Dienstag, 4. Oktober 2016

Krimi: Mord unter Brüdern von Jean G. Goodhind (Honey Driver 13)

Klappentext:
Hotelbesitzerin Honey Driver liest in der Zeitung, dass Casper St. John Gervais, Vorsitzender des Hotelverbands von Bath, tot aufgefunden wurde. Doch Casper lebt! Die Leiche ist sein Halbbruder. Casper bittet Honey zu ermitteln. Aber ihr Freund Chiefinspector Steve Doherty ist entschieden dagegen. Er hält die Sache, in die sich Honey da einlässt, für viel zu gefährlich, und den blonden Schönling, der neuerdings immer mal in ihrer Nähe auftaucht, mag er gar nicht...




Er ist so ganz anders als gewohnt, dieser 13. und anscheinend letzter Teil der Serie "Honey Driver ermittelt" von Jean G. Goodhind. Er spielt nicht in der Hotelerieszene wie bei bei den anderen Fällen, er hat nur mit Caspar etwas zu tun. Caspar soll tot sein, doch Honey trifft ihn quicklebendig in seinem Hotelbüro an. Kurz darauf heisst es, der Tote sei sein Bruder Tarquin. Lord Tarquin wohnte auf dem Familienanwesen inklusive Safaripark. Caspar schleust Honey dort ein, obwohl Steve Doherty sie warnt. Das Anwesen liegt nicht in seinem Zuständigkeitsbereich, doch er forscht trotzdem ein wenig nach. Auch Honey ermittelt auf ihre Weise und bald schon findet der Leser sich in einem ominösen Spionage-Krimi. 

Das will so gar nicht passen zu der bisher gemütlichen Cosy-Krimiserie. Auch Honey ist nicht die Alte. Schon auf den ersten Seiten macht Honey einen leichtsinnigen Eindruck, den sie später zwar ein bisschen ablegen kann, aber sie ist definitiv nicht in Hochform. 
Wie immer wird Honey, mehr oder weniger unfreiwillig, von Gloria und Mary Jane unterstützt. Gloria macht schnell einen Rückzieher und Mary Jane einen müden Eindruck, sie versteckt sich vor allem in der Bibliothek. Nur Honeys Tochter Lindsey ist wach und unterstützt ihre Mutter mit Internet-Recherchen. 

Statt ein fulminantes Serienfinale erlebt man müde Charaktere und einen Plot, der an den Haaren herbeigezogen ist. Denn auf einmal spielt Honeys Vater eine Rolle, der in den vorherigen zwölf Bänden kaum erwähnt wurde. Und, wie ich in Erinnerung habe, ein wenig anders, als hier beschrieben, doch ich habe das Buch nicht mehr hier und kann nicht nachlesen, ob mich meine Erinnerung trügt. 
Es scheint, als ob die Autorin keine Lust mehr hatte auf ihre Honey Driver-Serie und einfach noch lustlos ein Serienende hinzuschreiben in der Lage war. Schade um die bisher gut unterhaltende Serie, sie hätte ein besseres Finale verdient. 

Leider kein fulminantes Serienfinale, sondern ein "Gut, dass es der letzte Teil war". 

Fazit: Mit Abstand der schlechteste Band der beliebten Honey-Driver-Serie. Aber so fällt mir der Abschied wenigstens leicht. 
3 Punkte.

Keine Kommentare: