Schneeflockenmelodie von Anna Liebig 
- Fox Crossing - Mein wildes Herz von Melinda Metz 
- Das kleine Chalet in der Schweiz von Julie Caplin (Romantic Escapes 7)
- Weihnachten im kleinen Inselhotel von Jenny Colgan (Floras Küche 4)





Mit den gelesenen Büchern hatte ich aber viel Glück, nur zwei konnten mich nicht recht überzeugen - leider ist einer davon ein Roman von einer meiner Lieblingsautorin Veronica Henry.

Krimis waren total untervertreten. Nur einen hab ich gelesen, dazu ein Herbstroman, drei Weihnachtsromane, ein Winterroman, zwei historische Romane und vier "normale" Romane. Insgesamt waren meine gelesenen Oktoberbücher inhaltlich auch so farbig und bunt wie der ganze Monat. 

Meine Rezensionen sind oben verlinkt. Weil die beiden Bücher erst morgen erscheinen, stelle ich die Rezensionen natürlich auch erst in den nächsten Tagen hoch. 

Wie farbig war euer Oktober? 



Freitag, 29. Oktober 2021

Jeder Schritt zu dir von Marie Force (Lost in Love/Green Mountain 12)

Klappentext:
Als Lincoln Abbott die junge Molly mit ihrem honigfarbenen Haar zum ersten Mal sieht, ist es sofort um ihn geschehen. Er weiß: Mit dieser Frau wird er den Rest seines Lebens verbringen. Vierzig Jahre später erreicht Lincoln eine Nachricht von seinem Vater. Bis dahin wurde in der Familie Abbott nie über Lincolns Herkunft gesprochen. Doch nun beschließen Molly und Lincoln, ihren Kindern ihre unglaubliche Liebesgeschichte zu erzählen. Vom Herzklopfen des ersten Kennenlernens bis hin zu jenem Tag, der die beiden vor eine harte Entscheidung stellte. 



In diesem zwölften Band erzählt Marie Force die Geschichte von Lincoln und Molly - die Eltern der zehn mittlerweile erwachsenen Kindern, von deren in den vorherigen Bänden die Rede war. 

Alle Geschwister haben einen feinen, einwandfreien Charakter, so dass man sich als Leserin oft fragte, wie die bloss alle so nett und hilfsbereit sein können, zudem so stark mit der Familie verbunden. Da müssen die Eltern in der Erziehung vieles richtig gemacht haben.

In "Jeder Schritt zu dir" erfährt man nun, wieso es Lincoln und Molly so wichtig war, die Familienbande zu bestärken und wie sie sich kennenlernten - eben, wie alles begann. 

Jedes Kapitel wird mit einer Songzeile eines Beatles-Songs oder einem Zitat von einem der Beatles überschrieben. "Let it be" ("Lass es geschehen") ist somit auch der Originaltitel, aber auch der deutsche Titel macht Sinn. Zudem ist Lincoln ein grosser Fan der Beatles, der in jungen Jahren eigentlich nach England wollte, aber dann kam Molly dazwischen. Soviel wussten wir bereits aus den anderen Büchern.

Dass sie sich in Mississippi zum ersten Mal begegneten und was dann alles geschah, wird hingegen erst jetzt geschildert. Diese "Where we met"-Story ist spannend, aber auch traurig und hat mir gut gefallen. 

Das Kennenlernen an sich aber wäre eigentlich sehr schnell erzählt. Deshalb hat Marie Force wohl in der Gegenwart noch einige Füller gebraucht - und die haben mir gar nicht gefallen. Nämlich die ausführliche Schilderung, wie alle Kinder ihren Partnern von der Familiensitzung bzw. vom Anruf von Lincolns Schwester erzählten. Das alleine hätt ich noch verschmerzt, wenn am Ende nicht wieder von jedem Paar einzeln und seitenfüllend erzählt worden wäre, wie stark sie sich vermisst haben. Da hätte sich die Autorin kürzer fassen und stattdessen etwas mehr "Vergangenheit" einweben können. Oder Stadtelch Fred etwas mehr einbeziehen, das hätte mehr Sinn ergeben. 

Sehr schön fand ich, dass man ein wenig mehr über Elmer erfuhr. Insgesamt ist  "Jeder Schritt zu dir" ein emotionaler und nachdenklicher Roman, passend zur Weihnachtszeit und wie ich finde, ein Muss für alle "Lost in Love"-Leserinnen. 

Der nächste Band um Noah, der das Hotel aufbaut und von dem man bisher kaum etwas erfahren hatte, wird dann wohl wieder etwas flotter. Auf seine Geschichte bin ich gespannt. 

Fazit: Ein emotioneller und sentimentaler Einblick in die alte Familiengeschichte.
4 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 2: Kein Tag ohne dich
Band 3: Mein Herz gehört dir
Band 4: Schenk mir deine Träume
Band 5: Sehnsucht nach dir
Band 6: Öffne mir dein Herz
Band 7: Jede Minute mit dir
Band 8: Ein Traum für uns
Band 13: Ganz nah bei dir (ET 25.Mai 2022)

Donnerstag, 28. Oktober 2021

Weihnachten im kleinen Inselhotel von Jenny Colgan (Floras Küche 4)

Klappentext:
Ein festlich geschmückter Kamin mit prasselndem Feuer, ein köstliches Weihnachtsmenü und glückliche Gäste – so soll „The Rock“, das neue Hotel auf der kleinen schottischen Insel Mure, an den Feiertagen erstrahlen. Doch wenige Wochen vor dem Fest ist das Hotel noch weit von dieser Idylle entfernt, und zwischen dem Hotelpersonal kracht es gewaltig. Denn mit einem launischen französischen Chefkoch, der schüchternen Isla aus dem kleinen Café der Insel und einem norwegischen Küchengehilfen, der nichts anderes ist als ein waschechter Prinz, prallen Welten aufeinander. Cafébesitzerin Flora und ihr Bruder Fintan müssen alle Register ziehen, damit „The Rock“ rechtzeitig eröffnen und ihre Familie wahres Weihnachtsglück erleben kann.

Eigentlich sollte das Hotel auf Mure an Weihnachten eröffnen, doch Fintan steckt knietief in seiner Trauer und hat keine Lust auf nichts. Immerhin hat er sich um einen Küchenchef gekümmert. Gaspard, ein ziemlich spezieller Franzose, ein Drama-King - aber wer will schon freiwillig auf eine abgelegene Insel ziehen? 

Fintan will doch bloss wieder Käse herstellen, kein Hotel führen, doch sein verstorbener Ehemann Colton hat es ihm vermacht. Flora kann die Null-Bock-Mentalität ihres Bruders nicht mitansehen und nimmt die Sache in ihre Hand, obwohl sie noch in Elternzeit wäre. Flora lässt Isla anstatt im Café am Hafen in der Hotelküche mitarbeiten, Joel verhilft zu einer Küchenhilfe. Es ist ein junger total verwöhnter Norweger, Konstantin, von seinem schwerreichen Vater zum Arbeiten verdonnert. Vom Playboy zum Tellerboy - welch Karriere!

Joel hingegen sollte sich um eine Weihnachtsbeleuchtung für Mure kümmern, ebenfalls ein Vermächtnis von Colton. Aber so kurz vor der Weihnachtszeit ist in ganz England nichts mehr zu bekommen.

Ihr seht, auf Mure schlagen sich also gerade alle irgendwie durch. Auch andere Bekannte aus den vorherigen Bänden kommen wieder vor, Agot oder auch Jan, natürlich Lorna und Saif und einige mehr.

Bis zu der Eröffnung am ersten Weihnachtstag gibt es mehr als genug zu tun. Wir Leserinnen haben nicht nur das Vergnügen, das vorprogrammierte Chaos zu verfolgen, sondern auch einige Verwandlungen zu erleben und eine kleine, süsse Lovestory zu begleiten. Wenn ihr gerade selbst im Chaos versinkt: dieser Ausflug nach Mure ist der ideale Zeitvertreib um euch davon abzulenken!

"Weihnachten im kleinen Inselhotel" fühlt sich an wie ein Nachhausekommen. Es ist die perfekte Lektüre für einen grauen Herbsttag - immer im Hinterkopf, dass es auf Mure noch dunkler und vor allem viel kälter sein könnte als bei uns. Jenny Colgan bringt die Insel-Atmosphäre auf den Punkt und ihre vielfältigen Charakter sorgen immer wieder für Überraschungen. 

Es hörte sich am Ende ein wenig an, als ob man mit noch einem Roman rechnen dürfte - ich würde mich jedenfalls freuen, von Zeit zu Zeit die Entwicklungen auf Mure weiter verfolgen zu können. 

Fazit: Herzerwärmend und gemütlich - lasst euch von der kleinen Insel Mure und seinen Bewohnern bezirzen.
5 Punkte. 

 

Kaddish.com von Nathan Engländer

Klappentext:
Larry, ein atheistischer Jude aus Brooklyn, ist nach dem Tod seines geliebten Vaters ein einziges Nervenbündel. Nach dem jüdischen Gesetz muss er elf Monate lang das Kaddisch für seinen Vater beten. Fieberhaft sucht er nach einem Ausweg – und findet ihn, wie so vieles, im Internet, bei der Website kaddish.com. Ein frommer Jeschiwa-Schüler in Jerusalem wird das Trauergebet für seinen Vater sprechen, während Larry so weitermachen kann wie bisher. 





Auf diesen Roman war ich sehr neugierig. Beim Lesen musste ich allerdings feststellen, dass nicht die im Klappentext angegebene Geschichte erzählt wird - jedenfalls nicht was der Zeitpunkt betrifft.

Nach dem Tod seines Vaters sitzt der etwa 30jährige Larry eher gezwungenermassen Schiwa und streitet sich mit seiner Schwester. Larry würde lieber anders trauern als so streng vorgegeben wie es in der talmudischen Tradition üblich ist. Am Ende der siebentägigen Trauerzeit erwartet ihn die Ansage, dass er als Sohn des Verstorbenen die Pflicht hat, für die nächsten elf Monate täglich das "Kaddisch" (eins der wichtigsten Gebete im Judentum, ähnlich dem christlichen "Vater unser") zu beten. Larry jedoch findet schnell einen Weg, dies zu umgehen und ist ganz happy mit seiner Idee: jemanden dafür zu bezahlen, wie es auf der entsprechenden Website kaddish.com angeboten wird. 

Jahre später bereut er seinen damaligen Entschluss und wird wieder fromm. Er ändert seinen Lebensstil, studiert die Thora, wird Lehrer, heiratet, hat eine Familie. Nochmals einige Jahre später - aus dem mittlerweile etwa 50 Jahre alten Larry ist Rabbi Shuli geworden - wird er an einem Anlass stark getriggert. Die zwanzig Jahre zwischen dem Tod seines Vaters und diesem Anlass ist nur kurz zusammengefasst und erst jetzt geht es eigentlich richtig los mit der Geschichte.

Seine Schuldgefühle lassen Shuli keine Ruhe mehr und er nimmt sich vor, den damaligen Jeschiwa-Schüler Chemi aufzuspüren, damit er ihm die Verantwortung für seinen verstorbenen Vater, quasi sein Geburtsrecht, was traditionell durch dem Anderen etwas in die Hand legen bestätigt wird, wieder zurück gibt.

Nun beginnt eine abenteuerliche und für die Leser, weniger für Shuli, amüsante Reise, die gleichzeitig aber auch etwas Trauriges und Tragisches an sich hat. Nathan Engländer erzählt wie Shuli sich in sein Vorhaben rein steigert, wie nicht nur seine Familie unter seinem Aktionismus leidet, sondern er sich vor lauter Besessenheit auch nicht mehr an einige seiner selbst aufgestellten Regeln wie zum Beispiel dem Thema Computernutzung hält und Schüler für ihn "arbeiten" lässt. 

Ich selbst erwartete laut Klappentext eine andere Geschichte, bzw. dass es eben um "Larry, direkt im Trauerjahr" geht und nicht um "Larry, dreissig Jahre später". Mich hätte das Trauerjahr mit einem ungläubigem Larry, der Rituale und den Glauben hinterfragt und vielleicht zu einem eigenen Glaubensverständnis findet, viel eher interessiert, als einen geläuterten Rabbi mit schlechtem Gewissen. 

Die Theologin in mir würde am liebsten eine Abhandlung über Shuli schreiben, denn der Roman birgt vieles. Shuli ist so fixiert darauf Abbitte zu leisten und den starren Regeln zu entsprechen, so dass er überhaupt nicht mehr frei ist in seinem Glauben. Das Zureden seiner Frau "Du darfst dir selbst vergeben" kann er mit seinen Schuldgefühlen als der vermeintlich verlorene Sohn nicht für sich annehmen. Er kann ihr nicht mal richtig zuhören und überhört das Friedensangebot vor lauter Gefangensein in seinem Sühnedenken. 

Obwohl die Story zwar ganz anders als erwartet war, fand ich sie schlussendlich gut durchdacht und auf eine spezielle Art witzig. Ab einem bestimmten Zeitpunkt kam ich dem Kern der Geschichte auf die Schliche und war mächtig gespannt, wie Shuli damit umgehen wird. Diesen letzten Teil mochte ich am liebsten. 

Zukünftige Leser von "kaddish.com" sollten aber unbedingt ein bisschen Ahnung vom Judentum und seinen speziellen Ausdrücken haben, sonst kann ich mir vorstellen, dass es mit dem Verständnis der diversen Rituale und Bezeichnungen enorm schwierig wird, den Zugang zu der Geschichte zu finden. Es gibt am Ende zwar ein Register, doch da müssten Leser ohne Vorwissen viel zu viel nachschlagen, um alles zu verstehen. 

Fazit: Lesenswert und unterhaltend, wenn man sich mit dem Judentum auskennt, ansonsten wohl eher schwer verständlich. 
4 Punkte. 



Mittwoch, 27. Oktober 2021

Das Geheimnis der Grashüpfer von Patricia Koelle (Inselgärten 4)

Klappentext:
Als Maja das Haus ihrer Großeltern in Brandenburg erbt, entdeckt sie eine alte Truhe mit Erinnerungsstücken. Viele davon stammen von der Insel Usedom, und so folgt sie den Spuren, um mehr über die Vergangenheit zu erfahren. Und schon bald möchte Maja die Insel nicht mehr verlassen. Doch was soll mit dem Haus ihrer Großeltern geschehen? Als sie Nelly kennenlernt, die beruflich einen mutigen Schritt wagen möchte, könnte sich für beide Frauen ein neuer Weg eröffnen – auf dem das Glück und die Liebe eine Chance haben.




Normalerweise bin ich von der ersten Seite an voll in Patricia Koelles Geschichten drinnen. Doch dieses Mal gelang dies nicht so gut wie sonst. 

Sehr ausgiebig erzählt die Autorin von Maja und Nelly, die denselben Beruf haben: beide sind Altenpflegerinnen. Maja wurde frühpensioniert, Nelly hat mit einer Freundin einen mobilen Pflegedienst aufgebaut. Während Nelly mehr oder weniger zufrieden ist, aber langsam realisiert, dass sie noch weitere Träume hat, steckt Maja gerade in einer Übergangsphase. 

Man merkt schnell, wohin die Geschichte zusteuert, trotzdem überrascht die Autorin doch noch. Bis die Geschichte endlich Fahrt aufnimmt und interessant wird, hat man den halben Roman schon gelesen. 

Das bedächtige Erzähltempo in diesem vierten Band der Inselgärten-Serie passt aber zu den beiden Protagonistinnen und dem untergeordneten Thema. Während im dritten Band Kinder, Schüler, Lehrer und das Unterrichten an sich thematisiert wurde, ist es diesmal das altersgerechte Wohnen. 

Die unterschiedlichen Jahreszeiten werden für die Senioren immer wichtiger, und damit verbunden die Wandlung der Natur. Nach dem langen Winter die ersten Frühlingsblumen zu sehen, das bedeutet Nellys Patienten, allen voran Beate, viel. Ebenso fühlen sich Majas Patenonkel Kurt und sein Freund Heiner wohler, wenn sie in einem Garten sitzen können als nur in ihrem Zimmer im Pflegeheim. Sie alle ermutigen die beiden Frauen, ihre altneuen Träume umzusetzen. 

Kein Koelle-Roman ohne Rückblick in die Vergangenheit: es wird auf die Lebensgeschichte von Majas Grossvater Clemens eingegangen. Die empfand ich äusserst spannend, denn in seiner Truhe findet Maja einige interessante Dinge. Das macht Maja nur noch neugieriger auf Clemens Leben vor Elsie und dem Leben im Elbschwarm.  

Es ist sehr viel enthalten in "Das Geheimnis der Grashüpfer". Nur eben wird das Meiste davon erst in der zweiten Hälfte erzählt. Keine Frage, der Roman unterhält trotzdem, ist aber wie gesagt auf den ersten 250 Seiten sehr gemächlich. Deshalb empfehle ich allen Leserinnen, bei Lesebeginn dafür zu sorgen, dass man sich mindestens eine bis zwei Lesestunden Zeit am Stück gönnt, um sich einzulesen. Wer sich am Anfang nur immer kurze Viertelstunden an Lesezeit gönnt, wird mehr Mühe haben, sich in die Geschichte hinein zu finden. 

Im Gegensatz zu den Insekten der Vorgängerbände kamen hier die titelgebenden Grashüpfer für meinen Geschmack zu kurz. Wenn ich an den Roman denke, denk ich an Rittersporn und Taglilien, aber nicht an Grashüpfer. 

Fazit: Bedächtiger als die bisherigen Bände, dennoch unterhaltend. 
4 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 5: Die Hoffnung der Marienkäfer (ET eBook: 30.03.2022 / Print: 27.04.2022)

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Das kleine Chalet in der Schweiz von Julie Caplin (Romantic Escapes 7)

Klappentext:
Mina Campbell liebt leckeres Essen und gesellige Dinner mit Freunden. Kein Wunder, immerhin arbeitet sie in einer Testküche und probiert ständig neue Kreationen aus. Ein Rezept gegen Liebeskummer hat sie allerdings noch nicht gefunden. Nun wurde Minas Herz erneut gebrochen, und sie packt kurzerhand die Koffer. Für eine Auszeit reist sie zu ihrer Patentante in die Schweiz, die dort ein entzückendes Ski-Chalet betreibt. Mina blüht auf. Vor allem die Schweizer Küche hat es ihr angetan: Rösti, Raclette und Rüeblitorte – wer braucht da schon einen Mann, um glücklich zu sein? Wäre da nicht der charmante Luke, der Mina das verschneite Wallis von seiner romantischen Seite zeigt.


Auf diesen Band hab ich sehnlichst gewartet, denn für einmal spielt er nicht irgendwo auf der Welt, sondern in meinem Heimatland. 

Deshalb hab ich auch ganz genau gelesen, aber schon bei Minas ersten Schritten nach ihrer Ankunft in Zürich wusste ich: das kommt gut!

Nachdem Mina abserviert wurde, wird sie gebeten eine Auszeit zu nehmen. Da sie sich in ihrem Job als Lebensmittelingenieurin in ihrer Firma schon länger nicht mehr wohl fühlt, kommt ihr die Auszeit gelegen. Mina reist zu ihrem Gotti (= Patentante) in die Schweiz, ins Wallis. Amelie führt eine kleine Pension. Sie ist die Gastgeberin in Person und möchte, dass ihre Gäste sich wohlfühlen. 

Mina tut dies von Anfang an, kein Wunder, denn es ist wirklich heimelig. Sie freundet sich schnell mit einigen der Gäste an. Darunter Luke, mit dem sie kurz zuvor schon ihre Schoggi teilte. Schnell fühlt sie sich von ihm angezogen, doch Mina denkt, er sei ihr zu ähnlich und das komme nicht gut, weshalb sie versucht, nicht zu viel mit ihm zu unternehmen. Ihr kennt das ja, wie das so ist mit den Versuchen... 

Ausserdem, was viel mehr Sinn macht als das "versuchen", will sie sich erst mal selbst finden, bevor sie eine neue Liebe findet. Bis ihr das gelingt, bäckt sie viele Torten, lernt Langlaufen und hat eine gute Zeit mit ihren neuen Bekannten. 

"Das kleine Chalet in der Schweiz" ist eine mega schöne Geschichte, die nicht nur im Herbst oder Winter herrlich zu lesen ist. 

Es fühlte sich an wie eine Liebeserklärung an die Schweiz, denn die Autorin lässt ihre Figuren sich an so vielen Dingen erfreuen, der Natur, dem vielfältigen Essen und vielem mehr. Dieser Roman ist aber weit mehr als eine Tour de Torte, man merkt, dass Julie Caplin viel recherchiert hat. 

Deshalb weiss ich nicht, wer Folgendes verbockt hat, ob Autorin oder Übersetzerin. Im Roman wurde immer von "Abfahrtsski" gesprochen - ein komisches Wort, das mich immer wieder irritierte. In der Schweiz geht man Skifahren, Snowboarden oder Langlaufen. Aber niemals nicht "Abfahrtsskifahren" - ausser man ist Skirennfahrer und fährt ein Rennen, aber auch dann wird das Wort nicht so benutzt wie es im Roman steht. Ebenso unpassend hörten sich einige Namen an. Nämlich viel zu sehr nach Deutschland, zum Beispiel Franzi und Bernhardt. Bei uns wäre das eine Franziska oder abgekürzt Fränzi, und das dt dürfen die Deutschen gerne behalten, uns reicht ein d am Ende. Minas Ausflug zur Ikea in eine der Filialen rund um Zürich wäre theoretisch möglich, doch es gäbe zwei Filialen, die erheblich näher liegen würden. Desweiteren würde kein Bieler Markthändler drei Stunden pro Weg fahren um in Brig nur für einen oder einen halben Tag einen Marktstand aufzubauen. Ausserdem hätten die Gomser Käser sicher keine Freude daran, wenn am Briger Markt die raren Standplätze einem Bieler Käseverkäufer gegeben würde anstatt einem einheimischen Käser.

Aber item, der Roman ist wunderbar geschrieben, die Atmosphäre perfekt eingefangen, und würde ich nicht hier leben, ich würde das Land unbedingt und möglichst schnell bereisen wollen. Julie Caplin baut immer wieder witzige Szenen ein, das Teilen der Schoggi auf der Fahrt von Zürich nach Brig zum Beispiel, Überraschungen auf einer anderen Bahnstrecke und vieles mehr. Doch auch das Nachdenkliche fehlt nicht, die Lebensgeschichten einiger anderen Figuren geben da so einiges her. Aus diesen und noch vielen anderen Gründen sollte man sich diesen siebten Band der "Romantic Escapes"-Reihe nicht entgehen lassen. 

Dieser Band kann gut als Stand Alone gelesen werden, im nächsten Band wird es um Minas Schwester Hannah gehen, die für einen Kursbesuch nach Irland reist.

Fazit: Der Roman ist eine Liebeserklärung an die Schweiz, ein absoluter Wohlfühlroman.
5 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 5: The Secret Cove in Croatia (wird vorerst nicht auf Deutsch übersetzt)
Band 6: Der kleine Teeladen in Tokio  
Band 7: Das kleine Chalet in der Schweiz
Band 8: The Cosy Cottage in Ireland

Dienstag, 19. Oktober 2021

Ein Traum von Schönheit von Laura Baldini (Bedeutende Frauen, die die Welt veränderten 4)

Klappentext:
New York, 1928: Die junge Esty darf im Schuppen ihres Onkels beim Mischen von Salben helfen. Sie experimentiert mit Düften und Ölen und kreiert ihre eigene Creme, die sie am Strand von Long Island an einem Klapptisch verkauft: Es wird ihr erster Erfolg. Esty nennt sich fortan Estée, zieht von Queens nach Manhattan und ergattert schließlich einen der begehrten Stände im Edelkaufhaus Saks. Mit originellen Ideen und unendlich viel Arbeit erobert das Mädchen aus Queens New York im Sturm. Aber der Erfolg hat einen hohen Preis. Er könnte sie die Liebe ihres Lebens kosten.



Nachdem ich die Trilogie "Die Farben der Schönheit" von Corina Bomann gelesen hatte und somit ein bisschen in Helena Rubinsteins Anfänge hinein schauen konnte, nahm mich auch Wunder, wie Estée Lauder begann. Ihre Firma ist nach wie vor in Familienbesitz, was heute keine Selbstverständlichkeit ist. Zudem vertreibt der gross gewachsene Konzern weltweit weitere Kosmetikfirmen.

Laura Baldini alias Beate Maly nimmt ein Ereignis, einen Konzertabend mit anschliessenden Abendessen, als Ausgangspunkt. Während diesem Abend lässt sie Estée immer wieder zurückblicken. Auf ihre Jugend, einen Sommer mit ihrer Schwester und besten Freundin, ihre Lehrstunden bei ihrem Onkel John, das Verkaufen ihrer ersten Gesichtscreme vor einem Hotel, bis hin zum aktuellen Abend, der richtungsweisend wird.  

Die Autorin zeichnet eine Frau, die unbedingt berühmt werden wollte - auf Kosten ihrer Mitmenschen. Estée merkt nicht, wie viel Unterstützung sie hat, nimmt einiges als selbstverständlich an und trampelt auf den Gefühlen ihrer Familie herum, bis sie dann endlich selbst mitbekommt, wie gut es ihr eigentlich geht und was ihr fehlt, wenn sie nicht mehr auf ihr Umfeld zählen kann. 

Estée findet zum Ende hin noch den Rank. Zum Glück, denn obwohl ich sie am Anfang sehr mochte, wurde sie mir nach ihrer Hochzeit immer unsympathischer. Sie wollte als Einwandererkind den amerikanischen Traum leben - ihr Traum erfüllte sich. 

Auch wenn man Lauders Produkte mittlerweile nicht mehr essen kann, wie noch in den Anfängen - eine lustige Szene erheitert dazu Estée wie auch die Leserinnen - und ich mir ihre aktuellen Produkte deshalb nie aufs Gesicht schmieren würde, fand ich den Roman sehr unterhaltend und interessant. 

Ich mochte vor allem den Blickwinkel, von dem aus die Autorin Estées Geschichte erzählt. Der Schreibstil ist wie immer bei Laura Baldini packend, sie erzählt so anschaulich, als ob man daneben sitzen und alle Szenen live mitverfolgen würde. 

Fazit: Diese Romanbiografie lässt die Leserinnen in die Geschichte der Kosmetikmarke und insbesondere ins Leben der Frau Estée Lauder, die mit ihrem Namen für ihre eigene Firma steht, eintauchen. 
4 Punkte. 



Reihenfolge der Serie "Bedeutende Frauen, die die Welt veränderten":
Band 1: Lehrerin einer neuen Zeit von Laura Baldini (Maria Montessori)
Band 2: Die Tochter meines Vaters von Romy Seidel (Anna Freud)
Band 3: Die Architektin von New York von Petra Hucke (Emily Warren Roebling)
Band 4: Ein Traum von Schönheit von Laura Baldini (Estée Lauder)
Band 5: Der Engel von Warschau von Lea Kampe (Irena Sendler)
Band 6: Die aufgehende Sonne von Paris von Eva-Maria Bast (Mata Hari) ET 27.01.2022
Band 7: Die vergessene Prinzessin von Eva-Maria Bast (Alice von Battenberg)
Band 8: Ärztin einer neuen Ära von Yvonne Winkler (Hermine Heusler-Edenhuizen) ET 24.02.2022
Band 9: Die geniale Rebellin von Agnes Imhof (Ada Lovelace) ET 28.04.2022
Band 10: Die Löwin von Kenia von Lea Kampe (Karen Blixen) ET 28.07.2022

Montag, 18. Oktober 2021

Ein Rezept für Glück von Veronica Henry

Klappentext:
Laura zaubert ihre berühmten Köstlichkeiten nach alten Familienrezepten. Seit über zwanzig Jahren ist sie mit ihrem liebevollen Ehemann Dom glücklich verheiratet und hat zwei Töchter. Jetzt muss sich Laura auf eine Umstellung gefasst machen, denn ihre Kinder ziehen aus. Bislang war das Haus immer voller Menschen, Gelächter und köstlicher Gerüche – das soll nun vorbei sein? Und dann erfährt sie auch noch, dass Dom eine Affäre hat. Laura fühlt sich vollkommen allein und sucht Trost in der Kiste mit Rezepten. Davon inspiriert beginnt sie ihre selbstgemachten Leckereien zu verkaufen. Denn wie sagt man so schön: Ein gutes Essen ist das Fundament allen Glücks!


"Ein Rezept fürs Glück" ist die Geschichte um das Haus Nummer 11 am Lark Hill in Bath und seiner Bewohner. Trost spenden die vererbten Familienrezepte, die oft auch Leben retten - im übertragenden Sinn. 

Es beginnt in den Kriegsjahren. Ivy und Jilly sind junge Frauen, die eigentlich Spass haben möchten, doch als 1942 Bath bombadiert wurde, müssen sie schnell erwachsen werden. Jilly ist froh, von ihrer Mutter kochen gelernt und die Rezepte von ihr zu haben, so kann sie die hungrigen Mäuler stopfen.

Viele Jahre später sind Jilly und Ivy nach wie vor beste Freundinnen. In Lark Hill 11 wohnt nun aber Jillys Enkelin Laura mit ihrer Familie. Laura liebt es zu kochen - sie hat so einige Ideen, die sie verwirklichen will, jetzt da ihre jüngste Tochter Willow auf die Uni geht und das Haus leer ist. Dass es noch leerer wird, ahnt Laura gerade noch nicht, aber gut, dass sie sich bereits Gedanken um ihre Zukunft machte.

Bisher haben mir alle Romane von Veronica Henry mega gut gefallen - sie gehört zu meinen Lieblingsschriftstellerinnen - doch mit dieser Geschichte konnte ich mich nicht anfreunden, irgendwie war sie mir zu banal. Wäre dies mein erster Roman der Autorin, ich glaube nicht, dass ich ihre anderen Bücher noch lesen würde - und hätte dann ganz wunderbare Bücher verpasst. Aber mit "Ein Rezept fürs Glück" wurde ich leider einfach nicht warm.

Der Roman ist gut geschrieben, keine Frage, der Schreibstil lässt einen einfach weiterlesen. Aber das für die Autorin sonst so typische Zusammenspiel und das Verknüpfen der Geschichten diverser Figuren ist hier nicht so gut gelungen wie sonst. Ebenso hätte man mit dem Originaltitel "A familiy recipe" mehr anfangen können - die Verbindung war zwar da, mir aber zu schwach, wenn man zum Beispiel mit Viola Shipmans "Weil es dir Glück bringt" vergleicht. 

Herbies Charakter zum Beispiel wurde gut aufgezeigt, aber ob Laura irgendwann begriffen hat, wer er ist? Ich glaube nicht. Lauras stures wochenlanges nicht-reden-wollen fand ich enorm befremdend. Mit dabei waren auch einige Logikfehler: wie kann Laura so viele Einrichtungsdinge kaufen, wenn Dom meint, sich schon die Übernachtung in Leeds nicht leisten zu können?

Dies waren also einige Gründe in der Gegenwart weswegen ich Jillys Geschichte, interessanter fand. Das Ende hab ich mir so ähnlich vorgestellt, aber schade, dass man gar nichts mehr über Helena hörte. 

Wer nach dem Lesen Lust auf die Familienrezepte hat: am Ende sind einige davon notiert. 

Fazit: Zwar unterhaltend, aber der Funke flog nicht rüber und deshalb für mich der bisher schwächste Roman der Autorin. 
3.5 Punkte. 


Donnerstag, 14. Oktober 2021

Top Ten Thursday 14.10.21 - Bilde mit 10 Buchtiteln das Wort "Herbstlich"

"Top Ten Thursday" ist eine Aktion von Aleshanee von Weltenwanderer. Jeden Donnerstag stellt sie eine Frage, zu der man als Antwort Bücherlisten mit 10 Buchtiteln, Buchcovern oder ähnlichem erstellt. 



Bilde mit zehn Buchtiteln aus deren Anfangsbuchstaben das Wort "Herbstlich":

Meine Auswahl ist eine Mischung von Büchern, die im Herbst spielen, ein herbstliches Cover haben oder wie das "Little Library Cookbook" Lust machen, im Herbst öfters mal etwas in der Küche zu zaubern. Nur beim C musste ich ein winterliches Buch nehmen. 




H    Herbstblüten und Traubenkuss von Emilia Schilling
E    Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald
R    Rückkehr nach Mandalay von Juliet Hall
B    Bratapfel am Meer von Anne Barns  
S    Stürmische Algarve von Carolina Conrad
T    Trüffeltod von Marianne Cedervall
L    Little Library Cookbook von Kate Young
I    Ich schreib dir sieben Jahre von Emma Balfour
C    Covent Garden im Schnee von Jules Wake
H    Herbstleuchten von Debbie Macomber 

Wie herbstlich gestimmt seid ihr heute?

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Mein wildes Herz von Melinda Metz (Fox Crossing 1)

Klappentext:
Im idyllischen Fox Crossing in Maine gibt es eine alte Legende: Wer einer Füchsin mit weißem Ohr und weißer Pfote begegnet, dem soll sie Glück bringen. Angeblich hat die Füchsin auch die Großeltern von Annie Hatherley zusammengebracht, trotzdem hält Annie die Legende für ein Märchen, das man Touristen erzählt. Als Nick Ferrone in Annies Laden für Wanderausrüstung auftaucht, sieht sie sofort, dass er nicht bereit ist für die Wildnis des Appalachian Trails, dessen gefährlichste Etappe kurz hinter Fox Crossing beginnt. Doch Nick ist wild entschlossen, sein altes Leben hinter sich zu lassen und in der unberührten Natur neue Kraft zu tanken. Wenig später erweisen sich Annies Warnungen als allzu richtig: Nick verunglückt und gerät in Lebensgefahr. Wie durch ein Wunder wird er von Annie gefunden – woran eine gewisse legendenumwobene Füchsin nicht ganz unschuldig ist. Doch Annie glaubt nun mal nicht an Legenden, und einen Mann wie Nick braucht sie ganz sicher nicht in ihrem Leben! Kann die besondere Gabe der Füchsin der störrischen Annie helfen, ihr Glück zu erkennen?


Als ich den Roman zum ersten Mal sah, war ich erst skeptisch und überlegte mir, ob es sich bei "Mein wildes Herz" (vor allem aufgrund des Covers) vielleicht um einen YA-Roman handeln könnte. Doch dem ist nicht so, zum Glück. Die Protagonisten sind um die 30 Jahre alt und nicht nur dem Alter nach erwachsen. 

Melinda Metz erzählt ausserdem nicht nur die Geschichte von der kratzbürstigen ruppigen Annie und dem charmanten Nick, sondern auch die Geschichten von anderen Einwohnern aus Fox Crossing, die auf die eine oder andere Weise mit Annie oder Nick in Verbindung stehen. Somit haben wir einen "Liebesroman Plus". 

Und weil es gerade eben nicht nur einfach ein netter Liebesroman ist, gibts von mir die volle Punktzahl für diesen unterhaltenden und liebenswerten Roman.

Fox Crossing ist der Ausgangspunkt zu den Wanderrouten auf dem Appalachian Trail. Es ist die letzte Ortschaft, denn hinter Fox Crossing gibt es nur noch 100 Meilen Wildnis, mit Bächen so gross und stark wie Flüsse. Man lebt hier von den Wanderern. Der Ort selbst beherbergt einige, sagen wir mal, spezielle, aber sehr liebenswerte Einheimische - also praktisch alle wichtigen Charaktere im Roman. Jeder hat irgendwas auf dem Herzen, bzw. einen Punkt im Leben, den sie oder er gern verändert hätte oder es gibt etwas, das niemand anders von ihnen weiss.

Die Füchsin, die in Einschüben immer wieder mal kurz selbst zu Wort kommt, berührt das Leben einiger von ihnen. Unabhängig davon, ob sie an die Legende der Füchsin glauben oder nicht. Egal, ob sie sich gewünscht haben der Füchsin über den Weg zu laufen, damit das Glück endlich in ihrem Leben einzieht oder ob es dann ganz anders rauskommt - alles ist sehr schön erzählt. Und ja, die scheue Füchsin taucht in Fox Crossing so einige Male auf, aber das solltet ihr euch am besten selbst erlesen.

Dennoch geht es hauptsächlich um Annie, die den Outdoor-Laden führt, und Nick, der ihr eines Tages im Geschäft gegenübersteht. Annie sieht auf den ersten Blick, dass er den Trail, den er sich vorgenommen hat, nicht schaffen wird. So schlimm kann es nicht sein, denkt Nick und startet seine Wanderung - und denkt dabei öfter als ihm lieb ist an Annie, die es ihm trotz ihrer ruppigen Art sehr angetan hat. 

Annie hingegen schaut die ganze Zeit auf den Tracker, den sie Nick mitgegeben hat - auch sie fühlt eine Verbindung, aber nein, auf einen Mann einlassen will sie sich nicht mehr. Ihre Mutter beweist ja, dass auch ein Leben ohne Mann an der Seite möglich ist. Doch zu Annies Verdruss glauben Grossmutter Honey und Annies Freundin Chloe an die romantische Liebe. 

In der Geschichte, die Melinda Metz erzählt, steckt soviel mehr als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Nicht nur bei Annies Familie, sondern auch bei anderen Figuren, wie etwa bei Banana, dem Wirt aus Fox Crossing. Was ihn hindert den Trail zu Ende zu laufen oder ob das schlussendlich doch das Wichtigste für ihn ist oder nicht, wird berührend geschildert. 

Obwohl die Charaktere ihre Verletzlichkeit zeigen und daran arbeiten, ist der Roman auch von Anfang an witzig und es ist ein Genuss ihn zu lesen. 

Fazit: Egal, ob man die Geschichte über Fox Crossing zuhause auf dem Sofa oder bei Pausen im Wanderurlaub liest - sie ist toll erzählt. Die perfekte Herbst-Lektüre!
5 Punkte. 

Reihenfolge:
Band 1: Mein wildes Herz
Band 2: Crazy like a Fox (erscheint in den USA am 30.12.2021)