Dienstag, 27. August 2013

Im Kopfstand zum Glück - DVD von Irene Graf

DVD-Beschrieb (von Amazon): 
Vier Grossstadtmenschen in einem modernen Berliner Yogastudio: Der Film begleitet die Protagonisten während der Zeit ihrer Ausbildung zum Yogalehrer. Ihre Motive sind so unterschiedlich wie sie selbst: Sie wollen Yoga lehren, weil der Beruf zu wenig Erfüllung bringt oder weil sie einen seelischen Anker im Hochleistungsbetrieb benötigen, sie suchen einen Ausgleich zum einsamen Schreibtischjob oder wollen einfach tiefer in die Gedanken- und Lebenswelt der verschiedenen Yogalehren einsteigen. Der Film erzählt von Sinnsuche, Körpererfahrung, Grenzüberschreitung - und dem Leben in Berlin. Neben der Vermittlung des Grundwissens verlangt die Ausbildung von den Schülern vor allem, dass sie zu sich selbst stehen, dass sie ihre Fehler, Schwächen, Widersprüche, aber auch ihre Talente und Chancen in Beruf, Familie und bei Freunden erkennen. Jeder für sich allein und trotzdem gemeinsam bestehen sie diese Herausforderungen. Mit heiterer Anteilnahme werden die Protagonisten bei diesem Prozess beobachtet. 

Diese Dokumentation ist zwar interessant und gut gemacht, aber mir fehlte so einiges. Da alle vier Protagonisten aus kreativen Berufen kommen, haben mir eindeutig Personen gefehlt, die einfach nur Sachbearbeiter, Verkäufer etc. sind. Es schien so, als ob nur kreative Berufsleute mit unregelmässigen Arbeitszeiten diese Yogalehrer-Ausbildung machen. Ein bisschen "Normalität" um den Film spannender zu machen, wäre schön gewesen. Auch inhaltliches über die Ausbildung (z.B. in welchen Zeitabständen finden die Kurse statt? Und wie üben und lernen die Vorgestellten in dieser Zeit?) hat mir gefehlt. Die Ausbildungsleiterin kam bis auf die Schlussszenen sehr unzugänglich, emotionslos rüber. Fazit: ein interessanter Bericht, aber nicht lehrreich und auch nicht hilfreich, wenn man sich Gedanken darüber macht, ebenfalls solche eine Ausbildung zu absolvieren.