Mittwoch, 20. Januar 2021

Dünenwinter und Lichterglanz von Tanja Janz

Klappentext:
Die Hiobsbotschaft erreicht Alida kurz vor Weihnachten: Ihre TV-Sendung »Wohnexpertin« wird eingestellt. Alida ist geschockt. Ausgerechnet jetzt! In ihrer Verzweiflung schreibt sie einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann, an dessen Erfüllung sie aber selbst nicht glaubt. Und dann stirbt auch noch ihre Großmutter. In deren Nachlass findet Alida geheime Liebesbriefe und ein Foto ihrer Oma als junge Frau mit einem unbekannten Mann, aufgenommen vor einem Pfahlbau in St. Peter-Ording. Alida macht sich auf den Weg, um den Mann zu finden. Noch ahnt sie nicht, dass der Küstenort einige Überraschungen für sie bereithält.


Das stimmungsvolle Cover hat mich auf diesen Weihnachtsroman aufmerksam gemacht. Dennoch las ich ihn erst ein Jahr danach, dafür vorher zwei andere Romane der Autorin. Der eine davon hat mir gut gefallen, der andere, wohlgemerkt einer der älteren Romane von Tanja Janz, nicht so sehr. 

"Dünenwinter und Lichterglanz" liegt dazwischen. Stimmungsvoll sind die Geschichten alle, bei diesem hier gefällt mir zudem der Beruf der Protagonistin und was sie trotz Rückschlägen daraus macht. 

Alida hat eben erst eine tolle Villa gesichtet, die sie für ihre Fernsehsendung dekoriert hätte, doch von einer Stunde auf die andere wird ihre Sendung abgesetzt. Mit viel Zeit im Gepäck hilft sie ihren Eltern, die Wohnung ihrer verstorbenen Oma zu räumen. Dort findet Alida ein Foto von ihrer damals noch jungen Grossmutter sowie ein Liebesbrief. 

Da sie gerade eh nicht weiss was machen und ein bisschen durchatmen will, fährt Alida kurzerhand nach St. Peter-Ording, um den Verfasser der Briefe zu suchen. Alida kommt in einer kleiner Pension unter und findet durch ihre sympathische und anpackende Art schnell den Familienanschluss. Durch Pensionswirtin Femke lernt sie einige Einheimische kennen. Bald ist Alida stark beschäftigt, denn man erkennt die TV-Frau im Ort und fast vergisst sie dabei fast, den Briefeschreiber zu suchen. 

Die Geschichte von Oma Gerda und Hans wird in einem Nebenstrang sehr schön erzählt. Man erfährt dabei auch einiges aus der Zeit von 1949. 

Tanja Janz schafft es immer wieder, mir die winterliche Stimmung rund um St. Peter-Ording schmackhaft zu machen, so dass ich jeweils ganz schnell Lust bekomme, auch mal einige Adventstage in dem Dorf an der Ostsee zu verbringen. In nächster Zeit werde ich aber erst mal ihre Sommerromane lesen, ich bin mir sicher, dass die Autorin mir auch die sommerliche Ostsee bildlich vermitteln kann. 

Fazit: Ein winterlicher Wohlfühlroman: Kerze anzünden, Tee aufsetzen, lesen. 
4 Punkte. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.