Donnerstag, 16. Juni 2016

Krimi: Bis der Tod dich findet von Bernadette Olderdissen (Globetrotter-Krimi 2)

Klappentext:
Elna Närhi verbirgt ein schreckliches Geheimnis. Doch jemand ist ihr auf der Spur. 
Eine Einladung zur Krimilesung an einer deutschen Kulturstiftung in Turku – da packt Autorin und Reisejournalistin Kira Tolle schnell ihren Koffer. Dann die böse Überraschung: Im Haus von Gastgeberin Elna starb vor wenigen Monaten eine Frau. Selbstmord, behauptet die Polizei, nur Elna glaubt nicht daran. Bevor sie Kira um Rat bitten kann, steht der Tod zum zweiten Mal auf der Matte. Elnas Umfeld erweist sich als so düster und kalt wie der finnische Winter, und mehr als eine Person fühlt sich durch Kiras Nachforschungen in die Enge getrieben. 

Von Finnland weiss ich nicht viel, nur dass es oft dunkel ist und die Finnen dem Alkohol nicht abgeneigt sind und Saunägänge lieben. Meine Vorurteile werden allesamt bedient in Kiras neuestem Fall. Sie ermittelt wieder, diesmal mitten im kalten finnischen Winter. 

Eigentlich war Kira ja wegen einer Lesung in Finnland. Eingeladen von einer Bekannten, die sie von Schweden her kennt. Doch zuhause in Turku ist Elna ganz anders - hochnäsig, zickig und launisch. Ihre Mitarbeiter leiden unter ihr und alle möchten sie am liebsten weg haben. Manche vermuten sogar, dass Elna für den Tod ihrer Partnerin zuständig war. Elna selbst verdächtigt die anderen. Aber Elna verschweigt etwas - genau wie sämtliche Mitarbeiter und Freunde von ihr hütet auch sie ein Geheimnis. Kira merkt schnell, dass Elna sie wohl nicht wegen der Lesung nach Finnland geholt hat. Weswegen sonst?

Ich brauchte beim Lesen viel "Sisu" (finnisch für Geduld, Durchhaltevermögen, Selbstüberwindung - wird im Buch oft erwähnt), denn mir waren alle Beteiligten unsympathisch, absolut jeder hat ein Geheimnis: Lenni, der stellvertretende Geschäftsleiter, der ein Problem mit Frauen hat und eifersüchtig auf Elna war; Sorja, Elnas Sekretärin; Markus, der deutsche Dozent, der sich finnischer gibt, als sämtliche Finnen; Joonas, der Informatiker; Gabriel, der Hausabwart; Raili, die Putzfrau; sowie Elnas Freunde Olivia und Anton.
Bald verdächtigte ich zwei Personen, doch irgendwann dachte ich, ich liege komplett falsch - die Autorin gibt allen Mitarbeitern ausreichend Motive für die Taten und je mehr Geheimnisse ans Licht kommen, füllt sich die Waagschale für die ein oder andere Person wieder mehr. Trotzdem lag ich am Ende richtig :-)

Mir waren es insgesamt aber zu viele Geheimnisse und alternierende Schuldzuweisungen. Es ist ein hin und her an gegenseitigen Verdächtigungen und so wurde ich der Lektüre langsam müde, auch die finnische Mentalität und der finnische Winter sind nicht so meins. Zudem nervte mich auch Kira ein wenig: sie passt sich der neuen Situation zwar gut an, aber als sie von Yoan Besuch bekommt, hat sie sich schon dermassen in den Fall verbissen, dass sie ihn schäbig behandelt. 

Ich bin mir sicher, dass die Autorin die finnische Stimmung gut rüber bringt, auch erklärt sie einiges über die Mentalität der Finnen. Skandinavien-Fans könnten diesen Krimi also lieben! Ich mag diese eher kühle Stimmung nicht und lese deshalb normalweise auch keine nordischen Krimis. Doch ich wollte wissen, wie es mit Kira (und Yoan) weitergeht, nur deshalb liess ich mich auf diese finnische Folge ein.

Fazit: Wer nordische Krimis mag, wird mit "Bis der Tod dich findet" sicher glücklich. Ich fühl mich im Süden eindeutig wohler. 
3 Punkte. 

Wenn ihr auf den Link klinkt, kommt ihr zu Band 1 der Globetrotter-Serie  und zum Interview mit der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen