Donnerstag, 31. August 2017

Lesebiografie August 2017

- Elsässer Sünden von Jean Jaques Laurent (Major Jules Gabin 2) 
- Elsässer Versuchungen von Jean Jaques Laurent (Major Jules Gabin 3) 
- Mord im Elsass von Jules Vitrac (Kreydenweiss/Bato 1) 
- Sommertraum mit Aussicht von Brenda Bowen 
- Frühstück mit Meerblick von Debbie Johnson 
- Ein Sommer im Rosenhaus von Nele Jacobsen 
- Cherringham 26: Mord in heller Nacht von Matthew Costello und Neil Richards 
- Liebe zwischen den Zeilen von Veronica Henry 
- Ein dunkles Geheimnis (Benni Harper 6) von Earlene Fowler 
- Tod am Altar (Benni Harper 7) von Earlene Fowler 
- Wildrosensommer von Gabriella Engelmann 
- Mein wunderbares Gartencafé von Carole Matthews 
- Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe von Gilles Leagrdinier 
- Die Galerie der Düfte von Julia Fischer 
- Sommerhaus mit Meerblick von Karen Swan 
- Ein Garten voller Sommerkräuter von Julie Leuze  
- Sommernachtsträume von Mary Kay Andrews 

Passend zum Ende des Sommers und Übergang zum meteorologischen Herbstes regnete es heute den ganzen Tag. Eigentlich ein prima Tag zum Lesen, doch ich kam erst am Abend dazu.

Am Nachmittag hatte ich beim Tierarzt den vorerst letzten Impftermin. Der Arzt redet gerne, deshalb war ich später zu Hause als gedacht. 
Und am Vormittag hatte ich Frühstücks-Besuch. Eine Gewinnerin des Büchergewinnspiels holte ihr Buch gleich persönlich ab. 
"Der Duft von Liebe und Limonen" ging an Monika - sie ist wahrscheinlich eine der ganz Wenigen, wenn nicht Einzigen von meinen Schulgspännli, die meinen Blog liest. Ist ja auch schon lange her seit wir zusammen die Schulbank drückten... Ich hab mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass sie sich für das Buch beworben hat; noch mehr als sie tatsächlich auch gewonnen hatte! Da sie oft ihren Urlaub mit ihrer Familie in Italien verbringt, passt das Buch perfekt zu ihr. 
Witzig war aber auch, als ich von der "Die Tänzerin von Paris"-Gewinnerin eine Mail bekam. Ich hatte keine Ahnung wer diese Heidi war, aber als ich ihre Adresse las, musste ich laut lachen. Dieses Buch bleibt auch in der Schweiz, und die Gewinnerin entpuppte sich als  die Heidi, die mit mir zusammen im Welschä war. Früher war es nämlich gang und gäbe, dass die Mädchen nach der Schulzeit ein Jahr in der Westschweiz verbringen, entweder als Au-Pair oder in einem Institut um dort besser Französisch zu lernen. Für viele Berufslehren wurde dieses Jahr vorausgesetzt. Wir waren im Jura in einem Institut, das von katholischen Schwestern geführt wurde und hatten eine aufregende Zeit. Während dieses Jahres fuhren wir in einem alten Postauto für eine Woche nach Paris. Also passt auch dieses Buch perfekt zur Gewinnerin! 
Nur die Gewinnerin vom Roman "Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine" kenne ich nicht, aber auch Verena hat sich extrem gefreut und der Gewinn hat ihr den Tag versüsst. 
Auch wenn sich einige andere Buchbloggerinnen für die Bücher bewarben und ich ihnen den Gewinn ebenso von Herzen gegönnt hätte, freut es mich extrem, dass dieses Mal ausschliesslich Leserinnen gewonnen haben - dass ich zwei davon kenne, war das Tüpfelchen auf dem I. Denn da wir mehr als die Hälfte unseres Lebens ohne Computer lebten, habe ich auch nicht viele Schulfreundinnen und Bekannte, die Blogs lesen (erst recht nicht Bücherblogs). Umso grösser meine Freude!

Aber nun zurück zu meinem Lese-August. Die ersten zwei Augustwochen waren hier noch Sommerferien, da kam ich zu nichts, ausser zum Lesen. Quantitativ war der Monat sehr gut, obwohl ich eigentlich noch mehr Bücher lesen wollte. Doch Ferien zuhause ist eine andere Nummer als Ferien am Strand, wo ich amigs locker ein bis eineinhalb Bücher pro Tag lese. Meine #SuBdenSommer - Verlängerung geht heute zu Ende und ich darf verkünden, dass ich mir meine selbstgestellte Aufgabe (= alle Bücher mit Sommer im Titel zu lesen) geschafft habe. Noch liege ich in den letzten Zügen von Mary Kay Andrews Sommernachtsträume, aber bis Mitternacht werde ich es ausgelesen haben. 

Im September komme ich wohl nicht mehr so oft zum Lesen. Ich werde viel Zeit darauf verwenden, die Rezensionen zu den im Juli und August gelesenen Büchern zu schreiben. Wenn alles klappt, wird es u.a. eine duftende Woche (Bücher, in denen es um Düfte und Pflanzen geht) und eine Hausboot-Woche geben. Zwei Hausboot-Romane habe ich gelesen, ein drittes ("Wenn die Liebe Anker wirft") erscheint im September, das möchte ich dann auch noch lesen um den Vergleich zu den ersten beiden zu haben. Nächste Woche erwarten euch aber zunächst Rezensionen zu "Herzensräuber" und "Liebe zwischen den Zeilen". 

Ganz viele Neuerscheinungen stehen im September auf meiner Wunschliste. Zum Beispiel "Das Lavendelhaus" von Hilary Boyd, "Der verbotene Liebesbrief" von Lucinda Riley und "Auf Eis gelegt" von Rebecca Michéle, ebenfalls das bereits im August erschienene "Die Oleanderschwestern" von Cristina Caboni. 

Doch zuerst möchte ich weitere Bücher von meinem SuB lesen, etwa die "Strickserie" von Debbie Macomber zumindest beginnen. Die Serie heisst offiziell nicht so, ich nenn sie einfachkeitshalber einfach so ;-) Des Weiteren lesen möchte ich "Mord auf der Insel" von Marianne Cedervall (dessen zweiter Teil im September erscheint und, je nach dem wie mir der erste Band gefällt, gleich auf meinen eReader hüpft) und "Tod am Cours Mirabeau", der sechste Teil der Verlaque-Serie. 

Bald schon steht auch die Frankfurter Buchmesse an. Meine Presseakkreditierung ist letzte Woche angekommen. Wer von euch ist denn auch an der #fbm17? Und wer hätte Lust, Abends mal essen zu gehen oder sich tagsüber zu treffen?

Bevor ich mich nun wieder zurück aufs Sofa setze und meinen Kindle schnappe, muss ich noch meinen kleinen Zehen kühlen. Heute Morgen bin ich gegen den Metallstopper der Balkontüre getreten und habe nun einen Aua-Zehen :-( Mitte Juli erwischte es den rechten und jetzt den linken Fuss. Es wird wirklich Zeit, dass es Herbst wird. Sprich die Temperaturen sinken und somit die Balkontüren geschlossen bleiben, dann bleiben die Metalldinger auf der Seite und ich lauf nicht mehr ständig in die rein. Alternativ könnte ich mir einen grossen Verband um den Fuss wickeln und behaupten, ich könne nicht mehr laufen. Dann hätte ich die perfekte Ausrede um mich die nächsten drei Tage auf dem Sofa zu fläzen und zu lesen... 
Schön wärs, doch meine Tochter kommt morgen Nachmittag vom Klassenzeltlager heim und ich werde die nächsten zwei Tage vor allem die Waschmaschine bedienen.

Welche Ausrede kam euch schon gelegen, um mehr Zeit zum Lesen zu haben? Und wie sah euer Lese-August aus und welche Bücher ziehen bei euch im September ein? 

Keine Kommentare: