Samstag, 6. März 2021

Der kleine Brunnen der guten Wünsche (Herzbach 3)

Klappentext:
Die Herzbacher Buchhändlerin Amelie ist beunruhigt. Im Fieber vertraut ihr Großvater ihr ein unglaubliches Geheimnis an, dessen Spuren im Herzbacher Wald verborgen sind. Ausgerechnet jetzt wird dort eine kostbare römische Münze entdeckt. Archäologen wollen den Fund vor Ort untersuchen. Für Amelie steht fest: Sie muss zusammen mit den Dorfbewohnern eine Ausgrabung verhindern. Doch dabei hat sie die Rechnung ohne den charmanten Archäologen Kai gemacht, der ihr Herz ganz schön aus dem Takt bringt.




Im dritten Band der Herzbach-Serie sind wieder zwei Frauen aus Herzbach in Szene gesetzt. Nachdem ein Mädchen im Wald eine römische Münze findet, kommen die beiden ins Spiel. 

Da dieser Wald Alexander Hoven gehört, ruft er seine ehemalige Schulfreundin an, Archäologin Hannah, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Hannah hat keine guten Erinnerungen an Herzbach, denn als sie vor Jahren Jascha und Herzbach verliess, wird über sie getuschelt - allen voran Biene. Deshalb freut sich Hannah gerade gar nicht, dass sie sich zusammen mit ihrem guten Freund Kai das Fundgebiet ansehen soll. 

Buchhändlerin Amelie - beste Freundin von Nadine, die mit Jascha zusammen ist - ist ebenfalls nicht erfreut, dass im Wald gegraben werden soll. Einerseits möchte sie nicht, dass Jascha sich von Nadine trennt, da er angeblich Hannah nie vergessen habe, andererseits hat ihr Grossvater im Fieberwahn von einer heissen Sache, die sich im Wald befinden soll, erzählt. 

Amelie steigert sich in etwas rein, das mir gar nicht gefallen hat. Zudem zieht sie weitere Herzbacherinnen mit in die Sache rein. Dass sie ihren Grossvater schützen möchte, das verstehe ich noch, doch wenn sie nur hartnäckig genug gewesen wäre und mit ihm oder Ava (die mittlerweile zurückgekehrt ist) gesprochen hätte, hätte sich die Sache aufgelöst. Dasselbe in der Jascha-Sache - statt hintenrum direkt fragen und alles wäre geklärt. 

Leider ist die ganze Amelie-Story auf diesen beiden Dingen - irgendetwas ahnen und deshalb doofe Dinge tun, anstatt mit zwei Gesprächen die Angelegenheit aus der Welt zu schaffen - aufgebaut. Ich mag sowas gar nicht. Es ist auch nicht nötig, dass sich AutorInnen solcher, sagen wir mal, "Missverständnissen" bedienen. Janina Lorenz selbst hat es in den ersten beiden Bänden bewiesen.

Die Geschichte an sich wäre auch ohne ausgekommen. Sehr gut sogar. So ist es auch kein Wunder, dass mir Hannahs Erzählstrang viel besser gefallen hat, als jener von Amelie. 

Die Liebesverstrickungen waren sehr voraussehbar, aber egal, der Roman war trotz allem in einem Abend ausgelesen. 

Fazit: Bis auf meine Kritikpunkte ein netter Unterhaltungsroman.
3.5 Punkte. 

Reihenfolge:
Band 4: Der kleine Garten zum Verlieben (ET 31.05)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.