Dienstag, 5. April 2016

Das Haus bei den fünf Weiden von Liz Balfour

Klappentext:
Ein verwunschenes Haus am Rande von Cork gestapelt voll mit Büchern und Briefen: Die Anwältin Hanna soll im Auftrag ihrer Mutter, einer Antiquitätenhändlerin, den Nachlass des alten Mr. Oliver sichten. Noch ahnt die junge Frau nicht, wie tief sie hineingezogen werden wird in ein Leben von Liebe und Verrat. Es ist so schicksalhaft mit der irischen Vergangenheit verbunden, dass es auch heute noch jemanden gibt, der das Geheimnis des Hauses bei den fünf Weiden um jeden Preis wahren will.




Wie bisher in allen Büchern von Liz Balfour geht es nach Irland. Neu ist, dass sie historische Begebenheiten verarbeitet - die Geschichte der Irischen Republik.
Die wird in den Briefen von Thomas Oliver erzählt:  Mister Oliver ist ein Mediziner, der vor zwei Wochen hochbetagt, aber geistlich fit, starb. Er hinterlässt neben einer spannenden Lebensgeschichte ein Haus voller genau notierten Akten. Ihm war wichtig, dass jemand Unabhängiges seine Sachen ordnet. Deshalb wird Engländerin Hanna beauftragt, nicht nur die Akten und Patientendaten, sondern das gesamte Erbe zu ordnen und zu schätzen. Viel Arbeit liegt vor ihr, doch da sie ihre eigentliche Stelle in einer Anwaltskanzlei wie auch ihren Freund verloren hat, kommt ihr die viele Arbeit gerade recht. Kaum angekommen, treten auch schon zwei neue Männer in ihr Leben. Der eine könnte ihr beruflich helfen. Doch möchte sie das?

Die beiden Erzählstränge werden jeweils sehr schnell vom anderen unterbrochen. Ich musste mich anfangs daran gewöhnen, da ich mich aufgrund der jähen Wechsel kaum mit all den verschiedenen Personen, von denen man anfangs noch nicht weiss, wer davon für die Geschichte wichtig ist, vertraut machen konnte. 


Obwohl auch in Hannas Leben (bzw. in der gegenwärtigen Erzählung) viel passiert, war die historische Verknüpfung in Thomas Briefen für mich spannender, wenngleich Thomas selbst sehr reserviert wirkte.
Aber am Ende schliesst sich der Kreis - es kommt aus, an wen Thomas Brief gerichtet ist. Und wie auch bei einigen Protagonisten aus dem Vergangenheitsteil muss Hanna sich entscheiden, auf was es ihr im Leben ankommt. Wo passt man sich an, wann verschweigt man gewisse Dinge lieber? Genau diese Fragen verbinden die beiden Buchteile. 
Gut mit eingebunden im historischen Teil sind auch typische "irische" Themen wie schwangere Frauen und homosexuelle Männer - alles wird kurz angesprochen.

Hanna machte sich ihre Entscheidung nicht leicht und legt sich erst kurz vor dem Ende fest. Sehr gerne hätte ich direkt nach der Lektüre eine Nachfolgegeschichte zur Hand genommen, in dem wir Leser erfahren würden wie es weitergeht.  

"Das Haus bei den fünf Weiden" empfand ich im Vergleich zu Liz Balfours anderen Romanen eher nachdenklich und gefasst - kühler und emotionsloser als sonst bei der Autorin üblich. Doch genauso stelle ich mir Thomas vor: akribisch und genau, doch seine Gefühle durften nicht sichtbar sein. 

Fazit: Kurzweiliger Zeitebenen-Roman, in dem die Geschichte der Republikgründung Irlands skizziert wird. Geschichte wird spannend und interessant erzählt, dadurch bleiben zwar die Gefühle ein wenig auf der Strecke, es passt aber zu der vorsichtigen Haltung der Protagonisten. 

Kommentare:

Martina hat gesagt…

Hallo!
Ich habe gerade deinen Blog gefunden und bleibe gleich mal hier, weil ich ähnliche Bücher, wie du lese und ich gar nicht mehr so fot Blogs finde, die nicht YA oder Fanatsy lesen.
Von Liz Balfour habe ich noch "Ich schreib dir sieben Jahre" auf meinem SuB.
Liebe Grüße
Martina

Layla hat gesagt…

Liebe Martina
dann bist du ja genau richtig hier - herzlich Willkommen bei mir auf dem Blog! "Ich schreib dir sieben Jahre" sollte nicht mehr lange auf deinem SUB bleiben, ich fands spannend und klasse! http://buecherinmeinerhand.blogspot.ch/2013/09/ich-schreib-dir-sieben-jahre-von-emma.html
Liebe Grüsse und viel Spass beim Lesen :-)