Montag, 5. September 2016

Montagsfrage 05.09.2016



Habt Ihr ein schlechtes Gewissen gegenüber Protagonisten, wenn die hungern müssen und ihr nebenbei futtert?

Ganz schlicht: nein. Mal abgesehen davon, dass ich eher Bücher lese, in denen die Protagonisten gerne essen, muss in den Büchern niemand richtig hungern. Dafür lese ich die falschen Bücher - keine Surivalbücher oder ähnliches. Da bekomm ich eher Hunger weil die Figuren was Feines essen. 
Zudem sind die Geschichten fiktiv, und soweit steigere ich mich nicht in ein Buch hinein, dass ich genau gleich fühle wie die beschriebenen Personen. Klar leidet man manchmal mit ihnen mit, aber ich würde mir nie etwas zu Essen verbieten, nur weil die Figur im Buch gerade hungert. Ich stell mich ja auch nicht unter die Dusche, nur weil jemand im Buch gerade duscht. 
Und dann kommt noch dazu, dass ich sowieso selten "nebenher futtere" und zu Essenszeiten nicht (mehr) lese (da die Familie mit am Tisch sitzt)

Und nun ist Zeit für mein "Frühstück" - das kochende Wasser ist mittlerweile etwas abgekühlt und ich kann mir mein tägliches Zitronen-Honig-Wasser aufgiessen. Anschliessend gibts Kaffi und zum Zmorgä ein paar Früchte. Än Guatä! :-)

Kommentare:

fiktivewelten hat gesagt…

Wohl bekommt's! ;o)

Mein Beitrag :o)

Liebe Grüße
Patricia

Bücher in meiner Hand hat gesagt…

Danke :-))

Zeilenleben hat gesagt…

Hallo:-)

Das mit der Dusche ist ein schöner Vergleich. Ich liebe zwar Bücher und die Geschichten darin und habe auch Mitgefühl mit den Charakteren. Aber ein schlechtes Gewissen? Nee, das geht dann doch zu weit!
LG Zeilenleben

Marie L. hat gesagt…

Hallo,
mir geht es ähnlich. Allerdings habe ich meine Frage noch ein wenig erweitert, nämlich um die Frage, welche Wichtigkeit oder welchen Stellenwert das Essen für uns hat. Meine Antwort findest du auf vielleserin.de.
Viele Grüße,
Marie

Bücher in meiner Hand hat gesagt…

@Zeilenleben und Marie:
Danke :-)