Mittwoch, 15. April 2015

Yoga: Ein Mann für jede Übung von Zora Gienger

Klappentext: 
Marie möchte sich endlich etwas gönnen: zwei Wochen für sich allein, ohne ihre halbwüchsigen Töchter in einem Yoga-Hotel auf Amrum. Sie bucht einen Anfängerkurs und findet sich in einer bunten Gruppe von Frauen wieder. Ein Mann ist auch dabei: der gut aussehende, aber eher wortkarge Lukas. Und dann ist da noch der smarte Yogalehrer Reimund, der allen Teilnehmern – und besonders Marie – das Gefühl gibt, attraktiv und begehrenswert zu sein. Lukas und Reimund beginnen sich misstrauisch zu beäugen, wenn es um Marie geht. Marie geht auf das Spiel ein, doch aus den unbefangenen Flirts wird bald mehr. Will sie sich auf einen erleuchtenden Trip mit Reimund einlassen, oder ist doch die Faszination des ruhigen Lukas stärker? Dann aber stehen plötzlich ihre beiden Töchter vor der Tür, aufmüpfige Teenager, die alles durcheinanderbringen. 

Welche Frau freut sich nicht auf zwei Wochen Urlaub ohne Familie? Marie entscheidet sich für einen Yoga-Anfänger-Urlaub und stösst in der Pension neben anderen Kursteilnehmer auf zwei Männer, die schon vom ersten Tag, fast schon vom ersten Blick an, beide verliebt in Marie sind. Eifersüchtige Kurskolleginnen sowieso skurille Typen fehlen im Roman nicht. 

Weit hergeholt empfand ich diese "zwei Typen verlieben sich auf der Stelle und kämpfen um Marie"-Geschichte. Das andere Drumherum könnte sich tatsächlich so abspielen, aber sich innerhalb weniger Stunden wirklich verlieben, passt so gar nicht. 

Fazit: Eine nette Gute-Laune-Liebesgeschichte, leider eher realitiätsfremd, aber dennoch unterhaltsam geschrieben und deshalb 4 Punkte. 

Keine Kommentare: