Dienstag, 6. Mai 2014

Der Sommer der Blaubeeren von Mary Simses

Klappentext: 
Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden …



Nach dem Tod von Grossmutter Ruth möchte Ellen deren letzten Wunsch erfüllen und fährt nach Beacon um Chet Cummings einen Brief zu bringen. Dass der aber nie zuhause ist nervt Ellen. Vorerst genervt ist sie auch über ihre plötzliche Bekanntheit in Beacon - verursacht durch einen ihr peinlichen Unfall. Dadurch kommt sie aber ins Gespräch mit den Ortsansässigen, die Dinge über ihre Grossmutter erzählen, die ihr unbekannt sind. Ruth konnte anscheinend nicht nur die besten Blaubeermuffins backen, sondern auch einiges mehr. Neugierig geworden, entschliesst Ellen sich länger in Beacon zu bleiben bis sie mehr über Ruth herausgefunden hat und endlich den Brief übergeben kann.

Blaubeermuffins und Blaubeerfelder spielen eine zentrale Rolle in dem wunderschönen leicht geschriebenen Roman. So wie andere Blaubeermuffins verschlingen, hab ich das Buch (viel zu schnell) verschlungen. Ich hätte mich gerne noch länger im "Blaubeeren-Städtchen" Beacon aufgehalten. 

Fazit: Ein gefühlvoller Roman, in dem das Schmunzeln nicht zu kurz kommt. Blaubeermuffins parat stellen, Tee-Kaffee-Wasser dazu und dann ganz schnell mit Lesen anfangen! 
4.5 Punkte.


Kommentare:

Yvonne hat gesagt…

Schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Meine Rezi geht die nächsten Tage online. Von mir hat "Der Sommer der Blaubeeren" knpp 3 Federn bekommen. Ich fand das Buch zwar leicht zu lesen, aber ziemlich Nichtssagend. Man hätte hier, denke ich, deutlich mehr Tiefe herausholen können.
LG
Yvonne

layla la hat gesagt…

Dann gehörst du zu den wenigen, die das Buch nicht gut gefunden haben. Aber jeden spricht nun mal etwas anderes an. Die Verwandlung von Ellen von der Grossstadtzicke zu einer gefühlsvollen Frau jedenfalls war top!