Donnerstag, 31. Oktober 2019

Lesebiografie Oktober 2019

Wir haben schon die ganze Woche November-Wetter: es ist nass, kalt und grau. Perfektes Lesewetter also. Doch das sagt sich immer so leicht und dann kommt der Alltag dazwischen und schlussendlich hat man ganz vieles gemacht, bloss nicht so viel gelesen wie erhofft. 


Schuld daran ist im Oktober aber auch die Frankfurter Buchmesse, die FBM, wie sie von uns Buchmenschen liebevoll genannt wird. Abends fällt man dann nur noch ins Bett,  ohne gross gelesen zu haben, weil die Tage schon sehr intensiv sind. Einen Messebericht habe ich noch nicht verfasst, vielleicht setze ich mich nächste Woche mal dran und sonst lasse ich es, verfolgen konnte man meinen Messebesuch ja über meine Instagram- und Facebookseiten. Aber die vielen Begegnungen verdienen es eigentlich schon erzählt zu werden. Denn dann erfährt ihr auch, dass ich deswegen nicht einfach nur den neuen Krimi von Natasha Korsakova lese, sondern während dem Lesen auch gleich klassische Violinenstücke, gespielt von der Autorin höchstpersönlich, hören kann.  

Wenn ich die beiden Kochbücher mitzähle - mache ich sonst nicht, denn Koch- und einige Sachbücher lesen sich einfach anders als Belletristik; aber ich habe beide rezensiert und einige Gerichte zusammen mit Tanja von nichtohnebuch und Sarah von sarah.booksbeauty nachgekocht  - wie auch der Reread von "Das Café am Ende der Welt von John Strelecky (extra für den FBM-Bloggerzmorgä mit ihm nochmals gelesen) und dem einen Krimi, der im Frühling erscheint und den ich noch nicht nennen darf, komme ich auf 17 Bücher. 

Darunter sind vier ganz tolle Bücher, denen ich fünf Punkte geben konnte und acht gute Bücher. Aber leider war auch ein schlechter Weihnachtsroman mit nur zwei Punkten mit dabei und zwei, die aufgrund einiger Mängel (der Krimi zu konstruiert, dabei schreibt die Autorin sonst gut; das andere eigentlich nett, aber viel zu langweilig) nur drei Punkte bekamen. Also ein ganz durchschnittlicher Monat ;-) 


Speziell erwähnen möchte ich "Covent Garden im Schnee" von Jules Wake. Der Weihnachtsroman hat es mir angetan, noch nicht am Anfang, aber spätestens im zweiten Teil merkte ich, dass er einfach ganz bezaubernd ist. Weil irgendwo stand, dass dies der erste auf Deutsch übersetzte Titel der Autorin ist, dachte ich, dass ich auf eine neue Autorin gestossen bin, von der ich sicherlich mehr lesen möchte. Bis dann gestern Abend auf Instagram Claudia meinte, sie hätte sich den Instagram-Account von Jules Wake angesehen und entdeckt, dass Jules Wake auch Julie Caplin ist. Ja? Erinnert ihr euch an die kleine Bäckerei in Brooklyn, die Patisserie in Paris und das Café in Kopenhagen? Genau! Ein- und diesselbe Autorin, einmal mit dem ledigen (Caplin) und einmal mit dem verheirateten Namen (Wake). Jetzt wissen die Caplin-begeisterten Leserinnen, welchen Roman sie im November lesen könnten! 

Hier die Titel, Bewertungen und die Links zu meinen Rezensionen der im Oktober gelesenen Bücher im Überblick:

2 Punkte: 
- Das Winterwunder von Dublin von Nicola Förg 

3 Punkte:
- Ein Mörder zieht die Fäden von Rebecca Michéle (Sandra Flemming 3) 
- Die kleine Chocolaterie am Meer von Caroline Roberts 

4 Punkte:
- Little Library Cookbook von Kate Young 
- Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr von Kate Young
Weihnachten im kleinen Brautladen am Strand von Jane Linfoot (Wedding Shop 4)
- Weihnachten in der kleinen Sommerküche am Meer von Jenny Colgan (Floras Küche 3)
- Wintervanille von Manuela Inusa (Kalifornische Träume 1) 
- Winterglück im Hotel der Herzen von Anne Sanders (Wild at Heart 2) 
- Ein unerledigter Mord von Ann Granger (Mitchell und Markby 13) 

5 Punkte:
- Die Zeit der Weihnachtsschwestern von Sarah Morgan
- Frida Kahlo und die Farben des Lebens von Caroline Bernard (MFzKuL 11)
- Covent Garden im Schnee von Jules Wake 
- Römisches Finale von Natasha Korsakova (Commissario Bernardi 2) Rezension folgt am Freitag


Eigentlich wollte ich im Oktober noch "George Sand und die Sprache der Liebe" von Beate Rygiert lesen, doch es reichte schlussendlich nicht mehr. Nun werde  ich halt erst morgen damit beginnen und es wird ein Novemberbuch. 

Ebenso werde ich im November den Weihnachtsroman von Veronica Henry lesen, den Weihnachtskrimi von Elke Pistor, "Unter einem guten Stern" von Minnie Darke, sowie "Ich bin Circe" von Madeline Miller. Dazu die November-Neuerscheinungen von Valérie Perrin, Susanne Oswald und - worauf ich mich sehr freue - den Krimi "Winteraustern" von Alexander Oetker, den ich an der FBM auf einen kurzen Schwatz wieder einmal getroffen habe. Auch komme ich endlich dazu den neuen Brunetti zu lesen und die beiden Wolkenbruch-Bücher von Thomas Meyer. Und, Fanfare an: "Die Sonnenschwester" von Lucinda Riley, das am 25. November erscheint! 



Auch sonst steht der November bei mir total unter dem Motto "Bücher" - am Samstag steht ein Treffen der Schweizer Büchertreff-Mitglieder an, das Wochenende darauf geht es nach München zur lit.Love (8-tung: nächste Woche verlose ich zwei lit.Love-Romane an meine Schweizer Blogleserinnen) und eine Woche später treffen wir Schweizer Buchbloggerinnen uns zu einem Bücher- und Kaffeebummel. 

Wie sah der Oktober bei euch büchertechnisch aus und was habt ihr im November so geplant?

Kommt gut durch die grauen, nebligen Tage - wer noch nach Leseempfehlungen dafür sucht, wird in meiner obigen Liste sicher fündig :-)








Kommentare:

  1. Liebe Anya,
    du warst ja wieder fleißig, obwohl du auch noch bei der Buchmesse in Frankfurt warst!
    Das Werk von Jules Wake habe ich mir schon notiert! =)
    Viel Spaß mit deinen Schweizer Bücherfreundinnen!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina
      danke, Spass werden wir sicher haben!
      Ich staunte selbst, dass es so viele Bücher waren, aber gut, so wird der SuB schneller kleiner ;-)
      Bei Weltbild gibt es übrigens noch einen Roman von Jules Wake, den kauf ich mir glaub noch, dann hab ich bald wieder was zu lesen von ihr.
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  2. Liebe Anya,

    ein paar Weihnachtsbücher sind auch bei mir eingezogen und warten gelesen zu werden. "Weihnachten im kleinen Brautladen am Strand" & "Wintervanille" - muss ich gleich mal deine Rezensionen dazu lesen!

    Hab einen schönen Lese-November
    Anett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wünsch ich dir auch, liebe Anett, und mit den beiden Roman wirst du garantiert in Weihnachtsstimmung kommen :-) Viel Spass beim lesen und liebe Grüsse,
      Anya

      Löschen

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.