Sonntag, 4. Oktober 2015

Zurück auf Liebe von Mary Kay Andrews

Klappentext:
Keeley Rae Murdock, eine seriöse 34-jährige Innenarchitektin, will morgen ihren Verlobten heiraten. Doch der vernascht beim Probedurchlauf im Country Club kurzerhand die Trauzeugin. Und das gleich im Saal neben dem Trauzimmer! Keeley verliert die Fassung. Sie bekommt den Tobsuchtsanfall ihres Lebens: Sie verpasst der Trauzeugin einen saftigen Fausthieb ins Gesicht, wirft Gläser an die Wand, ritzt in das Auto ihres Verlobten das Wort Arschloch und wirft dem Pfarrer das Beweismaterial mitten ins Gesicht – einen roten Stringtanga. Danach ist nichts mehr, wie es war. Die ganze Stadt hält sie für eine hysterische Zicke, und die Familie des Verflossenen übt sogar finanziellen Druck aus. Aber Keeley will es jetzt allen zeigen: Sie nimmt den Designauftrag eines ausgeflippten Typen an, der gerade neu in die Stadt gekommen ist…

Der zweite diesjährige Sommerroman von Mary Kay Andrew handelt auch von Hochzeiten. Aber nur von einer. Und die findet nicht statt. 

Keeley erwischt nämlich ihren Bräutigam inflagranti und trennt sich auf der Stelle von ihm. Während die halbe Stadt von der geplatzten Hochzeit spricht, und weil Stammkunden ihre Aufträge absagen, arbeitet Keeley härter als zuvor; auch um das Ganze zu vergessen. Doch ein Unternehmer, der sich neu in der Stadt niedergelassen hat, engagiert sie für den Innenausbau eines berühmten, aber alten Hauses ausserhalb der Stadt. Der Auftrag ist unkonventionell, denn Keeley soll das Haus so einrichten, damit es dessen unbekannter Möchtegernfreundin gefällt. Keeley durchläuft eine Achterbahn der Gefühle: die Idee, ein Haus für eine fremde Frau einzurichten, findet sie erst abstrus, dann faszinierend und gegen Ende nur noch abwegig.

In praktisch allen Sommerbüchern von Mary Kay Andrews kommen finanzkräftige und einflussreiche Leute vor. Ich wünsche mir, dass sie mal eine Geschichte schreibt, in der ausschliesslich normal verdienende Menschen vorkommen. Im vorliegenden Roman hat nur die Hauptprotagonistin nicht so viel Geld. Wohl aber ihre Fast-Schwiegereltern und ihr neuer Auftraggeber, der anfangs unnahbar wirkt und erst mit der Zeit auftaut. 
Keeley ist ein gelungener Charakter - sie muss und will allein mit der neuen Situation klarkommen und merkt dabei, dass sie eigentlich noch gar nicht parat ist für die Ehe. Viel wichtiger wäre ihr zu erfahren, wieso ihre Mutter sie und ihren Vater einfach verlassen hat. Keeleys Nachbar hilft ihr bei der Suche nach ihrer Mutter und so kommt ein wenig Dramatik in die sonst sehr amüsante Geschichte hinein. 
Auch die anderen Protagonisten zeigen Charakter und die Hauseinrichte-Idee ist ungewöhnlich. So mutiert "Zurück auf Liebe" für mich zu Mary Kay Andrews bisher ausdrucksstarkstem Roman.

Fazit: Ein Buch das Spass macht. 4 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen