Samstag, 31. Oktober 2020

Lesebiografie Oktober 2020 - Monatsrückblick

Das wird mein wohl letztes "im-2020-draussen-Kaffi-trinken"- Foto sein. Heute wars grad knapp noch warm genug um draussen zu sitzen - bald geht das nicht mehr und zwar nicht nur wegen einem allfälligen Lockdown (der bei uns in der Schweiz wohl auch noch kommen wird, bei dem vielen Volk, welches ich in der Stadt heute so beobachtet habe), sondern weil es bald zu kalt wird. 

Kalt wars aber auch im Oktober oft, vor allem oft nass, so dass ich den goldenen Oktober vermisst habe. Kalt und nass dermassen oft, dass wir in den Herbstferien leider nicht wie geplant ein paar Tage in den Bergen verbrachten. Und obwohl wir eigentlich oft zuhause waren, kam ich gefühlt viel weniger zum lesen, wie Anfangs Monat noch gedacht. Irgendwas war immer. 



Schlussendlich habe ich folgende 12 Bücher gelesen: 

2.5 Punkte:
- Dunkle Wolken über Alberta von Thomas King

3 Punkte:
- Winter in Bloomsbury von Annie Darling (Bloomsbury 4) 

3.5 Punkte:
- Winterglühen von Debbie Macomber (Cedar Cove 3) 

4 Punkte:
- Oldtimer sterben jung von Helena Marchmont (Bunburry 2)
- Schlechter Geschmack ist tödlich von Helena Marchmont (Bunburry 3)
- Tod eines Charmeurs von Helena Marchmont (Bunburry 4) 
- Isola Mortale von Giulia Conti (Simon Strasser 2)
- Baskische Tragödie von Alexander Oetker (Luc Verlain 4)
- Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands von Susanne Oswald (Strickladen 2)

5 Punkte: 
- Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne von Juliana Weinberg (Ikonen ihrer Zeit 2) 
- Zeit des Schicksals von Maria Nikolai (Die Schokoladenvilla 3) 


Alles dabei: von schlecht bis super, von Kurzroman mit 150 Seiten bis zum Historienroman mit 641 Seiten. Ich werde jetzt gar nicht gross drauf eingehen, meine ausführlichen Meinungen könnt ihr wie immer meinen Rezensionen entnehmen. Eine steht noch aus, die zu "Winterglühen" liefere ich in den nächsten Tagen noch nach. 

Euch aber sehr ans Herz legen möchte ich meine 5-Punkte-Bücher. Zufällig gehen sie alle in die historische Richtung. Der letzte Band der Schokoladenvilla "Zeit des Schicksals" fand ich den besten Teil der Serie. Aber auch der Roman über Audrey Hepburn war eindrücklich. "White Christmas - Das Lied der weissen Weihnacht" war nicht nur total interessant - ich meine, wer kennt das Lied nicht? - sondern auch sooooo schön. Mit diesen drei Büchern könnt ihr zu Weihnachten sicher auch euer Umfeld fröhlich stimmen oder euch selbst damit beschenken ;-)

Und nun gehts in den November. Ich nehm "Ein weisser Schwan in Tabernacle Street" von Ben Aaronovitch und "Das Lächeln der Libellen" von Patricia Koelle mit rüber in den neuen Monat. In der November-Vorschau habe ich euch gestern die November-Neuheiten vorgestellt und auch erzählt, welche Bücher davon ich im November lesen möchte. 

Nun wünsche ich euch einen schönen Reformationstags- oder Halloweenabend - wir lassen ihn mit einem TV-Abend ("Coco - Lebendiger als das Leben") ausklingen. 

Kommentare:

  1. guten morgen,

    Also 12 Bücher für den Monat Oktober ist prima, wie ich finde =)
    Leider kenne ich von deinen Büchern keines, aber nach dem ein oder anderem werde ich gern mal näher stöbern.

    Möge der November ein toller Lesemonat werden.
    Herzlich Sheena

    https://sheenascreativworld.blogspot.com/2020/10/hessisch-gebabbel-ruckblick-auf-den.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sheena
      klar sind 12 Bücher prima, und mir kommt es auch nicht auf die Anzahl an, aber wenn du am Anfang des Monats denkst, zwei Wochen Herbstferien stehen bevor und somit theoretisch ganz viel Lesezeit und danach merkst du, dass du kaum ein Buch in der Hand hattest, du aber gerne noch die eine Serie zu Ende gelesen und evt. auch noch das eine oder andere Buch vom SuB befreit etc. ... :-)
      Auch dir einen tollen Lese-November und liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  2. Guten Morgen Anya,

    bei uns war der Oktober ebenfalls nicht so golden wie sonst, jedoch hatten wir nicht so viel Regen. Ein Urlaub war uns zu riskant und seit März war ich gerade einmal in der Stadt zu einer Routineuntersuchung beim Arzt. Ansonsten leben wir recht zurückgezogen, treffen niemanden und besuchen selbst meine Mutter nur sehr selten.

    Deshalb verbringe ich viel Zeit mit dem Lesen, es war ein erfolgreicher Lesemonat.

    Du hast ebenfalls viele schöne Bücher gelesen, vielleicht nehme ich mir "Zeit des Schicksals" auch noch vor. Alex Oetker habe ich voller Spannung im September gelesen und Michelle Marlys Buch möchte ich unbedingt lesen.

    Nun beginnt der triste November, noch haben die Bäume bunte Blätter, erfreuen wir uns daran. Alles andere können wir nur hinnehmen.

    Liebe Grüße und bleib gesund,
    Barbara
    https://sommerlese.blogspot.com/2020/10/lesemonat-oktober-2020.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara
      schön, dass du so viel Zeit zum Lesen hast!

      Die Blätter werden immer weniger, ich merks, einer von drei Bäumen vor meinem Schlafzimmer hat schon keine Blätter mehr, wenn die andern beiden auch kahl sind, werde ich den neonfarbenen Fahrplan der kleinen Bahnstation nebenann sehen und es wird nicht nur heller, sondern automatisch ein wenig lauter, weil man die Bahn dann auch besser hört - wieso haben die im Park nicht noch einige immergrüne Tannen gepflanzt? ;-)

      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen

Hinweis:
Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Verarbeitung deiner Daten durch Blogger/Google. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.
Um nervige und gehäufte Spam- und anonyme Kommentare zu verhindern, wird manchmal eine Sicherheitsfrage zu beantworten sein.