Freitag, 24. April 2015

Krimi: Nacht der Stachelschweine von Felicitas Mayall

Klappentext:
Die Grupe, die sich im alten Kloster von Montalcini einquartiert hat, wird von den Dorfbewohnern argwöhnisch beobachtet. Schliesslich gehören deutsche Touristen an den Strand oder vor kunsthistorisch bedeutsame Gebäude. Doch dies acht Urlauber aus München suchen vor allem Ruhe, Besinnung und Selbsterfahrung. Deswegen sie sie hierher gekommen, in die flirrende Hitze der Toskana. Mit der Ruhe ist es allerdings schnell vorbei, als in einem nahen Waldstück eine Leiche gefunden wird. 





Dies ist der erste von mittlerweile neun Bänden, rund um die Kommissarin Laura Gottberg. Da es noch eine Zeitlang dauert bis ich alle davon gelesen habe, berichte ich schon mal von Band 1:

Kommissarin Gottberg, Mutter von zwei Kindern und geschieden, wird in die Toscana geschickt, um Commissario Guerrini bei den Ermittlungen im Falle einer toten Deutschen zu helfen. Sie weiss noch nicht, ob sie den von ihrem Chef befohlenen Trip gut finden soll (mal weg vom Alltag und der Familie) oder nicht (ein neuer Fall in München: eine Tote in der Isar und ein seniler Vater zuhause). Doch schon bald findet Laura nicht nur an der Job-Abwechslung Gefallen, sondern auch an Guerrini - da haben sich zwei gefunden :-)
In einer alten Abtei hat sich ein deutscher Ferien-Selbsterfahrungskurs eingemietet, doch schon in den ersten Tagen wird eine der Teilnehmerinnen tot im Wald aufgefunden. War es jemand aus der Gruppe oder ein Anwohner aus der Nachbarschaft? Die italienische Polizei nimmt einen geistig behinderten jungen Mann fest. Laura wie auch Guerrini glauben an seine Unschuld und ermitteln im Umfeld der Selbsterfahrungsgruppe. In der Abtei gibt es jede Menge Verdächtiger da alle Charaktere ein wenig eigen sind und denen man einen Mord durchaus zutrauen könnte. 

Die Auflösung geht am Schluss recht zügig und wirkt stellenweise zu wenig ausgefeilt, aber im Grossen und Ganzen hat mich der Krimi gut unterhalten. Und zwar so gut, dass ich die weiteren Bände sicherlich lesen werde. 
4 Punkte. 



Keine Kommentare: