Mittwoch, 31. Oktober 2018

Schmetterlinge im Winter von Sarah Jio

Klappentext:
Kailey kommt gerade von einem romantischen Dinner mit ihrem Verlobten Ryan, als sie auf der Straße einem obdachlosen Mann begegnet. Sie sieht ihm in die Augen und erkennt sofort: Es ist Cade, ihre große Jugendliebe. Der Mann, der von einem auf den anderen Tag verschwunden ist und der vor vielen Jahren ihr Herz gebrochen hat. Dieses Wiedersehen führt Kailey in ihre Vergangenheit zurück und stellt sie vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens. Doch gerade als sie zu wissen glaubt, wem ihr Herz und ihre Zukunft gehören, hebt das Schicksal ihre Welt erneut aus den Angeln.




Das Cover von Sarah Jios neuem Roman verwirrte mich - bisher waren ihre deutschen Cover sehr blumenlastig und verspielt, und hier knallt das Blau, in dessen Mitte ein Paar steht. Normalerweise wäre so ein krasser Wechsel ein Grund für mich erst mal abzuwarten um die ersten Stimmen dazu zu lesen. Doch weil mich die Autorin noch nie enttäuschte, entschied ich mich, das Buch doch gerne zu lesen. Ich habe es nicht bereut. 

Kailey hat sich nach dem plötzlichen Verschwinden ihrer grossen Liebe Cade vor über zehn Jahren ein neues Leben aufgebaut. Sie steht kurz vor der Hochzeit mit Ryan, als sie nach einem Abendessen auf der Strasse an einem obdachlosen Mann vorbei geht und in seine Augen blickt. Cade! Alles geht blitzschnell und sie ist unsicher und überrumpelt, aber sie ist sich sicher: das war Cade. Am nächsten Morgen weiss sie nur eins: sie muss ihn finden. 

Kailey will verständlicherweise Antworten, möchte verstehen, wieso er so urplötzlich verschwand, wo er jetzt lebt, ob tatsächlich auf der Strasse, wieso, warum, wieso und und und. Doch die Suche nach ihm ist gar nicht so einfach. Es hilft, dass sie sich bei ihrer Arbeit als Journalistin eh schon gerade mit einem Obdachlosenheim befasst, das abgerissen werden soll - sich dafür einzusetzen ist noch dem früheren Einfluss von Cade zu verdanken. Er lehrte sie, keine Angst vor diesen Menschen zu haben. Nur blöd, dass Ryan auf der anderen Seite steht. Ryan und Kailey haben zwar einen guten Kompromiss gefunden, dass sie sich das Berufliche privat nicht unter die Nase halten, dennoch kann man nicht jeden Interessenskonflikt verhindern. Und jetzt noch die Sache mit Cade.

Sarah Jio verstand es gut, die innere Zerissenheit von Kailey darzustellen. Einerseits geht es nun in ein neues Leben mit Ryan. Eine Hochzeit ist schon ziemlich lebensverändernd, andererseits will sie unbedingt wissen, was mit Cade los ist. Nur mühsam gelingt es ihr herauszufinden was passiert ist, doch eins ist klar: sie wird ihm helfen, im Leben wieder Fuss zu fassen.

Keine Frage, ich denke jeder von uns würde wissen wollen, was mit unserer ersten grossen Liebe passiert ist. Wieviel man davon seinem vielleicht neuen Umfeld preisgibt, ist sicher Ermessenssache. Man könnte kritisieren, dass Kailey Ryan zu wenig erzählte, doch sie musste sich dem Gefühlschaos, das aus heiterem Himmel auf sie hereinfiel, erst selbst mal alleine stellen. Und schliesslich verschwieg auch Ryan Kailey gegenüber seine Vergangenheit.

Wer schon die früheren Bücher der Autorin las, weiss, dass sie immer ein brisantes Thema in ihre Geschichten einfliessen lässt. Hier in "Always" (dieses Wort hat eine grosse Bedeutung im Roman) oder auf Deutsch "Schmetterlinge im Winter" sind es Obdachlose und ein medizinisches Thema. Einmal mehr bin ich begeistert, wie Sarah Jio die ernsten Themen sehr behutsam in einem Roman verarbeitet.

Fazit: Ein rotes Band ist der rote Faden in dieser emotionalen Geschichte, die die Autorin sensibel umgesetzt hat. Absolut lesenswert! 
5 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.