Freitag, 6. Juli 2018

Als die Tage nach Zimt schmeckten von Donia Bijan

Klappentext:
Teheran im Frühling: Jeden Tag wartet der alte Zod im Glyzinienhof vor dem Café Leila auf den Postboten. Bringt er einen Brief von seiner geliebten Tochter Noor? Endlich hat sie geschrieben. Nach 30 Jahren wird sie aus den USA in ihre verlorene Heimat zurückkehren. In die Stadt der Widersprüche, in der Schönheit und Gewalt nebeneinander existieren. In das Café Leila, in dem Noors Mutter früher alles zauberte, was die persische Küche an himmlischen Köstlichkeiten hergab. Zu ihrer Familie, die trotz aller Wärme und Liebe zerrissen wurde.




"Als die Tage nach Zimt schmeckten" ist die Geschichte von Zod und seiner Familie. 
Zod ist der Sohn von Yanik und Nina, die von Russland in den Iran einwanderten und sich in der Hauptstadt Teheran das Café Leila aufbauten. Das Café wird zum Zufluchtspunkt für viele Iraner, ein Stück Paradies auf Erden. Friedensspendend in Zeiten der Unruhe. Unter Granatapfel-, Mandel- und Maulbeerbäumen erlebte der 75jährige Zod eine einigermassen ruhige Kindheit und verbringt viel Zeit in der Küche des Cafés. 

Viele, längst nicht mehr so ruhige Jahre später wartet er sehnlichst auf seine Tochter Noor, die er vor 30 Jahren zusammen mit ihrem Bruder in die USA zum Studieren schickte. Krankenschwester Noor hat sich erst kürzlich von ihrem Mann getrennt. Nach einem Zwischenfall in der Klinik kündigt sie ihren Job um ihren Vater nach all den Jahren zu besuchen und nimmt ihre 15jährige Tochter Lily mit. 

Donia Bijan erzählt von den Anfängen des Cafés bis hin zur Gegenwart. Zod und Noor sind die Hauptfiguren des Romans, doch die Autorin erzählt auch die Geschichten von allen Familienmitglieder teils kürzer, teils ausführlicher. Auch die Lebensgeschichten einiger der Mitarbeiter, die seit jeher im Café arbeiten, wie zum Beispiel das Kindermädchen Naneh Goli werden erwähnt. Alle Erzählstränge finden zurück ins Café Leila, wo nach all den Jahren immer noch gekocht und gebacken wird. 

Der Roman lebt von all den Köstlichkeiten, die das fruchtbare Land und die Küche hergibt. Nur zu gerne würde man sich in den Garten des Cafés setzen, neben dem türkisen Brunnen an einen rosa Tisch, Jasmingeruch in der Luft, den Roman lesen und sich satt zu essen mit all den erwähnten Speisen. 

"Last Days of Café Leila" ist zu zwei Dritteln ein ganz wunderbarer Roman, der zu einem Lesehighlight hätte werden können. Bis dahin hätte ich dem Buch 5 Punkte vergeben und wäre restlos begeistert gewesen. 

Doch dann, so ab 70% auf dem Kindle, wird die bis anhin überzeugende Geschichte unglaubhaft - es scheint als ob Lily keine Ahnung von dem Heimatland ihrer Mutter hatte. Als ob Noor ihr nie etwas erzählt hat, als ob sie in der Schule oder im Internet nie irgendetwas über den Iran gelesen hätte. Normalerweise möchte doch jedes Kind etwas über die Herkunft der Eltern erfahren. Speziell in der Pubertät macht sich jeder doch auch Gedanken über seine Familie. Lily scheint null und nichts über das Land zu wissen, was einfach total unglaubwürdig ist. Ihr total naives und egoistisches Verhalten im Iran konnte ich ihr einfach nicht abnehmen. 
Noor ist in ihrem Handeln auch nicht viel besser. Nicht nur, dass sie den Wunsch ihres Vaters ignoriert, sie kommt mir ab dem oben genannten Punkt auch sehr passiv vor. Am Anfang mochte ich sie recht gerne; als eine Person, die mit Wenigem glücklich ist, aber nach zwei Dritteln empfand ich sie nur noch als naiv.

Die Autorin bedient sich gegen Ende auch noch an einem Drama, das vor einigen Jahren durch die Presse ging. Darauf hätte sie verzichten können. Die vielen kleinen Dramen, die den ganzen Roman durchsetzen - bis dahin okay und passend - wirkten zusammen mit dem letzten Drittel einfach viel zu übertrieben. Weniger ist mehr; das hätte Donia Bijan sich zu Herzen nehmen sollen. 

Fazit: Der Roman rund um das Café Leila ist eine eindrückliche Familiengeschichte, leider mit einem unrealistischen, gekünstelten letzten Drittel. 
4 Punkte.

Kommentare:

  1. Ok, dann bin ich gespannt auf das Ende des Buches. Gerade heute habe ich es bekommen und hoffe, dass ich am WE zum lesen komme,,,,
    LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela
      ich wünsch dir viel Spass beim Lesen und freue mich schon auf deinen Bericht über den Roman.
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  2. Hört sich interessant an! Ich mag ja Bücher, die im Iran spielen, sehr gern - keine Ahnung, was mich an dem Land so fasziniert. Ich hatte schon zwei mal Kolleginnnen, die mit einem Iraner verheiratet waren, aber daran liegt es eher nicht. Die Gatten lebten ja auch beide schon sehr lange in Deutschland. Mir hat "Rosenjahre" (https://amzn.to/2tZ0k80) sehr gefallen und "Tausendundein Granatapfelkern" (https://amzn.to/2zin1cu)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dorothea
      "1001 Granatapfelkern" hab ich auf meiner Merkliste stehen, "Rosenjahre" aber hat mich nie angelacht. Iran ist ein schönes Land, wenn man die Politik ausklammert.
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  3. Liebe Anya,

    für mich passte das Ende wunderbar zur Geschichte. Aber das empfindet ja jeder anders.
    Kinder von Exil-Iranern in den USA hinterfragen wohl nicht so detailliert, wie wir es annehmen würden. Jedenfalls habe ich das so rausgelesen.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara
      ja, jeder empfindet anders. Aber die USA ist ja schon ein Spezialfall, aber allerspätestens in den Tagen bevor man in den Iran reist, würden garantiert auch im Amiland schon aus Überlebensgründen gewisse Verhaltensregeln kommuniziert werden - als Mutter sowieso. Die letzten 30% sind für mich absolut nicht glaubhaft rübergebracht worden, hier ging es der Autorin nur um ein möglichst dramatisches Ende und nicht um Authentizität.
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.