Samstag, 1. Juni 2019

Lesebiografie Mai 2019

Geht es euch auch manchmal so, dass ihr neue tolle Bücher hintenan stellt, um erst einige zu lesen, von denen ihr die Autoren nicht kennt und deshalb nicht wisst, was euch erwartet? Und durchs hintenanstellen der Toptitel, von denen ihr wisst, dass euch von diesem Autor alle Bücher bisher gefallen haben oder es eine spannende Reihenfortsetzung ist, ihr euch quasi eine Belohnung verschafft, weil das Gute kommt auf jeden Fall, wenn euch die unbekannten, vorgezogenen Titel nicht glücklich machen konnten - kennt ihr das?

Ich hab das in der letzten Woche so gehandhabt. Zwei Überraschungen waren dabei bei den Unbekannten, aber auch solche, die mich nicht überzeugen konnten. Welche das sind, seht ihr gleich weiter unten.


Im Mai hab ich sehr viel gelesen und rezensiert, u.a. auch weil in der ersten Maiwoche noch Schulferien waren und da lese ich abends dann gerne etwas länger und greife morgens oft gleich für mindestens 15 Minuten zum Buch, wenn ich nicht aufstehen muss. So kamen schlussendlich 22 Bücher zusammen.

Mit meiner Lektüre war ich richtig viel unterwegs: ganze dreimal auf Kreta, je einmal auf La Gomera, La Palma und Madeira plus zweimal an der portugiesischen Algarve. Dies zusätzlich zu den üblichen Destinationen in Frankreich, England, Deutschland und Amerika :-)

Bei so vielen Büchern ist es auch kein Wunder, dass von allem etwas vertreten ist. Und tatsächlich ist von einem bis fünf Punkten alles mit dabei. Ein Punkt bekam ein Krimi, den ich nach 30% abgebrochen habe und den Rest nur überflogen habe. Zwei Punkte ging an eine sehr öde Geschichte, "jetzt noch mal von vorn" hätte ich auch gerne dem Autor zugerufen, die Charakter waren einfach viel zu nichtssagend. Drei Punkte bekamen zwei Romane, eins von einer mir bis dato unbekannten Schriftstellerin, beim zweiten war ich enttäuscht, weil Debbie Johnson sonst ein Garant für tolle, tiefgehende Romane ist. Dann verteilte ich fünfmal dreieinhalb Punkte für Krimis und Romane, denen einfach etwas fehlte - die genau Begründung findet ihr jeweils in den Rezensionen. 

1 Punkt:
- Tod auf St Michael’s Mount von Angela Richford (abgebrochen nach 30%, Rest überflogen)

2 Punkte:
- Jetzt noch mal von vorn von Peter Barlach 

3 Punkte:
- Ein Sommerhaus in Cornwall von Debbie Johnson
- Oliven zum Frühstück von Pia Casell

3.5 Punkte:
- Taxi Criminale von Nora Venturini 
- Fado Fatal von Hanne Holms (Lisa Langer 3) 
- Sommerglück und Honigduft von Jo Thomas 
- Die Toten von Carcassone von Jules Besson (Hausboot Krimis /monsieur Keller 1) 
- Die 48 Briefkästen meines Vaters von Lorraine Fouchet

Achtmal vier gute Punkte gingen an schöne und stimmige Geschichten, einmal viereinhalb Punkte für ein sehr stimmiges Ende (und tolle Postkartenmotive - i love it!), und viermal fünf Punkte für ein tolles Krimi-Debüt und drei Romane, deren Autoren ich schon kannte und eigentlich auch nur Gutes erwartete - aber man ist dann ja doch überrascht, wenn einfach noch etwas Spezielles in der Story enthalten ist, für die ich dann die fünf Punkte vergebe anstatt "nur" die guten vier Punkte.

4 Punkte:
- Madeirasturm von Joyce Summer (Avila 2) 
- Die Zigarette danach von Antoine Laurain 
- Komme, was Wolle von Steffi Hochfellner 
- Geheimnisvolle Zeugen von Matthew Costello und Neil Richards (Cherringham 33) 
- Letzte Spur Algarve von Carolina Conrad 
- Die Kirschen der Madame Richard von Tanja Schlie 
- Meistens kommt es anders, wenn man denkt von Petra Hülsmann 
- Der Wind nimmt uns mit von Katharina Herzog 

4.5 Punkte:
- Sterne sieht man nur im Dunkeln von Meike Werkmeister 

5 Punkte:
- Ein Tropfen von Glück von Antoine Laurain 
- Ein Haus fürs Herz von Veronica Henry 
- Kretische Feindschaft von Nikos Milonas (Michalis Charisteas 1) 
- Das kleine Cottage am Meer von Debbie Macomber  

Rezensiert habe ich bis auf Cherringham 33 alle Titel, bzw. kommt morgen noch die Rezension zu "Oliven zum Frühstück"  und am Montag dann die zu "Meistens kommt es anders, wenn man denkt". Dieser Hülsmann-Titel ist gestern Freitag erschienen, die Rezensionssperrfrist für die Teilnehmer der Lesejury-Leserunde gilt aber bis zum 3. Juni.

Noch knapp eine Woche dauert die NetgalleyChallenge, für die ich noch drei Titel lesen werde, namentlich "Whisky für den Mörder" von Melinda Mullet, "Hochzeit in der kleinen Sommerküche am Meer" von Jenny Colgan und der dritte Paris-Band von Rebecca Raisin. Mit in den Juni nehme ich "Glück ist meine Lieblingsfarbe" von Kristina Günak, das werde ich heute beenden. 


Die Neuerscheinungsflut hält auch noch im Juni an, doch ich werde mich nach den Challengebüchern erst mal aufmachen und die neuen Bücher, die Ende Mai bei mir eintrafen zu lesen und rezensieren:

Ich freue mich sehr "Die Rosengärtnerin" von Sylvia Lott, "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" von Julie Caplin und "Wild at Heart" von Anne Sanders wie auch der neue Peter Grant "Die Glocke von Whitechapel", der neue Pierre Durand "Provenzalischer Rosenkrieg", sowie der zweite Fonseca-Band von Mario Lima "Tod in Porto" zu geniessen. Das sind alle die, die ich hintenangestellt habe, weil ich mich so auf diese sieben Titel freue!

Kennt ihr einige meiner gelesenen Bücher, was war euer Mai-Favorit und auf welches Buch freut ihr euch im Juni am meisten?






Kommentare:

  1. Hi in der Tat kenne ich keines - doch eines - von deinen Büchern. Das von Katharina Herzog.
    Wie konntest du 33 Bücher schaffen, das ist echt viel, Respekt!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole
      es waren "nur" 22 Bücher, nicht 33! Das wär gar ein bisschen viel ;-) Die Zahl 33 gehört zu den Cherringham-Krimis, ich hab die 33. Folge davon diesen Monat gelesen.

      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.