Samstag, 14. Mai 2022

Liebe, schmetterlingsbunt von Hannah Juli

Klappentext:
Ella erhält eine überraschende Nachricht aus England. Ihr Vater, der die Familie vor Jahren verlassen hat, ist schwer erkrankt. Aufgewühlt reist sie zu ihm, auch wenn er für sie ein Fremder ist. Sie macht sich mit dem Landleben und dem Gut ihres Vaters vertraut. Ein großer leerer Pavillon im Garten weckt ihre Neugier. Erinnerungen stürmen auf sie ein, und als Ella und ihr Vater sich annähern, kommen gut gehütete Geheimnisse ans Licht. Und auch der Künstler Jacob, der sich immer mehr in ihr Herz stiehlt, scheint etwas zu verbergen.




Was hab ich geheult auf den vorletzten Seiten! Blöderweise sass ich im Zug und schniefte vor mich hin, während ich verstohlen meine Tränen wegwischte. Mein Tipp: das Buch, zumindest das letzte Drittel, also lieber zuhause lesen. 

Schon auf den ersten Seiten merkt man wie feinfühlig Hannah Juli schreibt. Eine absolut emotionale und gefühlvolle Geschichte, die mit einem wunderschönen Cover aufwartet - das wird sicher mein Cover-Highlight des Jahres 2022! Die Geschichte findet auf jeden Fall aber auch einen Platz auf meiner Lieblingsbücher-Liste. 

Ebenfalls bereits auf den ersten Seiten wird die Bedeutung des Covers klar, das fand ich genial. Mir gehen jetzt schon die Adjektive aus, dabei hab ich noch kaum was geschrieben, aber "Liebe, schmetterlingsbunt" ist so wahnsinnig schön erzählt, aber die Story ist auch traurig und super emotional.

Ella ist eine enorm feinfühlige Person, verständnisvoll wie weiss nicht was, obwohl sie manchmal allen Grund zum Ausrufen hätte. Nachdem sie gebeten wird, ihren Vater - zu dem sie seit ihrer Kindheit keinen Kontakt mehr hatte - in England zu besuchen, reist sie zu ihm. Mittlerweile liegt er im Spital und Ella weiss nicht, ob sie zu spät kommt. Das nagt an ihr, denn sie ist neugierig geworden und will unbedingt wissen was damals wirklich passierte, weil ihre Mutter nie darüber gesprochen hat. 

Da Ella nicht rund um die Uhr im Spital sein kann, schaut sie sich auch die Gegend an und lernt dabei Jacob kennen, der in einem Wohnwagen an einem kleinen See haust. Über ihn erfährt sie kaum etwas, er ist sehr verschlossen, hilft aber mit, wo er nur kann. Fast ebenso wortkarg wie Jacob ist Edward, der Verwalter, der mit seiner Mutter Agnes im Haus ihres Vaters wohnt. Doch auch sie sind herzliche Menschen, die sich um alles und jeden kümmern. Und noch weitere Personen tauchen auf, die nicht viel sagen - bis Ella eines Tages entdeckt, weshalb ihr Vater damals wegging. 

Zwischen Schafen, Mooren und Schmetterlingen begleiten wir Ella und die anderen Charakter durch den Lake District, wechseln zwischen Kummer und Auf- und Durchatmen und geniessen die tolle Landschaft, die wie gemacht scheint für diese tolle Geschichte. Die Figurenzeichnung ist gelungen, es ist keine Person zu viel und keine zu wenig. Die verschiedenen Stimmungen und Gefühlswelten wirken echt und machen "Liebe, schmetterlingsbunt" zu einem absoluten Lesegenuss. 

Fazit: Wunderschöner Roman, der zu Herzen geht und noch lange nachhallt, dank dem einfühlsamen Schreibstil der Autorin.
5 Punkte. 

Freitag, 13. Mai 2022

Mit dir ist alles schöner von Kristina Günak

Klappentext: 
Nachdem Franziska vor vielen Jahren aus der Enge ihres kleinen Heimatdorfes in die Großstadt flüchtete, ist sie nicht einmal zurückgekehrt. Nun steht sie hier, an der Ostseeküste, auf dem Campingplatz, den sie nach dem Tod ihres Vaters geerbt hat. Eigentlich will sie so schnell wie möglich wieder weg, doch der Platz ist zwar idyllisch, aber völlig marode und damit unverkäuflich. Auch die Camper sorgen sich um ihr geliebtes zweites Zuhause. Da hilft nur eines: gemeinsam die Ärmel hochkrempeln – unterstützt von Erik, dem schweigsamen Elektriker, der Franziska immer wieder aus der Patsche hilft. Und plötzlich fragt sie sich: Wo gehöre ich hin? Und was will ich wirklich vom Leben?


Ich bin in meinem Leben oft zelten gewesen, doch seit vielen Jahren kann man mich damit jagen. Seit "Mit dir ist alles schöner" könnte ich es mir vielleicht nochmals überlegen. Aber wenn, dann müsste das im Camp der glücklichen Camper sein. Und nicht mehr im Zelt, sondern standesgemäss im Wohnmobil, wie es dort Sitte ist - und auch erst nach der Renovation, denn:

Der Campingplatz von Franziskas Vater hat schon besser Tage gesehen, alles ist renovierungswürdig. Dies muss Franziska mit eigenem Augen sehen, nachdem sie die Nachricht vom Tod ihres Vaters erhalten hat. Sie hat vor, den Platz so schnell wie möglich zu verkaufen, doch vor Ort merkt sie, dass es in diesem Zustand unmöglich ist - und Geld ist keines da. Dennoch tut sie alles um den Platz auf Vordermann zu bringen, mit viel Hilfe der teilweise sehr skeptischen Jahrescamper.

Eine grosse Verantwortung und viel Schulden hat sie vererbt bekommen, weshalb man Franziska, die beinahe am Verzweifeln ist, total gut verstehen kann. Die Camper sind aber eine verschworene Gemeinschaft, die sich untereinander viel mehr unterstützen, als von aussen sichtbar wird. In diesen "Genuss" wird auch Franziska kommen, aber erst müssen beide Seiten ihre Vorurteile überwinden.

Wie immer ist Kristina Günaks Schreibstil gefällig, man ist gebannt von der stimmigen Geschichte und vor allem auch sehr gespannt, wie das alles ausgehen wird. Alles dreht sich um Trauer, um Selbstfindung und um die Angst um die persönliche Lebensgrundlage. 

Denn diese Angst haben alle Figuren, nicht nur Franziska. Die Camper konnte ich mir in ihren vielen Facetten bildlich vorstellen, Harald, Gitte, Trudy, Giovanni - um nur einige zu nennen. Es sind nicht einfach nur freundliche, hilfsbereite oder misstrauische Nebenfiguren, sondern eigenständige Charaktere, deren Lebensschicksale Franziska mit der Zeit kennenlernt. Jeder trägt seinen Lebensrucksack mit sich, auch Eric, der Elektriker, der überall mit anpackt. Er wird Franziska am nächsten kommen, aber ist gleichzeitig auch sehr geheimnisvoll und zieht sich immer wieder zurück, was Franziska verwirrt.

Doch wie heisst Franziska denn nun eigentlich richtig? Die Camper nennen sie alle Heike und können mit dem Namen Franziska nicht viel anfangen. Das Getue um die Namen Heike/Franziska konnte ich zwar einigermassen nachvollziehen, also weshalb Heike vor vielen Jahren die Heike ablegte und ihren zweiten Vornamen Franziska als Rufnamen wählte. Aber das Buch hätte auch ohne das Namensgedöns, das ziemlich viel Platz einnahm und ehrlich gesagt auch nervte, funktioniert. Und wenn das Namenswirrwarr überhaupt notwendig gewesen wäre: dann hätte ich es besser gefunden, wäre es der gleiche Namen in zwei Formen gewesen. Fränzi/Franziska, oder beispielsweise Vreni/Verena oder Chrigi/Christina, da hätten wir dann auch je eine "erwachsenere" Form. Dies ist aber auch mein einziger Kritikpunkt an diesem sehr schönen Camperroman. 

Fazit: Eine bewegende Geschichte mit emotionalen Szenen, aber in der immer wieder auch humorvolle Sequenzen (nicht nur wegen dem vielen Eierlikör!) aufleuchten. Schön zu lesen. 
4 Punkte. 


Donnerstag, 12. Mai 2022

Krimi: Kalte Blüten von Julie Dubois (Marie Mercier 2)

Klappentext:
Es ist Frühling in Saint-André-du-Périgord, die Natur ringsum ein Blütenparadies. Vor kurzem hat Kommissarin Marie Mercier die Leitung des Kommissariats der Region übernommen und Paris Lebwohl gesagt. Sie liebt ihr neues Leben auf einem selbst renovierten Hof und genießt die Kochkünste ihrer rüstigen Großtante Léonie, die gleich nebenan wohnt. Da erhält Marie Nachricht von einem rätselhaften Fund – ein menschlicher Schädel, der bei Ausgrabungen für den Bau einer Ölmühle freigelegt wurde. Das Gelände mit den alten Walnussbäumen gehört zum Hof der vier Barthes-Schwestern, die der Kommissarin zunächst mit schroffer Zurückhaltung begegnen. Dafür gibt es gute Gründe, wie Marie bald herausfindet. Ist einer davon der geheimnisvolle Charmeur Romain Dubosc, der mit seinem besonderen Geschäftsmodell große Pläne für die Gegend hat?


Es ist Frühling im Perigord. Tante Leonie freut sich, dass ihre Nichte Marie nun bei ihr auf dem Hof wohnt und seit dem Ende des ersten Bandes das Kommissariat in Périgueux übernommen hat. Die Stelle wurde frei, weil Kommissar Michel Leblanc, der neue Partner von Marie, nach Bordeaux gewechselt hat. 

Eigentlich ist es gerade ruhig, doch dann werden im benachbarten Weiler bei Bauarbeiten vergrabene Leichenteile gefunden. Die Familie, deren das Land gehört, ist nicht glücklich darüber. Aber das sind sie eh schon lange nicht mehr, seit ihr Sohn bzw. Bruder Antoine vor vielen Jahren angeblich nach Australien auswanderte und sie nichts mehr von ihm hörten. Die Eltern leben zurückgezogen in Trauer, die vier Schwestern haben sich irgendwie arrangiert. 

Marie Mercier und ihr fürsorglicher Assistent Richard Martin beginnen zu ermitteln. Doch Kommissar Maurice Champion mischt sich nicht nur in die laufende Ermittlung mit ein, sondern versucht auch sonst, Marie das Leben schwer zu machen. Als herauskommt, dass Champion bei Antoines Verschwinden damals federführend in den Ermittlungen war und dabei viel zu schlampig arbeitete, reicht es Marie. 

Der Fall ist interessant und regt zum Miträseln an. Es kommen zwar immer mehr Puzzlesteine zusammen, aber das Ganze bleibt lange mysteriös. Bis Marie den Fall gelöst hat, gibt es einige Spaziergänge durch die Gegend und über Märkte. Auch Zwischenmenschliches hat wieder seinen Platz. Georges zum Beispiel möchte seinem Schwein Augustine einen Partner zur Seite stellen, doch Leonie ist dagegen. Leonie steht wieder viel in der Küche, ihre Nachbarin Rose wie immer am Zaun um den neuesten Klatsch mitzubekommen. Und Marie lernt den Bürgermeister von einer ganz anderen Seite kennen. 

Dieser zweite Band, dessen Titel man wortwörtlich nehmen kann, ist flüssig geschrieben und wirkt lebendig mit all den unterschiedlichen Figuren. Ob es tatsächlich ein kaltblütiger Mord war, wird bei der Auflösung klargestellt. "Kalte Blüten" ist nicht so temporeich wie der erste Band, er hat mir aber dennoch gefallen. 

Fazit: Ein unterhaltsamer Cosy-Krimi, der mit viel Landleben punktet. 
4 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 1: Trüffelgold


Krimi: Trüffelgold von Julie Dubois (Marie Mercier 1)

Klappentext:
Im malerischen Saint-André-du-Périgord hat Marie Mercier einst unbeschwerte Sommerferien auf dem Bauernhof ihrer Großeltern verbracht. Nun hat die Pariser Kommissarin den Hof geerbt und plant eine Auszeit. Dass nebenan ihre lebensfrohe Großtante Léonie wohnt, eine begnadete Köchin, wärmt ihr Herz. Doch kurz nach Maries Ankunft trübt der mysteriöse Tod eines Bikers aus Bordeaux die Idylle. Das Opfer hatte eine Liaison mit der begehrten Dorfschönheit Hélène, und der zuständige Kommissar Michel Leblanc vermutet Mord aus Eifersucht. Marie hat allerdings einen anderen Verdacht - und ein Problem: Es ist der Fall von Leblanc, der das genauso sieht. Als eine überraschende Entdeckung ein neues Licht auf die Tat wirft, hat das ungeahnte Folgen.


Ich mag Frankreich-Krimis, weswegen ich zu diesem neuen Perigord-Krimi griff, der mich erstaunlich gut unterhalten hat

Marie Mercier hat sich eine Auszeit genommen von ihrem Job als Kommissarin in Paris. Ihre Tante verstarb und vererbte ihr ihre Wohnung auf dem gemeinsamen Hof, auf dem sie mit ihrer Schwester Leonie lebte. Leonie freut sich, dass Marie sich nun Zeit nimmt und sich sogar überlegt, wieder ganz nach St. André zu ziehen. 

Bei einem Spaziergang im Wald wird Marie fast Zeugin eines Mordes. Als die Polizei eintrifft, muss sie sich beherrschen, dass sie sich nicht in die Ermittlungen einmischt. Aber dann tut sie es doch, auch wenn Kommissar Michel Leblanc das gar nicht gerne sieht. Doch Marie, die vor Ort wohnt, bekommt so einiges mit, das wichtig sein könnte. Anscheinend ist sie dem Täter auf die Schliche gekommen, denn nun wird es gefährlich für Marie. 

"Trüffelgold" hat mir gut gefallen. Der Schreibstil überzeugt, die Handlung ist kurzweilig und für einen Cosy-Krimi teilweise sogar temporeich. Der Krimi bleibt gut in Erinnerung, besonders die Besuche in Cafés und die für Frankreich typischen Antiquitätenhandlungen. Das Setting im Dorf St. André ist ansprechend, ich konnte mir die Situation an den verschiedenen Orten gut vorstellen.

Typisch für einen Cosy-Krimi ist aber auch das viele Zwischenmenschliche und der soziale Aspekt, der gerade im Dorfleben sehr wichtig ist. So lernt man auch Georges, einen ehemaligen Hofknecht und sein Trüffelschwein Augustine kennen, aber auch viele andere Dorfbewohner und - originale wie etwa Leonies Nachbarin Rose.
 
Natürlich kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz und bald fliegen nicht nur Fetzen sondern auch Funken zwischen Kommissar Michel Leblanc und Marie durch die Gegend.

Fazit: Interessanter und gelungener Auftakt, werde ich gerne weiter lesen.
4 Punkte. 

Reihenfolge:
Band 1: Trüffelgold
Band 2: Kalte Blüten 

TTT Top Ten Thursday 12.05.2022 - Zehn Lieblingsreihen mit mehr als 3 Bänden

"Top Ten Thursday" ist eine Aktion von Aleshanee von Weltenwanderer. Jeden Donnerstag stellt sie eine Frage, zu der man als Antwort Bücherlisten mit 10 Buchtiteln, Buchcovern oder ähnlichem erstellt. 



Zeige zehn deiner Lieblingsreihen mit mehr als 3 Bänden

Viel zu viel Auswahl habe ich heute, weshalb ich einige Reihen grad gestrichen habe, deren einzelne Bände ich beim TTT schon öfters gezeigt habe. Die Krimis sind bei den Reihen in der Überzahl, es gibt aber auch tolle Roman-Reihen. Ich zeig euch pro Reihe den jeweils ersten Band, einige Reihen sind leider schon abgeschlossen, da gibt es kein Nachschub mehr - leider.





Hier geht es zu den Rezensionen:

Schwester Fidelma von Peter Tremayne - Nur der Tod bringt Vergebung
Oxfordkrimis von Katharina M. Mylius - Die Toten vom Magdalen College
Tante Poldi von Mario Giordano - Tante Poldi und die sizilianischen Löwen
Richter Antoine Verlaque von Mary L. Longworth - Tod auf Schloss Bremont
Michalis Charisteas von Nikos Milonas - Kretische Feindschaft
Pierre Durand von Sophie Bonnet - Provenzalische Verwicklungen 
Blossom Street von Debbie Macomber - Das Muster der Liebe
The Comfort Food Café von Debbie Johnson - Frühstück mit Meerblick
Die Sieben Schwestern von Lucinda Riley - Die sieben Schwestern
Eloise/Bebe- Reihe von Mary Kay Andrews - Zweimal Herzschlag, einmal Liebe
Snow Crystal von Sarah Morgan - Winterzauber wider Willen
Green Mountain/Lost in Love von Marie Force - Alles was du suchst

An Reihen kommt man heutzutage ja kaum mehr vorbei, da fiel euch die Auswahl sicher einfach - oder nicht? 

Mittwoch, 11. Mai 2022

Heimkehr nach Whale Island von Miriam Covi (Whale Island 1)

Klappentext:
Greta Lorenz soll ihren Chef, den attraktiven aber unnahbaren Hotelmanager Duncan Sommerset, auf eine Geschäftsreise nach Kanada begleiten. Auf Whale Island, wo die Brandung an die schroffe Küste donnert und Buckelwale ihre Kreise ziehen, betreibt seine Familie ein kleines Hotel. Als Greta für Duncans Ehefrau gehalten wird, und er sie bittet, das Spiel mitzuspielen, bekommt die Reise eine ganz neue Wendung. Umgeben von herzlichen Menschen und atemberaubender Natur wird die wilde kleine Insel für Greta schnell zu dem Zuhause, nach dem sie sich schon ihr Leben lang gesehnt hat. Längst sind ihre Gefühle für Duncan echt. Doch empfindet er auch so für sie? Und warum hat er die Insel vor Jahren so überstürzt verlassen?

Ich freute mich auf diesen neuen Roman von Miriam Covi, auch dieses Mal nimmt uns die Autorin mit nach Novia Scotia. Genauer gesagt auf die Wal-Insel, auf Whale Island. Die perfektionistische 34jährige Greta Lorenz begleitet ihren wortkargen Chef Duncan Sommerset auf eine Geschäftsreise nach Kanada. Doch Greta weiss weder, dass dies Duncans Heimat ist noch hat sie eine Ahnung, weshalb ihr Chef sie mitgenommen hat, ausser dass er ihre deutschen Sprachkenntnisse angeblich benötigt Noch weniger versteht sie, als sie vor Ort spontan Duncans Ehefrau spielen soll. 

Schnell aber versteht man, weshalb Duncans Angestellte ihm den Namen Eisblock verliehen haben. Greta merkt, dass etwas im Argen liegt und hofft, dass Duncan ihr seine Geschichte erzählt. Aber Whale Island macht auch etwas mit Greta, sie fühlt sich von Tag zu Tag wohler auf der Insel, zum ersten Mal fühlt sie so etwas wie Heimat in ihr drin und sie sieht dem Ende ihres Inselaufenthaltes und der Rückkehr nach New York mit gemischten Gefühlen entgegen. 

Die Zeit auf Whale Island scheint abgelaufen, aber zum Glück ist "Heimkehr nach Whale Island" der Auftaktband einer Trilogie, so dass auch wir Leserinnen noch zweimal auf die Insel zurück kehren können. Ich freue mich auf den zweiten Band, wenn es um Duncan Bruder Aidan und Gretas Freundin Stella geht. Spätestens im dritten Band werden wir den dritten Bruder, Glenn, kennenlernen. Die Wartezeit beträgt zum Glück nur wenige Monate! 

Doch zurück zum vorliegenden ersten Band. Das war so ein richtig schöner Wohlfühl-Roman! 

Wie immer ist der Schauplatz von Miriam Covi wundervoll gewählt und ihre Beschreibungen lassen Leserinnen schon vom Flugticket nach Novia Scotia buchen träumen. Obwohl die Autorin so bildgewaltig schreibt, als ob man selbst vor Ort ist, möchte man das Setting trotzdem gerne noch mit eigenen Augen sehen und zusammen mit den Protagonisten an der Küste nach Walen Ausschau halten. 

Auch Miriam Covis authentische Charaktere würde man gerne persönlich kennenlernen. Neben Duncans Familie stehen der deutsche Aussiedler Gottlieb und die Busfahrerin Rae im Vordergrund, zwei ganz tolle Figuren. Je mehr sich die Charaktere öffnen, je mehr bekommt man die tragischen und berührenden Schicksale mit, die die Autorin in den Plot dieser enorm bewegend geschriebener Familiengeschichte gelegt hat. 

Fazit: Nebelbänke, Wale, Meeresrauschen - ein emotionaler und wunderschöner Schmöker!
5 Punkte. 


Reihenfolge:
Band 1: Heimkehr nach Whale Island
Band 2: Neuanfang in Whale Island (ET 11.7.2022)
Band 3: Sehnsucht nach Whale Island (11.10.22)

Montag, 9. Mai 2022

Café Meerblick von Christin-Marie Below

Klappentext: 
Noch immer ist Mona tieftraurig. Vor einem Jahr starb ihre beste Freundin Sophie. Auf der Suche nach Trost reist Mona nach Norderney, Sophies Lieblingsort. Die schöne Nordseeinsel hält einige Überraschungen bereit: Erst findet Mona bunt bemalte Steine am Strand und durch diese eine neue Freundin. Von ihr erfährt Mona von einem leerstehenden Café. Die gelernte Konditorin möchte einen Neuanfang wagen und bewirbt sich darum. Da lernt sie Tjark kennen, einen jungen Koch, der ihr Herz höherschlagen lässt. Aber sie zögert: Ist sie bereit für so viel Veränderung? Und kann sie dem Glück wirklich über den Weg trauen?


Ein Jahr ist es her, seit Monas beste Freundin Sophie gestorben ist. Der Jahrestag ist hart für Mona, doch dann entscheidet sie sich, dort Urlaub zu machen, wo sie so oft mit Sophie zusammen war: auf Norderney. 

Schnell kommt Mona in Kontakt zu andern Menschen, und mit Caro versteht sie sich schnell sehr gut. Da Mona sich eh schon lange mit Zukunftsfragen auseinandersetzt, wird sie innerlich hibbelig, als sie von einem Café hört, das neu verpachtet werden soll. Durcheinander wird Mona aber auch durch die Gefühle zu Tjark, den sie ebenfalls frisch kennenlernte - aber ob sie ihm auch vertrauen kann?

Christin-Marie Belows erster Roman "Pension Herzschmerz" hat mir etwas besser gefallen als "Café Meerblick". 

Hier ging mir alles ein wenig zu glatt und schnell vorwärts. Seien es die diversen neuen Freundschaften, die Romantik oder die sich ändernden Lebensumstände von Mona und auch von Franzi, Sophies Schwester. Nach einem Jahr voller Trauer und sich einigeln sich innert zwei, drei Wochen so stark wieder zu öffnen und das ganze Leben umzukrempeln fand ich wenig glaubhaft. Entweder wäre weniger Trauer oder eben mehr Zeit auf Norderney nötig gewesen, um ein stimmiges Gesamtbild abzugeben. Und auch Tjark ist und bleibt geheimnisvoll, da hätten einige Seiten mehr zu seinem Leben gut getan, um den Twist am Ende besser nachvollziehen zu können. 

Der Roman lässt sich aber gut und schnell lesen und macht Lust Norderney selbst mal zu entdecken. Leider bleibt die Story nicht lange im Gedächtnis hängen, das war bei der "Pension Herzschmerz" anders. 

Sophies Wörterliste war eine gut Idee, sie lädt zum Miträtseln ein, welche Wörter sie wohl gewählt hat. Die "Tradition" hätte Mona eigentlich konsequent täglich weiterführen können, das hätte der Story noch mehr Charme gegeben. 

Fazit: Leichte Unterhaltung mit Inselflair.
Knappe 4 Punkte. 



Donnerstag, 5. Mai 2022

TTT Top Ten Thursday 05.05.2022 - Zehn Titel, die mit C beginnen

"Top Ten Thursday" ist eine Aktion von Aleshanee von Weltenwanderer. Jeden Donnerstag stellt sie eine Frage, zu der man als Antwort Bücherlisten mit 10 Buchtitel, Buchcover oder ähnlichem erstellt. 



Zehn Titel, die mit C beginnen

Ich habs geschafft! Keine Artikel, kein/e Autor/in doppelt, keine Reihe zweimal erwähnt, bloss drei sich sehr ähnliche Titel. Krimis und Romane halten sich die Waage, historisches ist nichts dabei. Und bis auf einen Ausreisser sind alle Cover in blauen bzw. blaugrünen Tönen gehalten, wobei auch das Foto des Ausreissers blau-grün ist und damit trotzdem passt (denkt euch einfach das weisse vom Cover weg).



 


Hier geht es zu den Rezensionen:

- Café mit Meerblick von Caroline Roberts 
- Café Meerblick von Christin-Marie Below
Caféglück am Meer von Debbie Johnson
- Cottage mit Meerblick von Caroline Roberts 
Cottage mit Kater von Hermien Stellmacher 
- Canterbury Requiem von Gitta Edelmann
- Château Mort von Alexander Oetker
- Covent Carden im Schnee von Jules Wake 
- Connaisseur von Martin Walker 
- Chiemseesommer von Franziska Blum (hab ich nicht mehr geschafft zu lesen, liegt auf dem SuB)

Wie sieht es heute bei euch aus? 

Sonntag, 1. Mai 2022

Monatsvorschau und Neuerscheinungen im Mai 2022

Der 1. Mai beginnt regnerisch - einerseits gut, so gibt es weniger Chaoten, die heute in der Stadt "demonstrieren" gehen, andererseits habe ich vor, heute hauptsächlich zu lesen. 


Auch wenn ich bereits drei Mai-Rezensionsexemplare bei mir habe, und drei weitere vorbestellte eBooks, die heute erscheinen und deshalb kurz nach Mitternacht bereits mir in der Mailpost waren, werde ich erst noch die fünf Aprilbücher auslesen, die ich gestern im Lesemonat-April-Beitrag erwähnt habe. Die Neuerscheinungen werden auch im Mai noch nicht weniger, dieses Mal habe ich für euch genauso viele wie der Monat Tage hat :-)












Letzte Woche nahm ich online nicht nur an der Rowohl-Bloggervorschau teil, sondern auch an einem Online-Talk mit Autorin Seraina Kobler. Ihr Krimi "Tiefes dunkles Blau" hab ich im April vorgestellt, es kommt aber als eBook erst kommende Woche heraus. Dafür wurde der 2. Band der Hafenärztin, die ich ursprünglich für den 5. Mai notiert hatte, kurzfristig auf April vor verschoben und jetzt hab ich gesehen, dass er anscheinend 
wieder am Ursprungs-ET im Mai kommt (Psst: der dritte Band folgt im November!). Deshalb hab ich ihn gleich drin gelassen in meiner Mai-Vorschau.  

Mega gespannt bin ich auf "Un-Verhüllt" von Julia Haart. (Habt ihr die Netflix-Serie gesehen?) Am liebsten würde ich es gleich lesen, ich hab es bereits hier, aber ich halt mich an die Reihenfolge, wie die Titel bei mir eintreffen. Meistens jedenfalls ;-)

Auch auf den neuen Roman von Persephone Haasis und Pauline Mai bin ich gespannt. Natürlich auch noch auf andere Titel, aber am Ende hätte ich dann wohl fast alle aufgezählt, deshalb belasse ich es bei der kleinen Auswahl und nenne nur noch einen Titel, nämlich den Krimi von Lucinda Riley, der Ende Monat erscheint. Da ist meine Neugier extremst gross!

Welche Mai-Titel stehen auf euren Wunschlisten? Und welche davon möchtet ihr unbedingt lesen? (Ihr wisst schon, von wegen "zu viele Bücher, zu wenig Zeit".)