Samstag, 31. März 2018

Lesebiografie März 2018

Gelesen:
- Dein Licht steht dir gut von Rebecca Campbell
- Rückkehr nach Mandalay von Juliet Hall 
- Mantras von Christine Stecher 
- Das Karma, meine Familie und ich von Stephanie Schönberger 
- Der Weg des Bogens von Paulo Coelho 
- Einatmen. Aufatmen. von Claire Dederer 
- Rosalie und der Duft der Provence von Julie Lescault (1) 
- Todesklänge (Patrizia Vespa 2) von Iris Mueller 
- Mord im Elsass (Kreydenweiss & Bato 1) von Jules Vitrac - reread 
- Der Teufel von Eguisheim (Kreydenweiss & Bato 2) von Jules Vitrac 
- Spirit Yoga: Aufrecht, stark und klar im Leben von Patricia Thielemann  

 Abgebrochen habe ich diese zwei Bücher:
- Mister Widows Katzenverleih von Antonia Michaelis 
Die Beschreibung fand ich toll, dazu die mündlichen Empfehlungen von anderen Lesern - aber ich kam einfach nicht wirklich vorwärts. Das Buch packte mich so gar nicht, deshalb habe ich es immer wieder auf die Seite gelegt und anderes gelesen. Lange las ich nur noch, weil ich dachte es würde besser. Irgendwann habe ich resigniert aufgegeben und mir nur noch den Schluss genehmigt, der mich aber auch nicht wirklich überzeugte. Das Buch war mir zu wirr und langatmig. 
- Ausgerechnet du und ich von Ayisha Malik
Mir war es irgendwie zu jugendlich gehalten, dazu der Tagebucheintrag-Stil - vielleicht gebe ich dem Buch ein anderes Mal eine Chance. Jetzt zumindest war nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Das Cover finde ich aber sehr gelungen. 

Kommen wir zu den gelesenen Büchern:
Eine Handvoll Bücher gingen alle in die Richtung Yoga. Einige waren gut, andere weniger. "Spirit Yoga" lese ich aktuell noch, doch bis heute Abend werde ich es ausgelesen habe. Zu dieser Biografie von Patrica Thielemann werde ich im April eine Rezension schreiben.


Der Rest sind Krimis und Romane:
"Rückkehr nach "Mandalay" von Juliet Hall wollte ich Ende Februar eigentlich nur schnell auf dem Reader nach vorne schieben, um es bald mal zu lesen. Doch dann habe ich mich festgelesen und las es gleich sofort. Es hatte zwar einige Längen zwischendrin, doch sonst gefiel es mir recht gut. 

Ein Gutes hat es ja, wenn man Bücher lange auf dem SuB lässt. Wenn man es endlich liest, kann man sich gleich den zweiten Teil schnappen und weiterlesen, anstatt ein Jahr auf die Fortsetzung zu warten. So geschehen bei "Rosalie und der Duft der Provence" - tolle Charaktere und ein interessanter Fall. Band zwei ist eben erschienen, den lese ich im April.

"Mord im Elsass" ist ein reread. Im Herbst gelesen und begeistert gewesen. Die Rezension dazu hatte ich schon begonnen, aber nicht zu Ende geschrieben. Der zweite Band, "Der Teufel von Eguisheim" (veröffentlicht Ende Februar 2018), bekam ich nun als Rezensionsexemplar und deshalb las ich Band 1 nochmals, damit ich die Figuren wieder vor mir habe und mich gegebenenfalls an Randfiguren besser erinnere. Ich verrate schon mal soviel: Band 2 hat mich auch überzeugt!

"Todesklänge" ist der zweite Band einer Italienkrimiserie, doch es erinnerte mich zu stark an den ersten Band. Zu vieles ist nach dem gleichen Schema aufgebaut, und so fand ich "Todesklänge" einfach nur langweilig und hab das letzte Drittel nur noch quer gelesen.
 

April, ein gutes Stichwort! Bis zu dieser Woche konnte ich meine Neuzugänge im 2018 an einer Hand abzählen. Doch nun habe ich zugeschlagen und viele neuerschienene Krimis und ein paar Romane haben meinen SuB auf einen Schlag enorm anwachsen lassen. Aber mir war einfach so nach Frankreichkrimis - wenn schon der Frühling und die Sonne und Wärme auf sich warten lassen, brauch ich ein wenig südliches Flair in meiner Lektüre. Auf dem Foto hab ich einige meiner Neuzugänge abgebildet. Alle sind als eBook eingezogen - die Printbücher habe ich in der Buchhandlung entdeckt und hab sie für für ein Foto schnell abgelichtet. 


Sehr gespannt bin ich auf Cristina Campos Roman, die Autorin erinnert mich ein wenig an Cristina Caboni (dessen "Oleanderschwestern" sich schon länger auf meinem SuB befindet). Auch neugierig bin ich auf "Die Blütenmädchen von Valentina Cebeni - ihr erstes Buch war mir viel zu düster. Der neue Roman kommt aber viel fröhlicher und blumiger daher. Ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht!  "Coco und der Duft der Liebe" habe ich aus der Onleihe, ebenfalls ausgelehnt habe ich "Deichmord" und "Strandmord" von Katharina Peters. Einzig Marie Matiseks Buch "Ein Sommer wie Limoneneis" habe ich noch nicht, möchte es im Laufe des Sommers lesen. Weitere Neuzugänge sind "Mordlust pur" von Su Turhan, "Das Gefühl von Sommerblau" von Hannah Tunnicliffe und zuguterletzt der fünfte Band der Blossom Street-Serie "Eine Schachtel voller Glück" von Debbie Macomber. Habt ihr das eine oder andere Buch meiner Neuzugänge schon gelesen oder ziehen sie demnächst auch bei euch ein?

Büchertechnisch habe ich für den April also ausgesorgt. Jetzt hoffe ich bloss noch, dass wir den Frühling bei schönerem Wetter geniessen und auch mal auf dem Balkon an der Sonne lesen können.

Frohe Ostertage! 



Kommentare:

  1. Dir auch schöne Ostern! Debbie Macomber habe ich tutti-kompletti auf Englisch gelesen, die Blossom-Street-Reihe mag ich sehr gern. Von Hannah Tunnicliffe habe ich "Der Geschmack von Tee" gelesen, was mir sehr gut gefallen hat. Die "Salz und Honig"-Story kenne ich noch nicht, da muss ich gleich mal gucken, ob ich die bei der Onleihe bekomme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Respekt! Das sind ja etwa 10 Bücher, nicht? Meine Onleihe hat keine Bücher von Hannah, aber bei Skoobe findest du "Salz und Honig" - kann es dir wärmstens empfehlen!
      LG, Anya

      Löschen