Mittwoch, 7. August 2019

Apfelträume am Meer von Anne Barns (Kurzgeschichte)

Klappentext:
Als Merle erwacht, muss sie sofort an den vergangenen Abend denken. Es war wunderschön, gemeinsam mit Jannes in den warmen Wellen zu planschen, die vom Meeresleuchten beinahe gespenstisch in Szene gesetzt wurden. Wie kleine türkisblaue Glühwürmchen, die durch das Wasser schwirrten, hatte es ausgesehen. Und Merle war so glücklich gewesen wie noch nie. Doch als sie sich jetzt im Bett umdreht und sich an Jannes kuscheln will, merkt sie, dass sie allein ist. Stattdessen liegen auf Jannes Kopfkissen ein kleines hölzernes Kästchen und ein Brief. 



Erst als ich "Apfelträume am Meer" schon vor mir hatte, sah ich, dass diese Kurzgeschichte quasi eine Fortsetzung zu "Apfelkuchen am Meer" ist, den ich noch nicht gelesen habe. Dennoch wollte ich nicht zuerst den regulären Band lesen, dafür erschien mir der neue "Kurzroman" eindeutig zu kurz. 

Schöner wärs natürlich schon, wenn man die Figuren bereits kennen würde, aber die Frauen der Geschichte geben soviel her, dass man schon auf diesen wenigen Seiten das Gefühl hat, sie schon ewig zu kennen und gleichzeitig total Lust hat, den Roman dazu zu lesen. 

Merle hat Liebeskummer - viel mehr kann man nicht verraten, sonst ist die ganze Story schon erzählt, bevor ihr überhaupt das eBook auf dem Reader habt. 

So ist die Kurzgeschichte innert kurzer Zeit ausgelesen, ideal also für eine kurze Bahnfahrt oder für einen gemütlichen Lese-Sonntagmorgen im Bett.

Fazit: Sicher ein schöner Abschluss für "Apfelkuchen am Meer"-Leserinnen und ein absoluter Lustmacher für alle, die den ersten Roman noch nicht gelesen haben.  
4 Punkte.


Reihenfolge:
Band 1: Apfelkuchen am Meer
Band 1.5: Apfelträume am Meer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.