Samstag, 23. Juli 2016

Krimi: O sole mio! (Papstkrimi Band 4) von Johanna Alba und Jan Chorin

Klappentext:
Italien im August: Sonnenbaden, das beste Eis der Welt und Dolce Vita. Doch stattdessen heißt es für Papst Petrus: Intrigenspiele im Vatikan. Als ihm Studienfreund Giuseppe von seinem einfachen, aber erfüllten Leben als Dorfpfarrer an der Amalfiküste erzählt, kommt Petrus ins Grübeln: Wäre das nicht auch etwas für ihn gewesen? Kurz entschlossen übernimmt er Giuseppes Urlaubsvertretung, inkognito natürlich. Petrus genießt die Auszeit in dem kleinen Fischerort in vollen Zügen. Doch dann wird sein Boccia-Partner Raffaele ermordet, und Petrus’ Ermittlungen führen ihn tief in die glamouröse Vergangenheit der Amalfiküste.


Lange mussten wir auf eine Fortsetzung warten - war im letzten Band noch Weihnachten in Rom, begleiten wir diesmal Papst Petrus in den Sommerurlaub. Nicht nach Castel Gandolfo, sondern an die Amalfiküste nach Meravilla. Er gibt sich als Padre Angelo aus, und vertritt Pfarrer Guiseppe - der an seiner Stelle nach Rom geht. 
Der Papst könnte sich an das Leben in Meravilla gewöhnen. Abends auf dem Dorfplatz Bocciaspielen mit den Männern des Dorfes und sich täglich von der netten Haushälterin Marietta bekochen lassen. La Vita è bella!

Als Hotelbesitzer Raffaele tot aufgefunden wird, nimmt Papst Petrus versteckt Ermittlungen auf. Er vermutet den Grund für Raffaeles Tod in den 60er Jahren, als Jackie Kennedy und Fiat-Chef Gianni Agnelli in Raffaeles Hotel zu Gast waren. Ein verschwundenes Diamantenkollier wie auch das verschollene Rezeptbuch von Raffaeles Frau Anna spielen eine grosse Rolle. Und so ist nicht nur Padre Angelo aka Papst Petrus, sondern auch die verschrobene Autorin Virginia Miller, der ominöse Fernsehkoch Daniel Baratti und Juwelendieb Niccolò hinter der Geschichte her.


Natürlich dürfen auch Giulia und Francesco nicht fehlen - beide wähnen Petrus in seinem Sommerhaus. Und den jeweils anderen weit weg.

Unterdessen reisst in Rom Schwester Immaculata das Ruder an sich und sieht sich schon als erste Päpstin. Doch der Papst, der nach eigenen Angaben nach mehr von Fussball versteht als vom lieben Gott, weist Immaculata auf witzige Art in ihre Schranken. 

Die Autoren nehmen in diesem Band das Gerücht um eine mögliche Affäre Jackie Kennedys mit Gianni Agnelli auf. Sie machen daraus eine glaubhafte und sehr spannende Geschichte, die wie immer humorvoll umgesetzt wird. Wäre ich nicht schon Fan dieser Serie, ich wäre es nach Band 4 auf jeden Fall! 

Nach jedem Band hab ich das Gefühl, das war jetzt der beste Band, doch sie steigern sich immer mehr. 

"O sole mio" vermittelt Feriengefühle - aber auch ausserhalb vom Liegestuhl ist der Krimi erfrischend zu lesen. Ein Buch für alle: jene, die gerade Ferien haben und andere, die keine haben. 

Man kann den vierten Band sehr gut lesen ohne die drei Vorgänger zu kennen, aber ich empfehle es trotzdem - wer begeistert von dieser Geschichte ist, wird sich eh fragen, wieso er sich die ersten Bände entgehen liess. Die Storys sind witzig, schlüssig und die unterschiedlichen Protagonisten einfach gut charakterisiert. Bei humorvollen Krimis geht der Kriminalfall an sich oft ein wenig verloren, doch diese Serie kombiniert beides optimal, auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Liebe Autoren, bitte schreibt noch ganz viele Papstkrimis! 

Fazit: Auch Band 4 überzeugt durch eine clevere und witzige Krimigeschichte und liebenswerten Protagonisten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen