Donnerstag, 2. Juli 2015

Krimi: Romy Beccare-Serie/Rügenkrimis von Katharina Peters

Die Autorin Katharina Peters lebt als freie Autorin in Berlin. Unter ihrem echten Namen Manuela Kuck hat sie schon viele Bücher veröffentlicht. Seit 2012 schreibt sie weitere Krimis und Thriller. Aber da ich nun die Rügen-Krimis kenne, werde ich keine ihrer Thriller lesen. Wieso erzähl ich euch am Schluss. 

Auf die Rügen-Krimiserie wurde ich durch die ansprechenden Covers aufmerksam. Und durch den Namen der Autorin - meine Cousine heisst nämlich bis auf einen Buchstaben Unterschied fast gleich :-)

Nach dem Tod ihres Partners zieht die Münchner Kommissarin Romea Beccare hoch hinauf an die Ostsee und beginnt bei der Kriminalpolizei Rügen, Dienststelle Bergen. Romy, oft auf dem Motorrad und in Lederkluft anzutreffen, ist für einige auf der Dienststelle zuerst ungewöhnlich. Nicht nur weil sie impulsiv ist und oft viel zu viel fragt. Doch da sie sich beim "Hafenmord" bewährt und die richtige Spur findet, gewöhnt sich auch Marko Buhl, der Kriminaltechniker/Spurenermittler an sie. Romys älterer Kollege Kaspar Schneider, der sich auf seine baldige Pension freut, muss anfangs noch oft zwischenmenschlich dolmetschen. 
Verstärkt werden die drei von der Sekretärin Fine Rohrbart, die Innen- und Aussendienst miteinander in Verbindung hält. Ihnen zur Seite gestellt wird Computergenie Max Breder. Man kann den jungen Polizisten in Stralsund nicht im Aussendienst brauchen, also versetzt man in als Hilfe nach Bergen, wo er wichtige Hintergrundarbeit leistet und auch bleiben darf. Fehlen darf natürlich auch der Pathologe, Dr. Möller, nicht. Ab Band 2 spielt auch Jan Richter, Leiter der Polizei-inspektion Lübeck, eine tragende Rolle bei den Ermittlungen wie auch in Romys Leben. 

Allen Fällen gleich ist der Bezug zur DDR- und Nazi-Vergangenheit. Traurige Geschichten werden ausgegraben. Diese unschönen, bedrückenden Geschichten entpuppen sich als extrem vielschichtig und überraschen zum Schluss immer. 
Wenn man Rügen nicht kennt oder nichts darüber weiss, empfiehlt es sich die Örtlichkeiten nachzuschlagen. Ich hab letztes Jahr einen Film zum Seebad Prora gesehen, ohne diese Informationen daraus hätte ich mich vermutlich schwer getan, die Grösse Proras aus den Beschreibungen in Katharina Peters Bücher zu erkennen.  

Die Rügenkrimis sind nicht zu empfehlen für sehr zart besaitete Gemüter. Denn ein beklemmendes Gefühl bleibt nicht nur bei den Ermittlern sondern auch bei den Lesern zurück. Nicht weil viel Blut fliesst, sondern weil die Hintergründe für die Taten allesamt sehr niederdrückend sind. Und weil schon die Krimis so aufwühlend sind, werde ich Katharina Peters Thriller nicht lesen - ich will gar nicht wissen, welche noch schlimmeren Fälle sie sich ausgedacht hat. 
Aber die Autorin schreibt spannend und eindrücklich und ihre Fälle sind enorm gut ausgeklügelt. 

Fazit: Bei den Rügenkrimis handelt es sich um wirklich fesselnde und überraschende Bücher mit einem unterhaltsamen Ermittlungsteam. 
4 Punkte. 


Kommentare:

  1. Wow, danke für diese Krimi-Vorstellung. Ich werde mir den ersten Band auf jeden Fall auf meine Wunschliste setzen! Da ich so begeistert war, habe ich dich in meinem Plausch am Donnerstag verlinkt. Hoffe, dass es ok für dich ist.
    Liebe Grüße aus Braunschweig
    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir! Jetzt musste ich erst nach sehen, was der "Plausch am Donnerstag" ist - ja klar ist es okay, und danke für die Verlinkung :-) Liebe Grüsse aus Zürich, Layla

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte bei einer Bekannten von diesen Krimis gelesen, und überlegt, noch ich meinen eh schon so großen SuB noch um diese Bücher vergrößern soll.
    Zuerst mal nicht, dachte ich, aber in meine Wunschliste (erweiterter SuB gewissermaßen) hab ich sie aufgenommen.

    Deine Beschreibung veranlaßt mich jetzt, das erste Buch mal zu kaufen, Du hast mich gespannt gemacht.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
  4. Agnes, ich denke es lohnt sich :-)

    AntwortenLöschen