Dienstag, 30. August 2016

Krimi: Leuchtturmmord von Katharina Peters

Klappentext:
An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel größer ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen.




Auf Rügen wird wieder gemordet. Der Fall liegt schon ein paar Wochen her, doch noch tappt ist die Polizei im Dunkeln. Bis die Mutter der Toten eine Bemerkung macht und Max herausfindet, dass von der ehemaligen Segelclique fast alle gestorben sind. Romy wird hellhörig und lässt nicht locker. Derweil ermittelt Jan und sein Team in Stralsund an zwei Todesfällen im Box-Milieu. 

Wir Leser sind dem Team anfangs ein Schritt voraus, denn es gibt einen Mann, der in beiden Fällen zum verdächtigen Umkreis gehört. Doch ob der Zusammenhang wirklich gegeben ist oder er auf eine falsche Fährte führt, bleibt abzuwarten. Wer die Serie bereits kennt, weiss, dass in den Rügen-Krimis der Autorin oft nichts so ist wie es scheint. Und sich durch hartnäckiges Ermitteln viele versteckte Geheimnisse erst nach und nach zeigen. Der Spannungsbogen ist somit konstant hoch.
Dies ist aber der erste Fall, der nichts mit der DDR bzw. der Nazi-Vergangenheit zu tun hat, wie ich es in der Serienvorstellung erwähnt habe. 

Privat läuft auch ganz viel bei den Ermittlern: Jans Team wird ergänzt durch Olivia und bringt Schwung hinein, Simon muss sich erst daran gewöhnen. Jan und Romy haben ein Haus bezogen und sind in der Freizeit mit der Renovation beschäftigt. In Rügen hat Kaspar Angst vor der Rente und verhält sich ein wenig kauzig.

Insgesamt kommen die Rügener in diesem Band zu kurz. Olivia, die neue Polizistin in Jans Team, wie auch Gerit Schegel stehlen den Rügener eindeutig die Show. Wer mit diesem Band in die Serie einsteigt, dürfte somit einige Verständnisprobleme haben. Romy ist in "Leuchtturmmord" nicht die Hauptfigur, sondern einfach Teil des harmonischen Ermittlerteams. Mir gefällt es sehr, wie die Autorin stets den Fall in den Vordergrund stellt und nicht die Befindlichkeiten der Polizisten.


Fazit: Erneut ein spannender und gut durchdachter Fall für Romy und Co.! 
4 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen