Freitag, 26. Juni 2015

Das tiefe Blau des Meeres von Marie Lamballe

Klappentext:
Als Katharina auf dem Dachboden ihres Elternhauses eine Mappe mit Aquarellen findet, ist sie sogleich fasziniert. Die Bilder zeigen malerische Landschaften, tiefblaues Meer und immer wieder einen nostalgisch anmutenden Landsitz inmitten eines verwunschenen Gartens. Doch wo befindet sich dieser magische Ort? Und wie gelangten die Bilder in den Besitz ihrer Familie? Ihre Suche führt Katharina in die Bretagne, zu einem stark verwitterten Landschlösschen an der Côte d'Eméraude. Das Anwesen gehört Ewan, einem attraktiven, jedoch etwas ungehobelten Bretonen, der Katharinas Neugier zunächst mit Skepsis begegnet. Doch die Bilder lassen auch ihn nicht los, und so tauchen die beiden gemeinsam ein in die Geschichte des Landschlösschens und seiner Vorbesitzer. Dabei kommen sie einem dunklen Geheimnis auf die Spur. 

Das hübsche Cover und der Klappentext verraten nicht, dass den Leser hier eine sehr spannende und berührende Geschichte erwartet. 

Als Katharinas Vater stirbt, räumt sie das Elternhaus aus und verkauft es. Beim Aufräumen findet sie einige Aquarelle, deren Herkunft sie nicht kennt. Als sie zudem erfährt, dass ihr Vater in seinen letzten Stunden ein Foto in der Hand hielt und dies wohl von einer ihrer Tanten gestohlen wurde, ist ihre Neugier erwacht. Wer war diese Frau auf dem Foto? Und wieso besass ihr Vater Bilder aus Frankreich? Schnell findet sie heraus, dass diese Bilder in der Bretagne gemalt wurden und schon ist sie auf dem Weg dorthin. Dort findet Katharina heraus, dass die Bilder um das Jahr 1940 herum gemalt wurden. Doch von wem? 

"Das tiefe Blau des Meeres" ist eine Zeitebenenengeschichte. Die Gegenwart spielt in der Nähe von Frankfurt, mit der Lehrerin Katharina als Hauptprotagonistin. Ihr Beruf macht sie nicht mehr glücklich, und gerade im Kontext mit den gefundenen Bildern merkt sie, dass sie halt schon lieber eine Kunstausbildung genossen hätte. Auch mit ihrem Partner, Nichtsnutz Patrik, läuft es nicht gut. Katharina ist naiv, lässt sich von ihm viel zu viel gefallen. Sie überlegt zwar wie sie ihm den Laufpass geben kann, weiss aber nicht wie...  Hallo? Schmeiss ihn einfach raus und gut ist... Dann schlägt Katharina sich noch mit ihren Tanten herum, den beiden Schwestern ihres Vaters, die nicht über das Foto reden, sondern nur erben wollen. Ihre Mutter liegt mit Alzheimer in einer Klinik und kann ihr auch nicht weiterhelfen, obwohl Katharina sicher ist, dass auch ihre Mutter etwas weiss. 

Leider las ich in einer Rezension etwas über die Gegenwartsgeschichte - etwas, was man meiner Meinung nach in einer Leserunde besprechen kann, aber nicht in eine Rezension gehört, weil man das als zukünftiger Leser nicht bereits wissen will. Ich war genervt über das Erfahrene und hatte keine grosse Lust mehr zum Weiterlesen. Kam dazu, dass auch ein Konflikt in Katharinas Schule nicht wirklich zum Roman passt. Der wird vorderhand aufgebauscht, hat aber so keinen Einfluss auf das weitere Geschehen, dass man den auch gut auslassen hätte können. 

Doch die Geschichte von Margot war derart spannend, dass ich das Buch nicht mehr weglegen wollte. Margot wollte während dem Krieg nach England flüchten, doch sie strandete in der Bretagne. Der Gwunder, wie Margots Geschichte ausgehen mag, war zum Glück stärker als mein Ärger.

Denn nur selten hat mich ein Buch bisher in so viele Stimmungen versetzt wie "Das tiefe Blau des Meeres". Ich war wütend, traurig, erstaunt, bedrückt, überrascht, entsetzt, begeistert. Einmal ertappte ich mich sogar dabei wie ich den Atem anhielt, so spannend war die Szene. Der fast schon idyllische Schluss versöhnte mich schlussendlich mit meinem aufgebauten Ärger. 

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgehen, wie das Buch zu seinem Titel kam: "Sie leuchteten wie das tiefe Meer, wenn die Sonne darauf lag." (Seite 234) Was mit "Sie" gemeint ist, erfährt ihr beim Lesen dieser einprägsamen Geschichte, die sich zur Zeit des zweiten Weltkrieges abspielte. 

Fazit: 
Unbedingt lesenswert! Vor allem, aber nicht nur, für Liebhaber von "Die Brücken am Fluss"/"Bridges of Madison County" :-) 
Dieser berührenden, stimmungsvollen Geschichte gebe ich gerne 4 Punkte - hätte mich Katharina in ihrer Naivität nicht so genervt, hätte ich sicherlich mehr gegeben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen