Mittwoch, 9. Mai 2018

Krimi: Mordslust pur von Su Turhan (Kommissar Pascha 6)

Klappentext:
Ein schrecklicher Anblick bietet sich Kommissar Demirbilek und seinem Migra-Team, als die Leiche eines Mannes in der Nähe der Münchner Erotikmesse entdeckt wird. Da sich weder Papiere noch Wertsachen finden, vermuten sie zunächst einen Raubmord. Doch Faserspuren an den Handgelenken des Opfers weisen darauf hin, dass der Mann vor seinem Tod gefesselt wurde – und zwar mit einem speziell gefertigten Bondageseil. Sofort nehmen sie die Ermittlungen auf der Erotikmesse, wo mehr Schein als Sein herrscht, und im Umfeld auf. Auch im Privatleben stochert Zeki zunächst im Nebel. Albträume suchen ihn heim, er befürchtet Schlimmes. Was er jedoch nicht ahnt: Tatsächlich schwebt einer seiner Liebsten in höchster Lebensgefahr!


Die Kommissar Pascha-Serie fiel mir schon vor einigen Jahren auf, doch ich schaffte es nicht sie zu lesen. Als Anfangs Jahr die Serie verfilmt wurde, hab ich mir die Folgen angeschaut. Durch die TV-Serie bin ich schnell in Band 6 hineingekommen, denn die Personen waren mir nun gut bekannt. 

Kommissar Zeki Demirbilek wird zu einem Tatort gerufen. Mehr als der Tote selbst interessiert ihn, wieso sein Kollege Pius Leipold schon vor Ort ist. Die zwei können nicht wirklich miteinander und es wird schlimmer: Leipold wird Zeki unterstellt - in Zukunft müssen sie gemeinsam ermitteln. In "Mordslust pur" gibt es zwar keine grösseren Zusammenstöse, beide geben sich Mühe, obwohl Macho Pius schnell einen Verdächtigen gefunden hat und Zeki davon nicht viel wissen will. Wie immer hängt Zeki sich in den Fall rein und mit seinem Auge für Details - komischerweise fehlt es ihm im Privatleben - lässt er nicht so schnell "lugg" und kommt weiteren Schandtaten auf die Spur.

Der Rest vom Team darf man aber nicht unerwähnt lassen: Isabel Vierkant ist die gute Seele des Teams, lernt sogar Türkisch. Die impulsive Lale Cengiz ist gerade genervt als Alleinerziehende und froh, dass Derya Tavuk (Zekis Ex-Freundin) sich um ihren Sohn Memo kümmert, wenn sie selbst zu Unzeiten arbeiten muss. Gerichtsmedizinerin Sybille Ferner gibt wie immer alles, wünscht sich aber mehr Rücksichtnahme auf die Hortzeiten ihrer Kinder. 

Zeki wie auch Lale stehen zwischen beiden Mentalitäten, sind zwar Teil beider Kulturen, fühlen sich weder am einen noch anderen Ort tatsächlich zu Hause. Pius erfüllt das Klischee des lauten, biertrinkenden, polternden Deutschen. Viele typische bayrische und türkische Ausdrücke schmücken die Aussagen der zwei Kommissare. 

Die Serie lebt total von den Sticheleien untereinander, den Befindlichkeiten im Team und insbesondere in diesem Band von den Privatleben aller Charaktere. Trotzdem ist auch der Kriminalfall interessant - nicht immer sind die Ermittlungen so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Im aktuellen Fall, der von Gewalt und Voyeurismus geprägt ist, gibt es einige Einschübe - der Schauplatz wechselt öfters von München nach Istanbul. Gerade zu Anfang ist nicht klar, aus welcher Sicht dieser Teil geschrieben ist. Als Leser denkt man sich zuerst, ist ja klar wer das ist. Doch dann kommt man ins Grübeln, weil einiges vielleicht doch nicht passt. Zur Zeit halten sich nämlich Zekis Sohn wie auch Teamkollege Serkan in Istanbul auf. Wurden diese Szenen von einem der beiden beschrieben oder von jemand anderem? Spannung wird dadurch auf jeden Fall erzeugt. 

In München spielen sich die Ermittlungen in der Erotik- und Fetischszene ab. Die Ermittler werden mit ungewöhnlichen Berufen, Lebensanschauungen und Menschen konfrontiert. Vieles wird vor ihnen verschwiegen. Licht ins Dunkel bringen nur ganz genaue Beobachtungen, leider erst sehr spät - Zeki und Lale wird viel zugemutet. Mit dieser Ausgangslage darf man dann aber gespannt sein auf den siebten Fall.

Fazit: Unterhaltender und spannender sechster Fall für Kommissar Pascha mit viel bayrischem Granteln und türkischem "Schaun wir mal". 
4 Punkte.

Reihenfolge der Serie mit Kommisssar Zeki Demirbilek:
Band 1: Kommissar Pascha
Band 2: Bierleichen
Band 3: Kruzitürken
Band 4: Anstich
Band 5: Getürkt
Band 6: Mordslust pur

Ich höre gerne passende Musik zu meiner Lektüre. Zur Kommissar Pascha-Serie kann ich hier im besonderen das Lied "Istanbul Istanbul olalı" von Sezen Aksu empfehlen oder die CDs von Yaşar, "Masal" zum Beispiel, und Ferhat Göçer. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.