Dienstag, 8. März 2016

Vorstellung: Die sieben Schwestern-Serie von Lucinda Riley

Lucinda Riley schreibt aktuell an einer Serie von sieben Büchern: "Die sieben Schwestern":


Foto-Copyright: Astrid Waller

Lucinda Riley ist bekannt für ihre Zeitebenen-Romane und suchte nach einer neuen Idee. In der griechischen Mythologie und im Sternbild der Plejaden wurde sie fündig: Der Plejaden-Sternhaufen ist der Erde am nächsten, und besteht aus sieben Sternen - in der Mythologie als die sieben Schwestern bekannt und so entstand ihre neue Serie. Davon erschienen sind bereits Band 1 und Band 2. Laut Lucinda Riley wird jeweils im Herbst eine neue Folge als Hardcover erscheinen, und 18 Monate später wird die Taschenbuchausgabe erhältlich sein.

Hier die bisher bekannte Reihenfolge, die ich editiere sobald es Neuigkeiten gibt inklusive Verlinkung meiner Rezensionen:
Band 1: Die sieben Schwestern - Maia 
Band 2: Die Sturmschwester - Ally
Band 3: Die Schattenschwester - Star

Band 4: Die Perlenschwester ("The Pearl Sister") - CeCe - Herbst 2017

Die Autorin setzt die Legende der Plejaden auf ihre Weise um. Sie gab den Schwestern einen Adoptiv-Vater, ein Zuhause, einen passenden Charakter und erfand zu jeder der Schwestern zwei Geschichten: die jetzige aktuelle und eine zweite, in der ihre Herkunft ergründet werden sollen. 
So spielt im ersten Band die Entstehung der Christos-Statue in Rio und im zweiten Band der Komponist Edvard Grieg eine gewichtige Rolle. 
Der "Wohnsitz" der Serie liegt versteckt in der Nähe von Genf, am See. Als Schweizerin finde ich das natürlich toll :-) Auch wenn wir in der Schweiz weitere schöne bzw. schönere Seen als der Genfersee haben, so ist er für ein ruhiges Zuhause wie Atlantis perfekt geeignet. 


Nachfolgend stelle ich euch die Protagonisten vor: 

Pa Salt ist der Adoptivvater der sechs Schwestern. Er stirbt mit über 80 Jahren am Anfang des ersten Buches. Der Nachname d'Aplièse steht als Anagramm für die Plejaden (Pleiades). Er soll  den Titan Atlas darstellen, der Himmel und Erde auf seinen Schultern trägt. Das P kommt von Pleione. Pleione ist die Mutter mythische Beschützerin aller Seefahrer. Eventuell vereint die Autorin Mutter und Vater in der Figur von Pa Salt. Ich könnte mir aber gut Marina als Pleione vorstellen, sie ist für die Adoptivschwestern eine Mutterfigur. 

Kreeg Eszu (Milliardär, Industriemagnat und Leiter eines internationalen IT-Konzern) und sein Sohn Zed Eszu spielen auch eine Rolle in den Büchern. Welche Rolle das ist, wird sich wohl erst im Laufe der Serie zeigen. Sie stehen als Anagram für Zeus. Zeus war König der Götter und der Herrscher von Olymp. Zeus hatte Kinder mit drei der Schwestern und verwandelte sie als Schutz vor dem Jäger Orion zu Tauben. 

Tauben fliegen in den Taubenstamm hinein und hinaus; genauso wie die Schwestern in ihrem Zuhause am Genfersee, der Villa Atlantis ein- und ausgehen. Atlantis ist die mythische versunkene Stadt und in den Romanen das "Elternhaus" der Schwestern. 
Pa Salt wie auch Kreeg Eszu besitzen je eine Yacht. Pa's Yacht heisst Titan, der war einer der sieben Titangötter. Kreegs Yacht heisst Olympus - Olympus war das Zuhause der grossen Götter.

Neben der Villa Atlantis steht ein Pavillon, indem sich Maias Wohnung befindet, die als einzige der Schwestern noch zuhause wohnt. 
Maia steht für Schönheit und Zurückgezogenheit und soll eine Einzelgängerin sein. Bei den Römern ist sie die Frühlingsgöttin (deshalb der Monat Mai). Auch im Roman wird Maia als sehr schöne, aber schüchterne Frau dargestellt. Sie arbeitet als Übersetzerin.
Ihre Lieblingsschwester Ally (Alkione) ist eine mutige und starke Leitfigur und liebt (und bewacht) das Meer. Im Roman hat die offene und vertrauensvolle Ally als begabte Flötistin Musik studiert, sich aber für eine Laufbahn als Seglerin entschieden.
Die schlanke und blasse Star (Asterope) ist zusammen mit der dunkelhäutigen und stämmigen Pragmatikerin Ce-Ce (Celaeno) die schwächste Schwester, beide wohnen zusammen. Ce-Ce ist Künstlerin und will in London Kunst am Royal College of Art studieren. Star möchte derweil einen Kochkurs machen, sie hat einen grünen Daumen. Altersmässig sind sie nur drei Monate auseinander und wirken so fast wie Zwillinge. 
Tiggy (Taygeta) liebt die Unabhängigkeit und ist die Sensibelste der Schwestern. Sie ist zart und war als Kind oft krank, leidet unter Asthma. Tiggy strahlt eine innere Ruhe aus, ist anspruchslos und liebt Tiere, sie hat Biologie studiert und arbeitet nun in den schottischen Highlands als Tierpflegerin mit Rehen.
Die temperamentvolle Elektra ist der dritthellste Stern. Sie ist die jüngste und war als Kind anstrengend. Obwohl sie sehr grosszügig ist und gerne hilft, leidet sie unter Stimmungsschwankungen und ist jähzornig. Elektra ist mit dem Popstar Mitch verheiratet, wohnt in Hollywood und arbeitet als Model.

Nun haben wir alle sechs Schwestern, doch da es noch ein siebtes Sternbild gibt und in der Serie auch sieben Bücher geplant sind, wird es wohl Merope, der verlorenen Schwester und dem schwächsten Stern im Haufen, der mit dem blossen Auge nicht sichtbar ist, gewidmet. Pa Salt erzählte der 14jährigen Maia, dass er Merope nicht gefunden hat. 

Auf Atlantis wohnen zudem die deutsche Haushälterin Claudia und Marina, die gute Seele des Hauses und Mutterersatz. Zum Personal gehört ausserdem Skipper Christian, der die Schwestern und Besucher zum Haus fährt. In Genf lebt Georg Hoffman, Pa Salts Anwalt, der dessen Testament verliest und die Finanzen verwaltet.

Pa Salt hinterliess seinen Töchtern jeweils einen Brief, dazu die Koordinaten ihrer Herkunft und eine griechische Inschrift (ein persönlicher Leitsatz) auf den goldigen Bändern auf der Armillarsphäre. Da keine eine Geburtsurkunde hat, können sie mit diesen Angaben ihre Herkunft erforschen. Das ist sozusagen das Gerüst der Serie, denn nun machen sich die jungen Frauen auf und erkunden ihre Geschichte. Und Maia ist die Erste, die das wagt :-)

Die Serie nimmt uns mit auf eine Weltreise, und so können wir zusammen mit den Schwestern die Welt entdecken. Ich bin sehr gespannt, in wieviele Länder und vor allem in welche Länder wir Leser reisen dürfen. 

Interessant finde ich, dass man in jedem Band etwas mehr über einzelne der Schwestern erfährt. Nicht jede spricht mit jeder über dasselbe, manchmal treffen sich zwei von ihnen zuhause oder an einem Event oder entdeckt etwas, was die anderen nicht wissen. Und so fügen sich in jedem Buch einige Puzzlestücke mehr über die Frauen zusammen. Ich entdeckte auch geheimnisvolle Andeutungen rund um Pa Salt und bin gespannt, wie am Ende alles zusammenhängen wird.
Die bisherigen Bücher sind sehr spannend und ich freue mich schon jetzt, sie in einigen Jahren alle direkt nacheinander zu lesen. Ich stelle mir vor, dass man dadurch noch mehr in den Büchern entdeckt, Einzelheiten, die man längst schon wieder vergessen hat, die sich vielleicht zu etwas Interessantem zusammenfügen. Hart, sehr hart ist aber die lange Wartezeit bis die ganze Serie komplett ist.

Viel Spass beim Lesen der Bücher! 



Wer genaueres über die griechische Mythologie wissen will, findet online und in Bibliotheken sicher ganz viel Informationen, kurz kann sich hier über die Plejaden informieren.

Interessant ist folgender Text über die Plejaden-Sternenkonstellation aus dem Vorwort zu "Das Schweigen der Schwestern"von Earlene Fowler: 
Ein interessantes Phänomen dieser Gruppierung ist, dass die Sterne nah beieinander zu stehen scheinen, obwohl sie in Wirklichkeit recht weit voneinander entfernt sind. 

Mehr zu dieser Serie gibt es direkt bei Lucinda Riley zu lesen. 

Kommentare:

Peter Pan 007 hat gesagt…

Kleiner Hinweis: Peer Gynt ist nicht der Komponist, sondern eine Figur aus dem gleichnamigen Buch von Ibsen, zu dem EDVARD GRIEG die Musik schrieb.

Bücher in meiner Hand hat gesagt…

Hallo Peter Pan
Danke für den Hinweis. Natürlich ist Edward Grieg der Komponist - da habe ich mich total vertippt! Das weiss ich eigentlich seit 30 Jahren... ich korrigiere es gleich :-)