Mittwoch, 16. Dezember 2015

Canterbury Serenade meets Bloody Rosemary


Wer meinen Post von gestern zu "Canterbury Serenade" gelesen hat, weiss, dass ich positiv überrascht war, als Ella aus Canterbury plötzlich bei Heidi in Oxford zu Besuch war. Die Szene aus Bloody Rosemary von Katharina M. Mylius am Gloucester Green-Busbahnhof war mir eh schon positiv in Erinnerung, denn dort bin auch ich in Oxford angekommen und wurde von Freunden begrüsst. Dass Heidis Übernachtungsgast aber die Ella aus "Canterbury Requiem/Serenade" ist, hätte ich nie vermutet. So war die Überraschung bei mir sehr gross und gwundrig wie ich bin, habe ich gleich bei den Autorinnen nachgefragt.

Zuerst dachte ich mir ja - man stellt ja so seine Vermutungen an - ob die beiden Autorinnen wohl eine und dieselbe Person ist, die unter verschiedenen Pseudonymen schreibt, aber die Fotos der beiden sahen so ganz anders aus und auch die Biografien passten nicht so. So wollte ich wissen, wie sie auf die geniale Idee gekommen sind, und Gitta Edelmann antwortete mir folgendes:

Liebe Layla
ich freue mich, dass die Verbindung von Bloody Rosemary und Canterbury Serenade dir gefallen hat. Und ja, wir sind tatsächlich zwei völlig verschiedene Autorinnen. Wir kennen uns bisher noch nicht einmal persönlich, haben aber für unser Crossover eine ganze Menge E-Mails ausgetauscht.
Die Idee, Ella und Heidi/Frederick einmal zusammenkommen zu lassen, ergab sich in einem meiner Gespräche mit dem Verlag, als ich Canterbury Serenade plante und ins Exposé eine Chorreise von Ella nach Oxford schrieb, weil ich selbst im Oktober 2014 mit meinem Chor in Oxford war und wunderbar recherchieren konnte. Wer genau den Vorschlag machte, weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall kamen wir auf die Idee, dass Ella ja in Oxford auf Katharinas Hauptfiguren treffen könnte. Katharina gefiel diese Idee auch und so überlegten wir, wie Ella eher zufällig und ganz privat an die Inspectors von der Thames Valley Police geraten könnte. Schließlich durfte Heidis Mutter, die laut Katharina kulturell interessiert ist, die Chorbegegnung organisieren. Und weil die privaten Unterkünfte bei solchen Reisen nicht immer "aufgehen", landete Ella eben bei Heidi.
Wir haben den Begegnungsteil genau abgesprochen, so dass er in unsere beiden Handlungen passte und eine echte Rolle spielen konnte. Da Bloody Rosemary schon im Frühjahr, Canterbury Serenade aber erst im Herbst erschien, schrieb Katharina die erste grobe Version der gemeinsamen Szenen. Ich habe diese erweitert und meine Ideen dazu ergänzt, dann haben wir hin und her überarbeitet und gefeilt, bis wir schließlich beide zufrieden waren und diesen Teil in unsere Manuskripte einbauen konnten.
Uns hat das beiden viel Spaß gemacht und Ella und Heidi haben sich richtig gut verstanden. Wenn Ella mal wieder eine Frage an die Polizei hat und sich nicht an Alex Drake wenden will, kann sie jetzt einfach Heidi anrufen!
Dieses Crossover ist nicht die einzige Besonderheit zu Canterbury Serenade. Die Kurzgeschichte, die Ella in diesem Buch schreibt, gibt es tatsächlich als ebook: Ella Martin - Tee mit Ernest. Es ist toll, dass solche Spielereien mit dem Goldfinch/Dryas Verlag möglich sind!
Herzliche Grüße
Gitta

Ja, da haben die beiden tatsächlich einen tollen, innovativen Verlag! Und auch die Zusammenarbeit von beiden Autorinnen finde ich vorbildlich. Nun freue ich mich noch mehr auf jeweils den dritten Band der Canterbury - und Oxfordserie. 

Ich hoffe, ihr seid neugierig auf die beiden Krimiserien geworden und lest bald selbst nach!

Zumindest eine/r von euch Leser/innen hat die Chance, "Canterbury Serenade" bald selbst zu lesen - denn es gibt eine broschierte Ausgabe zu gewinnen! Der Dryas/Goldfinch Verlag war so lieb ein Exemplar als Gewinn zur Verfügung zu stellen, danke vielmals :-)


Wenn ihr das Buch gewinnen möchtet, hinterlässt unter diesem Post einen Kommentar bis morgen Donnerstag (17.12.2015) um 21:00 Uhr - morgen Abend werde ich den Gewinner ermitteln und hier auf dem Blog nennen.


Teilnahmebedingungen:

Ihr seid mindestens 16 Jahre alt und hinterlässt auf diesen Post einen Kommentar bis 17. Dezember 2015 um 11:00 Uhr. Ausserdem habt ihr eine Postadresse in der Schweiz, Österreich oder Deutschland. Die ausgelosten Gewinner werden am 18. Dezember mit Vorname auf dem Blog genannt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschliessend gelöscht. 

Kommentare:

  1. Hallihallo!
    Vielen Dank für die tolle Vorstellung der Krimiserien und für das Gewinnspiel!
    Ich fand es super interessant und hat mich neugierig gemacht.
    Ich würde gerne mein Glück versuchen und hüpfe in den Lostopf :-)
    Liebe Grüße und noch eine wunderschöne restliche Adventszeit
    Alexandra G.-D.
    alexandra@georg-dechart.de

    AntwortenLöschen
  2. zu spät gesehen. Aber beim nächsten Mal bin ich dabei :-)

    AntwortenLöschen