Mittwoch, 30. April 2014

Verzauberter April von Elizabeth von Arnim

Klappentext: 
London in den 20er Jahren. In einer Zeit, in der man von Frauen nur Gehorsam erwartet, beschließen vier grundverschiedene englische Damen plötzlich nach Italien zu fahren, um dort zu erleben, was eine von ihnen als "Wanne voller Liebe" bezeichnet. Wie das nasskalte Londoner Wetter, so sind auch die Damen an ihrem Tiefpunkt angelangt. Die verlockende Aussicht auf üppiges Grün und unablässigen Sonnenschein lässt sie von solchen Dreistigkeiten wie der zeitweisen Trennung von langweiligen Ehemännern träumen. In einem mittelalterlichen Castello in der Nähe von Portofino finden sie alles, was sie gesucht haben. Doch nach einer Weile steht der erste Ehemann vor der Tür. Der frisch gewonnenen Harmonie droht eine empfindliche Störung.

Inspiriert durch das unfreundliche Wetter diese Woche möchte ich an diesem letzten Apriltag in diesem Jahr ein wunderschönes Buch vorstellen. Den ganzen April über war es schön und warm, dass ich schon dachte ich warte bis nächstes Jahr im April um von diesem zauberhaften Buch zu erzählen. Doch gerade heute, der fünfte regnerische Tag in Folge, erinnere ich mich gerne an diese Geschichte von Elizabeth von Arnim zurück. 

Das Buch beginnt an einem grauen tristen Februarnachmittag im strömendem Regen im England der zwanziger Jahre. In einem Frauenclub in London entdeckt Mrs. Wilkins in der Times folgende Anzeige:
"An jene, die Glyzinien und Sonnenschein zu schätzen wissen. Kleines mittelalterliches Castello an der italienischen Mittelmeerküste für den Monat April möbiliert zu vermieten. Notwendiges Personal vorhanden. Z, Postfach 1000, The Times."
Mrs. Wilkins spricht Mrs. Arbuthnot an, die ebenso sehnsüchtig auf die Anzeige starrt. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vier Frauen, die sich kaum kennen und unterschiedlicher nicht sein können, machen sich im April auf die Reise nach Italien. Bei ihrer Ankunft spätabends ist es dunkel und regnerisch. Erst am nächsten Morgen entdecken sie die wunderschöne Umgebung des Palazzo und langsam spüren sie die Verzauberungskraft des mediterranen Frühlings und können die Gedanken an ihren Alltag endlich hinter sich lassen und aufblühen.

Eine wirkliche zauberhafte Geschichte, die auch verfilmt wurde. Es ist einer der seltenen Filme, die fast an das Buch rankommen.

Vor ungefähr 20 Jahren ergatterte ich Tickets für die Vorpremiere des Filmes, eine Matinée. Kurz zuvor habe ich das Buch gelesen und war noch ganz im Banne davon. Im Kino erwartete mich ein Frühlingsduft (ein spezieller Raumduft extra für die Vorpremiere, eine blaue Glasflasche "Ti nant - Spring Water" mit sprudelnden Mineralwasser aus Wales und am Ende der Vorführung gab es für jeden Besucher einen kleinen Blumenstrauss. Das alles passte perfekt zum Film und war damals eine Novität. 

Seither schau ich mir den Film/lese das Buch alle paar Jahre wieder. Seit einem Jahr ist es auch als eBook erhältlich. 

Fazit: Wenn ihr euch fürs kommende Wochenende ein paar Stunden in den Süden träumen wollt, seid ihr mit diesem Buch und dem Film bestens aufgehoben. 5 Punkte.

Keine Kommentare: