Donnerstag, 31. August 2017

Lesebiografie August 2017

- Elsässer Sünden von Jean Jaques Laurent (Major Jules Gabin 2) 
- Elsässer Versuchungen von Jean Jaques Laurent (Major Jules Gabin 3) 
- Mord im Elsass von Jules Vitrac (Kreydenweiss/Bato 1) 
- Sommertraum mit Aussicht von Brenda Bowen 
- Frühstück mit Meerblick von Debbie Johnson 
- Ein Sommer im Rosenhaus von Nele Jacobsen 
- Cherringham 26: Mord in heller Nacht von Matthew Costello und Neil Richards 
- Liebe zwischen den Zeilen von Veronica Henry 
- Ein dunkles Geheimnis (Benni Harper 6) von Earlene Fowler 
- Tod am Altar (Benni Harper 7) von Earlene Fowler 
- Wildrosensommer von Gabriella Engelmann 
- Mein wunderbares Gartencafé von Carole Matthews 
- Monsieur Thomas und das Geschenk der Liebe von Gilles Leagrdinier 
- Die Galerie der Düfte von Julia Fischer 
- Sommerhaus mit Meerblick von Karen Swan 
- Ein Garten voller Sommerkräuter von Julie Leuze  
- Sommernachtsträume von Mary Kay Andrews 

Passend zum Ende des Sommers und Übergang zum meteorologischen Herbstes regnete es heute den ganzen Tag. Eigentlich ein prima Tag zum Lesen, doch ich kam erst am Abend dazu.

Am Nachmittag hatte ich beim Tierarzt den vorerst letzten Impftermin. Der Arzt redet gerne, deshalb war ich später zu Hause als gedacht. 
Und am Vormittag hatte ich Frühstücks-Besuch. Eine Gewinnerin des Büchergewinnspiels holte ihr Buch gleich persönlich ab. 
"Der Duft von Liebe und Limonen" ging an Monika - sie ist wahrscheinlich eine der ganz Wenigen, wenn nicht Einzigen von meinen Schulgspännli, die meinen Blog liest. Ist ja auch schon lange her seit wir zusammen die Schulbank drückten... Ich hab mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass sie sich für das Buch beworben hat; noch mehr als sie tatsächlich auch gewonnen hatte! Da sie oft ihren Urlaub mit ihrer Familie in Italien verbringt, passt das Buch perfekt zu ihr. 
Witzig war aber auch, als ich von der "Die Tänzerin von Paris"-Gewinnerin eine Mail bekam. Ich hatte keine Ahnung wer diese Heidi war, aber als ich ihre Adresse las, musste ich laut lachen. Dieses Buch bleibt auch in der Schweiz, und die Gewinnerin entpuppte sich als  die Heidi, die mit mir zusammen im Welschä war. Früher war es nämlich gang und gäbe, dass die Mädchen nach der Schulzeit ein Jahr in der Westschweiz verbringen, entweder als Au-Pair oder in einem Institut um dort besser Französisch zu lernen. Für viele Berufslehren wurde dieses Jahr vorausgesetzt. Wir waren im Jura in einem Institut, das von katholischen Schwestern geführt wurde und hatten eine aufregende Zeit. Während dieses Jahres fuhren wir in einem alten Postauto für eine Woche nach Paris. Also passt auch dieses Buch perfekt zur Gewinnerin! 
Nur die Gewinnerin vom Roman "Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine" kenne ich nicht, aber auch Verena hat sich extrem gefreut und der Gewinn hat ihr den Tag versüsst. 
Auch wenn sich einige andere Buchbloggerinnen für die Bücher bewarben und ich ihnen den Gewinn ebenso von Herzen gegönnt hätte, freut es mich extrem, dass dieses Mal ausschliesslich Leserinnen gewonnen haben - dass ich zwei davon kenne, war das Tüpfelchen auf dem I. Denn da wir mehr als die Hälfte unseres Lebens ohne Computer lebten, habe ich auch nicht viele Schulfreundinnen und Bekannte, die Blogs lesen (erst recht nicht Bücherblogs). Umso grösser meine Freude!

Aber nun zurück zu meinem Lese-August. Die ersten zwei Augustwochen waren hier noch Sommerferien, da kam ich zu nichts, ausser zum Lesen. Quantitativ war der Monat sehr gut, obwohl ich eigentlich noch mehr Bücher lesen wollte. Doch Ferien zuhause ist eine andere Nummer als Ferien am Strand, wo ich amigs locker ein bis eineinhalb Bücher pro Tag lese. Meine #SuBdenSommer - Verlängerung geht heute zu Ende und ich darf verkünden, dass ich mir meine selbstgestellte Aufgabe (= alle Bücher mit Sommer im Titel zu lesen) geschafft habe. Noch liege ich in den letzten Zügen von Mary Kay Andrews Sommernachtsträume, aber bis Mitternacht werde ich es ausgelesen haben. 

Im September komme ich wohl nicht mehr so oft zum Lesen. Ich werde viel Zeit darauf verwenden, die Rezensionen zu den im Juli und August gelesenen Büchern zu schreiben. Wenn alles klappt, wird es u.a. eine duftende Woche (Bücher, in denen es um Düfte und Pflanzen geht) und eine Hausboot-Woche geben. Zwei Hausboot-Romane habe ich gelesen, ein drittes ("Wenn die Liebe Anker wirft") erscheint im September, das möchte ich dann auch noch lesen um den Vergleich zu den ersten beiden zu haben. Nächste Woche erwarten euch aber zunächst Rezensionen zu "Herzensräuber" und "Liebe zwischen den Zeilen". 

Ganz viele Neuerscheinungen stehen im September auf meiner Wunschliste. Zum Beispiel "Das Lavendelhaus" von Hilary Boyd, "Der verbotene Liebesbrief" von Lucinda Riley und "Auf Eis gelegt" von Rebecca Michéle, ebenfalls das bereits im August erschienene "Die Oleanderschwestern" von Cristina Caboni. 

Doch zuerst möchte ich weitere Bücher von meinem SuB lesen, etwa die "Strickserie" von Debbie Macomber zumindest beginnen. Die Serie heisst offiziell nicht so, ich nenn sie einfachkeitshalber einfach so ;-) Des Weiteren lesen möchte ich "Mord auf der Insel" von Marianne Cedervall (dessen zweiter Teil im September erscheint und, je nach dem wie mir der erste Band gefällt, gleich auf meinen eReader hüpft) und "Tod am Cours Mirabeau", der sechste Teil der Verlaque-Serie. 

Bald schon steht auch die Frankfurter Buchmesse an. Meine Presseakkreditierung ist letzte Woche angekommen. Wer von euch ist denn auch an der #fbm17? Und wer hätte Lust, Abends mal essen zu gehen oder sich tagsüber zu treffen?

Bevor ich mich nun wieder zurück aufs Sofa setze und meinen Kindle schnappe, muss ich noch meinen kleinen Zehen kühlen. Heute Morgen bin ich gegen den Metallstopper der Balkontüre getreten und habe nun einen Aua-Zehen :-( Mitte Juli erwischte es den rechten und jetzt den linken Fuss. Es wird wirklich Zeit, dass es Herbst wird. Sprich die Temperaturen sinken und somit die Balkontüren geschlossen bleiben, dann bleiben die Metalldinger auf der Seite und ich lauf nicht mehr ständig in die rein. Alternativ könnte ich mir einen grossen Verband um den Fuss wickeln und behaupten, ich könne nicht mehr laufen. Dann hätte ich die perfekte Ausrede um mich die nächsten drei Tage auf dem Sofa zu fläzen und zu lesen... 
Schön wärs, doch meine Tochter kommt morgen Nachmittag vom Klassenzeltlager heim und ich werde die nächsten zwei Tage vor allem die Waschmaschine bedienen.

Welche Ausrede kam euch schon gelegen, um mehr Zeit zum Lesen zu haben? Und wie sah euer Lese-August aus und welche Bücher ziehen bei euch im September ein? 

Dienstag, 29. August 2017

Frühstück mit Meerblick von Debbie Johnson (Comfort Food Café 1)

Klappentext:
Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert – sondern eine zweite Chance
Zwei Jahre nach dem Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb entschließt sie sich, mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset zu ziehen, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura dort tagtäglich begegnet, geben ihr die Chance, neue Freunde zu finden und zu lernen, wieder sie selbst zu sein. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint …


Nach dem Tod ihres Mannes hat Laura kein Geld für Ferien und braucht dringend einen Tapetenwechsel. Sie schickt eine aussergewöhnliche Bewerbung nach Dorset - für eine Sommerstelle in einem Café. Überraschenderweise wird sie angenommen und obwohl ihr mulmig zumute ist, fährt Laura mit Sack und Pack, sprich Hund und Kinder, für sechs Wochen nach Budbury. 

Zum Glück, denn das Comfort Food Café ist kein gewöhnliches Café. Zum Einarbeiten gibts Hausaufgaben, ein Ordner voll mit Rezepten zum Auswendiglernen. Die Rezepte sind speziell, es ist eine Sammlung von den Lieblingsessen der Stammgäste, die nicht auf der Menukarte stehen. Ausserdem erhält der Ordner hilfreiche Tipps wie etwa das Unterscheiden der Kaffeemaschinengeräusche. Laura hat den Dreh selbst bald raus, weiss wie der 80jährige Bauer Frank sein Frühstück mag und dass Surfer Sam Suppenterrinen liebt. Ihre Chefin und die Gäste wachsen Laura ans Herz und Tierarzt Matt lässt ihr Herz höher schlagen.

Lauras Kinder Lizzie und Nate finden schnell Freunde und sind unbeschwert unterwegs. Lizzie hält viele Momente mit ihrer Handykamera fest und postet fast sämtliche Fotos auf Instagram. Darüber wird Laura jeweils von ihrer Schwester Becca per Telefon informiert. Diese Telefonate tragen viel zum Ambiente des Romans hinzu.

Laura lernt man durch und durch kennen. In ihrer Bewerbung redet sie sich alles von der Seele, deshalb denkt sie vorerst gar nicht, dass sie die Stelle bekommt. Dieser Teil ist ganz toll geschrieben. Die Dialoge auf der Autofahrt nach Dorset sind witzig und sicher auch realitätsnah beschrieben, aber sie waren mir dann doch zu ausführlich, sie wirkten langatmig. Gottseidank ging es danach aber mit viel Humor und Emotionen, so wie man sie auf den ersten Seiten liest, weiter. 

Der Roman ist eine richtige Wohlfühlgeschichte, beim Lesen bleiben die Mundwinkel meistens oben. Viele Situationen sind amüsant beschrieben, die diversen Vorlieben der Stammgäste zum Beispiel. Witzig fand ich auch die liebevolle Benennung der Häuser in der Wohnanlage: sie wurden nach Songtitel benannt.

Insgesamt finden wir in "Frühstück mit Meerblick" viele interessante und schrullige Charaktere. Sie sind alle liebenswert und wachsen zu einem verschworenen Grüppchen zusammen. 
Das Comfort Food Café steht auf einem Berg - so die deutsche Übersetzung. Ich denke, damit ist eher eine Erhöhung an der Küste gemeint. Etwa ein Aussichtspunkt, von dem man vom Parkplatz aus noch einige Meter den Hügel hoch laufen muss. Der Ausblick muss wunderschön sein: Meer, Küste und Klippen. Kein Wunder fühlen sich alle wohl. 
Das Café verspricht Gemütlichkeit und ist ein heimeliger Ort für Einheimische und Touristen; hier fühlen sich alle Menschen wohl und willkommen. Denn beim Besuch wird nicht nur fürs leibliche Wohl gesorgt, sondern umsonst auch Zusammenhalt und Freundschaft angeboten. Laura und ihren Kindern tut dieser Ortswechsel und die Gemeinschaft im Café gut, sie entdecken nach dem Trauerjahr das Leben wieder neu. Laura merkt, dass auch andere Leute Schweres erlebt haben und sich dennoch gegenseitig Zuversicht schenken können. 

Fazit: Tolle, einfühlsame Geschichte von einer Autorin, die sich in die Herzen der Leserinnen hinein schreibt. 
4 Punkte. 

Reihenfolge:
Band 1: Frühstück mit Meerblick (Summer at the Comfort Food Café)
Band 2: Weihnachten mit dir (Christmas at the Comfort Food Café - erscheint am 9. Oktober 2017 - Becca, Lauras Schwester hat hier die Hauptrolle)

Sonntag, 27. August 2017

Gewinner der drei Romane

Guten Sonntagmorgen allerseits

Über eure Teilnahme am Sommer-Gewinnspiel vom vergangenen Montag habe ich mich sehr gefreut! Heute Morgen hat die Glücksfee namens Random List nun entschieden wer welches Buch gewonnen hat:

"Der Buchladen am Ufer der Seine" geht an Verena!










"Die Tänzerin von Paris" geht an Heidi!













"Der Duft von Liebe und Limonen" geht an Monika











Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen! Bitte teilt mir per eMail eure Adressen mit. Und allen Teilnehmerinnen ein grosses Danke fürs Mitmachen 😃

Liebe Grüsse
Anya



Freitag, 25. August 2017

Via dell'Amore - jede Liebe führt nach Rom von Mark Lamprell

Klappentext:
Rom ist die Stadt der Liebe. Das hofft auch Alice, als sie nach Italien reist, um endlich etwas Verrücktes zu erleben. Meg und Alec sind seit Jahren verheiratet, doch im Alltag ist ihnen die Liebe abhandengekommen. In Rom verliebten sie sich einst unsterblich, kann diese Stadt sie auch wieder zueinander führen? Die beiden älteren Damen Constance und Lizzie möchten Constances verstorbenem Ehemann Henry seinen Herzenswunsch erfüllen. Lizzie ahnt jedoch nichts von Constances und Henrys wahrer Geschichte, die vor Jahrzehnten genau hier begann. Am Ende ist für jeden von ihnen nichts mehr, wie es war. Denn alle Wege führen nach Rom – und der ein oder andere vielleicht direkt ins Glück …

Rom ist eine tolle Stadt und obwohl ich erst gerade vor vier Monaten dort war, würde ich gerne wieder hin. Wenn ich physisch nicht kann, dann wenigstens literarisch. Beim Lesen des Roman gelingt es, sich zu fühlen, als ob man selbst in der ewigen Stadt weilt. 

Die Geschichte, die vom "Geist der Liebe" erzählt wird, nimmt uns mit auf Sightseeingtour durch Rom: mit der 19jährigen Alice brettern wir auf der Vespa zum Koloseum, schauen mit Constance und Lizzy von der Ponte Sant'Angelo auf den Tiber und laufen mit Alec und Meg durch die Gassen der Stadt.

Der Roman erzählt die Geschichten dieser sechs Personen, die sich in Charakter und Alter total unterscheiden. 
Alice aus Amerika lernt am Flughafen vier Jungs aus England kennen und zusammen landen sie schlussendlich im selben Hotel. Mit dem "erbsengrünen"  - Alice hat ein aussergewöhnliches Gespür für Farben - August Clutterbuck streift sie durch die Stadt und geniesst die ihr unbekannte Freiheit. Obwohl sie eigentlich nach Florenz zu ihrem Verlobten sollte... 
Die rüstigen Seniorinnen Constance und Lizzie spazieren mit Henrys Urne durch die Stadt. Eigentlich wollen sie seinen letzten Wunsch, seine Asche über dem Tiber zu verstreuen, erfüllen, doch das zögert sich hinaus. 
Die Amerikaner Alec und Meg befinden sich in einer Midlifekrise. Meg zuliebe kam Alec mit auf die Reise nach Rom, da sie verbissen auf der Suche nach dem Hersteller einer Fliese ist. Meg ist eine zänkische Zicke, die fortwährend Streit sucht. Alec mag nicht streiten, hat genug von Megs Egoismus und freut sich, als er die nette Ärztin Stephanie kennenlernt, die ihm immer wieder über den Weg läuft.  

Die Wege der Protagonisten kreuzen sich immer mal wieder, doch da sie sich nicht kennen, fällt es ihnen nicht auf. Erst am Ende finden alle drei Geschichten zusammen. Leider muss der Leser lange warten, um zu wissen, welches das geschichtenverbindende Element ist. Es wird erst am Schluss und somit reichlich spät verraten und versandete ein wenig.
Genau das ist mein Kritikpunkt am Buch, denn viel zu lange bleibt man im Ungewissen darüber, welches der rote Faden des Romanes sein soll und man hat dadurch das Gefühl drei Kurzgeschichten zu lesen. 

Mir kommt es vor, als ob der Roman als Drehbuch geschrieben wurde. Verfilmt würde mir die Geschichte als Ganzes wohl viel besser gefallen. So würde der "Geist der Liebe"-Erzähler mehr Sinn machen und mehr zur Geltung kommen. Aber auch der vereinende Schluss könnte mit Spezialeffekten um einiges ausdrucksvoller dargestellt werden, als im Buch beschrieben. 

Die zwei "angsteinflössenden alten" Schachteln - nein, sie sind überhaupt nicht angsteinflössend, sondern sehr nett. Meistens. -  haben mir am besten gefallen, eigentlich hätte der Autor auch nur ihre Geschichte erzählen können und ich wär glücklich gewesen! 

Zum Anpreisen des Buches wird erwähnt, dass der Autor extra nach Rom fuhr, um seinen Roman zu schreiben. Wieso das, ist dies so ungewöhnlich? Ich erwarte und setze voraus, dass sich Autoren mit den Schauplätzen ihrer Bücher auseinandersetzen und vor Ort recherchieren. Dazu müsste man gegebenenfalls öfters hinfahren. Ob das Buch dann dort oder zuhause geschrieben wurde, ist mir als Leser hingegen total egal und deshalb finde ich diese Anmerkung nichts Spezielles und unnötig.

Der Roman mit den drei Geschichten ist eine leichte Ferienlektüre, ideal als Begleiter für eine Reise nach Rom. Das Buch zu lesen, wenn man in der Nähe der jeweiligen Schauplätze auf einer Bank oder in einem Café sitzt, stell ich mir schön vor. Zumindest auf dem reformierten Friedhof bei der Cystus-Pyramide hat es genug Schattenplätze um sich mit dem Buch für zwei, drei Stunden dorthin zu verziehen. 

Fazit: Die einzelnen Geschichten sind schön geschrieben. Mir fehlte jedoch der rote Faden und das verbindende Element, das mir zu spät enthüllt wurde. 

Mittwoch, 23. August 2017

Rosenstunden (Rose Harbor 5) von Debbie Macomber

Klappentext:
Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen. Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr.



Eigentlich dachte ich, diese Serie wäre nach "Herbstleuchten" beendet; bis ich beim Lesen von "Wolkenküsse" erfahren habe, das dem nicht so ist. Umso mehr war ich auf den wirklich letzen Teil gespannt. 
Mark ist seit Monaten im Irak, und Jo Marie hat nach wie vor keine Ahnung, ob und wann er zurück kommt. Um sich vor einer erneuten Enttäuschung zu schützen, lenkt sie sich ab, in dem sie sich mit vielen Leuten trifft und auch wieder Männer datet. Bei Greg kann sie sich sogar mehr vorstellen, doch dann trifft eine Karte von Mark ein und schon gerät ihre Gefühlswelt wieder durcheinander. 
In "Rosenstunden" hat Jo Marie einen Langzeitgast, Emily. Die beiden Frauen freunden sich an und Jo Maries Bekannte hilft Emily auf ihrer Suche nach einem Haus. Das passende Objekt hätte sie längst entdeckt - samt Mann und Hund. Mit dem Hund freundet Emily sich schnell an, mit Hausbesitzer Nick zofft sie sich vorerst.

Die Geschichte von Emily und Nick hat mir sehr gut gefallen. Nicks Vergangenheit und sein Umgang damit wurde glaubhaft dargestellt. Mit diesem hübschen Paar kamen viele Emotionen auf. 

Diese fehlten mir bei der Geschichte von Jo Marie. Wir Leser warten ja alle auf das Happyend mit Mark und dann lässt die Autorin Jo Marie sich in Greg verlieben. Was nun, Mark oder Greg? Debbie Macomber wollte damit wohl Spannung fürs Finale erzeugen. Wenn es nach mir ginge, hätte sie die Serie nach Teil 4 mit einem schönen Finale enden lassen können, denn die Greg-Geschichte wirkte einfach nur bemüht. Als ob die Serie damit künstlich verlängert wird. 
Ich weiss nicht, wie viele Teile Frau Macomber für die Rose-Harbor-Serie ursprünglich vorgesehen hat. Vielleicht tue ich ihr Unrecht, aber es kam mir vor als ob sie nach dem Erfolg der ersten Rose-Harbor-Bänden das Ende mit diesem fünften Teil bewusst heraus zögerte. 

So empfand ich "Rosenstunden" als der langweiligste und enttäuschendste Band der Serie. Normal erwartet man zum Serienschluss ein schönes Finale, doch die Story wirkte gesucht. Anstatt Gregs Geschichte soviel Platz zu geben, hätte ich lieber mehr über Ibrahims Familie gelesen, da diese für Mark über einige Serienteile hindurch einen sehr zentralen Stellenwert hatte. Für mich hätte eine solche Einbeziehung einen wesentlich runderen und überzeugenderen Serienabschluss gegeben.

Fazit: Dieser letzte Teil der Rose Harbor-Serie kann nicht mit den anderen Teilen der Serie konkurrenzieren, Spannung kommt keine auf; ein Abschluss nach dem vierten Band wär für mich stimmiger gewesen.    
3.5 Punkte.

Reihenfolge Rose Harbor-Serie:
Teil 1: Winterglück
Teil 2: Frühlingsnächte
Teil 3: Sommersterne
Teil 3.5: Wolkenküsse (Kurzgeschichte, Mark erzählt)
Teil 4: Herbstleuchten
Teil 5: Rosenstunden

Dienstag, 22. August 2017

Ein Sommergarten in Manhattan von Sarah Morgan (From Manhattan with Love 3)

Klappentext:
Pflanzen sind Frankie die liebsten Lebewesen. In New York verschönert sie als Blumen-Dekorateurin die Feste der Reichen und Schönen mit kostbaren Gestecken - doch ihre wahre Liebe gilt den Dachgärten der Stadt. Als der attraktive Bruder ihrer besten Freundin sie für ein exklusives Gartenprojekt einspannen will, stimmt sie zu - ohne zu wissen, dass es ihre Gefühle bald auf eine harte Probe stellen wird …





Seit "Schlaflos in Manhattan" war ich auf Frankies Geschichte gespannt. Paiges Geschichte war gut, doch ich fand Paige als Person nicht ganz so spannend wie Frankie. Die junge Frau mit dem grünen Daumen schien sich schwer zu tun im Umgang mit Menschen. 
Aufgrund dem Verhalten ihrer Eltern gibt Frankie Beziehungen keine Chance - wenn welche zu Ende gehen, fühlt sie sich nur bestätigt. Liebe und Heirat kommen in ihrem Wortschatz nur vor, wenn sie beruflich eine Rolle spielen. Gerade ist Hochzeit-Saison in New York, was Frankie gar nicht behagt. 
So kommt Matt ihr extrem entgegen, als er  Frankie nicht ganz uneigennützig fragt, ob sie ihm nicht bei der Planung eines Dachgartens helfen könnte. Sie fühlt sich Urban Genie verpflichtet und traut ihren Gedanken nicht wirklich, denn sie merkt, dass sie in Matt doch mehr sieht als einfach nur ein guter Freund. Aber Paige hat glücklicherweise eine Lösung auf Lager. 

Neben Eva, die Romantischste der drei Freundinnen, wirkt Frankie fast wie ein Eisklotz - gänzlich ohne Gefühle. Doch die hat sie, und zwar ganz viele, doch alle unter ihrer Schutzschicht gut versteckt. Behutsam versucht Matt, Frankie die Angst zu nehmen und blickt bald hinter ihre Fassade.
Ein geschäftlicher Auftrag bringt die beiden in ihre Heimat, Puffin Island - mit vielen Charakteren der Puffin Island-Serie gibt es ein Wiedersehen, wunderbar! - und Frankie kann sich ihrer Vergangenheit stellen. Der Zauber von Puffin Island wirkt, auch auf eine gefühlsunterbetonte Frau wie Frankie! 

Matt ist verständnisvoll, hat die perfekten Ideen für ihre Dates, vor denen Frankie so Angst hat. Eve sorgt für Klamotten und Paige ist mit einem offenen Ohr zur Stelle - die Freunde sind füreinander da und ergänzen sich perfekt. Man muss die Manhattan-Clique einfach lieben! 

Feinfühlig bringt Sarah Morgan Frankies innere Welt auf die Seiten. Zeigt ihre Ängste aus der Vergangenheit, alles was sie hindert eine Beziehung einzugehen und genau so sensibel beschreibt sie die Aufarbeitung von Frankies Kindheit. 
Mich begeisterte, dass die Autorin in diesem Buch wirklich Wert darauf legte und den horizontalen Stellen nur wenig Raum gab. Diese Stellen füllen sonst ja bei Frau Morgan oft den halben Roman, doch in Evas Geschichte hätten sie fehl am Platz gewirkt. 

Fazit: Bedächtiger zweiter Teil der Manhattan-Serie. Überzeugt durch Feinfühligkeit und gewohnt packendem Schreibstil der Autorin.
5 Punkte.
Reihenfolge:
Band 2: Ein Sommergarten in Manhattan
Band 3: Lichterzauber in Manhattan - erscheint am 9. Oktober 2017

Montag, 21. August 2017

Gewinne einen von drei Romanen!

Der Sommer ist bald zu Ende, der Herbst kündigt sich an. Die Jahreszeit ist somit ideal um mit einem Buch einen kuschligen Abend auf dem Sofa oder einen sonnigen Nachmittag auf einer Bank am Waldrand zu verbringen. 
Wenn euch dazu noch die passende Lektüre fehlt - vielleicht habt ihr euch ans Buchkaufverbot der #SuBdenSommer-Challenge gehalten und dürft euch nun wieder um neue Bücher kümmern - findet ihr sie vielleicht heute bei mir. Mit ein bisschen Glück gewinnt ihr eines dieser drei Bücher aus dem Aufbau Verlag. Falls ihr euch noch nicht sicher sind, welches euch zusagen könnte: mit einem Klick auf den Titel gelangt ihr zur Rezension.




Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube und hilft ihr auch nicht weiter bei ihrem komplizierten Liebesleben. Als ihre Freundin Sophie sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können …

Paris, 1928: Die junge, talentierte Lucia Joyce steht vor ihrem Durchbruch als Tänzerin. Doch ihr Vater – ein Wegbereiter der literarischen Moderne – beobachtet das Streben seiner Tochter nach einem selbstbestimmten Leben mit Argwohn. Als Lucia dem Schriftsteller Samuel Beckett begegnet, verliebt sie sich leidenschaftlich, wird jedoch schon bald bitter enttäuscht. Als dann ein lange verborgenes Geheimnis ihrer Familie ans Licht kommt, droht Lucias Hoffnung, sich aus dem Schatten des übermächtigen Vaters zu befreien, dramatisch zu scheitern. Nach der wahren Geschichte von Lucia Joyce.

Melania ist leidenschaftliche Köchin. Am liebsten entwickelt sie ihre eigenen süßen Naschereien. Dann wird sie auf die Insel Capri eingeladen, um für den renommierten Koch Fabrizio Greco seine Biografie zu schreiben. Schnell ist sie fasziniert von diesem Mann, dessen Koch-Kreationen eine fast magische Kraft auf Melania ausüben. Während ihrer langen Ausflüge und Gespräche genießt sie nicht nur die wild-romantische Schönheit der Insel, sondern auch die zarten Avancen von Fabrizio. Doch je länger sie mit ihm zusammen ist, desto mehr beschleicht sie das Gefühl, dass er ihr etwas verheimlicht. Eigentlich Grund genug, um auf Abstand zu gehen. Wird es ihr gelingen während der magischen Nächte eines Sommers auf Capri dem Charme dieses Mannes zu widerstehen? 

Wenn ihr eins der Bücher gewinnen möchtet, schreibt bis und mit Samstag, 26. August 2017 einen Kommentar unter diesen Post mit eurem Wunschtitel. Am Sonntagvormittag, 27. August, ziehe und verkündige ich die Gewinner - die ich jetzt schon bitte, mir die Adressen dann gleich zu schicken, denn die Bücher gehen Anfangs Woche bereits zur Post. Wenn ihr teilnimmt, schaut also bitte am Sonntag nach, ob ihr gewonnen habt.

Ich drück euch die Daumen! 

Teilnahmebedingung:
Ihr seid mindestens 18 Jahre alt, wohnt in Deutschland, der Schweiz oder Österreich und kommentiert unter diesem Beitrag mit eurem Vornamen bis Samstag, 27. August um 24:00 Uhr. Der Gewinner wird am Sonntag, 27. August 2017 mit Vorname auf dem Blog genannt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschliessend gelöscht. 




Back in town - Sommerpause beendet

Nach fünf langen Wochen kehrt nun wieder der Alltag bei mir ein, und somit habe ich auch wieder mehr Zeit für den Blog und kann die Sommerpause beenden. Die Sommerferien liefen ganz anders ab als noch im Juni geplant. Statt Urlaub am Meer gab es Ferien auf Balkonien. Ferien hatten aber vor allem meine Tochter und mein Mann - ich hatte doppelte Arbeit und deswegen auch keine Zeit und Ruhe zum Bloggen.
Zudem zogen Mitte Juli zwei Kätzchen ein und bis wir alles niet- und nagelfest abgesichert hatten, gingen einige Tage ins Land. Dann mussten wir uns ja auch noch an die Racker gewöhnen. Jedes Mal auf den Boden zu schauen, bevor man beim Aufstehen den Stuhl verrückt, ist ganz schön Gewöhnungssache - ich habe es noch lange nicht verinnerlicht, zum Glück gab es noch keine Unfälle.

Ich freue mich nun also sehr, wenn ich morgens um 8:30 Uhr endlich alle aus dem Haus habe und ich in Ruhe wieder schalten und walten kann wie ich will ohne alle paar Minuten gestört zu werden - zumindest bis zum Mittagessen. Immerhin hatte ich Zeit zum lesen (auch dank der Social Media-Pause im August), zwar auch nicht ungestört und deshalb auch nicht so viele Bücher, wie ich mir vorgenommen hatte, denn alle paar Minuten hiess es "Guck mal/Hilf bitte/Komm schnell" etc. 

Für mich heisst es heute alle Mails, die in den letzten fünf Wochen eingetrudelt sind, zu lesen und beantworten. In den nächsten Tagen werde ich alle Notizen zu den gelesenen Büchern zu Rezensionen zusammen zu fassen, damit ihr wieder viele Buchtipps bekommt. Unter anderen kann ich euch den neuen Roman von Veronica Henry "Liebe zwischen den Zeilen" empfehlen. Sie ist eine meiner Lieblingsautorinnen und auch dieses Buch hat mich überzeugt. Wenn ihr auf Social Media etc. etwas von "Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde" liest, dann wird es ziemlich sicher mit diesem Roman etwas zu tun haben! 
Welche anderen Titel ich diesen Sommer gelesen habe, könnt ihr in meiner Juli-Lesebiografie und bei meinem gestrigen Endbericht für die #SuBdenSommer-Challenge nachlesen. Ich hab mir übrigens eine zusätzliche Aufgabe gestellt und möchte bis Ende August alle meine bisher ungelesenen Sommerbücher (zumindest die mit "Sommer" im Titel) lesen, damit ich sie nicht überwintern muss (ja, ich bin ein Saisonleser!). 

Meine Lieblingszeit beginnt jetzt - Spätsommer und Herbst! Dazu habe ich natürlich auch die entsprechende Literatur parat. Notfalls kaufe ich mir noch einige Bücher dazu. Ich hab nämlich bei #lesenmachtdensommer von Orell Fuessli einen Gutschein gewonnen, den ich mir für den September aufspare. Da kommen viele Neuerscheinungen, auf die ich mich freue. Zum Beispiel "Das Lavendelhaus" von Hilary Boyd, "Der verbotene Liebesbrief" von Lucinda Riley oder der neue Cornwallkrimi von Rebecca Michéle "Auf Eis gelegt". 

Heute ist es schon richtig herbstlich bei uns, die Temperaturen über Nacht gesunken und der Morgen schön frisch, und am Nachmittag soll es angenehme 21° geben - perfekt für einen Tag an dem man ganz viel erledigen muss! Morgen soll der Sommer zurück kommen, doch von mir aus darf er aber gerne langsam dem Frühherbst Platz machen. Wie war euer Sommer? Wart ihr im Urlaub oder wie ich zuhause? Freut ihr euch auf den Herbst? Hatte ich schon erwähnt, dass der Herbst meine Lieblingsjahreszeit ist? 😉

Sonntag, 20. August 2017

SuB den Sommer - Challenge: Wie wars?

Zwischen dem 1. Juli und dem 20. August habe ich bei der SuB den Sommer-Challenge teilgenommen. Wie viele der 14 Aufgaben ich erfüllt und welche Bücher ich dabei gelesen habe, erzähl ich euch gleich. Ingesamt habe ich im Juli neun Bücher plus fünf Sachbücher gelesen und im August bisher elf Bücher. Bis heute Abend, spätestens Morgen, werde ich wohl das zwölfte Buch "Mein wunderbares Gartencafé" beenden. 




Die folgenden Aufgaben galt es zu bewältigen:

1. Lies das Buch, was am längsten auf deinem SuB liegt
Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht mehr welches Buch am längsten auf meinem SuB liegt. Sicher einige der historischen Romane, auf die ich aber grad keine Lust hatte. Die sind bei mir eher Winterlektüre. Diese Aufgabe habe ich bewusst links liegen gelassen.

2. Lies das dickste Buch auf deinem SuB
Mein dickstes SuB-Buch ist ein historischer Roman mit 768 Seiten ("Herrin der Kathedrale"). Gelesen habe ich es nicht, denn wie schon bei Aufgabe 1 erwähnt, gehört dieses Genre für mich eher in die Winterzeit. 
Nichtsdestotrotz habe ich einige Bücher mit knapp 600 Seiten gelesen wie zum Beispiel "Die Tochter des Malers" von Gloria Goldreich. (Habt ihr das Blogspecial dazu gesehen?) Für mich persönlich ist die Aufgabe erledigt, aber ich weiss nicht wie streng ihr da seid 😉

3. Beende oder beginne endlich diese Reihe, die schon ewig auf deinem SuB schlummert
Ha, da war ich gut 😀 Beendet habe ich neben der Rose Harbor-Serie von Debbie Macomber (okay, der letzte Teil lag nicht ewig auf meinem SuB sondern kam im Juli frisch dazu, beendet ist die Serie aber trotzdem) die Benni Harper-Serie von Earlene Fowler. Band 6 und 7 wollten noch gelesen werden; jetzt habe ich die Serie ausgelesen. Schade, dass diese amerikanische Krimiserie nicht vollständig auf Deutsch übersetzt wurden, nur deren sieben. Ich mochte diese sieben Ausflüge in die Quilt- und Rancherwelt im ländlichen Kalifornien sehr gerne. 
Begonnen habe ich die seit letztem August auf meinem SuB liegende Kreydenweiss & Bato-Serie von Jules Vitrac; der zweite Band erscheint im Februar 2018. 
Begonnen und beendet habe ich die dreiteilige Major Jules-Gabin-Serie von Jean-Jaques Laurent. Die beiden ersten Bände lagen schon länger auf meinem SuB, der dritte kam im Juli dazu und wollte auch gleich gelesen werden. 

4. Lies ein Buch von einem Debüt-Autor
Diese Aufgabe habe ich doppelt erledigt. Zum einen "Der Duft von Honig und Lavendel" von Donatella Rizzati, zum anderen "Sommertraum mit Aussicht" von Brenda Bowen (mehr zu diesem Buch bei Aufgabe 10).

5. Lass die anderen Teilnehmer entscheiden, was du liest
Die kleine Abstimmung bei Twitter hat ergeben, dass ich "Wildrosensommer" von Gabriela Engelmann lesen soll. Gesagt, getan. Äh, gelesen. 

6. Lies das eine Buch aus einem anderen Genre auf deinem SuB
Hm, schwierig, denn auf meinem SuB befinden sich nur Genres die ich auch mag und lese. Im Juli las ich aber fünf Tier-Sachbücher, das wäre ein anderes Genre als üblich - meint ihr, die zählen? Ich finde ja! 

7. Lies ein Buch mit einer weiblichen Protagonistin
Frauen hatte ich ganz viele. Unter anderem Benni Harper, Tante Dimity bzw. Lori Sheperd, Céleste Kreydenweiss, Jo Marie Rose, Viola Consalvi, Lucia Joyce , Lottie Wilkinson und Rose Arbuthnot; sowie Babette Babajou aus "Mirabellensommer" von Marie Matisek

8. Lies ein Buch mit einem männlichen Protagonisten
Auch bei Aufgabe 8 habe ich eine grosse Auswahl, ich nenne Tobias aus dem bisher noch nicht erwähnten "Der Herzensräuber" von Beate Rygiert

9. Lies ein Buch, das du auch rezensierst!
Bisher habe ich im Juli "Die Tänzerin von Paris" von Annabel Abbs rezensiert, aber fast alle hier aufgezählten Bücher werden nach meiner Sommerpause noch besprochen.

10. Lies ein typisches Sommerbuch
Brenda Bowen adaptierte "Enchanted April" von Elizabeth von Arnim von Italien nach Amerika und vom April in den August - original heisst es "Enchanted August", auf Deutsch "Sommertraum mit Aussicht"Absolut zu empfehlen für alle, die Elizabeth von Arnims "Verzauberter April" lieben! 
Des weiteren sind auch "Wildrosensommer" und "Ein Sommer im Rosenhaus" typische Sommerbücher. Bis Ende August möchte ich noch meine anderen Sommerbücher gelesen haben, schaut mal auf meinen "Sommertitel"-Bericht.

11. Lies ein Buch mit Sommerfarben auf dem Cover
"Ein Sommer im Rosenhaus" von Nele Jacobsen: bisschen Sand im Hintergrund und vorne ein Garten mit blühenden Rosen. Passt.

12. Lies ein Buch, das nicht 2017 erschienen ist
Nicht 2017 erschienene Bücher waren einige dabei, zum Beispiel "Elsässer Erbschaften" von Jean Jaques Laurent.    

13. Lies ein Buch, das in einem anderen Land spielt
In einem anderen Land als meins? Das ist nicht schwer, das waren sie alle - ich hab Deutschland, England, Frankreich, Amerika und Italien im Angebot.  Im letztgenannten Land spielt "Via dell'Amore" von Mark Lamprell. Unbedingt einpacken, falls ihr nach Rom reist!  

14. Lies ein Buch, was du auf eine Empfehlung hin gekauft hast. 
Ich kaufe meine Bücher äusserst selten auf Empfehlung hin, doch bei einem Buch mag ich mich erinnern, wie mich eine andere Buchbloggerin darauf hinwies, dass "Das Sommerhaus mit Meerblick" von Karen Swan eine späte Fortsetzung von "Ein Geschenk von Tiffany" ist. Deshalb habe ich es mir im Mai gekauft, sonst wär mein SuB ein Buch leichter geblieben. Zum Lesen kam ich leider noch nicht, doch bis Ende Monat werde ich diese Aufgabe erledigt haben.  

Eigentlich enthielt die Challenge noch eine weitere Aufgabe, die Nummer 15 (keine Bücher kaufen während der Challenge); doch wie im Startbericht geschrieben, kam das für mich nicht in Frage, da ich einen nur im August gültigen Treuerabatt-Gutschein einlösen wollte. Viele neue Bücher gab es aber trotzdem nicht, nur drei. Ich sag jetzt nicht, dass es sich bei dem einen um eine Sammlung von sechs Jane Austen-Bücher handelt 😎 Aber die gelten ja nicht wirklich als neu, hab die meisten vor Jahren bereits gelesen...


Mein SuB ist nun auf jeden Fall leichter geworden, trotzdem verlängere ich für mich die Challenge bis Ende August. Aufgabe 16 sozusagen!  Ich möchte in den restlichen elf Tagen noch alle meine ungelesenen Sommertitel (Sommerhaus mit Meerblick / Sommernachtsträume / Ein Garten voller Sommerkräuter) auslesen, damit ich sie nicht nochmal ein Jahr mit mir "rumtrage". Da ich Bücher gerne saisongemäss lese, möchte ich ab September ready sein für die Herbstbücher - ein Krimi ("Mord auf der Insel") wartet schon seit letztem Jahr darauf im September gelesen zu werden. Wie praktisch, dass der zweite Band auch gleich erscheint! So kann ich die hintereinander lesen, falls mich der erste Band überzeugt. Und die "Strickserie" von Debbie Macomber eignet sich doch auch bestens für die kühlere Jahreszeit, nicht wahr?

Morgen beende ich meine Blog-Sommerpause und somit werde ich die Rezensionen zu den oben genannten Büchern in den nächsten Wochen laufend online stellen. 

Fazit: Für die Challenge habe ich von den 14 Aufgaben eine Aufgabe (Nr. 1) nicht erfüllt, bei der Nummer 2 habe ich es nicht ganz so genau genommen und das Buch der Aufgabe 14 werde ich nachfolgend lesen. Alle anderen Aufgaben habe ich dafür doppelt oder mehrfach erfüllt! 
Ich bin also sehr zufrieden mit dem Verlauf der #SuBdenSommer-Challenge - aber sagt, wie erging es euch mit der Challenge? Konntet ihr alle Aufgaben erfüllen? Hattet ihr auch Aufgaben, die ihr - wie ich - bewusst ausgelassen habt? 

Allen Challenger, die sich nächsten Samstag in Frankfurt treffen, wünsche ich einen schönen Bücherkaufnachmittag - lasst eure SuBs nicht wieder allzu hoch werden 😉

Dienstag, 1. August 2017

Lesebiografie Juli 2017

- Die Tochter des Malers von Gloria Goldreich 
- Die Tänzerin von Paris von Annabel Abbs 
- Mirabellensommer von Marie Matisek (Band 2) 
- Der Herzensräuber von Beate Rygiert *
- Der Duft von Honig und Lavendel von Donatella Rizzati *
- Via dell’Amore - jede Liebe führt nach Rom von Mark Lamprell *
- Rosenstunden (Rose Harbor 6) von Debbie Macomber *
- Tante Dimity und der Skandal von Nancy Atherton (3) 
- Elsässer Erbschaften von Jean Jaques Laurent (Major Jules Gabin 1) *

Plus folgende Sachbücher:
- Unser Kätzchen von Brigitte Eilert-Overbeck
- Wohnungskatzen von Gabriele Linke-Grün
- Katzensprache von Brigitte Rauth-Widmann
- Katzensprache von Gerd Ludwig
- Katzen-Spiele-Box von Gabrilee Linke-Grün


Heute am 1. August feiern wir in der Schweiz den Nationalfeiertag und in Zürich wurden wir frühmorgens um 7:15 Uhr mit 38 Kanonenschüssen geweckt. Da könnte man mal ausschlafen und dann das... 

Immerhin ist das Wetter schön und warm und so konnte ich auf dem Balkon frühstücken und bereits einige Seiten in "Elsässer Sünden" lesen. Es ist der zweite Teil der Krimiserie um Major Jules Gabin und ich bin gespannt, wie sich die Serie in diesem Band entwickelt. Ganz überzeugt hat mich der erste Band nämlich nicht. 

Im Juli waren Krimis in der Minderzahl. Nur gerade zwei davon habe ich gelesen, der zweite war der dritte Band von Tante Dimity. Dieser dritte Teil fand ich langweilig, obwohl mir die Serie bisher gefiel. Mal schauen, ob es im vierten und fünften Buch wieder spannender wird, sonst werde ich die Serie nicht weiter verfolgen.

Anstatt vieler Krimis habe ich einige Romane gelesen. Aber auch da war kein Überflieger dabei, denn von mindestens vier Büchern hab ich mir mehr erhofft. Sie waren trotzdem gut zu lesen, aber das gewisse Etwas, dass ich brauche um einem Buch 5 Punkte zu geben, fehlte leider bei allen. Sogar der letzte Teil der Rose Harbor-Serie fand ich enttäuschend, aufgerundet reicht es immerhin für 3.5 Punkte. Details zu den Büchern bekommt ihr mit den Rezensionen, die aufgrund der Sommerpause noch auf sich warten lassen. Zum Schreiben fehlt mir die Zeit und die Ruhe - ich bin schon froh, wenn ich zum Lesen komme! In zweieinhalb Wochen hat mich der Alltag wieder und dann bekommt ihr die Rezensionen zu den mit *-versehenen Büchern zu lesen. 

Meiner Leseliste seht ihr an, dass vor zwei Wochen zwei kleine Büsis bei uns einzogen - die eine hat sich auf den Balkontisch "verirrt", während ich mein Zmorgä fotografierte. Sie haben sich gut eingelebt und wir uns schon fast daran gewöhnt, immer hinter den Stuhl zu schauen, bevor wir aufstehen ;-) 
Da ich mit Hunden gross geworden bin, sind Katzen Neuland für mich. Deswegen hab ich die angegebenen Bücher zum Thema gelesen. Wenn ihr für euch oder als Geschenk ein Katzenbuch sucht: ich kann sie alle empfehlen! Die Spiele-Box ist vor allem interessant für meine Tochter. Mit den auf die Karten aufgedruckten Spielideen kann sie Spielzeug für die Büsis anfertigen und danach damit spielen. Übrigens haben die beiden vierbeinigen Schuhbändelmonster meine eReader bereits beschnuppert und sie liegen manchmal daneben, wenn ich lese. Oder sie helfen meiner Tochter beim Lösen der Rätsel vom Rätselbuch "Endlich Pause!" der Serie "Schule der magischen Tiere" :-)


Auf den eReadern befinden sich genug Bücher für die nächsten paar Monate, doch Mitte August erscheint ein Buch, auf das ich mich schon fest freue: "Liebe zwischen den Zeilen" von Veronica Henry. Die Autorin gehört zu meinen Lieblingsautorinnen - mir gefällt ihre gefühlsbetonte Schreibweise. Ihr neuer Roman hat als Schauplatz eine Buchhandlung und da Bücher über Buchhandlungen eh zu meinem Beuteschema gehören, freue ich mich grad noch mehr darauf!

Welche Bücher ich sonst im August lesen werde, entscheide ich spontan. Momentan habe ich nur noch ein Rezensionsexemplar ("Vermählung" von Curtis Sittenfield mit 600 Seiten; ich wollte es mir während einer eintägigen Zug-Postauto-Tour durch die Schweiz vornehmen; wahrscheinlich ist es am Freitag so weit) hier, so dass ich einfach lesen kann wie ich Lust habe (das mache ich sonst zwar auch, aber Rezensionsexemplare haben meistens Vorrang). Auf jeden Fall werden noch zwei, drei Sommerbücher (u.a. mit "Sommer" im Titel!) dabei sein und somit gehts meinem SuB an den Kragen. #SuBdenSommer lässt grüssen ;-) 

Welche Bücher habt ihr euch denn für den August vorgenommen? Hattet ihr 5-Sterne-Bücher im Juli - wenn ja, welche?