Donnerstag, 31. Dezember 2020

Lesebiografie Dezember 2020

Eigentlich dachte ich, ich hätte im Dezember jede Menge Zeit um mich durch meinen SuB zu lesen, doch es war ein unruhiger Monat für mich. Das Warten (seit Ende Oktober eigentlich) auf einen Lockdown, der dann doch nie kam, und Weihnachtsvorbereitungen hielten mich auf Trab. 

Zwar konnte ich einige Bücher von meinem SuB befreien, doch gelesen habe ich doch vermehrt neuere Bücher oder Bücher von Autorinnen, die ich dieses Jahr neu entdeckt habe (mehr dazu dann in separaten Blogbeiträgen im Januar). Und die Weihnachtsromane lesen sich ja auch besser im Dezember als im Januar. Dafür nehme ich eineinhalb Rezensionsexemplare mit in den Januar ("Elsas Glück" und "Miss Bensons Reise"). 

Rezensionen hab ich nur eine einzige verfasst im Dezember - so wenig habe ich in den letzten sieben Jahren nicht mehr geschrieben! Aber ich brauchte diese Pause, für mehr Rezensionen fehlte mir die Lust und die nötige Ruhe. Einige Rezensionen schreibe ich nächste Woche fertig, wenn die Weihnachtsferien zu Ende sind und der Alltag wieder beginnt. 

Gelesen habe ich folgende 13 Bücher: 

abgebrochen:
- Requiem am Comer See von Clara Bernardi (Band 1)

3 Punkte:
- Cottage mit Kater von Hermien Stellmacher 

3.5 Punkte:
- Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc von Maria Dries (Philippe Lagarde 12) 

4 Punkte:
- Ein Spion kommt selten allein von Ellen Barksdale (TKM 16)
- Eine tödliche Rezeptur von Neil Richard und Matthew Costello (Cherringham 38) 
- Ein Engel vor dem Fenster von Patricia Koelle
- Der Himmel zu unseren Füssen von Patricia Koelle
- Johannisfeuer von Yann Sola (Perez 4) 
- Der Glanz einer Winternacht von Karen Swan 
- Lesen kann tödlich sein von Helena Marchmont (Bunburry 9)

5 Punkte:
Madame le Commissaire und die Frau ohne Gedächtnis von Pierre Martin (Isabelle Bonnet 7) 
- Das Licht in deiner Stimme von Patricia Koelle (Ostseetrilogie 2) 
- Das Winterkarussell von Anna Liebig 




Darunter ist ein abgebrochener Krimi. Viel zu viele Klischees finden sich in "Requiem am Comer See" und auf den ersten 60 Seiten kaum Handlungen, nur seitenweise Personenbeschreibungen; auch nachdem die Leiche gefunden wurde. Da liess ich mich vom schönen Cover verführen, nur dumm hab ich mir auch den zweiten Band gekauft.

Ansonsten gab es nur ein 3-Punkte und ein 3.5-Punkte-Buch, so dass die Qualität wenigstens bei den anderen Büchern überzeugte. 

Mein Lieblingsbuch im Dezember ist eindeutig "Das Winterkarussell" - eine super schöne Geschichte, total stimmig und auf eine spezielle Art besonders. Eben so eine Story, die Autor*innen nicht jedes Jahr gelingen und die von Leser*innen jeglichen Alters gelesen werden kann. 

Eigentlich wollte ich ja noch den dritten Teil der Ostseetrilogie lesen, um die Trilogie im 2020 zu beenden. Doch nochmals ein Roman mit über 600 Seiten hab ich im Dezember nicht mehr geschafft. Statt zu einem kürzeren Roman griff ich dann spontan zu "Miss Bensons Reise" von Rachel Joyce. Ich bin mitten in den 500 Seiten und lese den Roman dann wohl morgen aus. 

Der Dezember und das Jahr 2020 dauern nur noch wenige Stunden - und somit wünsche ich euch einen ruhigen Jahresausklang und ein gesundes, gutes neues Jahr.  


Möge euch das neue Jahr "viel Schwein" bringen!

Wir lesen uns hoffentlich auch im 2021
Anya






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.