Samstag, 18. April 2015

Yoga: Yogabitch von Danijela Pilic

Klappentext: 

Carrie Bradshaw aus "Sex and the City" ist eine. Ihre durchgeknallten Freundinnen auch. Ob in New York, London, Hamburg oder München, jeder kennt diese neue Spezies Frau: Behängt mit Umhängetasche oder It-Bag, ist sie ständig auf der Suche nach sich und der perfekten Ausgabe ihrer selbst. Dabei nimmt sie so gut wie alles in Kauf und lässt nichts unversucht. Yoga Bitch nennt man heutzutage dieses Exemplar Frau, das besonders jenseits der 30 häufig auftritt . Kein Wunder. Die Versprechen, schöner, jünger, schlanker und vitaler zu werden, sind einfach zu verführerisch. Ständig kommt etwas Neues auf den Markt: Double-Dipping, Goldfäden-Lifting, Mesotherapie, Goji-Beeren-Shakes, Yogalates, Ölziehen . . .

In diesem Bericht von Danijela Pilic geht es nicht wirklich um Yoga, sondern um das Projekt "Selbstoptimierung". 

Anfänglich spielt Yoga noch eine Rolle, leider aber auch nur weil man angeblich einen Knacharsch bekommt davon. Und allzu bald dreht sich die Geschichte nur noch ums Thema "Wie werde ich schöner?" Die eitle Autorin probiert dank eines Erbes und der Hilfe einer Freundin sämtliche Schönheitsbehandlungen und Diäten aus. 

Amüsant geschrieben und dadurch nicht langweilig, aber extrem oberflächlich. Wer mit sich selbst nicht zufrieden ist, wird es langfristig auch mit Botox und Konsorten nicht. 3 Punkte. 

Keine Kommentare: