Mittwoch, 6. September 2017

Der Duft von Honig und Lavendel von Donatella Rizzati

Klappentext:
Viola Consalvi, eine junge Heilpraktikerin aus Rom, hat es sich zur Aufgabe gemacht, anderen zu helfen. Vor allem durch ihr besonderes Gespür für die Kraft der Kräuter, das sie für jeden die richtige Pflanze finden lässt. Doch als ihr geliebter Mann plötzlich stirbt, bricht Violas Welt zusammen. Sie fühlt sich einsam und unsicher – und sie hat ihr Gespür für die Kräuter verloren. Viola weiß nur einen Ausweg: Sie steigt in den Zug nach Paris. Hier, mitten in Montmartre, befindet sich der einzige Ort, der Viola immer Sicherheit gegeben hat: der kleine Kräuterladen von Gisèle. Als Viola den Laden betritt und seine magische Atmosphäre spürt, weiß sie sofort, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Und dann ist da noch Romain, der nette Barista aus dem Café um die Ecke … 

Da ich selber Naturkosmetik herstelle, freue ich mich immer, wenn ein Roman erscheint, der dieses zum Thema hat. Die Beschreibung des Erstlings von Donatella Rizzati hörte sich auch spannend an: eine kleine Kräuterapotheke im Montmartre-Quartier in Paris. 

Dorthin fährt Viola nach dem Tod ihres Mannes Michel, da sie einen Zufluchtsort sucht. In Paris hat Viola studiert und in Gisèles Kräuterapotheke mitgearbeitet. Viola wird mit offenen Armen empfangen, zumindest von Gisèle. Auf Romain, den Café-Besitzer von nebenan, reagiert sie zickig, fühlt sich missverstanden. Doch Romain und Viola gewöhnen sich bald aneinander.

Alle Charaktere haben so ihre Probleme: Romain hat sich erst kürzlich von seiner Freundin getrennt, gibt sich geheimnisvoll und sucht wie Viola noch nach einer Lebensaufgabe. Gisèle hingegen hat finanzielle Probleme, darüber zu sprechen bereitet ihr Mühe.
Viola denkt immer wieder an die Worte ihres Mannes: sie müsse die Vergangenheit aufarbeiten - die Probleme mit ihrem Vater, der wollte, dass Viola Pharmazie studierte und nicht Naturheilkunde. So beginnt sie nun in Michels Bücher zu lesen und sich wie er, mit der Iridologie (Augendiagnose) zu befassen. Je länger je mehr ist sie selbst fasziniert davon und erprobt ihr neues Wissen direkt an Kunden der Apotheke aus. Ihr Selbstbewusstsein kommt zurück, sie findet Freunde und weiss immer mehr, wie und wo sie ihr Leben weiterleben möchte. 

Donatella Rizzati führt uns auf Spaziergängen durch Paris, in Jazzbars und kleine Bistros. Sie lässt ihre Figuren Freundschaften schliessen, sich der Vergangenheit stellen und sie zu überwinden lernen, so dass alle offen werden für ein Leben ohne Ballast. Die Geschichte ist stimmig und schön erzählt. Da es sich um den Debütroman der Autorin handelt, kann man sich auf hoffentlich viele neue Bücher freuen. 

Trotzdem blieb ich innerlich distanziert, etwas hinderte mich am Eintauchen in die eigentlich erzählstarke Story. Vielleicht weil mich beim Lesen ein beständiges Gefühl von Werbung für alternative Heilmethoden und Naturkosmetik beschlich? Ich bin dem gegenüber durchaus aufgeschlossen, aber mir fehlte die Seele, die wirkliche Leidenschaft, dahinter. 

Am Ende jedes Kapitel stehen Rezepte für Bachblütenmischungen, Tees oder Kosmetika. Die sind ganz nett, doch in den Rezepten wie auch bei Erwähnungen im Roman steht zum Beispiel einfach nur: "Lavendelöl." Die korrekte Bezeichnung "ätherisches Lavendelöl" las ich nirgends (vielleicht ein Fehler der Übersetzung). Ich finde es fahrlässig, dass die Bezeichnungen nicht korrekt wieder gegeben wurden. Auch Hinweise, dass ätherische Öle immer mit einem Trägeröl gemischt werden und nicht pur auf die Haut gegeben, fehlen. (Es gibt  ganz wenige Ausnahmen, die zu nennen wären aber in einem Roman zu umständlich). Für Laien könnte dies irreführend sein und zu Missverständnissen und somit zu Hautirritationen führen. 

Fazit: Eine zwar gute Story, in der mir aufgrund von ständigem Gefühl angeworben zu werden die Herzwärme fehlte. 
4 Punkte.

Weitere Rezensionen bei:
Petra von Papier und Tintenwelten
Barbara von Sommerlese

PS: Bei "Die Galerie der Düfte" fand ich, was ich hier vermisste - Rezension folgt am Freitag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen