Montag, 6. November 2017

Montagsfrage 06.11.2017


Wie wichtig ist es dir gelesene Bücher zu rezensieren? Versuchst du alle zu rezensieren oder nur bestimmte?

Nein, ich rezensiere bei weitem nicht alle Bücher, die ich lese. Oft sind es Reihen, die ich schon seit Jahren lese (z.B. Schwester Fidelma von Peter Tremayne oder James/Kincaid von Deborah Crombie) oder von denen ich schon einige Bände rezensiert habe und nach dem sechsten, siebten Teil mag ich dann nichts mehr dazu schreiben (Charaktere sind ausreichend bekannt etc.). Sachbücher rezensiere ich ebenfalls nicht oder höchst selten, die lese ich einfach für mich.  Über Rezensionsexemplare schreibe ich eigentlich immer - bisher habe ich nur eins nicht rezensiert. Ich fand es derart schlecht, dass mir die Worte fehlten, was ich dem Verlag mitgeteilt habe. 


Manchmal erwähne ich Bücher, die ich nicht rezensiere in meiner Lesebiografie und schreibe dort kurz etwas dazu oder ich erstelle ein Sammelpost mit ein, zwei Sätzen zum Buch. 

Eigentlich versuche ich meine Rezensionen auch zeitnah zu schreiben, doch manchmal komme ich einfach nicht dazu sie fertig zu stellen. Aufgrund meiner Sommerpause haben sich einige angefangene Rezensionen gestapelt, im September und Oktober habe ich sie schon gut abgearbeitet, aber dann kommen ja auch noch die in der Zwischenzeit gelesenen Bücher dazu - ich hab also immer noch Rezensionen abzuarbeiten. Langweilig wird es mir nicht. Mein Ziel ist, dass ich bis Ende Jahr von möglichst allen in den letzten Monaten gelesenen Bücher, die ich rezensieren will, auch die Rezension fertigstelle. 


Und sonst so:

Gestern Sonntag hatte ich so viel los, dass ich keine einzige Zeile in meinem aktuellen Buch "Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg" gelesen. Heute will ich das ändern und hoffe am Nachmittag schon Zeit für ein paar Seiten zu haben. Diese Woche möchte ich dann auch noch mit "Die Perlenschwester" beginnen, bzw. über den Prolog hinweg zu kommen - ich nehm mir spätestens den Donnerstag vor, weil ich mir da tagsüber Zeit nehmen kann um ein paar Stunden am Stück zu lesen. Ich weiss, wenn ich da mal anfange, höre ich so schnell nicht mehr auf, deshalb warte ich lieber auf einen passenden Tag als dann frustriert nicht weiterlesen zu können... 

Kommentare:

  1. Hallo Anya,

    ich lese grundsätzlich keine Reihen zumindest nicht solche welche im Folgeband nahtlos anschließen. Aber wenn würde ich da glaube ich auch nicht mehr jeden Band extra rezensieren. Da bleibt ja nichts mehr zu schreiben dann wenn man nicht spoilern will :-D

    Alles andere wird gnadenlos rezensiert (ausser abgebrochene Bücher)

    Mit gestapelten angefangenen Rezis würd ich gar ne klarkommen würd echt alles gnadenlos vermischen :-(

    Meinen Beitrag findest du hier: Hier entlang

    Liebe Grüße Lari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lari
      bei Krimis geht es fast nicht ohne Reihen :-)
      Vermisch-Probleme hab ich nicht, habe ja meine Notizen. Ausserdem kann das Gelesene ein wenig sacken und ich kann differenzierter an die Rezension gehen. Auch wenn ich sofort zu schreiben beginne, gehe ich am nächsten Tag mindestens noch einmal drüber.
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  2. Hallo Anya,

    ich rezensiere gnadenlos alle Bücher, die ich lese. :)

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Ich glaube, das mit dem Ansammeln kennt fast jeder Buchblogger ;D Ich lasse mich inzwischen davon nicht mehr einschüchtern und mache erst die aktuellen Rezensionen und arbeite die ausgelassenen auf, wenn gerade keine aktuelle ansteht.


    Hier gehts zu meiner Antwort ;=

    Liebe Grüße,
    Smarty :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Smarty
      wenns grad keine Rezi-Exemplare sind, arbeite ich je nach Lust und Laune ab. Manchmal arbeite ich an einer und dann kommt mir plötzlich etwas zu einer anderen in den Sinn und dann häng ich mich dort rein... :-)
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen
  4. Ich rezensiere jedes gelesene Buch.

    Mein Blog ist ein Lesearchiv, das ich gerne komplett haben möchte und durch die viele Routine fällt mir auch zu jedem Buch etwas ein, das ich sagen will. Ich blättere auch immer selbst mal in meinen alten Rezensionen, wenn die Rede auf ein bestimmtes Buch kommt und bin froh um jede Info und jeden Leseeindruck, den ich dazu auf meinem Blog gepostet habe. Und inzwischen sind die Rezis auch keine lästige Pflicht mehr, sondern es macht mir Spaß, mich auch nach dem Lesen nochmal mit dem Buch zu beschäftigen, Bilanz zu ziehen und evtl. Hintergrundinfo dazu zu suchen. Das rundet das Lesen dann für mich erst richtig ab.

    Ich finde es klasse, dass Du wenigstens ein paar Worte verlierst über die Bücher, die Du nicht ausführlich rezensiert hast. Das reicht mir als Leser meistens schon mal aus, um einen Eindruck zu bekommen.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi
      ja gell, bei einigen Büchern gibt es ja auch kaum was zu schreiben, deshalb reichen da schon zwei Sätze ;-)
      Ich war wie du auch schon froh, wenn ich später mal nachsehen kann, wie ich mir ein Buch gefallen hat. U.a. hab ich auch deshalb mit dem Bücherbloggen angefangen, damit ich mich ans Gelesene erinnern kann. Schade, gabs Blogs nicht schon in meiner Jugendzeit, dann hätte ich jetzt den totalen Überblick :-)
      Liebe Grüsse
      Anya

      Löschen