Samstag, 21. Oktober 2017

#fbm17 Frankfurter Buchmesse 2017 - Mittwoch

Am Mittwochmorgen musste ich früh aufstehen: um 7:30 Uhr sollte der Zug Richtung Zürich HB abfahren, doch er hatte Verspätung. Trotzdem reichte es mir noch, im Shopville Kaffee und Brötchen zu kaufen bevor der ICE Richtung Frankfurt abfuhr. Zum Glück, denn fünf Stunden ohne Kaffee hätte ich nicht überlebt ;-) Die Fahrt verlief ruhig, dieses Mal hatte ich mir - nach den letztjährigen Erfahrungen mit der DB - ein aufblasbares Nackenkissen gekauft, um es bequemer zu haben beim Lesen. Kurz nach 12:00 Uhr erreichten wir Frankfurt Süd, wo ich auf die S-Bahn zur Messe umsteigen konnte.

Beim Kofferabgeben an der Garderobe gab es Probleme (steif und fest wurde behauptet, dass die für Presseleute nicht umsonst ist), bis dann eine FBM-Mitarbeiterin die Garderobieren deutlich aufklärte und es schwarz auf weiss unterlegte. 
Ohne Gepäck ging ich erst mal in die Agora frische Luft schnappen und auf der anderen Seite beim ARD-Forum wieder rein, um dort meine zweite Tasse Kaffee zu trinken. 




Dermassen gestärkt schaute ich mir die Gastland-Halle an. Aus Holzstäben gefertigte Buchregale dominierten den Raum, sie machten den Eindruck dennoch luftig. Hier gab es nicht nur französische Bücher, Spiele und die Gutenbergpresse, sondern auch Croissants, Sandwiches, Macarons und mehr.



Hungrig ging ich gegenüber ins Skyline Plaza um mir erst zwei Liter Mineralwasser zu kaufen, damit ich Abends in der Pension und Donnerstags an der Messe etwas zum Trinken hatte. In der Foodhall hab ich mit Blick auf das Schaufenster schnell was zu Mittag gegessen, bevor ich mich zurück zur Messe aufmachte. 






Gut hatte ich was im Bauch, sonst wäre es hinten in Halle 3.1 schwer gewesen, den Pains au chocolat und diversen anderen französischen Brötchen zu widerstehen. Halle 3.0 war wieder „sauber“ - nur Bücher hier! 



Um 16:00 Uhr war ich eigentlich mit mindestens einer Bloggerin von #litnetzwerk vor dem Lesezelt verabredet, doch sie tauchte nicht auf - sie kam bei einem Verlag nicht weg, wie sie mir tags drauf erzählte. Auch mit Frau Goethe liest klappte es nicht - die Versuche uns über Twitter auszutauschen wo wir sind, war erfolglos, wir befanden uns immer an unterschiedlichen Orten. Abends verabredeten wir uns dann fix für Donnerstagnachmittag. 








Stattdessen erklomm ich den eindrücklichen Kein & Aber Turm, der dem Freitagshop in Zürich nachempfunden ist. Oben traf ich auf Journalistin und Autorin Marion Mink samt ihrer Tochter, mit denen ich nach gegenseitigem Fotografieren ins Gespräch kam. 




Fast hätte ich deshalb Michel Bussis Interview beim Orbanism Space verpasst, wohin der Aufbau Verlag zu Cremant und französischen Selfies geladen hatte. Die Geräusche und die anderen Events in der Halle übertönten leider teilweise das Gespräch des Autors mit seiner Lektorin und Übersetzerin.

Hier holte mich Anja von Mein kleines Bücherzimmer ab, zusammen machten wir uns auf zur S-Bahn und nach Bad Soden, wo wir unsere Pensionszimmer bezogen. Da wir in Bahnhofsnähe kein Restaurant fanden, kauften wir im Supermarkt ein und assen in der kleinen Küche der Pension zu Abend. Später im Zimmer hatte ich meinen kleinen Koffer schnell ausgepackt und liess den Tag mit Surfen und lesen meines aktuellen Buches ausklingen. Was ich noch nicht wusste: dass ich mit dem Autor meines #currentlyreading am folgenden Tag über sein Buch sprechen würde...  



Frankfurter Buchmesse 2017:
Mittwoch







Kommentare:

  1. Man könnte ja meinen, du hättest auf der Frankfurter Messe nur gegessen. :-) Zumindest am Anfang. Scheint aber ein entspannter Auftakt gewesen zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Findo,
      gegessen habe ich an der Messe am Mittwoch gar nichts :-) Nur einen Kaffee getrunken, denn zum Mittagessen bin ich ja vom Messegelände runter.... Ja, entspannt ist wichtig, denn viele Verlage haben jedes Jahr einen neuen Platz und da schau ich mich gerne in Ruhe um zur Orientierung oder besuche Hallen, die ich an den kommenden Tagen nicht schaffe.
      LG, Anya

      Löschen
  2. Hi :D
    Toller Bericht! Ich wünschte ich wäre auch schon am Mittwoch auf der Messe gewesen! Obwohl für den ersten Messebesuch überhaupt, waren drei Tage ganz gut ;)
    Es war schön dich beim Bloggertreffen am Samstag zu sehen, ich hoffe auf baldige Wiederholung :)
    Liebe Grüsse aus Basel
    Elodie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Elodie,
      letztes Jahr war ich auch nur zwei Tage in Frankfurt. Für die Wiederholung des Treffens müssen wir zum Glück nicht mehr zu weit fahren :-)
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen