Donnerstag, 1. Juni 2017

Krimi: Die Mädchen von Strathclyde von Denzil Meyrick (DCI Jim Daley)

Klappentext:
Glasgow, 1986: Constable Jim Daley ist in seinem zweiten Jahr als Streifenpolizist bei der Starthclyde Police. Von der traurigen Berühmtheit Glasgows als Mord-Hauptstadt Europas bekommt er nur wenig mit: Betrunkene Obdachlose, eingeschlagene Schaufenster und rachsüchtige Vorgesetzte bestimmen seinen Dienstalltag. Dies ändert sich schlagartig, als er eine tote Prostituierte auffindet und daraufhin mit DC Brian Scott einen Serienmörder jagt …




In dieser Kurzgeschichte schlägt sich Police Constable Jim Daley mit seinem arroganten, faulen und ungehobelten Vorgesetzten John Donald herum. Jim wird zu einem Wohnungseinbruch gerufen und findet dabei eine junge tote Frau. Seine gute Beobachtungsgabe und vor allem sein Talent mit den richtigen Leuten zu reden, fällt auf und so landet Jim in Nullkommanix unter den Fittichen von Detective Chief Inspector Ian Burns und arbeitet als Asssistent im Team mit Detective Inspector Brian Scott zusammen. Die beiden ungleichen Polizisten ergänzen sich hervorragend, wenn auch Jim der fleissigere ist und alsbald den Fall lösen kann.

Die Szenerie befindet sich Mitte der 80er-Jahre in Glasgow. Der Autor lässt den Leser dieses 80er-Feeling erleben, in dem er detailgetreu die Kleidung beschreibt und die Musik der Zeit Revue passieren lässt. 

Die Kurzgeschichte, die schnell an einem Abend ausgelesen werden kann, macht auf jeden Fall Lust, die Serie mit DCI Jim Daley zu lesen und entdecken. 

Fazit: Spannender und gut erzählter Auftakt zur Serie um DCI Jim Daley! 
4 Punkte. 

Reihenfolge:
Auftakt: Die Mädchen von Strahtclyde (Kurzgeschichte)
Band 1: Tödliches Treibgut

Kommentare:

  1. Ich mag solche Schnupper-Geschichten, mit denen man schnell mal testen kann, ob einem die Erzählweise des Autors und die Protagonisten liegen. Dadurch bin ich (mein SUB weint) schon auf spannende Krimis und Reihen gestoßen.
    Litnetzwerk-Grüße von
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gabi
    ja, als Einstieg in eine Serie sind Kurzgeschichten toll, hier ist insbesondere speziell, dass sie Jims Einstieg bei der Polizei erzählt - die Serie selbst beginnt viele Jahre später.
    Dann tröste deinen SuB mal und erzähle ihm, dass es noch mehr solche SuBs gibt ;-)
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen
  3. Klingt interessant, werde ich mir mal angucken.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra
    ja, guck mal! Wenn du Krimis magst, liegst du schon mal auf der sicheren Seite.
    LG, Anya

    AntwortenLöschen
  5. Hunu! Deine kurze Rezension zu "Die Mädchen von Strathclyde" klingt sehr vielversprechend! Ich lese bei Krimis auch am liebsten Reihen und bin immer wieder auf der Suche nach einem guten Auftakt-Krimi :) Vielen Dank für den Tipp!#litnetzwerk
    Liebe Grüße
    Svenja (www.pantaubooks.wordpress.com)

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Svenja
    dieser Auftakt ist wirklich gelungen! Den ersten Band habe ich gestern Abend ausgelesen, darin gab es Dinge, die mich auf die Dauer gestört haben. Aber den zweiten Band werde ich trotzdem noch lesen....
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen