Montag, 5. März 2018

Krimi: Auf Eis gelegt von Rebecca Michéle (Sandra Flemming 1)

Klappentext:
Kurz vor der Eröffnung des Higher Barton Romantic Hotels in Cornwall verschwindet dessen Direktor Harris Garvey samt 10.000 Pfund aus der Hotelkasse. Der beim Personal ungeliebte Chef wird schließlich auf Eis gelegt entdeckt – in einer Kühltruhe. Von dem Geld fehlt jede Spur. Die Hotelmanagerin Sandra Flemming gerät ins Visier der Ermittlungen, denn sie profitiert nicht nur als Garveys Nachfolgerin von dessen Tod, sondern hatte auch eine Affäre mit ihm. Sie beteuert ihre Unschuld, doch niemand glaubt ihr. Also beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln, doch der wahre Mörder ist zu allem bereit, um zu vermeiden, entdeckt zu werden ...
Mein zweiter Krimi im 2018 war ein Auftakt zu einer neuen Serie. Oder passt  der Begriff Übergang besser? Ich denke schon. 

Miss Mabel Clarence hat sich zur Ruhe gesetzt, aus Higher Barton wird ein Hotel. Zwei Mitarbeiter einer Hotelkette bewerben sich für die Geschäftsleitung, die intern ausgeschrieben wurde. Sandra Flemming ist enttäuscht, dass Harris das Rennen machte. Immerhin darf Sandra als Assistentin mit nach Cornwall. Sie macht schnell Bekanntschaft mit den wichtigen Leuten im Dorf - die geschwätzige Metzgersfrau etwa oder den aus der Mabel Clarence-Serie schon gut bekannten und beliebten Anwalt Alan Trengrove zum Beispiel. Und endlich lernen wir Alans Frau kennen, auch sie scheint wie Mabel und Sandra gerne zu ermitteln. Dazu haben sie bald die Möglichkeit, denn Harris wird ermordet und Sandra steht unter dringendem Tatverdacht. 

Dieser erste Teil beginnt schon mal vielversprechend, doch es wird viel auf den Kopf gestellt auf Higher Barton - was wahrscheinlich nicht jedem gefällt - und deshalb sollte man, um die Serie richtig zu beurteilen, wohl auch den zweiten Band lesen, der im September erscheint. Ich denke, erst dann kann Sandra und ihr Team, sowie auch der beförderte DCI Christopher Bourke, zeigen was sie wirklich können. 

Sehr schön fand ich, dass wir mit Sandra einen neuen Blick auf Cornwall erhaschen konnten. Sie ist meist mit dem ÖV unterwegs, was ich sehr sympathisch fand. 

Fazit: Alles neu auf Higher Barton - nur Morde gibts nach wie vor. Somit wird es Sandra und Christopher auch in den kommenden Folgen nicht langweilig werden. Und mir auch nicht. 
4 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen